17.06.2022 18:02

MÄRKTE EUROPA/Wacklige Erholung - Ölpreise fallen kräftig

Folgen
Werbung

FRANKFURT (Dow Jones)--Nach dem schwachen Verlauf der Woche und dem Ausverkauf am Vortag haben sich die europäischen Börsen am Freitag etwas fangen können. Die Erholung stand aber auf tönernen Füßen, zumal es an der Wall Street am Nachmittag volatil zuging.

Der DAX stieg um 0,7 Prozent auf 13.126 Punkte, der Euro-Stoxx-50 zog um lediglich 0,3 Prozent auf 3.439 Punkte an, während der Stoxx-50 sogar um 0,3Prozent nachgab, gebremst von sehr schwachen Öl- und Gas- sowie Rohstoffaktien. Händler sprachen von einer technischen Gegenbewegung, verstärkt vom so genannten großen Hexentanz, dem Verfall von Futures und Optionen an den Terminbörsen.

Auch am Rentenmarkt konnten sich die Kurse etwas erholen, die Renditen kamen also etwas zurück. Der Euro gab deutlich nach auf zuletzt 1,0472 Dollar, nachdem er am Vortag aber auch kräftig zugelegt hatte, im Hoch auf 1,06 Dollar.

Insgesamt bleibe die Lage instabil, hieß es. Denn die Notenbanken hätten sich nun ganz der Inflationsbekämpfung verschrieben und seien bereit, wirtschaftliche Folgekosten hinzunehmen. US-Notenbankchef Powell bestätigte das, in dem er auf einer Veranstaltung nochmals betonte, die volle Konzentration auf die Inflationsbekämpfung zu legen, um das Notenbankziel von 2 Prozent zu erreichen. Vor den Aktienmärkten liegen damit schwierige Monate mit steigenden Leitzinsen und Liquiditätsentzug. Zugleich steigt das Risiko für eine Rezession.

Die Bank of America (BoA) hat dennoch europäische Aktien auf "Neutral" von "Negativ" hochgestuft, weil ihr der Ausverkauf zu weit gegangen ist. Für eine Kaufempfehlung halten die Experten die Zeit aber noch nicht gekommen angesichts der Wachstumsrisiken und der steigenden Realzinsen.

Ölpreise stark unter Druck

Stark unter Druck gerieten am Nachmittag die Ölpreise. Sie gaben um über 5 Prozent nach auf das niedrigste Niveau seit rund drei Wochen, nachdem sie am Vormittag noch im Plus gelegen hatten. Auch der Gaspreis fiel deutlich, zuletzt um gut 3 Prozent. Marktteilnehmer verwiesen zum einen auf die Sorgen vor einer Rezession, die auch die Ölnachfrage treffen würde, aber auch darauf, dass sich die Ölförderung in den USA dem Allzeithoch nähere.

Der Index der Öl- und Gasaktien in Europa knickte um 4,0 Prozent ein und lag mit Abstand am Ende. Auch Rohstoffaktien (-2,7%) lagen mit den Konjunktursorgen sehr schwach im Markt, auch Chemieaktien (-0,6%) gehörten zu den Verlierern. An der Gewinnerspitze lagen Technikaktien (+1,3%).

Übernahmespekulation im Bankensektor

ABN Amro verteuerten sich um knapp 6 Prozent, nachdem sie phasenweise einen Satz um 17 Prozent gemacht hatten, nach einem Bloomberg-Bericht, die französiche BNP Paribas habe die niederländische Regierung wegen einer Übernahme kontaktiert. Derzeit prüfe die Regierung das Interesse aber nicht ernsthaft. Commerzbank, die von einigen Marktteilnehmern als interessanteres Objekt einer möglichen grenzüberschreitenden Übernahme angesehen werden, gewannen 3,2 Prozent. BNP Paribas legten um 0,5 Prozent zu.

Nokian Tyres schossen um 10,3 Prozent in die Höhe. Das Unternehmen rechnet nun nur noch mit leicht nachgebenden oder sogar unveränderten Nettoerlösen. Zuvor waren deutlich nachgebende Umsätze in Aussicht gestellt worden. Auch die Aktien anderer Reifenproduzenten waren gesucht: Michelin stiegen um 2,2 und Continental um 0,6 Prozent.

Der Minenbetreiber Glencore (-0,6%) hat angekündigt, dass das operative Ergebnis im ersten Halbjahr klar über 3,2 Milliarden Dollar ausfallen wird, was deutlich über der Konsensschätzung von 1,9 Milliarden Dollar liegt.

Zum Börsenschluss wird die Glencore-Aktie in den Stoxx-50 aufgenommen, weichen muss dafür die Adidas-Aktie (+2,5%). Daneben stehen einige weitere Index-Änderungen an. Delivery Hero (+12,1%) müssen den DAX verlassen, Nachrücker sind Beiersdorf (-1,4%), die aus dem MDAX in den DAX aufsteigen. Aus dem MDAX absteigen müssen Hypoport, die sich um 4,1 Prozent erholten. Neu im MDAX sind ab Montag dann auch Encavis (-3,3%).

In der zweiten deutschen Reihe fielen Thyssen um 2,2 Prozent. Angesichts des aktuell schwierigen Kapitalmarktumfelds wird Thyssenkrupp seine Wasserstofftochter Nucera zunächst nicht an die Börse bringen. Uniper gaben weitere 3,2 Prozent ab. Die Einschnitte bei den russischen Gaslieferungen drücken auf die Einnahmen des Unternehmens.

===

Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

stand absolut in % seit

Jahresbeginn

Euro-Stoxx-50 3.438,46 +10,55 +0,3% -20,0%

Stoxx-50 3.361,90 -9,22 -0,3% -12,0%

Stoxx-600 403,25 +0,37 +0,1% -17,3%

XETRA-DAX 13.126,26 +87,77 +0,7% -17,4%

FTSE-100 London 7.016,25 -28,73 -0,4% -4,6%

CAC-40 Paris 5.882,65 -3,59 -0,1% -17,8%

AEX Amsterdam 635,75 -2,59 -0,4% -20,3%

ATHEX-20 Athen 1.986,75 +21,26 +1,1% -7,3%

BEL-20 Bruessel 3.714,34 +63,57 +1,7% -13,8%

BUX Budapest 39.299,75 +74,98 +0,2% -22,5%

OMXH-25 Helsinki 4.566,45 +32,82 +0,7% -18,6%

ISE NAT. 30 Istanbul 2.776,59 +57,12 +2,1% +37,1%

OMXC-20 Kopenhagen 1.571,73 +9,06 +0,6% -15,7%

PSI 20 Lissabon 5.888,36 -6,61 -0,1% +5,6%

IBEX-35 Madrid 8.145,90 +67,80 +0,8% -6,5%

FTSE-MIB Mailand 21.788,87 +62,23 +0,3% -20,6%

RTS Moskau 1.315,43 -1,32 -0,1% -17,6%

OBX Oslo 1.099,36 +1,86 +0,2% +2,9%

PX Prag 1.290,67 +4,12 +0,3% -9,5%

OMXS-30 Stockholm 1.884,27 -6,07 -0,3% -22,1%

WIG-20 Warschau 1.676,67 -30,44 -1,8% -26,0%

ATX Wien 3.011,96 -2,20 -0,1% -21,1%

SMI Zuerich 10.451,31 -24,06 -0,2% -18,8%

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite 1,66 -0,05 +1,84

US-Zehnjahresrendite 3,23 +0,03 +1,72

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 7:55 Uhr Do, 18:50 Uhr % YTD

EUR/USD 1,0471 -0,8% 1,0527 1,0561 -7,9%

EUR/JPY 141,50 +1,3% 141,05 138,97 +8,1%

EUR/CHF 1,0174 -0,2% 1,0197 1,0189 -1,9%

EUR/GBP 0,8583 +0,4% 0,8555 0,8527 +2,2%

USD/JPY 135,13 +2,1% 133,92 131,65 +17,4%

GBP/USD 1,2200 -1,3% 1,2296 1,2382 -9,8%

USD/CNH (Offshore) 6,7191 +0,5% 6,7027 6,6794 +5,7%

Bitcoin

BTC/USD 20.552,18 -0,3% 20.756,68 21.090,77 -55,6%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 111,25 117,59 -5,4% -6,34 +52,9%

Brent/ICE 114,75 119,81 -4,2% -5,06 +52,1%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.841,57 1.857,25 -0,8% -15,68 +0,7%

Silber (Spot) 21,64 21,95 -1,4% -0,31 -7,2%

Platin (Spot) 937,23 955,07 -1,9% -17,85 -3,4%

Kupfer-Future 4,02 4,11 -2,1% -0,09 -9,5%

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/gos

(END) Dow Jones Newswires

June 17, 2022 12:02 ET (16:02 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf adidas
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf adidas
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    2
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.08.2022Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
04.08.2022Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
01.08.2022Volkswagen (VW) vz BuyDeutsche Bank AG
01.08.2022Volkswagen (VW) vz BuyWarburg Research
29.07.2022Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
05.08.2022Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
04.08.2022Volkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
01.08.2022Volkswagen (VW) vz BuyDeutsche Bank AG
01.08.2022Volkswagen (VW) vz BuyWarburg Research
29.07.2022Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
22.07.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
19.07.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
07.07.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
14.06.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
10.06.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
25.07.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
09.05.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
14.04.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
11.04.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
21.03.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens Börsen letztlich wenig bewegt -- Siemens Energy will Jahresziele erreichen -- Berkshire Hathaway mit Nettoverlust -- Evonik, Porsche, Bayer, HELLA, Lufthansa im Fokus

Porsche steigert Gewinn im ersten Halbjahr deutlich. Samsung will in Deutschland eine halbe Million Falt-Smartphones verkaufen. Hypoport steigert Gewinn deutlich. Veolia will britisches Entsorgungsgeschäft verkaufen. SAS-Piloten sprechen sich für Tarifvertrag aus. Modeste nach "mündlicher Einigung mit dem BVB" nicht im Kölner Kader. Kalifornische Fahrzeugbehörde reicht Klage gegen Tesla ein.

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln