finanzen.net
11.12.2018 18:07
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Wall Street und ZEW befördern Kauflaune

DRUCKEN

FRANKFURT (Dow Jones)--Europas Aktienmärkte haben am Dienstag kräftig Boden gutgemacht. Dabei halfen die Trendwende an der Wall Street am späten Vorabend wie auch die leichten US-Anschlussgewinne am Dienstag. Zudem hatte ein deutlich verbesserter ZEW-Index zur Konjunktur in Deutschland am Morgen den Aufwärtstrend beschleunigt.

Von einem am Nachmittag nachgebenden Euro konnten die Aktien nicht profitieren, vielmehr gaben sie einen Teil der Gewinne ab. Teilnehmer begründeten die Euro-Schwäche vor allem mit den politischen Problemen um den Brexit. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat eine von der britischen Premierministerin Theresa May gewünschte Nachverhandelung des Brexit-Vertrags offenbar abgelehnt.

Der DAX gewann zwar immer noch 1,5 Prozent auf 10.781 Zähler, fiel damit aber wieder unter die wichtige Marke bei 10.800 Punkten zurück. Der Euro-Stoxx-50 stieg um 1,3 Prozent auf 3.055 Punkte. Kräftige Gewinne zeigten Technologiewerte, bei Wirecard ging es um 3,2 Prozent nach oben. Vor allem Chip-Titel wie AMS zeigten sich sogar in Rallylaune mit plus 10 Prozent.

ZEW überrascht mit Stabilisierung bei Konjunktur

Die konjunktursensiblen Auto- und Chemiewerte legten um 2,3 bzw 1,8 Prozent zu dank des besseren ZEW-Index. Die Eintrübung bei der Komponente Konjunkturlage sei keine Überraschung, da hier Analysten und Anleger befragt werden und keine Unternehmenslenker, unterstreicht Thomas Altmann von QC Partners: "Befragt wurde also die Personengruppe, der der aktuelle Sell-Off an den Aktienmärkten am meisten zugesetzt hat."

Positiv rage aber hervor, dass sich die Erwartungskomponente nicht nur stabilisiert, sondern sogar etwas erholt habe. Nach der aktuellen Abkühlung sollte daher in Zukunft in der deutschen Wirtschaft eine Stabilisierung und später Erholung folgen. Entsprechend stiegen Covestro um 2,8 Prozent, Bayer um 3,4 Prozent und VW um 3,6 Prozent. Der ZEW strahlte dabei auch auf Europa aus und zog auch den CAC-40 in Paris um 1,3 Prozent nach oben. Bei Autowerten halfen auch Medien-Spekulationen, wonach China eine Senkung oder Abschaffung der Zölle auf in den USA gefertigte Autos prüft.

May will Brexit-Deal durch Gespräche retten

Im Fokus der Marktteilnehmer stand daneben Großbritannien. Der Versuch der britischen Premierministerin May am Dienstag bei EU-Kollegen um Zugeständnisse werben, stieß auf wenig Verständnis. Bundeskanzlerin Merkel hat Änderungen an dem Brexit-Vertrag Kreisen zufolge ausgeschlossen. Die verschobene Abstimmung über den Brexit soll nun bis 21. Januar stattfinden. Der FTSE-100-Index in London legte um 1,3 Prozent zu.

Techniker blicken weiter mit Hoffnung auf den US-Markt, denn mit der Trendumkehr im Sitzungsverlauf vom Montag habe der S&P-500-Index die Chance auf eine Bodenbildung gewahrt. "Der Bruch der 2.600er Marke war zunächst einmal eine Bärenfalle", sagte ein Händler. Sogar ein technischer Dreifachboden sei möglich, wäre allerdings erst über 2.816 Punkten abgeschlossen.

Von eher schwachen Vorlagen aus den USA sprachen Händler nur mit Blick auf Finanztitel. Einige entzogen sich auch im DAX der Erholung und notierten so wie Allianz nur 0,1 Prozent fester. Grund ist die flacher werdende Zinskurve, die vor allem das Zinsergebnis bei Banken und Versicherern belasten kann.

WPP nach Strategie-Update gesucht

Die Aktien der weltgrößten Werbeagentur-Holding WPP sprangen um knapp 5 Prozent nach oben. Hier trieb das Strategie-Update, in dem von möglichen Kosteneinsparungen von bis zu 275 Millionen Pfund die Rede ist. Zudem sollen die trägen Entscheidungsstrukturen des Unternehmens umgebaut und verschlankt werden.

Mit der Erholung des Minensektors rückten auch Anglo American kräftig vor. Der Konzern hat außerdem einen zuversichtlichen Anleger-Zwischenbericht geliefert, dem zufolge die Produktion 2018 um 2 Prozent steigt, während die Kosten 5 Prozent niedriger ausfallen als zuvor vermutet. In den Folgejahren soll die Produktion noch stärker wachsen. Die Titel gewannen 5,5 Prozent.

Aurubis notierten 0,9 Prozent leichter nach einer unter Erwartung liegenden Dividende von 1,55 Euro. Der Markt hatte 1,65 Euro erwartet. Um 1,6 Prozent nach oben ging es trotz der Abstufung bei Anheuser-Busch Inbev durch die Ratingagentur Moody's. "Grund ist die hohe Verschuldung, und die ist hinreichend bekannt", sagte ein Händler. Moody's hat die Bonität des Brauereikonzerns auf "Baa1" von "A3" gesenkt.

Um 19 Prozent fielen die Aktien von Spaniens Supermarktkette Dia: Das Vertrauen der Anleger hat weitere Risse bekommen, nachdem das Unternehmen seine Gläubiger Medienberichten zufolge um einen Schuldenschnitt ersucht hat. Der Großaktionär LetterOne weigert sich aber, selbst Geld nachzuschießen. Die Aktie wird daher dem spanischen Leitindex IBEX-35 entnommen. In der Spitze brachen sie um bis zu 30 Prozent ein.

Zu Kurseinbrüchen von bis fast 17 Prozent kam es bei den Aktien der Hornbach Baumarkt AG und ihrer Muttergesellschaft Hornbach Holding AG nach ihren Gewinnwarnungen. Wegen eines schwachen Geschäfts im November wurde ein unerwartet starker Ergebnisrückgang im dritten Quartal verzeichnet, weshalb die Jahresziele gekappt wurden.

===

. Index Schluss- Entwicklung Entwicklung Entwicklung

. stand absolut in % seit

. Jahresbeginn

Europa Euro-Stoxx-50 3.055,32 +38,33 +1,3% -12,8%

. Stoxx-50 2.822,20 +40,26 +1,4% -11,2%

. Stoxx-600 344,18 +5,19 +1,5% -11,6%

Frankfurt XETRA-DAX 10.780,51 +158,44 +1,5% -16,5%

London FTSE-100 London 6.806,94 +85,40 +1,3% -12,6%

Paris CAC-40 Paris 4.806,20 +63,82 +1,3% -9,5%

Amsterdam AEX Amsterdam 501,01 +5,70 +1,2% -8,0%

Athen ATHEX-20 Athen 1.663,18 -6,80 -0,4% -20,2%

Brüssel BEL-20 Bruessel 3.334,79 +47,88 +1,5% -16,2%

Budapest BUX Budapest 39.860,23 +621,79 +1,6% +1,2%

Helsinki OMXH-25 Helsinki 3.730,29 +63,56 +1,7% -4,8%

Istanbul ISE NAT. 30 Istanbul 114.577,49 -450,79 -0,4% -18,7%

Kopenhagen OMXC-20 Kopenhagen 922,24 +8,01 +0,9% -10,0%

Lissabon PSI 20 Lissabon 4.791,28 -13,22 -0,3% -11,3%

Madrid IBEX-35 Madrid 8.735,50 +75,50 +0,9% -13,0%

Mailand FTSE-MIB Mailand 18.591,01 +180,88 +1,0% -15,8%

Moskau RTS Moskau 1.134,71 -1,79 -0,2% -1,7%

Oslo OBX Oslo 773,27 +10,05 +1,3% +4,1%

Prag PX Prag 1.017,36 -11,75 -1,1% -5,6%

Stockholm OMXS-30 Stockholm 1.465,29 +29,75 +2,1% -7,1%

Warschau WIG-20 Warschau 2.221,37 -20,73 -0,9% -9,7%

Wien ATX Wien 2.875,96 +34,14 +1,2% -16,6%

Zürich SMI Zuerich 8.715,08 +164,06 +1,9% -7,1%

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 7:49 Uhr Mo, 17.27 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1314 -0,33% 1,1364 1,1364 -5,8%

EUR/JPY 128,35 -0,19% 128,57 128,34 -5,1%

EUR/CHF 1,1238 -0,03% 1,1239 1,1246 -4,0%

EUR/GBP 0,9035 -0,01% 0,9038 0,9070 +1,6%

USD/JPY 113,43 +0,15% 113,14 112,92 +0,7%

GBP/USD 1,2523 -0,31% 1,2573 1,2529 -7,3%

Bitcoin

BTC/USD 3.339,95 -2,34% 3.408,75 3.442,50 -76,8%

ANLEIHERENDITEN aktuell Vortag YTD absolut

Deutschland 2 J. -0,60 -0,58 0,01

Deutschland 10 J. 0,23 0,24 -0,20

USA 2 Jahre 2,73 2,73 0,84

USA 10 Jahre 2,86 2,86 0,45

Japan 2 Jahre -0,15 -0,15 -0,01

Japan 10 Jahre 0,04 0,04 -0,01

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 51,80 51,00 +1,6% 0,80 -10,3%

Brent/ICE 60,42 59,97 +0,8% 0,45 -4,1%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.243,81 1.244,30 -0,0% -0,49 -4,5%

Silber (Spot) 14,57 14,54 +0,2% +0,03 -14,0%

Platin (Spot) 785,60 784,50 +0,1% +1,10 -15,5%

Kupfer-Future 2,76 2,72 +1,5% +0,04 -17,7%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/raz/ros

(END) Dow Jones Newswires

December 11, 2018 12:07 ET (17:07 GMT)

Anzeige

Nachrichten zu Wirecard AG

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    4
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Wirecard AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.07.2019Wirecard buyDeutsche Bank AG
12.07.2019Wirecard Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
08.07.2019Wirecard buyUBS AG
19.06.2019Wirecard kaufenDZ BANK
19.06.2019Wirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
17.07.2019Wirecard buyDeutsche Bank AG
12.07.2019Wirecard Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
08.07.2019Wirecard buyUBS AG
19.06.2019Wirecard kaufenDZ BANK
19.06.2019Wirecard buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
20.05.2019Wirecard NeutralMacquarie Research
15.11.2018Wirecard HoldDeutsche Bank AG
09.10.2018Wirecard HoldDeutsche Bank AG
09.10.2018Wirecard HaltenDZ BANK
28.09.2018Wirecard NeutralCredit Suisse Group
09.05.2019Wirecard SellCitigroup Corp.
08.05.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
25.04.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
27.03.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH
01.02.2019Wirecard VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Wirecard AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Tag im Minus -- SAP enttäuscht mit ausbleibender Margensteigerung -- Netflix schockt mit Zahl der Neukunden -- Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn -- Bitcoin, ASOS, Wirecard im Fokus

Bayer-Chef sieht nach Elliott-Kritik kein Grund zum Umdenken. QUALCOMM-Aktie tiefer: EU-Kommission verhängt dreistellige Millionen-Strafe. Heidelberger Druck meldet Gewinnwarnung. eBay kann Erwartungen schlagen. IBM-Umsatz fällt deutlich. EZB prüft wohl neuen Ansatz für Inflationsziel.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
SAP SE716460
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Netflix Inc.552484
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
BASFBASF11
BayerBAY001
Airbus SE (ex EADS)938914
GAZPROM903276