finanzen.net
20.06.2019 16:08
Bewerten
(0)

MÄRKTE EUROPA/Zinswende treibt Anleger in Risikoanlagen

Von Herbert Rude

FRANKFURT (Dow Jones)--Die erneute Zinswende der Notenbanken treibt am Donnerstag die Aktienmärkte und die Rohstoffpreise nach oben. Der DAX steigt am Nachmittag um 0,8 Prozent auf 12.408 Punkte, mit 12.438 Punkten stellte er am späten Vormittag ein neues Jahreshoch auf. Der Goldpreis schießt zeitweise um mehr als 30 Dollar nach oben, mit 1.395 Dollar war die Feinunze zwischenzeitlich so teuer wie seit fast sechs Jahren nicht mehr. Auch die Preise anderer Rohstoffe wie Öl, Kupfer und Nickel ziehen an.

Die Perspektiven blieben gut, sagt Robert Rethfeld von Wellenreiter-Invest. Die Aussagen der US-Notenbank unterstrichen den Willen, für billiges Geld zu sorgen, die Inflation zu treiben und die Konjunktur zu "pushen".

Am Dienstag hatte EZB-Chef Mario Draghi bereits mit unerwartet taubenhaften Aussagen aufgewartet. Auch in Australien und von einigen asiatischen Notenbanken werden nun weitere oder erste Leitzinssenkungen erwartet.

Bisher hat der DAX das alte Jahreshoch von 12.436 Punkten nur um 2 Punkte und damit noch nicht nachhaltig überwunden. Zudem fehlt die Umsatzbestätigung, denn aufgrund des Feiertagshandels sind die Umsätze extrem dünn. "Nachhaltig wäre der Anstieg oberhalb von 12.500", meint eine Marktteilnehmerin. Dann wären sogar relativ schnell 13.000 Punkte "drin". Die Anleger seien in Aktien extrem untergewichtet und hätten Anpassungsbedarf.

Es geht auch anders - Norwegische Krone steigt nach Zinserhöhungen

Der Dollar zeigt auf breiter Front Schwäche, insbesondere der Yen zieht kräftig an, auch weil die japanische Notenbank ihre ultralockere Geldpolitik wie erwartet bestätigt hat. Für sie sehen Marktexperten auch immer weniger Spielraum für weitere Lockerungen.

Der Kurs der norwegischen Krone steigt ebenfalls. Die Notenbank des Landes hat wie mehrheitlich erwartet den Leitzins erhöht und noch eine weitere Erhöhung angedeutet. Der Aktienmarkt in Oslo hinkt daraufhin mit einem Plus von lediglich 0,6 Prozent etwas hinterher.

Starke Oracle-Zahlen stützen SAP

Bei den Branchen liegen die zyklischen Auto-, Industrie- und Technologie-Aktien sowie die Öltitel an der Spitze der Gewinnerliste. Der Subindex Technologie gewinnt 1,9 Prozent, der Autoindex 1,2 Prozent und der Index der Industrie-Aktien 1,3 Prozent.

Starke Oracle-Zahlen und ein überzeugender Ausblick stützen SAP, die um 2 Prozent zulegen und mit 119,38 Euro einen neuen Rekordkurs markieren. Der US-Wettbewerber hat im vierten Quartal die Gewinnerwartungen erfüllt und die Umsatzerwartung leicht übertroffen. Auch der Ausblick überzeugt. Stärkster DAX-Wert sind Infineon, die mit einem Plus von 3,3 Prozent ihre Erholung nach der jüngsten Baisse-Welle fortsetzen.

Übernahmespekulationen ranken sich um Thyssenkrupp und Klöckner & Co, ausgehend von einem Bericht im Manager-Magazin. Thyssenkrupp legen um 0,9 Prozent - phasenweise um fast 5 Prozent - zu, Klöckner & Co um 7,8 Prozent. Thyssenkrupp wollte den Bericht nicht kommentieren, Klöckner meint, ihnen sei von einer Übernahmeabsicht nichts bekannt.

Deutsche Bank und Lufthansa auf der Verliererseite

Mit einem Minus von 2,1 Prozent sind Deutsche Bank Schlusslicht im DAX. Im Handel wird auf einen Artikel in der "New York Times" verwiesen. Dort heißt es, dass die US-Behörden Verstöße gegen das Geldwäsche-Gesetz untersuchten. Allerdings hängen in ganz Europa die Bankenaktien zurück, weil Banken als Verlierer der Politik der Notenbanken gesehen werden. Die Aussichten auf weiter niedrige oder sogar fallende Zinsen machen das Leben für die Branche noch schwieriger. Der Banken-Index führt mit einem Minus von 1,1 Prozent die Verliererseite gemeinsam mit den Aktien aus dem Bereich Reise und Freizeit an.

Dort notieren Lufthansa mit einem Minus von 0,5 Prozent etwas leichter. Die Unabhängige Flugbegleiter Organisation (UFO) kündigte an, dass sie Arbeitskämpfe im Tarifkonflikt mit dem Lufthansa-Konzern ausrufen wird. Ebenfalls weiter unter Druck stehen die Immobilienaktien, so Vonovia mit einem Minus von 1,5 Prozent.

Delivery Hero und Rocket Internet sehr fest

Bei Delivery Hero setzt sich die Reihe positiver Nachrichten fort. Angesichts des guten Geschäftsverlaufs hat das Unternehmen erneut die Umsatzprognose angehoben. Für 2019 werden nun Erlöse zwischen 1,3 und 1,4 Milliarden Euro erwartet, was 200 Millionen Euro über der vorherigen Schätzung liegt. Erst im April hatte Delivery die Prognose erhöht. Delivery Hero gewinnen 10 Prozent.

Rocket Internet schießen um rund 8 Prozent nach oben. Grund ist ein Bericht im Manager-Magazin, laut dem das Unternehmen ein Delisting von der Börse in Erwägung zieht. Hintergrund sei der hohe Liquiditätsbestand von mehr als 3 Milliarden Euro, der kurzfristig nicht sinnvoll einzusetzen sei.

Eine außerplanmäßige Änderung der Zusammensetzung hat die deutsche Börse angekündigt. Zum 24. Juni wird die Aktie von DMG Mori jene von Hapag-Lloyd im SDAX ersetzen, weil der Streubesitz von Hapag-Lloyd unter die Mindestschwelle von 10 Prozent gefallen ist. Im Markt hatte eine entsprechende Spekulation zuvor bereits die Runde gemacht. DMG Mori gewinnen 1 Prozent, Hapag-Lloyd steigen um 2,3 Prozent.

In London bricht der Kurs von Dixons Carphone um fast 9 Prozent ein, nachdem das Unternehmen für sein abgelaufenes Fiskaljahr einen Vorsteuerverlust und einen Umsatzrückgang gemeldet hat. Zeitweise hatte der Kurs aber schon doppelt so stark im Minus gelegen.

===

Aktienindex zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

Euro-Stoxx-50 3.481,82 0,79 27,12 16,01

Stoxx-50 3.204,25 0,71 22,48 16,09

DAX 12.408,35 0,81 99,82 17,51

MDAX 25.737,87 0,92 233,53 19,22

TecDAX 2.875,26 1,31 37,24 17,35

SDAX 11.274,45 1,16 129,20 18,56

FTSE 7.449,61 0,62 46,07 10,04

CAC 5.557,57 0,71 39,13 17,48

Rentenmarkt zuletzt absolut +/- YTD

Dt. Zehnjahresrendite -0,32 -0,03 -0,56

US-Zehnjahresrendite 2,00 -0,03 -0,68

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 9:00 Mi, 17:15 % YTD

EUR/USD 1,1295 +0,58% 1,1276 1,1219 -1,5%

EUR/JPY 121,67 +0,24% 121,33 121,57 -3,2%

EUR/CHF 1,1108 -0,43% 1,1154 1,1169 -1,3%

EUR/GBP 0,8903 +0,24% 0,8881 0,8879 -1,1%

USD/JPY 107,72 -0,33% 107,59 108,37 -1,8%

GBP/USD 1,2686 +0,34% 1,2698 1,2636 -0,6%

Bitcoin

BTC/USD 9.316,75 +1,03% 9.298,75 9.105,75 +150,5%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 55,98 53,76 +4,1% 2,22 +18,4%

Brent/ICE 63,69 61,82 +3,0% 1,87 +15,4%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.381,97 1.360,20 +1,6% +21,77 +7,8%

Silber (Spot) 15,37 15,17 +1,3% +0,20 -0,8%

Platin (Spot) 818,46 813,00 +0,7% +5,46 +2,8%

Kupfer-Future 2,72 2,68 +1,5% +0,04 +3,1%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/hru/ros

(END) Dow Jones Newswires

June 20, 2019 10:09 ET (14:09 GMT)

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    7
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.07.2019Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
17.07.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
12.07.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
11.07.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.07.2019Deutsche Bank neutralIndependent Research GmbH
28.06.2019Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.10.2018Deutsche Bank buyequinet AG
30.08.2018Deutsche Bank buyequinet AG
24.05.2018Deutsche Bank kaufenDZ BANK
24.05.2018Deutsche Bank buyequinet AG
12.07.2019Deutsche Bank NeutralUBS AG
11.07.2019Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.07.2019Deutsche Bank neutralIndependent Research GmbH
09.07.2019Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
09.07.2019Deutsche Bank HoldHSBC
19.07.2019Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
17.07.2019Deutsche Bank UnderweightBarclays Capital
09.07.2019Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
09.07.2019Deutsche Bank UnderperformRBC Capital Markets
08.07.2019Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX beendet Handel fester -- Dow stabil -- Dürr und Klöckner & Co mit Gewinnwarnung -- Eskalation im Streit zwischen FT und Wirecard -- EVOTEC, Bayer, Infineon im Fokus

TRATON-Aktien rutschen auf neues Tief. Software AG-Aktien stabilisieren sich nach Kursrutsch. NORMA-Aktie fällt unter 30-Euro-Marke. Hyundai profitiert von Nachfrage nach Stadtgeländewagen. China verhängt Strafzölle auf Edelstahl-Importe aus Europa. Julius Bär macht weniger Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer will eine deutliche Steigerung der deutschen Rüstungsausgaben. Unterstützen Sie diese Forderung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
BayerBAY001
TeslaA1CX3T
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
BASFBASF11
Apple Inc.865985
EVOTEC SE566480
SAP SE716460
CommerzbankCBK100