finanzen.net
06.03.2019 22:11
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Anleger vermissen Kaufgründe

DRUCKEN

NEW YORK (Dow Jones)--Verkaufen war die Devise an der Wall Street am Mittwoch. Die Kraft nach oben erlahmt zusehends. Die Teilnehmer vermissten Impulse, vor allem solche, die zu Käufen animieren. "Die Hoffnungen auf ein US-chinesisches Handelsabkommen sind weitgehend eingepreist und die Risiken eines harten Brexits bis zum 29. März dagegen stark ausgepreist. Daher müssen andere Themen auf den Tisch", erläuterte Analyst Lukman Otunuga von FXTM die aktuelle Richtungssuche.

Auch das Beige Book, der Konjunkturbericht der US-Notenbank, konnte das lustlose Geschäft nicht abwenden. Es wusste von moderatem Wachstum zu berichten, aber auch partiellen Verlangsamungen durch den Regierungsstillstand in Dezember und Januar. "Wir sind optimistisch, aber vorsichtig", sagte Investmentstratege Meghan Shue von Wilmington Trust zum aktuellen Stand der US-Ökonomie. "Wir denken, die Daten, die wir sehen, weisen auf ein langsameres Wachstum hin, aber nicht auf eine Reszession."

Der Dow-Jones-Index sank um 0,5 Prozent auf 25.673 Punkte, der S&P-500 gab 0,7 Prozent nach und der Nasdaq-Composite verlor 0,9 Prozent. Umgesetzt wurden 879 (Dienstag: 862) Millionen Aktien. Dabei wurden 763 (1.382) Kursgewinner und 2.186 (1.524) -verlierer gezählt, während 82 (114) Titel unverändert schlossen.

Einen Dämpfer brachten die sonst eher selten beachteten Handelsdaten. Denn die Handelsbilanz könnte Argumente für die protektionistische Handelspolitik von US-Präsident Donald Trump liefern, ist doch das Handelsbilanzdefizit im Dezember höher als prognostiziert ausgefallen. Trump ist dies ein Dorn im Auge und im chinesisch-amerikanischen Handelsdisput ein Argument. Marktteilnehmer fürchten, dass schon bald Europa Zielscheibe der US-Handelspolitik unter Trump werden könnte. In dieser Gemengelage stünden Aktien nicht ganz oben auf den Kaufzetteln der Anleger, hieß es.

Einzelhandelswerte im Blick

Einzelhandelstitel prägten den Handel - gestützt von den höheren Importen und damit dem gestiegenen Konsum. Urban Outfitters ´schlossen nach volatilem Verlauf unverändert. Das Modeunternehmen hat die Erwartungen für das vierte Quartal gewinnseitig über- und beim Umsatz getroffen. Allerdings äußerte sich das Unternehmen sehr verhalten zum Jahresauftakt. Für Ross Stores ging es um 0,3 Prozent aufwärts. Ähnlich wie Urban Outfitters übertraf der Einzelhändler zwar die Gewinnerwartungen, gab sich aber vorsichtig für das Jahr 2019.

Dollar Tree rückten um 5,1 Prozent vor, nachdem der Einzelhändler miiteilte, 400 seiner Familiy-Dollar-Stores zu schließen und Hunderten eine neue Marke zu verpassen. Abercrombie & Fitch haussierten um 20 Prozent, weil der Bekleidungseinzelhändler die Gewinn- und Umsatzprognosen übertroffen hat und eine zuversichtlichen Ausblick lieferte.

Einen Kursrutsch um 20 Prozent verbuchten Qutoutiao. Der chinesische Anbieter einer Nachrichten-App hat zwar über ein starkes Wachstum von Umsätzen und Nutzerzahlen berichtet, weitete aber seine Verluste aus.

Ambarella schnitt derweil im vierten Quartal besser ab, als Analysten das dem Halbleiterunternehmen zugetraut hatten. Gleichwohl schrieb Ambarella einen Nettoverlust und musste auch beim Umsatz Einbußen hinnehmen. Die Aktie reagierte mit einem Anstieg um 3,7 Prozent. Gut kamen die Drittquartalszahlen des Drohnenherstellers Aerovironment an. Der Kurs schnellte um 9,3 Prozent nach oben.

Die Fitbit-Aktie rückte um 2 Prozent vor. Der Hersteller von Fitnessarmbändern hat eine ganze Reihe neuer Produkte präsentiert. Dazu gehört auch eine Uhr, die nur halb so viel kostet wie das Konkurrenzmodell von Apple.

Fiat Chrysler sprangen um 3,5 Prozent nach oben. Hier trieben Aussagen des Konzerns, man wolle zwar Maserati nicht verkaufen, sei aber offen für Allianzen und Fusionen.

Amazon gaben ab, nachdem der Konzern seine kleinen Pop-up-Läden mit Produkten wie Kindle schließen will. Stattdessen will Amazon mit seinen Buchläden expandieren, was die Aktie der Buchhandelskette Barnes & Noble um knapp 9 Prozent drückte. Amazon fielen um 1,4 Prozent.

Gewinne verbuchten die Aktien von Tabakkonzernen. Der Chef der US-Lebens- und Arzneimittelbehörde FDA, Scott Gottlieb, gibt nach zwei Jahren sein Amt auf. Gottlieb hatte versucht, gegen Zigarettenhersteller vorzugehen. Philip Morris gewannen 0,2 Prozent und Altria 3,3 Prozent.

Der Dollar bewegte sich kaum, der ICE-Dollarindex tendierte wenig verändert. Derweil geriet der kanadische Dollar mit der Notenbankentscheidung unter Abgabedruck und sank auf ein Zweimonatstief. Die Bank of Canada hat ihr Leitzinsniveau bei 1,75 Prozent bestätigt. Zugleich sprach die kanadische Zentralbank von steigender Unsicherheit über den Zeitpunkt der nächsten Zinserhöhung. Mit der offenbar in weiter Ferne liegenden Zinsanhebung stieg der US-Dollar auf 1,3436 Kanada-Dollar nach einem Tagestief bei 1,3354.

Am Rentenmarkt wurde angesichts der trüben Stimmung am Aktienmarkt gekauft. Im Gegenzug zu steigenden Notierungen sank die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen um 3,4 Basispunkte auf 2,68 Prozent.

Erdöl tendierte uneinheitlich: Die Rohöllagerbestände in den USA sind in der zurückliegenden Woche gestiegen, wie aus Daten der staatlichen Energy Information Administration (EIA) hervorging. Bereits am Vorabend hatten Daten des privaten API-Instituts einen starken Aufbau signalisiert, so dass die neuen Daten nur noch begrenzte Bewegung verursachten. US-Leichtöl der Sorte WTI verbilligte sich um 0,6 Prozent auf 56,22 Dollar je Fass, europäisches Referenzöl der Sorte Brent stieg um 0,1 Prozent auf 65,94 Dollar.

Gold blieb wie schon in den vergangenen knapp zwei Wochen unbegehrt. Die Feinunze verlor weitere 0,1 Prozent auf 1.287 Dollar. Allein in der vergangenen Woche summierten sich die Abschläge auf 2,5 Prozent - der heftigste Wochenabsturz seit August. Vor allem die Dollarstärke zeichnete dafür verantwortlich. Angesichts der mauen globalen Wirtschaftsperspektiven und dem Ende der geldpolitischen Straffungen sollte man das Edelmetall mittelfristig aber nicht abschreiben, hieß es im Handel mit Blick auf die gesenkte OECD-Wachstumsprognose.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 25.673,46 -0,52 -133,17 10,06

S&P-500 2.771,45 -0,65 -18,20 10,56

Nasdaq-Comp. 7.505,92 -0,93 -70,44 13,12

Nasdaq-100 7.112,47 -0,62 -44,32 12,36

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 2,51 -3,3 2,54 130,6

5 Jahre 2,49 -3,5 2,53 56,8

7 Jahre 2,59 -3,6 2,62 34,0

10 Jahre 2,68 -3,4 2,72 24,0

30 Jahre 3,06 -2,0 3,08 -0,4

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8.07 Uhr Di, 18.40 Uhr % YT

EUR/USD 1,1310 +0,08% 1,1294 1,1294 -1,3%

EUR/JPY 126,40 -0,04% 126,34 126,39 +0,5%

EUR/CHF 1,1366 +0,13% 1,1357 1,1355 +1,0%

EUR/GBP 0,8584 -0,13% 0,8600 0,8596 -4,6%

USD/JPY 111,76 -0,13% 111,83 111,91 +1,9%

GBP/USD 1,3177 +0,22% 1,3142 1,3139 +3,2%

Bitcoin

BTC/USD 3.840,00 +0,09% 3.839,00 3.846,55 +3,2%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 56,22 56,56 -0,6% -0,34 +22,0%

Brent/ICE 65,94 65,86 +0,1% 0,08 +20,6%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.287,17 1.288,78 -0,1% -1,62 +0,4%

Silber (Spot) 15,09 15,14 -0,3% -0,05 -2,6%

Platin (Spot) 827,50 836,50 -1,1% -9,00 +3,9%

Kupfer-Future 2,92 2,94 -0,4% -0,01 +11,1%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/raz

(END) Dow Jones Newswires

March 06, 2019 16:12 ET (21:12 GMT)

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    5
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.06.2019Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.05.2019Amazon BuyPivotal Research Group
28.05.2019Amazon OutperformCowen and Company, LLC
26.04.2019Amazon BuyAegis Capital
26.04.2019Amazon buyGoldman Sachs Group Inc.
12.06.2019Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.05.2019Amazon BuyPivotal Research Group
28.05.2019Amazon OutperformCowen and Company, LLC
26.04.2019Amazon BuyAegis Capital
26.04.2019Amazon buyGoldman Sachs Group Inc.
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Technische Marktanalyse

Wie geht's an der Börse weiter? Setzt sich der Zick-Zack-Kurs fort oder geht es demnächst kräftig nach unten? Heute ab 18 Uhr analysiert Achim Matzke die Situation bei Dax, Dow und Co. Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX verhalten -- Börsen in Fernost zurückhaltend -- Lufthansa mit Gewinnwarnung für 2019 -- Deutsche Bank plant wohl milliardenschwere Bad Bank -- BASF, Bitcoin im Fokus

Fusion von Sprint und T-Mobile dürfte wohl genehmigt werden. BVB will offenbar Mats Hummels zurückholen. 420.000 VW-Kunden nehmen an Musterfeststellungsklage teil. H&M steigert Umsatz im zweiten Quartal. Boeing erhält Milliardenauftrag von US Air Force. Kurzfristiges Darlehen für TOM TAILOR.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das verdienen Aufsichtsratschefs in DAX-Konzernen
Deutlich unter Vorstandsgehältern
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie an einem Investment in die Cannabis-Branche interessiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Microsoft Corp.870747
NEL ASAA0B733
Lufthansa AG823212
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Beyond MeatA2N7XQ
Infineon AG623100
Allianz840400
BayerBAY001