finanzen.net
17.04.2019 22:15
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Behauptet - Pharmawerte als Spielverderber

DRUCKEN

NEW YORK (Dow Jones)--Die Wall Street hat sich am Mittwoch seitwärts bewegt. Während besser als gedacht ausgefallene chinesische Konjunkturdaten die Anleger zuversichtlich stimmten, drückte der schwache Pharmasektor den Gesamtmarkt. Die politische Diskussion um das US-Gesundheitssystem drückte die Aktien der Branche. Derweil haben in China das Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal und die Industrieproduktion im März die Erwartungen der Ökonomen übertroffen, letztere sogar besonders deutlich. Die Citigroup hat daraufhin ihre Wachstumsprognosen für die chinesische Wirtschaft erhöht.

Der Dow-Jones-Index verlor 3 Punkte auf 26.459, S&P-500 und Nasdaq-Composite fielen um 0,2 bzw 0,1 Prozent. Umgesetzt wurden an der Nyse 834 (Dienstag: 752) Millionen Aktien. Dabei wurden 1.194 (1.572) Kursgewinner und 1.730 (1.359) -verlierer gezählt. Unverändert schlossen 115 (104) Titel.

Die US-Notenbank beobachete laut ihrem Konjunkturbericht Beige Book in den Monaten März und April eine leicht gestiegene wirtschaftliche Aktivität. Zuvor war das Handelsbilanzdefizit im Februar veröffentlicht worden, das geringer ausgefallen als erwartet. Die Exporte stiegen mit 1,1 Prozent deutlich stärker als die Importe, die um 0,2 Prozent zulegten. Überdies hat sich das Defizit im Handel mit China verringert, was der Stimmung während der laufenden Handelsgespräche zuträglich sein dürfte.

Pharmasektor unter Druck

Für den Pharmasektor ging es erneut nach unten. Hier lastete die politische Debatte um "Medicare for all", die vor allem vom demokratischen Spitzenpolitiker Senator Bernie Sanders befeuert wurde. Sanders' Plan sieht die Umwandlung von Medicare in ein allgemeines Gesundheitssystem vor. Bereits am Vortag waren wegen der Debatte Unitedhealth trotz starker Zahlen gefallen. Nun verloren sie nochmals 1,9 Prozent, Pfizer fielen um 2,5 Prozent und Merck um 4,7 Prozent. Noch stärker traf es einige Aktien außerhalb des Dow, wie Alexion (-8,1 Prozent) oder Tenet Healthcare (-10,3 Prozent).

Im übrigen kamen die Impulse für Einzelaktien vom Fortgang der Bilanzsaison. Vorbörslich hatten als letzte der großen US-Banken Morgan Stanley und Bank of New York Mellon über den Verlauf des ersten Quartals berichtet. Die Branche bot im Auftaktquartal kein einheitliches Bild. Während JP Morgan überraschend gut abschnitt, überzeugten die Wettbewerber zumindest nicht in allen Punkten oder gaben enttäuschende Ausblicke ab. Bei Morgan Stanley gingen Gewinn und Einnahmen derweil nicht so stark zurück wie befürchtet. Anleger nahmen das erleichtert zur Kenntnis; die Aktie legte um 2,6 Prozent zu. Dagegen verfehlte die Bank of New York Mellon die Erwartungen des Marktes, was die Aktie um 9,5 Prozent drückte.

IBM schwach - Lobende Analystenstimmen stützen Netflix

Schon am Dienstag nach Börsenschluss hatten IBM und Netflix Quartalszahlen vorgelegt. IBM verdiente im ersten Quartal zwar mehr als erwartet, doch enttäuschte der Umsatz. Den Ausblick auf das Geschäftsjahr bekräftigte "Big Blue" lediglich. Die Aktie fiel um 4,2 Prozent.

Bei Netflix bemängelten Beobachter den Ausblick auf das zweite Quartal, auch wenn Gewinn und Neukundenzahl über den Erwartungen lagen. Die Aktie fiel um 1,3 Prozent.

Die Fluggesellschaft United Continental hat ihren Gewinn im ersten Quartal verdoppelt und damit die Markterwartungen übertroffen. Der Ausblick auf das laufende Jahr wurde bestätigt. Die Aktie gewann 4,8 Prozent.

Die Intel-Aktie lag mit einem Plus von 3,3 Prozent ganz vorne im Dow. Bei den Anlegern kam gut an, dass sich der Konzern aus dem 5G-Handy-Modem-Geschäft zurückziehen will. Es gebe dort keinen klaren Pfad in Richtung Profitabilität, sagte CEO Bob Swan.

Für Gesprächsstoff und Kursverluste sorgten daneben Berichte, wonach die US-Justizbehörden die Fusion zwischen T-Mobile US und Sprint nicht genehmigen wollen. T-Mobile US knickten darauf um 2,23 Prozent ein, Sprint sogar um 6,2 Prozent.

Positiv fiel die Reaktion auf die Zahlen von Pepsico aus, die der Getränkekonzern am Mittwochmorgen (Ortszeit) veröffentlicht hat. Die Aktie lag 3,8 Prozent fester im Markt. Coca-Cola gingen 0,7 Prozent höher um.

Nach dem zweistelligen Kursplus vom Dienstag ging es für Qualcomm um weitere 12 Prozent nach oben. Die Einigung mit Apple im Patentstreit trage den Kurs weiter, hieß es dazu. Überdies haben mehrere Analysten Kaufempfehlungen für die Aktie ausgesprochen, die nun wieder "investierbar" sei, wie die Begründung bei Evercore ISI lautet.

Ölpreise drehen ins Minus

Am Ölmarkt sind die kleinen Aufschläge abgeschmolzen. Die Rohölbestände sind laut offiziellen Daten in den USA nicht so stark geschrumpft, wie der Branchendienst API am Dienstagabend gemeldet hatte. Zunächst hatten die guten chinesischen Wirtschaftsdaten Befürchtungen zerstreut, dass die Nachfrage aus dem Reich der Mitte konjunkturbedingt zurückgehen könnte. Das Barrel US-Leichtöl der Sorte WTI verlor 0,5 Prozent auf 63,74 Dollar. Der Brentpreis gab 0,2 Prozent ab auf 71,61 Dollar.

Der Dollar geriet leicht unter Druck. Die US-Währung war zuletzt wegen der am Markt vorherrschenden Konjunkturskepsis als Fluchtwährung gefragt gewesen. Die jüngste Entwicklung in China hat diese Befürchtungen jedoch gemildert, so dass auch das Interesse am Dollar nachlässt. Der Euro notiert bei etwa 1,1300 Dollar.

Am Anleihemarkt legten die Notierungen minimal zu, was die Zehnjahresrendite um 0,2 Basispunkte auf 2,59 Prozent drückte.

Der Goldpreis gab nach der jünsgten Schwäche nochmals leicht nach. Die Feinunze ging 0,2 Prozent leichter bei 1.274 Dollar um.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 26.449,54 -0,01 -3,12 13,38

S&P-500 2.900,45 -0,23 -6,61 15,70

Nasdaq-Comp. 7.996,08 -0,05 -4,15 20,51

Nasdaq-100 7.680,72 0,34 25,99 21,34

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 2,39 -0,8 2,40 119,2

5 Jahre 2,40 -0,2 2,40 47,8

7 Jahre 2,49 -0,6 2,50 24,5

10 Jahre 2,59 -0,2 2,59 14,6

30 Jahre 2,99 -0,4 2,99 -7,7

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:42 Uhr Di, 17.20 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1300 +0,12% 1,1307 1,1295 -1,4%

EUR/JPY 126,66 +0,20% 126,62 126,42 +0,7%

EUR/CHF 1,1420 +0,41% 1,1392 1,1363 +1,5%

EUR/GBP 0,8664 +0,18% 0,8657 0,8657 -3,7%

USD/JPY 112,09 +0,08% 111,99 111,94 +2,2%

GBP/USD 1,3042 -0,04% 1,3060 1,3045 +2,2%

Bitcoin

BTC/USD 5.232,01 +0,60% 5.216,26 5.059,26 +40,7%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 63,74 64,05 -0,5% -0,31 +37,1%

Brent/ICE 71,61 71,72 -0,2% -0,11 +30,4%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.274,45 1.276,57 -0,2% -2,13 -0,6%

Silber (Spot) 14,99 14,98 +0,1% +0,01 -3,3%

Platin (Spot) 888,50 881,00 +0,9% +7,50 +11,6%

Kupfer-Future 2,96 2,93 +1,1% +0,03 +12,4%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/cln/raz

(END) Dow Jones Newswires

April 17, 2019 16:16 ET (20:16 GMT)

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
13:51 UhrApple NeutralCredit Suisse Group
20.05.2019Apple ReduceHSBC
14.05.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
01.05.2019Apple overweightMorgan Stanley
01.05.2019Apple market-performBernstein Research
14.05.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
01.05.2019Apple overweightMorgan Stanley
01.05.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
29.04.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
25.04.2019Apple buyUBS AG
13:51 UhrApple NeutralCredit Suisse Group
01.05.2019Apple market-performBernstein Research
01.05.2019Apple HoldMaxim Group
01.05.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
30.04.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.05.2019Apple ReduceHSBC
10.04.2019Apple ReduceHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Plus -- Morgan Stanley setzt Tesla unter Druck -- Ceconomy: Umbaukosten belasten -- Daimler will wohl massiv bei Verwaltung sparen -- EVOTEC, LEONI, Siemens im Fokus

Pfund gewinnt stark nach Spekulationen über zweites Referendum. thyssenkrupp-Aufsichtsrat genehmigt Neuausrichtung einstimmig. Restaurantkette von Starkoch Jamie Oliver ist insolvent. adidas-Aktie geht nach kurzer Pause wieder auf Rekordjagd. OECD senkt globale Wachstumsprognose.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BASFBASF11
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
Allianz840400
EVOTEC SE566480