finanzen.net
21.05.2019 22:11
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Börse erholt sich dank Übergangslösung im Huawei-Streit

DRUCKEN

NEW YORK (Dow Jones)--Die US-Börsen haben sich am Dienstag von den Vortagesverlusten erholt. Dabei legten vor allem die Technologie-Werte zu, nachdem der Sektor vor dem Hintergrund der Entwicklungen um den chinesischen Telekom-Ausrüster Huawei am Vortag noch unter Druck gestanden hatte. Er gewann 1,2 Prozent. Zentrale Themen waren erneut der Handelsstreit und seine möglichen Folgen.

Begünstigt wurde die Erholung der Technologie-Werte vor allem durch Aussagen des US-Handelsministeriums. In einer Verordnung, deren Bekanntgabe für Mittwoch geplant ist, wird das Ministerium nach eigenen Angaben eine auf 90 Tage befristete Lizenz für US-Exporte an Huawei und mehrere mit dem Konzern verbandelte Unternehmen zulassen.

Zuvor hatte bereits der Gründer und CEO von Huawei, Ren Zhengfei, erklärt, sein Unternehmen sei auf das Schlimmste vorbereitet und habe Chips in genügender Zahl eingelagert. Die Exportbeschränkungen der USA würden die Entwicklung der 5G-Technologie nicht behindern, und die 5G-Technologie von Huawei werde innerhalb weniger Jahre jedem anderen Unternehmen überlegen sein.

Der Dow-Jones-Index verbesserte sich um 0,8 Prozent auf 25.877 Punkte. Für den S&P-500 ging es um 0,8 Prozent nach oben und der Nasdaq-Composite gewann 1,1 Prozent. Dabei standen den 2.323 Kursgewinnern nur 632 -verlierer gegenüber. Unverändert gingen 79 Titel aus dem Handel.

Die Agenda der US-Konjunkturdaten war übersichtlich. Veröffentlicht wurden nur die Verkäufe bestehender Häuser für April. Diese verfehlten zwar die Konsensschätzung von Ökonomen leicht, die Analysten von BMO sprachen jedoch von insgesamt soliden Zahlen, die von einer Stabilisierung oder gar Erholung des Sektors zeugten. Nach US-Handelsschluss sollten die wöchentlichen Öllagerdaten des privaten American Petroleum Institute (API) folgen.

Apple leicht erholt - Tesla bleibt unter Druck

Bei den Einzelwerten ging es für die Apple-Aktie um 1,9 Prozent nach oben, die damit gut die Hälfte der Vortagesverluste wieder aufholte. Die Gefahr, dass China Vergeltungsmaßnahmen ergreifen und Apple sanktionieren könnte, blieb jedoch bei den Investoren präsent.

Die Tesla-Aktie setzte ihre Abwärtstendenz der vergangenen Tage fort, wenn auch deutlich langsamer. Sie verlor weitere 0,2 Prozent auf 204,97 Dollar. Es belasteten abermals Berichte, denen zufolge Tesla-Chef Elon Musk gewarnt hat, dass die Barmittel nur noch für zehn Monate ausreichen. Demzufolge müsse bis dahin ein ausgeglichenes Ergebnis erreicht werden. In den Chor der skeptischen Analystenstimmen reihte sich nun Morgan Stanley ein. Die Analysten sehen die Tesla-Aktie im ungünstigsten Fall (Bear Case) bei 10 Dollar; bislang waren es 97 Dollar. Im günstigsten Fall könnte die Aktie aber auf 391 Dollar steigen, so die Analysten. Ihre Einstufung Equal-Weight bekräftigten sie.

Die US-Heimwerkerkette Home Depot hat im ersten Quartal trotz des schlechten Wetters Umsatz und Gewinn gesteigert. Der Konzern übertraf beim Ergebnis die Erwartungen der Analysten und bestätigte den Ausblick auf das Geschäftsjahr 2019/20. Dagegen habe das flächenbereinigte Umsatzwachstum leicht enttäuscht, hieß es. Die Papiere schafften dennoch den Dreh ins Plus und schlossen 0,3 Prozent höher.

Der Pharmakonzern Merck & Co erwirbt für zunächst 1,05 Milliarden Dollar in bar Peloton Therapeutics. Je nach den Erfolgen bei der Marktzulassung von Medikamentenkandidaten und ihren späteren Umsätzen sollen nochmals bis zu 1,15 Milliarden Dollar an die Peloton-Aktionäre fließen. Die Merck-Aktie stieg um 0,8 Prozent.

Für die Aktien der beiden Einzelhändler JC Penney und Kohl's ging es um 7,4 bzw. 12,4 Prozent abwärts. Die Unternehmen haben mit ihren Quartalszahlen bei Umsatz und Gewinn die Markterwartungen verfehlt. Vor allem die Ergebnisse von Kohl's seien eine negative Überraschung, merkten Händler an.

Pfund profitiert von Spekulation auf zweites Brexit-Referendum

Das britische Pfund machte am Nachmittag mitteleuropäischer Zeit einen deutlichen Satz nach oben auf ein Tageshoch bei 1,2815 Dollar. Auslöser des Kursanstiegs waren zunächst unbestätigte Berichte, dass Premierministerin May mit Mitgliedern ihrer Regierung erörtert habe, das Parlament frei über die Veranstaltung eines zweiten Brexit-Referendums abstimmen zu lassen. Der Anstieg des Pfund ereignete sich unmittelbar vor einer Rede Mays, bei der sie weitere Details eines neuen Brexit-Deals bekanntgab und - wie zuvor kolportiert - tatsächlich ein zweites Referendum in Aussicht stellte. Die Entscheidung darüber solle allerdings erst fallen, nachdem das Unterhaus dem Brexit-Abkommen zugestimmt habe. Diese Einschränkung ließ das Pfund die zwischenzeitlichen Gewinne wieder abgeben. Es notierte im späten US-Handel bei etwa 1,27 Dollar.

Die Ölpreise zeigten sich wenig verändert. Die konjunkturellen Sorgen und damit die Möglichkeit einer Verknappung der Nachfrage stünden einer möglichen Ausweitung der Opec-Förderbeschränkung und Auswirkungen der schärferen Iran-Sanktionen gegenüber, die positiv auf die Preise wirken dürften, hieß es. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI sank um 0,2 Prozent auf 62,99 Dollar, für Brent ging es um 0,3 Prozent auf 72,18 Dollar aufwärts.

Mit der wieder gestiegenen Risikofreude der Investoren und den entschärften Huawei-Aussagen ging das Interesse an dem "sicheren Hafen" Gold zurück. Der Preis für die Feinunze fiel um 0,2 Prozent auf 1.275 Dollar.

Auch für die US-Anleihen ging es leicht nach unten. Die Rendite zehnjähriger Papiere erhöhte sich um 1,3 Basispunkte auf 2,43 Prozent. Neben der Erholung an den Aktienmärkten nannten Beobachter auch den Wirtschaftsausblick der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) als Grund für den Rückzug aus Treasurys. Die OECD hatte zwar ihre Prognose für das diesjährige Weltwirtschaftswachstum wegen des Handelsstreits gesenkt, die Prognose für das Wachstum der US-Wirtschaft und des Euroraums jedoch leicht angehoben. Damit seien Anleihen zur Absicherung gegen wirtschaftlich unruhige Zeiten weniger begehrt gewesen.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 25.877,33 0,77 197,43 10,93

S&P-500 2.864,36 0,85 24,13 14,26

Nasdaq-Comp. 7.785,72 1,08 83,35 17,34

Nasdaq-100 7.451,02 1,01 74,32 17,71

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 2,25 2,5 2,22 104,7

5 Jahre 2,23 2,0 2,21 30,4

7 Jahre 2,32 1,1 2,31 7,1

10 Jahre 2,43 0,9 2,42 -1,9

30 Jahre 2,85 0,9 2,84 -22,2

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:25 Mo, 17:05 % YTD

EUR/USD 1,1161 -0,06% 1,1148 1,1167 -2,6%

EUR/JPY 123,40 +0,37% 122,78 122,77 -1,9%

EUR/CHF 1,1288 +0,22% 1,1274 1,1263 +0,3%

EUR/GBP 0,8787 +0,14% 0,8770 0,8768 -2,4%

USD/JPY 110,56 +0,43% 110,14 109,94 +0,8%

GBP/USD 1,2701 -0,21% 1,2710 1,2735 -0,5%

Bitcoin

BTC/USD 8.047,00 -0,10% 7.909,75 7.792,75 +116,4%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 63,02 63,10 -0,1% -0,08 +34,3%

Brent/ICE 72,19 71,97 +0,3% 0,22 +31,1%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.274,67 1.277,75 -0,2% -3,08 -0,6%

Silber (Spot) 14,45 14,48 -0,2% -0,03 -6,8%

Platin (Spot) 816,00 814,00 +0,2% +2,00 +2,5%

Kupfer-Future 2,72 2,73 -0,4% -0,01 +2,9%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln

(END) Dow Jones Newswires

May 21, 2019 16:12 ET (20:12 GMT)

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Überzogener Pessimismus?
Zunehmende Nachfragesorgen bei Tesla - Analysten werden skeptischer für Tesla-Aktie
Auf der Hauptversammlung tönte Tesla-CEO Elon Musk, dass die Auslieferungszahlen im zweiten Quartal rekordträchtig ausfallen dürften. Doch etliche Analysten scheinen davon wenig überzeugt und kappen ihre Erwartungen an den US-Elektroautobauer.
14:57 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.06.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
20.06.2019Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
12.06.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
30.05.2019Tesla UnderweightBarclays Capital
22.05.2019Tesla SellUBS AG
21.06.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
08.04.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
04.04.2019Tesla BuyCanaccord Adams
27.03.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
01.03.2019Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.06.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Peer PerformWolfe Research
25.04.2019Tesla market-performBernstein Research
04.04.2019Tesla market-performBernstein Research
20.06.2019Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
30.05.2019Tesla UnderweightBarclays Capital
22.05.2019Tesla SellUBS AG
06.05.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
29.04.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt tiefer -- Dow schließt kaum verändert -- Trump kritisiert Fed erneut -- Daimler-Aktie: Gewinnwarnung -- Lufthansa mit neuer Dividendenpolitik -- Dürr, METRO, MorphoSys, VW im Fokus

Bristol-Myers kämpft um grünes Licht für Celgene-Übernahme. Porsche ruft fast 100.000 Autos in USA zurück. Apple wehrt sich vor EU-Kommission gegen Spotify-Vorwürfe. RWE-Aktie nach HSBC-Abstufung unter Druck. Bitcoin hält sich in Sichtweite zu 11.000 US-Dollar. Trump kündigt neue Sanktionen gegen den Iran an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA suchen Verbündete gegen den Iran. Sollte sich Deutschland einer solchen Allianz anschließen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Barrick Gold Corp.870450
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Infineon AG623100
Apple Inc.865985
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Beyond MeatA2N7XQ