finanzen.net
26.06.2019 15:48
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Börse mit Hoffnung im Handelsstreit fester

NEW YORK (Dow Jones)--Nach den Abgaben des Vortages startet die Wall Street mit kleinen Kursgewinnen in den Mittwochshandel. Kurz nach der Startglocke gewinnt der Dow-Jones-Index 0,3 Prozent auf 26.623 Punkte. Der S&P-500 legt um ebenfalls 0,3 Prozent zu und der Nasdaq-Composite um 0,8 Prozent. Angetrieben wird der Markt von Hoffnungen im Handelsstreit zwischen den USA und China. US-Finanzminister Steven Mnuchin hat erklärt, man stehe kurz vor dem Abschluss eines Handelsabkommens. "Wir haben etwa 90 Prozent des Weges dorthin geschafft und ich denke, es gibt einen Weg, zu einem Abschluss zu kommen", sagte er in einem Interview mit CNBC in Bahrain.

Das schürt die Hoffnung, dass US-Präsident Donald Trump und der chinesische Präsident Xi Jinping bei ihrem geplanten Treffen während des G20-Gipfels, der am Freitag beginnt, möglicherweise einen Durchbruch in dem seit Monaten schwelenden Streit erzielen können.

Während die Anleger mit Blick auf den Handelskonflikt USA-China neue Hoffnung schöpfen, nimmt der US-Präsident Europa wieder ins Visier. In einem Interview mit dem Fernsehsender Fox sagte Trump, die EU habe "schlimmere Handelsbarrieren als China". Der Präsident erneuerte den Vorwurf, dass die Europäer ihre Währung abwerteten. "Wir haben kein Level Playing Field mehr", sagte Trump.

Er nutzte die Gelegenheit auch für eine neue Spitze gegen den Chairman der US-Notenbank, Jerome Powell. Dieser mache keinen guten Job, und er habe das Recht, "ihn zu feuern", sagte Trump. Er habe aber niemals vorgeschlagen, Powell zu "degradieren". Statt "unserer Fed-Person" (Powell) sollten die USA besser (EZB-Präsident) Draghi haben.

Erst am Dienstag hatte Powell die Unabhängigkeit der Fed hervorgehoben und Zinssenkungsspekulationen gedämpft. Man werde die Geldpolitik erst dann lockern, wenn die vorliegenden Daten einen andauernden Abwärtstrend in der US-Wirtschaft aufzeigten, so Powell.

"Der Eindruck, den die Anleger in den vergangenen Wochen gewonnen haben, ist, dass die Fed bereit steht, die Zinsen zu senken und damit im Juli beginnen wird", so Oanda-Analyst Craig Erlam. Der Kommentar von Powell habe diese Einschätzung nun in Frage gestellt.

Konjunkturseitig wurden vor der Startglocke die Daten zum Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter für Mai veröffentlicht. Der Rückgang um 1,3 Prozent im Vergleich zum Vormonat fiel deutlicher aus als erwartet. Volkswirte hatten eine Abnahme um nur 0,3 Prozent prognostiziert. Im späteren Verlauf folgen die wöchentlichen Daten zu den Rohöllagerbeständen der staatlichen Energy Information Administration (EIA).

Niedrigere Lagerbestände treiben Ölpreise

Die am Vorabend vom privaten American Petroleum Institute (API) vorgelegten Daten hatten einen überraschend deutlichen Rückgang der Lagerbestände um 7,5 Millionen Barrel aufgezeigt. Die Ölpreise zogen in der Folge wieder an und setzen ihren Anstieg auch am Mittwoch fort. Sie erhalten zusätzlichen Rückenwind von Erwartungen, dass im Fall einer Lösung im Handelsstreit auch die Nachfrage nach Öl wieder zulegen wird. Der Preis für ein Barrel US-Rohöl der Sorte WTI steigt um 2,6 Prozent auf 59,31 Dollar. Die europäische Referenzsorte Brent verteuert sich um 1,6 Prozent auf 66,10 Dollar.

Gold gibt dagegen nach. Die Feinunze ermäßigt sich um 1,0 Prozent auf 1.409 Dollar, nachdem sie am frühen Dienstag im asiatisch dominierten Handel noch dicht an 1.440 Dollar gestiegen war. Mit der Hoffnung auf eine Beilegung des Handelsstreits ist Gold nicht mehr als "sicherer Hafen" in Krisenzeiten gefragt. Daneben werden nach den Powell-Aussagen weiter Zinssenkungsspekulationen ausgepreist, denn das zinslos gehaltene Edelmetall hatte in den zurückliegenden Wochen auch von der Aussicht auf niedrigere Zinsen profitiert. Und nicht zuletzt lastet der festere Dollar, der Gold für Käufer aus dem Nicht-Dollarraum verteuert.

Die gedämpften Zinssenkungserwartungen stützen die US-Währung. Am Dienstag sank der Euro nach den Aussagen des US-Notenbankchefs auf rund 1,1350 Dollar von Kursen knapp über 1,14 Dollar. Aktuell notiert die Gemeinschaftswährung bei etwa 1,1360 Dollar. Staatsanleihen sind nicht gefragt. Die Zehnjahresrendite, die am Dienstag unter 2,00 Prozent gerutscht war, erholt sich um 3 Basispunkte auf 2,02 Prozent.

Micron stimmt optimistisch für Chipsektor

Unter den Einzelwerten springen Micron Technology um fast 12 Prozent. Der Chiphersteller hatte am Vortag nach Börsenschluss für das dritte Geschäftsquartal ein besseres Ergebnis als erwartet vorgelegt. Gut kam auch an, dass Micron einige Lieferungen an Huawei wieder aufgenommen hat, die offenbar von US-Sanktionen gegen den chinesischen Konzern ausgenommen sind. Außerdem gebe es erste Hinweise auf eine Nachfrageerholung. Davon profitieren auch andere Branchenaktien: Intel gewinnen 2 Prozent, Texas Instruments 1,8 Prozent und Nvidia 4,4 Prozent.

Fedex zeigen sich gut behauptet. Der Logistikkonzern hat im vierten Geschäftsquartal zwar - auf bereinigter Basis - mehr verdient als erwartet. Allerdings beeinträchtigt der Handelskonflikt zwischen den USA und China und die Nichtverlängerung des Vertrages mit Amazon die Geschäftsentwicklung im laufenden Geschäftsjahr.

Nicht gut kommen die Geschäftszahlen von Blackberry an. Zwar verbuchte das Unternehmen in seinem ersten Geschäftsquartal einen geringeren Verlust als befürchtet, doch stieg der Umsatz nicht so stark wie erhofft. Die Aktie fällt um fast 6 Prozent. Dass Blackberry die Zusammenarbeit mit LG Electronics im Bereich Autonomes Fahren erweitern wird, hilft dem Kurs nicht.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 26.622,84 0,28 74,62 14,13

S&P-500 2.927,21 0,34 9,83 16,77

Nasdaq-Comp. 7.948,00 0,80 63,28 19,78

Nasdaq-100 7.659,29 0,89 67,76 21,00

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 1,74 1,3 1,73 54,2

5 Jahre 1,76 3,6 1,73 -16,2

7 Jahre 1,88 3,7 1,85 -36,4

10 Jahre 2,02 2,9 1,99 -42,9

30 Jahre 2,54 1,5 2,52 -53,1

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:13 Di, 17.20 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1359 -0,08% 1,1362 1,1384 -0,9%

EUR/JPY 122,24 +0,37% 122,06 121,74 -2,8%

EUR/CHF 1,1104 +0,15% 1,1093 1,1069 -1,4%

EUR/GBP 0,8961 +0,03% 0,8963 0,8948 -0,4%

USD/JPY 107,62 +0,45% 107,42 106,95 -1,8%

GBP/USD 1,2675 -0,11% 1,2678 1,2722 -0,7%

Bitcoin

BTC/USD 12.804,25 +10,84% 12.576,75 11.334,75 +244,3%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 59,31 57,83 +2,6% 1,48 +24,6%

Brent/ICE 66,10 65,05 +1,6% 1,05 +19,8%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.409,11 1.423,25 -1,0% -14,14 +9,9%

Silber (Spot) 15,28 15,38 -0,6% -0,10 -1,4%

Platin (Spot) 807,73 810,50 -0,3% -2,77 +1,4%

Kupfer-Future 2,72 2,74 -0,5% -0,01 +3,1%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/cln/flf

(END) Dow Jones Newswires

June 26, 2019 09:49 ET (13:49 GMT)

Nachrichten zu NVIDIA Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu NVIDIA Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.07.2019NVIDIA BuyCascend Securities
15.02.2019NVIDIA OutperformCowen and Company, LLC
29.01.2019NVIDIA UnderperformNeedham & Company, LLC
28.01.2019NVIDIA OutperformCowen and Company, LLC
28.01.2019NVIDIA BuyThe Benchmark Company
11.07.2019NVIDIA BuyCascend Securities
15.02.2019NVIDIA OutperformCowen and Company, LLC
28.01.2019NVIDIA OutperformCowen and Company, LLC
28.01.2019NVIDIA BuyThe Benchmark Company
16.11.2018NVIDIA Market PerformBMO Capital Markets
29.01.2019NVIDIA UnderperformNeedham & Company, LLC
16.11.2018NVIDIA NeutralB. Riley FBR
11.08.2017NVIDIA Equal WeightBarclays Capital
11.11.2016NVIDIA Equal WeightBarclays Capital
20.09.2016NVIDIA NeutralSunTrust
04.04.2017NVIDIA UnderweightPacific Crest Securities Inc.
24.02.2017NVIDIA UnderperformBMO Capital Markets
23.02.2017NVIDIA ReduceInstinet
14.01.2016NVIDIA UnderweightBarclays Capital
26.07.2011NVIDIA underperformNeedham & Company, LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für NVIDIA Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Wall Street beendet Handel im Plus -- DAX schließt nahe 12.500 Punkte-Marke -- Snapchat-Mutter Snap verdient deutlich mehr -- Continental mit Gewinnwarnung -- BMW, OSRAM im Fokus

Texas Instruments verdient mehr als gedacht. BAIC steigt bei Daimler ein. METRO: Umsatz gesteigert dank Ostergeschäft und bestätigt Prognose. Apple will wohl Teilgeschäft von Intel übernehmen. Coca-Cola passt Umsatzprognose nach oben an. HELLA-Aktie profitiert von Analystenstudie. Eckert & Ziegler erhöht Prognose. Goldman Sachs-Chefökonom hält US-Zinssenkung für verfrüht.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer will eine deutliche Steigerung der deutschen Rüstungsausgaben. Unterstützen Sie diese Forderung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Infineon AG623100
Amazon906866
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
BayerBAY001
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Continental AG543900
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
EVOTEC SE566480