MÄRKTE USA/Börse vor Daten weiter unter Druck - Salesforce sacken ab

30.05.24 22:11 Uhr

NEW YORK (Dow Jones)--Nach den Vortagesabgaben hat die Wall Street am Donnerstag weitere Verluste verbucht. Der Dow-Jones-Index fiel - belastet von einem Einbruch bei Salesforce - um 0,9 Prozent auf 38.111 Punkte. Der S&P-500 verlor 0,6 Prozent. Die technologielastigen Nasdaq-Indizes schlossen um zu 1,1 Prozent niedriger, weil im Sog von Salesforce auch andere Branchenaktien unter Druck gerieten. Die Probleme bei Salesforce seien nicht allein unternehmensspezifisch, so die Analysten der UBS, die von einer branchenweiten "Malaise" sprachen. Eine Erholung des Softwaresektors im zweiten Halbjahr halten sie für unwahrscheinlich.

An der Nyse wurden 756 (Mittwoch: 461) Kursgewinner gesehen, denen 2.059 (2.380) -verlierer gegenüberstanden, während 62 (54) Titel unverändert aus dem Handel gingen.

Zwar kamen die Renditen am Rentenmarkt etwas von ihrem Einmonatshoch zurück, gleichwohl bewegten sie sich weiterhin auf hohem Niveau und belasteten den Aktienmarkt. Schwach verlaufene Auktionen von Staatsanleihen in der laufenden Woche hatten die Aufwärtsdynamik bei den Renditen vor wichtigen Inflationsdaten am Freitag jüngst noch verstärkt.

Etwas gebremst wurden die Abgaben am Aktienmarkt durch die Revision des US-BIP nach unten. "Das ist genau das Wunschszenario von gutem, aber nicht extremem Wachstum", sagte ein Händler. Die Inflationsbefürchtungen in den USA dürften daher zurückgehen, die Hoffnungen auf Zinssenkungen wieder etwas steigen. Dazu wurden auch die Preiskomponente im BIP, der PCE-Deflator, und die Verbraucherausgaben leicht nach unten genommen, was die Hoffnungen unterstrich.

Derweil gingen die ausstehenden Häuserverkäufe im April sehr viel deutlicher zurück als erwartet, nachdem im März noch ein Anstieg verzeichnet worden war.

Zum Wochenschluss wird der Deflator der persönlichen Ausgaben bekannt gegeben, der als das von der US-Notenbank bevorzugte Preismaß zur Steuerung des Zinskurses gilt. Ausgelöst hatten den Zinsanstieg am Dienstag ein starkes US-Verbrauchervertrauen und etwas gestiegene Inflationserwartungen sowie erneut falkenhafte Aussagen von US-Notenbankern. "Der jüngste Ausverkauf wurde von einer Reihe von Faktoren befeuert, aber Anleihen erlitten einen besonderen Schlag nach einer schwachen US-Auktion von Staatsanleihen gestern - zusammen mit zunehmender Besorgnis über inflationsbedingten Druck,", beschrieb Analyst Henry Allen von der Deutschen Bank das angeschlagene Sentiment.

In den vergangenen Monaten hatte der Markt die Zinssenkungsfantasien immer weiter zurückgeschraubt, womit ein wichtiger Treiber für Aktien immer mehr an Relevanz einbüßte. Daher werden die Freitagsdaten mit großem Unbehagen erwartet, denn bei hohen Werten müsste der Markt weitere Zinsfantasien auspreisen bzw. zeitlich nach hinten verschieben.

Dollar von Marktzinsen gestützt

Der US-Dollar kam von den Tageshochs zurück, weil die Marktzinsen nachgaben. Der Dollarindex tendierte gut behauptet. Händler sprachen auch von einer zunehmenden Risikoscheu vor den Freitagsdaten, die dem Greenback zugutekomme.

Nach dem jüngsten Höhenflug auf die höchsten Stände seit einem Monat fielen die Renditen am Rentenmarkt leicht zurück. Marktteilnehmer verwiesen auf die BIP-Revision und die schwachen Daten vom Immobilienmarkt. Der Markt bleibe anfällig und eine nachhaltige Trendwende sei nicht in Sicht, urteilte indessen die Commerzbank.

Die Erdölpreise gaben deutlicher nach, obwohl sich die US-Ölvorräte deutlicher als erwartet verringert hatten. Allerdings stiegen die Benzinvorräte überraschend deutlich, weil die Raffinerien ihre Kapazitäten erhöht haben. Zudem herrschte auch am Ölmarkt "Risk-Off"-Stimmung vor den Inflationsdaten am Freitag und dem Treffen der Kartellgruppe Opec+ am Wochenende, auf dem diese über eine etwaige Verlängerung ihrer bestehenden Fördermengenbeschränkungen entscheiden dürfte.

Salesforce knicken ein

Unter den Einzelaktien brachen Salesforce um rund 20 Prozent ein - belastet vor allem von einem enttäuschenden Ausblick. Die Erstquartalszahlen wurden auch nur als durchwachsen interpretiert. Unter anderem senkten die Analysten von Goldman Sachs, der Deutschen Bank und von JP Morgan ihre Kursziele zum Teil deutlich. Dagegen legte der HP-Kurs um 17 Prozent zu. Der Drucker- und Computer-Hersteller schnitt im zweiten Quartal besser als von Analysten erwartet ab und bekräftigte die Jahresprognose im Großen und Ganzen.

Agilent Technologies sackten um 9,7 Prozent ab nach einem gesenkten Ausblick auf das vierte Quartal. Nach besser als erwartet ausgefallenen Viertquartalszahlen zogen die Titel des KI-Spezialisten C3.ai um 19,4 Prozent an. American Eagle Outfitters verfehlte mit dem Umsatz die Markterwartung, der Kurs des Modekonzerns ermäßigte sich um 7,6 Prozent. Kohl's rauschten um fast 23 Prozent südwärts, das Einzelhandelsunternehmen verschreckte Anleger mit einem unerwarteten Verlustausweis und einer Gewinnwarnung für 2024. Nach der erhöhten Prognose von Dick's Sporting Goods am Vortag legte nun auch Foot Locker starke Quartalsdaten vor, der Kurs schnellte um rund 15 Prozent empor.

Nutanix sackten um 23 Prozent ab, der Cloudspezialist wartete mit schwachen Umsatzprognosen auf. UiPath stürzten um 34 Prozent ab, nachdem der Automationssoftware-Anbieter die Markterwartungen zum zweiten Quartal klar verfehlt hatte.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 38.111,48 -0,9% -330,06 +1,1%

S&P-500 5.235,48 -0,6% -31,47 +9,8%

Nasdaq-Comp. 16.737,08 -1,1% -183,50 +11,5%

Nasdaq-100 18.538,66 -1,1% -198,09 +10,2%

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 4,93 -4,6 4,97 50,7

5 Jahre 4,57 -6,8 4,63 56,6

7 Jahre 4,56 -7,2 4,63 59,1

10 Jahre 4,55 -6,7 4,61 66,8

30 Jahre 4,68 -5,6 4,74 71,1

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:24 Mi, 17:30 % YTD

EUR/USD 1,0831 +0,2% 1,0793 1,0816 -1,9%

EUR/JPY 169,87 -0,2% 169,34 170,38 +9,2%

EUR/CHF 0,9784 -0,8% 0,9848 0,9871 +5,4%

EUR/GBP 0,8507 +0,0% 0,8505 0,8506 -1,9%

USD/JPY 156,84 -0,5% 156,92 157,54 +11,3%

GBP/USD 1,2731 +0,2% 1,2690 1,2716 +0,1%

USD/CNH (Offshore) 7,2539 -0,3% 7,2645 7,2730 +1,8%

Bitcoin

BTC/USD 68.374,97 +1,1% 67.773,97 67.755,99 +57,0%

ROHOEL zuletzt VT-Settlem. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 77,94 79,23 -1,6% -1,29 +7,5%

Brent/ICE 81,90 83,60 -2,0% -1,70 +7,1%

GAS VT-Settlem. +/- EUR

Dutch TTF 34,85 33,83 +3,0% +1,02 -11,5%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 2.341,96 2.338,12 +0,2% +3,84 +13,6%

Silber (Spot) 31,10 31,98 -2,7% -0,88 +30,8%

Platin (Spot) 1.026,73 1.040,50 -1,3% -13,78 +3,5%

Kupfer-Future 4,67 4,80 -2,6% -0,12 +19,3%

YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/cln

(END) Dow Jones Newswires

May 30, 2024 16:12 ET (20:12 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Agilent Technologies

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Agilent Technologies

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Nachrichten zu Salesforce

Analysen zu Salesforce

DatumRatingAnalyst
13:26Salesforce BuyJefferies & Company Inc.
21.06.2024Salesforce BuyGoldman Sachs Group Inc.
30.05.2024Salesforce BuyGoldman Sachs Group Inc.
30.05.2024Salesforce OverweightJP Morgan Chase & Co.
30.05.2024Salesforce BuyJefferies & Company Inc.
DatumRatingAnalyst
13:26Salesforce BuyJefferies & Company Inc.
21.06.2024Salesforce BuyGoldman Sachs Group Inc.
30.05.2024Salesforce BuyGoldman Sachs Group Inc.
30.05.2024Salesforce OverweightJP Morgan Chase & Co.
30.05.2024Salesforce BuyJefferies & Company Inc.
DatumRatingAnalyst
30.05.2024Salesforce NeutralUBS AG
16.05.2024Salesforce NeutralUBS AG
15.04.2024Salesforce NeutralUBS AG
16.02.2024Salesforce NeutralUBS AG
16.01.2024Salesforce NeutralUBS AG
DatumRatingAnalyst
11.01.2023Salesforce UnderperformBernstein Research
19.06.2020Slack SellGoldman Sachs Group Inc.
19.05.2016Salesforce UnderperformBernstein Research
19.11.2015Salesforce UnderperformBernstein Research
19.11.2015Salesforce verkaufenJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Salesforce nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"