06.12.2021 18:33

MÄRKTE USA/Corona-Hoffnungen stützen Wall Street

Folgen
Werbung

NEW YORK (Dow Jones)--Die Wall Street zeigt sich am Montagmittag (Ortszeit) zweigeteilt. Während es am breiten Markt getragen von Hoffnungen in der Coronakrise deutlich nach oben geht, hinkt die technologielastige Nasdaq hinterher. Die Technologiewerte gelten als Gewinner der Pandemie, sind jedoch bei steigender Risikofreude nicht mehr so gefragt. Der Dow-Jones-Index gewinnt 1,9 Prozent auf 35.239 Punkte, S&P-500 und Nasdaq-Composite steigen um 1,2 bzw. 0,5 Prozent. Damit setzt sich die Achterbahnfahrt der vergangenen Woche fort.

Weiterhin geben vor allem Nachrichten zur Omikron-Variante des Coronavirus die Richtung vor. Und hier verliert die neue Mutation etwas an Schrecken und stützt damit das Sentiment. Händler verweisen auf einen Artikel des Medical Research Councils aus Südafrika, wonach die Omikron-Symptome milder sein sollen als bei früheren Varianten. Ins gleiche Horn bläst auch Anthony Fauci, der leitende medizinische Regierungsberater in den USA. Omikron sei "offenbar nicht sehr schwerwiegend", sagte er und äußerte allerdings auch Vorbehalte. Denn wie verlässlich die Daten sind, kann derzeit nicht abgeschätzt werden. Die US-Gesundheitsbehörde FDA will allerdings die Zulassungsverfahren für angepasste Impfstoffe beschleunigen. "Es sieht so aus, als würde dies nicht zum Worst-Case-Szenario führen", sagt Investmentstratege Fahad Kamal von Kleinwort Hambros mit Blick auf Omikron.

Bitcoin erholt von Einbruch am Wochenende

Im Fokus stehen auch die Kryptowährungen nach dem Einbruch am Samstag, als es für Bitcoin um rund 16 Prozent nach unten gegangen war. Zu Beginn des Wochenendes war der Kurs von Ständen um 53.800 Dollar abgerutscht auf im Tief rund 42.000. Aktuell geht er mit rund 49.100 Dollar um. Der drastische Ausverkauf folgte auf einen Abschwung bei den weltweiten Aktien und betraf auch andere Kryptowährungen. "Bitcoin ist eine hochriskante Anlage und keine erwiesene Absicherung gegen Inflation", warnt Swissquote-Bank-Analystin Ipek Ozkardeskaya.

Der Dollar-Index legt um 0,2 Prozent zu. Die Aussicht auf eine straffe Geldpolitik könnte den Greenback noch im ganzen ersten Halbjahr 2022 stützen, mutmaßt die Societe Generale. Anschließend dürfte er aber dann in eine längere Schwächephase eintreten.

Die US-Anleihen geben einen Großteil ihrer Freitagsgewinne mit der gestiegenen Risikoneigung wieder ab, die Renditen steigen. Die zuletzt falkenhaften Äußerungen der US-Notenbank sprächen für steigende Renditen, heißt es.

Die Ölpreise legen erneut deutlich zu. Saudi-Arabien hatte am Wochenende die Preise für Ölverkäufe in die USA und nach Asien angehoben. Dies könne als Zeichen einer robusten Nachfrage gewertet werden, heißt es von Analysten.

Didi leicht erholt

Unternehmensnachrichten sind dünn gesät. Die US-Hinterlegungsscheine (ADR) des chinesischen Fahrdienstleisters Didi erholen sich 6,2 Prozent. Am Freitag waren diese um gut 22 Prozent eingebrochen, nachdem das Unternehmen nur fünf Monate nach dem Börsengang seinen sofortigen Rückzug von der New Yorker Börse angekündigt hatte und nun eine Notierung in Hongkong vorbereitet.

Die Papiere von Conocophillips verbessern sich um 2,1 Prozent - auch gestützt von den anziehen Erdölpreisen. Der US-Energiekonzern plant im kommenden Jahr Investitionen von rund 7,2 Milliarden Dollar und leitet außerdem ein dreistufiges Kapitalrückführungsprogramm ein. Letzteres besteht aus einer ordentlichen Dividendenstufe, einer Aktienrückkaufstufe und einer neu genehmigten vierteljährlichen variablen Cash-Rückführungsstufe (VROC). Die erste VROC-Zahlung soll am 14. Januar erfolgen und 20 Cent je Aktie umfassen.

Kohl's ziehen um 7,5 Prozent an, ein aktivistischer Investor will, dass sich der Kaufhaus-Betreiber selbst zum Verkauf stellt. Lucid Group stürzen um 7,7 Prozent ab, der E-Mobilitätspezialist hat Ärger mit der Börsenaufsicht. Die Mediengesellschaft Buzzfeed feiert über einen Börsenmantel ihr Debüt an der Nasdaq, die Titel ziehen um rund 40 Prozent an.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 35.238,64 +1,9% 658,56 +15,1%

S&P-500 4.591,01 +1,2% 52,58 +22,2%

Nasdaq-Comp. 15.168,15 +0,5% 82,68 +17,7%

Nasdaq-100 15.781,43 +0,4% 69,39 +22,5%

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 0,61 2,0 0,59 49,4

5 Jahre 1,18 4,5 1,14 82,0

7 Jahre 1,35 4,5 1,30 70,0

10 Jahre 1,39 3,7 1,36 47,5

30 Jahre 1,72 3,9 1,68 6,8

DEVISEN zuletzt +/- % Mo,8:33 Fr,17:30 % YTD

EUR/USD 1,1278 -0,3% 1,1286 1,1295 -7,7%

EUR/JPY 127,88 +0,2% 127,60 127,72 +1,4%

EUR/CHF 1,0445 +0,6% 1,0394 1,0381 -3,4%

EUR/GBP 0,8510 -0,3% 0,8530 0,8541 -4,7%

USD/JPY 113,39 +0,4% 113,08 113,07 +9,8%

GBP/USD 1,3252 +0,0% 1,3231 1,3226 -3,0%

USD/CNH (Offshore) 6,3754 +0,0% 6,3748 6,3759 -2,0%

Bitcoin

BTC/USD 49.152,01 -0,3% 48.067,49 55.415,42 +69,2%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 68,35 66,26 +3,2% 2,09 +43,9%

Brent/ICE 71,95 69,88 +3,0% 2,07 +38,9%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.782,84 1.783,30 -0,0% -0,46 -6,1%

Silber (Spot) 22,34 22,55 -1,0% -0,22 -15,4%

Platin (Spot) 943,95 937,80 +0,7% +6,15 -11,8%

Kupfer-Future 4,31 4,27 +1,0% +0,04 +22,3%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf/ros

(END) Dow Jones Newswires

December 06, 2021 12:33 ET (17:33 GMT)

Nachrichten zu Lucid

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lucid

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen rutschen deutlich ab -- DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Netflix enttäuscht mit Prognose -- Siemens Energy schockt mit Prognosesenkung -- CureVac, Google, Siltronic, Zalando im Fokus

Schlumberger übertrifft Erwartungen. Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. ElringKlinger gibt Jobgarantie bis 2024 an Dettinger Standorten. Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo. AUTO1-Eigner prüfen koordinierten Aktien-Verkauf nach Kurserholung. secunet 2021 mit Umsatzsprung. Intel will Chip-Werke für 20 Milliarden Dollar in Ohio bauen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln