finanzen.net
08.02.2019 17:58
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Dow-Jones-Index fällt unter 200-Tagelinie

DRUCKEN

NEW YORK (Dow Jones)--Anleger an der Wall Street sehen auch zum Wochenschluss wenig Kaufgründe. Die Abgaben weiten sich bis Mittag Ortszeit aus und drücken den Dow-Jones-Index unter die 200-Tagelinie. Wie schon am Vortag überwiegt die Skepsis um den endlos schwelenden Handelskonflikt zwischen Amerika und China in Verbindung mit steigenden Wachstumssorgen. US-Präsident Donald Trump hatte am Vortag mitgeteilt, dass er keine Pläne habe, seinen chinesischen Amtskollegen Xi Jinping vor Ablauf des Stillhalteabkommens am 1. März zu treffen. Verschärfend wirkt ein Bericht, wonach Trump in der kommenden Woche einen Bann chinesischer Telekommunikationsausrüstung im Mobilfunkbereich unterzeichnen werde. Kreisen zufolge will der Präsident mit diesem Schritt Cyber-Attacken aus der Volksrepublik verhindern.

Als einen kleinen Lichtblick bezeichnen Händler Meldungen, wonach die USA nach dem 1. März die bestehenden Zölle auf chinesische Importe zunächst bei 10 Prozent belassen und nicht wie vielfach angedroht auf 25 Prozent anheben wollen. Doch hebt das die angeschlagene Stimmung nur unwesentlich. Der Dow-Jones-Index fällt um 1 Prozent auf 24.913 Punkte, S&P-500 und Nasdaq-Composite geben 0,8 bzw. 0,7 Prozent nach.

"Bislang waren die Märkte optimistisch, dass trotz wenig solider Indizien ein Handelsabkommen erreicht wird. Trumps Haltung strapaziert nun aber die Nerven der Investoren nur wenige Wochen vor Ablauf der Frist", sagt Analyst Jasper Lawler von London Capital Group. Da die US-Berichtssaison langsam auslaufe, gelte die Aufmerksamkeit wieder verstärkt dem Dauerthema Handel. Ohne die Aussicht auf ein Abkommen habe dies einen negativen Effekt auf die Kapitalströme am Aktienmarkt, ergänzt der Experte.

Berichtsperiode läuft aus

Die auslaufende Berichtsperiode liefert Geschäftsberichte von einigen Nachzüglern. Hasbro fallen um 4,4 Prozent. Der Spielwarenhersteller hat im Weihnachtsquartal bei Umsatz und Gewinn die Markterwartungen verfehlt. Als Grund nannte der Konzern die Insolvenz von Toys 'R' Us und das sich verändernde Einzelhandelsumfeld. Die Wettbewerbertitel von Mattel springen dagegen um 22,4 Prozent nach oben, nachdem der Spielwarenanbieter überraschend die Rückkehr in die Gewinnzone im vierten Quartal vermeldet hat.

Bei Expedia überzeugt der Ausblick, aber auch die Viertquartalszahlen des Reiseportalbetreibers fallen besser als erwartet aus. Der Kurs zieht um 4,1 Prozent an. Motorola Solutions schnellen um 14,3 Prozent empor. Das Unternehmen hat im vierten Quartal mit Umsatz und Gewinn die Erwartungen übertroffen und für das laufende Jahr eine Steigerung des bereinigten Gewinns in Aussicht gestellt.

Forescout Technologies verteuern sich um 118 Prozent. Das Cybersicherheit-Unternehmen hat im vierten Quartal besser abgeschnitten als erwartet und einen optimistischen Ausblick gegeben. Dunkin' Brands legen um 0,9 Prozent zu. Der Betreiber der Ketten Dunkin' Donuts und Baskin-Robbins hat im Schlussquartal 2018 zwar mehr verdient als erwartet und auch die Dividende erhöht, doch enttäuscht der Umsatz.

Sichere Häfen bleiben attraktiv

In dem negativen Finanzmarktumfeld bleiben US-Rentenpapiere gesucht. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen fällt um weitere 2,5 Basispunkte auf 2,63 Prozent. Albert Edwards, Analyst der Societe Generale, sieht die Renditen weiter sinken. Er schließt selbst negative Renditen nicht mehr aus, sollten die USA in die Rezession fallen.

Am Devisenmarkt tut sich nicht viel, die wichtigsten Währungspaare handeln in einer engen Spanne. Der Dollar steht vor seiner besten Woche seit August, der ICE-Dollarindex steuert auf einen Wochenaufschlag von 1 Prozent zu. Der Wochenanstieg des Dollar dürfte damit zusammenhängen, dass US-Präsident Trump nun doch nicht vor dem 1. März mit dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping zusammentreffen werde, sagen die MUFG-Analysten. Der Greenback werde als sicherer Anlagehafen in unsicheren Zeiten anderen Währungen vorgezogen.

Nach dem Preisverfall des Vortages erholen sich die Erdölpreise moderat. US-Leichtöl der Sorte WTI legt 0,1 Prozent zu auf 52,69 Dollar, Nordseeöl der Sorte Brent um 0,2 Prozent auf 61,77 Dollar je Fass. Dennoch läuft der Ölmarkt einem deutlichen Wochenverlust entgegen. Die Nachfragesorgen bestünden unverändert weiter angesichts der trüben Wachstumsaussichten der Weltwirtschaft, heißt es.

Der Goldpreis profitiert unverändert von sinkenden Wachstumsaussichten in Verbindung mit nachgebenden Rentenrenditen und Zinserwartungen, die das zinslose Edelmetall attraktiver erscheinen lassen. Die Feinunze legt um 0,3 Prozent auf 1.314 Dollar zu.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 24.913,22 -1,02 -256,31 6,80

S&P-500 2.685,77 -0,75 -20,28 7,14

Nasdaq-Comp. 7.236,67 -0,71 -51,68 9,06

Nasdaq-100 6.850,28 -0,79 -54,70 8,22

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 2,46 -1,7 2,48 125,7

5 Jahre 2,43 -3,5 2,47 50,7

7 Jahre 2,53 -2,6 2,55 27,8

10 Jahre 2,63 -2,5 2,66 18,8

30 Jahre 2,98 -1,4 3,00 -8,6

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:41 Do, 17:35 % YTD

EUR/USD 1,1327 -0,14% 1,1340 1,1356 -1,2%

EUR/JPY 124,23 -0,22% 124,42 124,50 -1,2%

EUR/CHF 1,1326 -0,38% 1,1358 1,1357 +0,6%

EUR/GBP 0,8756 -0,01% 0,8761 0,8757 -2,7%

USD/JPY 109,67 -0,09% 109,72 109,65 +0,0%

GBP/USD 1,2936 -0,15% 1,2943 1,2968 +1,4%

Bitcoin

BTC/USD 3.482,50 +3,51% 3.357,25 3.366,25 -6,4%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 52,69 52,64 +0,1% 0,05 +15,2%

Brent/ICE 61,77 61,63 +0,2% 0,14 +13,6%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.314,23 1.310,12 +0,3% +4,11 +2,5%

Silber (Spot) 15,75 15,73 +0,2% +0,03 +1,7%

Platin (Spot) 797,24 797,50 -0,0% -0,26 +0,1%

Kupfer-Future 2,81 2,83 -0,5% -0,01 +7,0%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/raz/flf

(END) Dow Jones Newswires

February 08, 2019 11:59 ET (16:59 GMT)

Nachrichten zu Hasbro Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Hasbro Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.03.2019Hasbro Market PerformBMO Capital Markets
11.02.2019Hasbro BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
24.07.2018Hasbro OverweightBarclays Capital
24.07.2018Hasbro NeutralMonness, Crespi, Hardt & Co.
24.07.2018Hasbro BuyB. Riley FBR, Inc.
08.03.2019Hasbro Market PerformBMO Capital Markets
11.02.2019Hasbro BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
24.07.2018Hasbro OverweightBarclays Capital
24.07.2018Hasbro BuyB. Riley FBR, Inc.
24.04.2018Hasbro BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
24.07.2018Hasbro NeutralMonness, Crespi, Hardt & Co.
04.04.2017Hasbro NeutralB. Riley & Co., LLC
26.01.2017Hasbro NeutralMonness, Crespi, Hardt & Co.
24.03.2016Hasbro NeutralUBS AG
13.10.2015Hasbro NeutralMKM Partners
20.07.2018Hasbro UnderperformBMO Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Hasbro Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Top-Autos des Genfer Autosalon 2019
Das sind die Highlights
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Private Finanzen
04:20 Uhr
In 4 Schritten zum neuen Konto
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Amazon906866
Allianz840400
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
BMW AG519000
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750