finanzen.net
13.07.2018 22:16
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Dow wieder über 25.000 Pkt. - Bankzahlen überzeugen nicht

DRUCKEN

Von Florian Faust

NEW YORK (Dow Jones)--Die Wall Street hat am Freitag knapp im Plus geschlossen. Der Dow sprang erstmals seit knapp einem Monat wieder über die Marke von 25.000 Punkten. Auf Wochensicht verbuchte der Leitindex einen Aufschlag von 2 Prozent und damit die beste Woche seit Anfang Juni. Auch die übrigen Indizes schlossen die Woche im Plus ab. Die Hoffnung auf eine Verhandlungslösung im Handelsstreit zwischen den USA und China stützte die Börsen weiter. Allerdings hatte sich der Handelsüberschuss Chinas im Juni unerwartet stark ausgeweitet, was eine Verhandlungslösung nicht einfacher machen dürfte. Eine Reaktion aus dem Weißen Haus blieb bislang aus.

Der Dow-Jones-Index gewann 0,4 Prozent auf 25.019 Punkte, S&P-500 rückte um 0,1 Prozent vor und Nasdaq-Composite legte um 2 Zähler zu. Umgesetzt wurden 633 (Donnerstag: 680) Millionen Aktien. Dabei standen den 1.458 (1.833) Kursgewinnern an der Nyse 1.504 (1.142) -verlierer gegenüber. Unverändert schlossen 117 (122) Titel. Der Nasdaq-Composite markierte erneut ein Allzeithoch, wurde dann aber von Verlusten bei Cisco und weiteren Aktien aus dem Bereich Server und Netzwerke gebremst. "Wir sind insgesamt für den Markt sehr positiv eingestellt. Das 20-prozentige Ergebniswachstum, welches wir für das Quartal erwarten, sollte Aktien fundamental absichern. Während Finanzkonzerne übergeordnet einen positiv Ausblick aufweisen, fallen die Geschäftszahlen des Tages eher durchwachsen aus und das Sektorwachstum dürfte möglicherweise im Quartal unter dem des S&P-500 bleiben", sagte Marktstratege Anthony Saglimbene von Ameriprise Financial mit Blick auf die aktuellen Geschäftszahlen von JP Morgan, Wells Fargo und Citigroup.

Mikrodaten wichtiger als Markrodaten

Wenig Unterstützung kam von der Konjunkturseite: Die US-Verbraucherstimmung hatte sich deutlicher als erwartet eingetrübt. Dagegen stieg aber der Subindex der Erwartungen leicht, während die Inflationserwartungen sanken. Letzteres deckte sich mit den Importpreisen. Denn der Inflationsdruck von der Importseite hat in den USA im Juni wegen gesunkener Öleinfuhrpreise abgenommen, während Volkswirte eine Stagnation auf Monatssicht prognostiziert hatten.

Das Hauptaugenmerk ruhte eindeutig auf den Geschäftszahlen im Finanzsektor. Diese fielen teilweise schwächer als vom Markt erwartet aus. Am ehesten überzeugen konnte JP Morgan. Die Großbank hatte den Gewinn im zweiten Quartal kräftig gesteigert und die Markterwartungen übertroffen - dank einer guten Konjunktur, vor allem im Inland, steigenden Zinsen und niedrigeren Steuern. Allerdings lagen die Bereiche Privatkunden und Finanzierungen leicht unter den Erwartungen. Der Kurs zeigte sich hoch volatil und gab letztlich um 0,5 Prozent nach.

Citigroup fielen nach Bekanntgabe der Zweitquartalszahlen um 2,2 Prozent. Der Gewinn war zwar über der Schätzung ausgefallen. Die Einnahmen stiegen allerdings einen Tick schwächer als vorausgesagt. Außerdem gehe die Gewinnentwicklung ganz entscheidend auf die Steuerquote zurück, monierte ein Händler. Wenig Positives wussten Händler über den Geschäftsausweis von Wells Fargo zu berichten, für die Titel ging es um 1,2 Prozent nach unten. Die Bank hatte im zweiten Quartal unerwartet wenig verdient. Der Bankensektor zählte mit einem Abschlag von 1,0 Prozent zu den Branchenschlusslichtern.

Cisco droht Konkurrenz durch Amazon

Im Technologiesektor stürzten Cisco Systems um 4,1 Prozent ab. Laut einem Bericht prüft Amazon eigene Netzwerkverbindungen für Geschäftskunden. In der Folge verloren Arista Networks 4,3 Prozent, auch andere Sektorwerte verbuchten Verluste. Gesucht waren Wehrtechniktitel, nachdem US-Präsident Donald Trump auf dem Nato-Gipfel die Alliierten zu mehr Rüstungsanstrengungen aufgefordert hatte. Lockheed Martin legten um 1,6 Prozent zu.

AT&T verloren 1,7 Prozent. Das US-Justizministerium hatte Berufung gegen die Übernahme von Time Warner durch AT&T eingelegt. Für Johnson & Johnson ging es 1,4 Prozent abwärts, nachdem ein Gericht den Konsumgüterkonzern wegen einem mutmaßlich krebserregenden Babypuder zu einer Strafzahlung von 4,69 Milliarden Dollar verurteilt hatte. Advaxis sprangen um 9,8 Prozent nach oben. Die Gesundheitsbehörde FDA erlaubte dem Pharmaunternehmen die Wiederaufnahme von klinischen Studien zu einem wichtigen Medikament.

Die Ölpreise zeigten sich volatil. Nach zwischenzeitlichen Abgaben ging nach oben - WTI wurde wieder über der Marke von 70 Dollar gehandelt. Händler tun sich aktuell schwer, die Nachrichtenlage einzupreisen. Trotz einem steigenden Angebot aus Libyen kämpfen einige Förderländer weiterhin mit Lieferschwierigkeiten. Der Preis für ein Barrel US-Leichtöl der Sorte WTI gewann 1,0 Prozent auf 71,01 Dollar, Nordseeöl der Sorte Brent verteuerte sich um 1,2 Prozent auf 75,33 Dollar. Damit reduzierte sich der Wochenverlust auf 3,8 Prozent.

Pfund und Yen volatil

Der Dollar bewegte sich kaum, der ICE-Dollarindex zeigte sich knapp im Plus nach vier Tagen der Stärke. Zum Yen kletterte der Greenback erneut auf den höchsten Stand seit sechs Monaten, um dann zurückzukommen. Stützend wirkten weiter die starke US-Konjunktur und die Hoffnung auf eine mögliche Entspannung im Handelsstreit. ING-Analyst Viraj Patel hielt es für möglich, dass die Liebe der Anleger zum Dollar abrupt endet. Anleger hätten bislang die relativ schwachen Verbraucherpreisdaten ignoriert und auch verdrängt, dass die USA letztlich nicht immun gegen die Folgen eines weltweiten Handelsstreits seien, meinte er. Der Euro bewegte sich auf Tagessicht kaum. Das Pfund erholte sich von seinem "Trump-Rücksetzer". Der US-Präsident hatte vor einem weichen "Brexit" gewarnt, ein solcher zerstöre jedes potenzielle Handelsabkommen zwischen den USA und Großbritannien.

Der Goldpreis gab einen Teil der Vortagesgewinne wieder ab und verlor im späten Handel 0,5 Prozent auf 1.242 Dollar. Das Settlement war das tiefste seit fast einem Jahr, auf Wochensicht verbilligte sich das Edelmetall um 1,2 Prozent. Gold sei im Handelsstreit als sicherer Anlagehafen derzeit nicht gefragt, sondern leide vielmehr unter dem übergeordnet festen Dollar, hieß es. Sollte die Marke von 1.240 Dollar nachhaltig unterschritten werden, drohe ein Rückfall bis auf 1.200 Dollar, so Analysten.

Die US-Anleihen legten etwas zu, die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen verlor knapp zwei Basispunkte auf 2,83 Prozent. Trotz der Handelsspannungen hatten Vertreter der US-Notenbank zuletzt für ein Festhalten am Zinserhöhungszyklus der Fed plädiert. Eine stärke Straffung der Geldpolitik als bislang abzusehen sei aber unwahrscheinlich, hieß es mit Blick auf die Importpreise.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 25.019,41 0,38 94,52 1,21

S&P-500 2.801,31 0,11 3,02 4,78

Nasdaq-Comp. 7.825,98 0,03 2,06 13,36

Nasdaq-100 7.375,82 0,13 9,57 15,31

US-Anleihen

Laufzeit Akt. Rendite Bp zu Vortag Rendite Vortag +/-Bp YTD

2 Jahre 2,57 -2,8 2,60 137,2

5 Jahre 2,73 -1,9 2,75 80,2

7 Jahre 2,79 -2,1 2,81 54,3

10 Jahre 2,83 -1,7 2,84 38,3

30 Jahre 2,93 -1,4 2,94 -13,8

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8.18 Uhr Do, 17.26 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1684 +0,13% 1,1653 1,1683 -2,8%

EUR/JPY 131,25 -0,05% 131,19 131,37 -3,0%

EUR/CHF 1,1705 +0,06% 1,1687 1,1698 -0,1%

EUR/GBP 0,8829 -0,09% 0,8854 1,1316 -0,7%

USD/JPY 112,33 -0,17% 112,56 112,44 -0,3%

GBP/USD 1,3234 +0,22% 1,3162 1,3219 -2,1%

Bitcoin

BTC/USD 6.189,96 +0,0% 6.261,13 6.192,49 -54,7%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 70,67 70,33 +0,5% 0,34 +18,9%

Brent/ICE 74,97 74,45 +0,7% 0,52 +16,1%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.241,48 1.247,37 -0,5% -5,89 -4,7%

Silber (Spot) 15,81 15,95 -0,9% -0,14 -6,6%

Platin (Spot) 830,35 841,75 -1,4% -11,40 -10,7%

Kupfer-Future 2,77 2,77 -0,0% -0,00 -16,9%

===

Kontakt zum Autor: florian.faust@wsj.com

DJG/DJN/flf

(END) Dow Jones Newswires

July 13, 2018 16:17 ET (20:17 GMT)

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Trouble mit Trump
Citigroup: Amazon sollte sich aufspalten um sich vor der Trump-Regierung zu schützen
Amazon und sein Gründer Jeff Bezos sehen sich wiederholten Angriffen durch US-Präsident Donald Trump ausgesetzt. Die sich hieraus erwachsende Gefahr eines zunehmenden regulatorischen Drucks könnte jedoch vermieden werden, wenn sich der Konzern aufspaltet, meint ein Analyst der Citigroup.
22.09.18

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.09.2018Amazon overweightBarclays Capital
11.09.2018Amazon overweightBarclays Capital
10.09.2018Amazon OutperformWells Fargo & Co
10.09.2018Amazon OutperformMacquarie Research
05.09.2018Amazon OutperformWells Fargo & Co
14.09.2018Amazon overweightBarclays Capital
11.09.2018Amazon overweightBarclays Capital
10.09.2018Amazon OutperformWells Fargo & Co
10.09.2018Amazon OutperformMacquarie Research
05.09.2018Amazon OutperformWells Fargo & Co
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
02.02.2018Amazon NeutralMonness, Crespi, Hardt & Co.
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- RWE: Vorzeitiges Aus für Hambach würde Milliarden kosten -- Uber könnte Deliveroo schlucken -- Tesla, Adobe, Amazon, Netflix im Fokus

HeidelbergCement verkauft Werk in Ägypten an Emaar Industries. Drei Novartis-Medikamente in Europa zur Zulassung empfohlen. Britisches Pfund nach May-Ansprache unter Druck. Bayer-Aktie: Mehr als nur Glyphosat-Risiken. Micron steigert Gewinn und Umsatz kräftig. DAX-Änderung ab Montag: Commerzbank steigt ab, Wirecard auf.

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Skyworks Solutions Inc.857760
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. Ltd. (TSMC) (Spons. ADRs)909800
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
BMW AG519000