finanzen.net
03.12.2019 22:19
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Erneute Handelssorgen belasten die Wall Street

NEW YORK (Dow Jones)--Sorgen um eine weitere Verschärfung der internationalen Handelskonflikte haben am Dienstag die Wall Street ins Minus gedrückt. US-Präsident Donald Trump hatte die Investoren mit der Aussage erschreckt, wonach er Zweifel an einem baldigen Deal mit China hat. Er sagte sogar, dass er Gefallen daran finden könnte, ein Abkommen erst nach den US-Wahlen im kommenden Jahr abzuschließen. Damit scheint ein von den Märkten zuletzt mit hoher Wahrscheinlichkeit erwartetes Phase-1-Abkommen zwischen China und den USA in weite Ferne zu rücken - was zu einer negativen Reaktion am Aktienmarkt führte.

Zuvor hatte Trump überdies mit Strafzöllen vornehmlich auf französische Produkte wegen der Pläne einer Digitalsteuer gedroht, die laut Trump unfairerweise US-Konzerne wie Apple oder Alphabet bedrohen würde. Allerdings geht Trump davon aus, dass es "wahrscheinlich möglich" sei, die Dinge schnell zu regeln. Erst am Vortag hatte Trump neue Strafzölle für Stahl und Aluminium aus Brasilien und Argentinien angekündigt mit der Begründung, diese Länder ließen ihre Währungen künstlich abwerten.

"Die Investoren sind zunehmend besorgt wegen der handelspolitischen Ankündigungen der USA", sagte Investment-Manager James Athey von Aberdeen Standard Investments. Eigentlich habe man damit gerechnet, dass die Töne im kommenden Wahljahr zurückhaltender ausfallen würden. "Die Märkte haben einfach nicht eingepreist, dass ein Handelsbakommen zwischen den USA und China in so weiter Ferne liegen könnte - wenn es denn überhaupt zu einer Einigung kommen sollte", ergänzte Neil Wilson, Chief Market Analyst bei Markets.com.

Der Dow-Jones-Index fiel um 1,0 Prozent auf 27.503 Punkte. Im Tagestief war es schon bis auf 27.325 Punkte nach unten gegangen. Der S&P-500 gab um 0,7 Prozent auf 3.093 Punkte nach und der Nasdaq-Composite verlor 0,6 Prozent auf 8.521 Punkte. Den 1.124 (Montag: 816) Kursgewinnern an der NYSE standen 1.837 (2.142) -verlierer gegenüber. Unverändert schlossen 79 (87) Aktien.

Apple & Co etwas belastet

Aktien, die von einer geplanten Digitalsteuer in Frankreich betroffen wären, verzeichneten Verluste. Etwas Unterstützung kam von positiven Analysten-Kommentaren. So hat die Citigroup Alphabet und Amazon mit "Buy" wieder aufgenommen und Piper Jaffray Alphabet und Facebook mit "Overweight" gestartet. Apple fielen um 1,8 Prozent, Amazon verloren 0,7 Prozent und Facebook gaben um 0,4 Prozent nach. Alphabet drehten ins Plus und gewannen 0,5 Prozent.

United Health verloren 1,0 Prozent. Das Unternehmen hat die Ergebnisprognose 2020 präzisiert und sieht den Ausblick in der Mitte der Spanne knapp unter den bislang kursierenden Schätzungen.

Die Xerox-Aktie fiel um 0,6 Prozent. Der Kopiererhersteller kann seine Jahresprognose nicht mehr aufrecht halten. Die Gewinnwarnung ist doppelt ungünstig für Xerox, will das Unternehmen doch seinen Wettbewerber HP übernehmen und einen Teil der Summe in eigenen Aktien zahlen. HP lehnt die Offerte jedoch ab.

AK Steel kletterten um 4,2 Prozent. Cleveland-Cliff übernimmt das Stahlunternehmen im Rahmen eines Aktientauschs im Wert von 1,1 Milliarden Dollar.

Die Aktien von Delta Air Lines gaben 2,0 Prozent ab, nachdem die Fluggesellschaft Zahlen für November veröffentlicht hat. So habe die Auslastung bei 84,2 Prozent gelegen, gegenüber 87 Prozent im Vorjahr. Auch andere Luftfahrtaktien geben im Gefolge nach. American Airlines fielen um 2,8 Prozent und United Airlines um 3,0 Prozent.

"Sichere Häfen" gesucht - Pfund steigt über 1,30 USD

Am Devisenmarkt war der Yen ein Profiteur der gestiegenen Unsicherheit rund um die neuen und alten Handelskonflikte. Die japanische Währung gilt als sicherer Hafen. Der Dollar rutschte im späten US-Handel auf 108,64 Yen ab, nachdem er am Montag im Hoch noch bei 109,73 Dollar gelegen hatte.

Das Pfund zeigte sich weiter im Aufwind und kletterte im Tageshoch auf 1,3011 Dollar. Gestützt wurde die Devise von einer neuen Meinungsumfrage zu den bevorstehenden Unterhauswahlen, die den Vorsprung der Konservativen vor Labour weiter wachsen sieht. Allerdings warnt die Rabobank, dass mit einer Mehrheit der Konservativen auch die Zahl der radikalen Brexiteers im Parlament steigen dürfte. Sollte es zu einem No-Deal-Brexit kommen, könnte das Pfund bis auf 1,15 Dollar abstürzen. Im späten US-Geschäft lag das Pfund bei 1,2995 Dollar. Am späten Montag notierte es noch bei 1,2942 Dollar.

Auch andere "sichere Häfen" waren gefragt. Der Goldpreis kletterte auf den höchsten Stand seit rund einem Monat. Die Handelsspannungen hätten sich wieder verschärft und verschafften damit dem Edelmetall verstärkten Zulauf, hieß es. Der Preis für die Feinunze erhöhte sich um 1,0 Prozent auf 1.477 Dollar.

Auch die US-Anleihen legten stark zu. Die Rendite zehnjähriger Papiere brach um 10,3 Basispunkte auf 1,72 Prozent ein und verzeichnete das größte Tagesminus seit Anfang August. Ein Teilnehmer rechnet mit weiteren verstärkten Umschichtungen in den Anleihemarkt bis zum Jahresende.

Die Ölpreise zeigten sich volatil, bewegten sich jedoch in recht engen Spannen. Die Trump-Aussagen drückten die Notierungen nur kurzzeitig ins Minus. Gestützt wurden die Preise dagegen vom schwachen US-Dollar. Zudem sind die Blicke auf das Opec-Treffen in dieser Woche gerichtet. Hier besteht die Hoffnung, dass die bestehenden Fördermengenkürzungen ausgeweitet werden könnten. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI stieg um 0,6 Prozent auf 56,32 Dollar. Brent gewann 0,1 Prozent auf 60,98 Dollar.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 27.502,81 -1,01 -280,23 17,90

S&P-500 3.093,20 -0,66 -20,67 23,39

Nasdaq-Comp. 8.520,64 -0,55 -47,34 28,41

Nasdaq-100 8.254,74 -0,66 -54,52 30,41

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 1,54 -6,0 1,60 34,2

5 Jahre 1,54 -10,3 1,64 -38,3

7 Jahre 1,65 -11,3 1,76 -59,7

10 Jahre 1,72 -10,3 1,82 -72,7

30 Jahre 2,17 -9,7 2,27 -89,8

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:40 Mo, 17:38 % YTD

EUR/USD 1,1080 +0,03% 1,1078 1,1085 -3,4%

EUR/JPY 120,37 -0,36% 120,84 120,85 -4,3%

EUR/CHF 1,0940 -0,39% 1,0982 1,0991 -2,8%

EUR/GBP 0,8525 -0,39% 0,8549 0,8571 -5,3%

USD/JPY 108,64 -0,39% 109,09 109,03 -0,9%

GBP/USD 1,2995 +0,41% 1,2959 1,2934 +1,8%

USD/CNH (Offshore) 7,0686 +0,37% 7,0429 7,0420 +2,9%

Bitcoin

BTC/USD 7.309,76 -0,34% 7.281,01 7.286,26 +96,5%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 56,32 55,96 +0,6% 0,36 +16,1%

Brent/ICE 60,98 60,92 +0,1% 0,06 +10,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.477,23 1.462,00 +1,0% +15,23 +15,2%

Silber (Spot) 17,17 16,93 +1,4% +0,24 +10,8%

Platin (Spot) 910,02 897,50 +1,4% +12,52 +14,3%

Kupfer-Future 2,61 2,63 -1,0% -0,03 -1,5%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/ros

(END) Dow Jones Newswires

December 03, 2019 16:20 ET (21:20 GMT)

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.11.2019Amazon buyUBS AG
25.10.2019Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
25.10.2019Amazon OutperformCredit Suisse Group
25.10.2019Amazon kaufenDZ BANK
25.10.2019Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
06.11.2019Amazon buyUBS AG
25.10.2019Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
25.10.2019Amazon OutperformCredit Suisse Group
25.10.2019Amazon kaufenDZ BANK
25.10.2019Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Wall Street mit moderaten Gewinnen erwartet -- DAX unentschlossen -- VW-Finanzsparte stellt Rekordgewinn in Aussicht -- Bayer vergibt Milliardenauftrag -- Siltronic, Nike, Varta, Slack im Fokus

Britische Aufsicht untersucht Bestechungsverdacht bei Glencore. EU-Staaten behalten sich Recht auf Verbot von Libra und Co vor. FUCHS stärkt Präsenz in Afrika durch Joint Ventures. Fiat Chrysler weist italienische Steuerforderungen zurück. Immobilienkonzern Aroundtown schielt nach TLG-Fusion auf DAX.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Varta AGA0TGJ5
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
EVOTEC SE566480
Amazon906866
Apple Inc.865985
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Allianz840400
BayerBAY001
Siemens AG723610