finanzen.net
07.03.2019 22:11
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/EZB-Skepsis löst Gewinnmitnahmen aus

DRUCKEN

NEW YORK (Dow Jones)--Die Wall Street ist am Donnerstag den vierten Tag in Folge nach unten gelaufen. Auslöser für die eingetrübte Stimmung waren von der EZB gesenkte Wachstumsprognosen. Sie verstärkten noch die ohnehin schon bestehenden Wachstumsängste. Zugleich sei die Abwärtsrevision eine gute Gelegenheit für Gewinnmitnahmen - auch deshalb, weil viele Anleger ohnehin der Meinung seien, dass die jüngste Erholung eine reine Bärenmarktrally gewesen sei, hieß es im Handel.

Der Dow-Jones-Index sank um 0,8 Prozent auf 25.473 Punkte, der S&P-500 gab ebenfalls 0,8 Prozent nach und der Nasdaq-Composite verlor 1,1 Prozent. Umgesetzt wurden 918 (Mittwoch: 879) Millionen Aktien. Dabei wurden 893 (763) Kursgewinner und 2.045 (2.186) -verlierer gezählt, während 89 (82) Titel unverändert schlossen.

Die Europäische Zentralbank (EZB) gab sich taubenhaft und reduzierte zudem ihre Inflations- und Wachstumsprognosen. Sie hat ihre Guidance geändert und sieht die bestätigten Leitzinsen von null nun bis mindestens Ende 2019 auf dem aktuellen Niveau. Zudem hat sie neue Langfristtender (TLTRO3) ab September 2019 angekündigt. Die Analysten von QC Partners meinen, dass "die EZB offensichtlich erhebliche Bauchschmerzen hat, was die Entwicklung der Wirtschaft in der Eurozone angeht".

Doch in den USA gibt es eine durchaus vergleichbare Diskussion, woran neue Aussagen der Fed-Gouverneurin Lael Brainard erinnerten, die im Offenmarktausschuss stimmberechtigt ist. Sie galt bislang als "falkenhaft", rudert aber nun zurück und erwartet weniger Zinserhöhungen. Die offensichtliche Verlangsamung der Weltwirtschaft, andere Risiken für das Wirtschaftswachstum in den USA und eine hohe Unsicherheit untermauerten ihre neue Sicht.

Die US-Daten lieferten indes hierzu weniger Munition. Die Zahl der wöchentlichen Erstanträge zur Arbeitslosenversicherung hat abgenommen, wenn auch etwas weniger deutlich als erhofft. Die Produktivität außerhalb der Landwirtschaft ist im vierten Quartal 2018 stärker als gedacht gegenüber dem Vorquartal gestiegen. Die viel beachteten Lohnstückkosten legten mit 2,0 Prozent deutlicher zu als mit 1,7 Prozent erwartet.

Euro massiv unter Druck

Am Devisenmarkt gaben die EZB-Tauben die Richtung vor. Der Euro stürzte von Wechselkursen um 1,1310 Dollar auf unter 1,12 und notierte damit so tief wie nie seit Juni 2017. Das Tagesminus belief sich auf über 1 Prozent. Im späten Geschäft notierte der Euro bei 1,1183 Dollar. Der ICE-Dollarindex stieg im Gegenzug um 0,5 Prozent.

Am Rentenmarkt wurde angesichts der trüben Konjunkturaussichten - zumindest in Europa - und mit der Aussicht auf weiter niedrige Zinsen gekauft. Im Gegenzug zu steigenden Notierungen sank die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen um weitere 4,5 Basispunkte auf 2,64 Prozent.

Der Goldpreis drehte mit der Perspektive einer anhaltenden Nullzinspolitik in Europa verbunden mit einer neuen Geldflut zunächst ins Plus, kam aber anschließend wieder zurück, auch wegen des festen Dollars. Aktuell kostet die Feinunze mit 1.286 Dollar 0,1 Prozent weniger als am Vorabend. Damit hält die rund zweiwöchige Schwächephase des Goldpreises an. Die Hoffnung auf ein Ende des Handelsstreits China/USA belaste das Edelmetall mehr als die EZB es stütze, hieß es im Handel.

Erdöl verteuerte sich dagegen - trotz Dollarstärke: US-Leichtöl der Sorte WTI legte zum Settlement um 0,8 Prozent auf 56,66 Dollar je Fass zu, europäisches Referenzöl der Sorte Brent um 0,2 Prozent auf 66,13 Dollar. Nach dem Fokus auf dem Lageraufbau in den USA verschiebe sich die Aufmerksamkeit am Markt wieder Richtung Förderpolitik des Erdölkartells Opec, hieß es. Anleger spekulierten auf einen ausbalancierten Markt im laufenden Jahr angesichts der beschlossenen Fördersenkungen der Opec.

Unter den Einzelaktien bestimmten Quartalszahlen von Unternehmen aus der zweiten und dritten Reihe das Geschehen. Kroger brachen um 10 Prozent ein. Der größte Supermarktbetreiber der USA leidet unter steigendem Wettbewerbsdruck im Lebensmitteleinzelhandel. Die Gesellschaft verfehlte die Gewinnerwartungen des Marktes im abgelaufenen Quartal, auch die Erlösentwicklung enttäuschte.

Guidewire Software legten um 4,3 Prozent zu. Das Unternehmen übertraf mit seinen Quartalszahlen sowohl die internen wie auch die Marktprognosen. Zudem erwartet Guidewire nun im laufenden Gesamtjahr einen Gewinn, nachdem bislang ein Verlust in Aussicht gestellt wurde.

Rosetta Stone haussierten um gut 29 Prozent. Der Anbieter von Sprachlernsoftware hatte einen Verlust im Quartal ausgewiesen, der nur etwa halb so hoch ausfiel wie von Analysten befürchtet. Beim Umsatz schnitt Rosetta dagegen einen Hauch besser ab.

Die Aktie der Buchhandelskette Barnes & Noble stürzten um 12,6 Prozent ab. Das Unternehmen erwartet im laufenden Jahr einen kleineren Gewinn als bisher gedacht.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 25.473,23 -0,78 -200,23 9,20

S&P-500 2.748,93 -0,81 -22,52 9,66

Nasdaq-Comp. 7.421,46 -1,13 -84,46 11,85

Nasdaq-100 7.026,88 -1,20 -85,59 11,01

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 2,47 -4,5 2,52 126,9

5 Jahre 2,44 -5,5 2,50 52,0

7 Jahre 2,54 -5,2 2,59 29,3

10 Jahre 2,64 -4,5 2,69 20,0

30 Jahre 3,03 -4,0 3,07 -3,7

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8.24 Uhr Mi, 18.26 Uhr % YT

EUR/USD 1,1183 -1,11% 1,1303 1,1313 -2,5%

EUR/JPY 124,86 -1,16% 126,29 126,37 -0,7%

EUR/CHF 1,1320 -0,39% 1,1357 1,1360 +0,6%

EUR/GBP 0,8555 -0,34% 0,8580 0,8607 -4,9%

USD/JPY 111,66 -0,05% 111,73 111,70 +1,8%

GBP/USD 1,3072 -0,77% 1,3174 1,3144 +2,4%

Bitcoin

BTC/USD 3.870,12 +0,44% 3.862,80 3.845,62 +4,1%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 56,54 56,22 +0,6% 0,32 +22,7%

Brent/ICE 66,13 65,99 +0,2% 0,14 +20,9%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.285,95 1.286,68 -0,1% -0,74 +0,3%

Silber (Spot) 15,02 15,09 -0,4% -0,07 -3,0%

Platin (Spot) 814,00 830,35 -2,0% -16,35 +2,2%

Kupfer-Future 2,91 2,92 -0,2% -0,01 +10,5%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/raz

(END) Dow Jones Newswires

March 07, 2019 16:11 ET (21:11 GMT)

Nachrichten zu Kroger Co.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Kroger Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.03.2019Kroger HoldPivotal Research Group
08.03.2019Kroger Market PerformTelsey Advisory Group
31.10.2018Kroger Market PerformTelsey Advisory Group
13.09.2018Kroger Market PerformTelsey Advisory Group
02.07.2018Kroger HoldDeutsche Bank AG
08.03.2019Kroger Market PerformTelsey Advisory Group
31.10.2018Kroger Market PerformTelsey Advisory Group
13.09.2018Kroger Market PerformTelsey Advisory Group
22.06.2018Kroger Market PerformTelsey Advisory Group
09.03.2018Kroger BuyPivotal Research Group
08.03.2019Kroger HoldPivotal Research Group
02.07.2018Kroger HoldDeutsche Bank AG
25.06.2018Kroger HoldPivotal Research Group
12.09.2017Kroger HoldDeutsche Bank AG
16.06.2017Kroger Equal WeightBarclays Capital
09.10.2006Update Kroger Co.: SellBanc of America Sec.
15.09.2006Update Kroger Co.: ReduceUBS
10.01.2006Update Kroger Co.: SellBanc of America Sec.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Kroger Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Oster-Wochenende -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Pinterest-Aktie mit fulminantem Börsendebüt -- Daimler, Senvion, Deutsche Post, OSRAM, Zoom-IPO im Fokus

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. 3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt. Nestlé: Robuster Start ins neue Geschäftsjahr. US-Versicherer Travelers steigert Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Netflix Inc.552484
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
GoProA1XE7G
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11