12.08.2022 22:15

MÄRKTE USA/Fester - Auch US-Verbrauchervertrauen überrascht positiv

Folgen
Werbung

NEW YORK (Dow Jones)--Mit einem kräftigen Plus hat sich die Wall Street am letzten Handelstag der Woche gezeigt. Einerseits schöpften die Anleger weiter Mut mit den sich verdichtenden Anzeichen, dass die Inflation in den USA möglicherweise ihren Höhepunkt gesehen haben könnte. Am Freitag unterboten auch noch die Importpreise für Juli die Prognosen. Andererseits fiel das Verbrauchervertrauen im August deutlich höher aus als erwartet. Marktteilnehmer deuteten dies als einen positiven Hinweis für die Konsumentwicklung in den kommenden Wochen und Monaten.

Der Dow-Jones-Index erhöhte sich um 1,3 Prozent auf 33.761 Punkte. Der S&P-500 verzeichnete ein Plus von 1,7 Prozent und der Nasdaq-Composite verbesserte sich um 2,1 Prozent. Dabei standen den 2.571 (Donnerstag: 1.900) Kursgewinnern, 642 (1.296) -verlierer gegenüber. Den Handel unverändert schlossen 109 (174) Titel.

Die Wahrscheinlichkeit einer Zinserhöhung um 50 Basispunkte im September werde aktuell mit einer Wahrscheinlichkeit von 65 Prozent eingepreist, merkte Ipek Ozkardeskaya, Analystin bei Swissquote Bank, an. "Ein einfacher Anstieg der Energiepreise könnte die Fed-Falken aber leicht zurück auf den Plan bringen und die Stimmung ändern", fügte sie hinzu.

"Die Daten häufen sich, die darauf hindeuten, dass die Inflation überwunden ist", sagte Jamie Cox, geschäftsführender Gesellschafter der Harris Financial Group: "Die Fed muss nicht mehr die geldpolitische Notbremse ziehen, und das ist auch gut so. Eine weiche Landung ist in Sicht."

Möglicherweise ist dies aber zu optimistisch gedacht. Denn die Präsidentin der Fed von San Francisco, Mary Daly, sagte, der Kampf der Zentralbank gegen die steigende Inflation sei noch nicht vorbei. In einem Interview meinte sie, die Inflationsdaten für Juli seien "insofern bedeutsam, als sie zeigen, dass wir eine gewisse Verbesserung sehen, aber sie sind kein Sieg." Daly fügte allerdings hinzu, dass sie für die nächste Fed-Sitzung im September eine Zinserhöhung um "nur" 50 Basispunkte erwarte, nachdem die letzten beiden Zinserhöhungen um 75 Basispunkte aggressiver ausgefallen waren.

Dollar legt deutlich zu

Der Dollar weitete seine Korrektur nach den überraschend guten Daten zur Verbraucherstimmung aus. Der Dollar-Index verbesserte sich um 0,5 Prozent. Während einige Teilnehmer darin lediglich eine Gegenbewegung sahen, erwarten andere fundamentale Stärke für den Dollar gegen den Euro. So sieht die Commerzbank den Euroraum in eine Rezession abgleiten und senkt daher ihre Prognose des Euro-Dollar-Kurses. Zum Ende des Jahres dürfte der Euro bei nur noch 0,98 Dollar stehen, erwartet die Coba. Aktuell kostet die Gemeinschaftswährung 1,0295 Dollar. Als Gründe für die pessimistische Erwartung an die Wirtschaft der Eurozone nennt die Commerzbank die Gasknappheit in weiten Teilen Europas und die andauernd hohen Gaspreise.

Anleihen verzeichneten nach den kräftigen Vortagesverlusten nun Gewinne. Die Renditen fallen im Gefolge der niedrigen Preisdaten, da Anleger damit ihre Leitzinserwartungen nach unten korrigierten. Die Zehnjahresrendite reduzierte sich um 4,4 Basispunkte auf 2,85 Prozent.

Für die Ölpreise ging es nach den jüngsten Aufschlägen kräftig nach unten. Brent und WTI fielen um bis zu 2,4 Prozent. Marktteilnehmer verwiesen zur Begründung vor allem auf die deutliche Erholung des Dollar. Aber auch die Sorgen wegen einer Rezession seien noch nicht ganz ausgeräumt, hieß es.

Für den Goldpreis ging es mit der Aussicht auf einen nicht so aggressiven Kurs der US-Notenbank bei den Zinserhöhungen leicht nach oben. Er schloss die vierte Woche in Folge mit einem Plus - der längste Zeitraum seit Ende 2021. Der Preis für das Edelmetall sprang zudem wieder über die Marke von 1.800 Dollar je Feinunze.

Disney-Aktie legt weiter zu

Bei den Einzelwerten setzte die Aktie von Walt Disney ihre positive Tendenz des Vortages fort. Die Titel gewannen weitere 3,3 Prozent und waren damit größter Gewinner im Dow. Das Unternehmen hatte Ergebnisse für das dritte Quartal über den Markterwartungen vorgelegt. Der Umsatz wurde um 26 Prozent und damit deutlicher als von Analysten vorhergesagt gesteigert. Gut lief auch die Streaming-Plattform Disney+.

Dagegen reduzierten sich Illumina um 8,4 Prozent. Der Hersteller von Geräten für die Gentechnik verschreckte Anleger mit schlechter als prognostiziert ausgefallen Geschäftszahlen. Zudem senkte das Unternehmen den Jahresausblick. CEO Francis deSouza sprach von makroökonomischen Herausforderungen. Wegen möglicher Strafen in der EU bildete das Unternehmen zudem Rückstellungen.

Poshmark verloren 8,4 Prozent. Der digitale Marktplatz traf zwar im Großen und Ganzen mit seinen Geschäftszahlen die Markterwartungen, verfehlte diese aber mit dem Ausblick. Bei steigenden Umsätzen weitete das Unternehmen den Verlust aus.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 33.761,05 +1,3% 424,38 -7,1%

S&P-500 4.280,15 +1,7% 72,88 -10,2%

Nasdaq-Comp. 13.047,19 +2,1% 267,27 -16,6%

Nasdaq-100 13.565,87 +2,1% 273,89 -16,9%

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 3,26 +6,7 3,19 252,7

5 Jahre 2,96 -2,5 2,99 170,0

7 Jahre 2,91 -3,4 2,95 147,2

10 Jahre 2,85 -4,4 2,89 133,6

30 Jahre 3,11 -7,0 3,18 121,0

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:25 Uhr Do, 17:42 Uhr % YTD

EUR/USD 1,0262 -0,6% 1,0317 1,0338 -9,8%

EUR/JPY 136,96 -0,3% 137,48 137,12 +4,7%

EUR/CHF 0,9664 -0,6% 0,9717 1,0645 -6,9%

EUR/GBP 0,8454 -0,1% 0,8464 0,8459 +0,6%

USD/JPY 133,48 +0,4% 133,27 132,65 +16,0%

GBP/USD 1,2138 -0,5% 1,2189 1,2222 -10,3%

USD/CNH (Offshore) 6,7368 -0,1% 6,7371 6,7373 +6,0%

Bitcoin

BTC/USD 24.179,21 -0,1% 23.955,21 24.434,02 -47,7%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 92,04 94,34 -2,4% -2,30 +28,6%

Brent/ICE 97,95 99,60 -1,7% -1,65 +31,5%

GAS VT-Schluss +/- EUR

Dutch TTF 205,29 208,10 -1,4% -2,83 +243,5%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.801,45 1.790,00 +0,6% +11,45 -1,5%

Silber (Spot) 20,81 20,32 +2,4% +0,49 -10,7%

Platin (Spot) 962,53 959,60 +0,3% +2,93 -0,8%

Kupfer-Future 3,68 3,71 -0,8% -0,03 -17,0%

YTD zu Vortagsschluss

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/ros

(END) Dow Jones Newswires

August 12, 2022 16:16 ET (20:16 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Illumina Inc.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Illumina Inc.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent

Nachrichten zu Walt Disney

  • Relevant
    3
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Walt Disney

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.08.2022Walt Disney OutperformRBC Capital Markets
12.05.2022Walt Disney OutperformCredit Suisse Group
10.02.2022Walt Disney OutperformCredit Suisse Group
14.05.2021Walt Disney OutperformRBC Capital Markets
14.05.2021Walt Disney market-performBernstein Research
10.08.2022Walt Disney OutperformRBC Capital Markets
12.05.2022Walt Disney OutperformCredit Suisse Group
10.02.2022Walt Disney OutperformCredit Suisse Group
14.05.2021Walt Disney OutperformRBC Capital Markets
13.11.2020Walt Disney overweightJP Morgan Chase & Co.
14.05.2021Walt Disney market-performBernstein Research
19.04.2021Walt Disney market-performBernstein Research
12.02.2021Walt Disney market-performBernstein Research
13.10.2020Walt Disney Sector PerformRBC Capital Markets
06.05.2020Walt Disney NeutralUBS AG
18.06.2018Walt Disney SellPivotal Research Group
09.01.2018Walt Disney SellPivotal Research Group
14.12.2017Walt Disney SellPivotal Research Group
20.01.2017Walt Disney UnderperformBMO Capital Markets
12.01.2017Walt Disney SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Walt Disney nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Nach US-Arbeitsmarktbericht: DAX geht schwächer ins Wochenende -- Wall Street tiefrot -- Uniper benötigt wohl Milliarden-Finanzspritze -- Tilray, Twitter, Tesla, BioNTech, adidas im Fokus

Gehen Teile der Credit Suisse an Pimco? Mehrwertsteuer auf Gas und Fernwärme wird reduziert. BASF sieht Budgetplanung 2023 wegen Energiepreisen erschwert. Covestro emittiert Schuldschein in Millionenhöhe. Intel-Rivale AMD verfehlt Prognose. VINCI soll erstes Flüssiggasterminal in Deutschland bauen.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln