finanzen.net
22.02.2019 15:46
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Fortschritte in Handelsgesprächen stützen Wall Street

DRUCKEN

NEW YORK (Dow Jones)--Hoffnung auf eine baldige Beilegung des Handelsstreits zwischen den USA und China bestimmt auch am Freitag das Geschehen an der Wall Street. Auch wenn bislang noch nichts Konkretes über eine Einigung nach außen gedrungen ist, scheint man in den Verhandlungen zuletzt doch weitergekommen zu sein. Positiv werden Medienberichte aufgenommen, wonach US-Präsident Donald Trump den chinesischen Vize-Premier Liu He am Freitag im Weißen Haus empfangen wird.

Kurz nach Handelsbeginn steigt der Dow-Jones-Index um 0,4 Prozent auf 25.955 Punkte. Der S&P-500 legt um 0,3 Prozent zu, ebenso der Nasdaq-Composite.

Ein wesentlicher Vorwurf der USA an China ist der des illegalen Technologietransfers. Hier scheinen die USA etwas von ihrer harten Linie abzuweichen. Am Donnerstag versicherte Trump per Twitter, die USA wollten über den "Wettbewerb gewinnen, nicht über die Blockade fortschrittlicherer Technologien". Zuvor hatte Trump in dieser Woche schon signalisiert, dass der Termin 1. März, bis zu dem die USA auf die Einführung weiterer Strafzölle verzichten wollten, nicht in Stein gemeißelt sei.

Wenn Trumps Team noch vor dem 1. März eine Einigung erzielen könnte, würde das den Aktienmärkten einen ordentlichen Schub geben, meint Craig Erlam von Oanda. Die europäischen Anleger könnten allerdings etwas nervös werden, weil sie fürchteten, dass Europa dann stärker ins Visier des US-Präsidenten gerate, gibt Erlam zu bedenken.

Impulse könnten von einem geldpolitischen Forum kommen, an dem diverse US-Notenbanker teilnehmen. Hauptsächlich soll es dabei um die zukünftige Bilanz der US-Notenbank gehen. Diese hatte sich im Zuge der jahrelangen expansiven Geldpolitik massiv ausgeweitet und wird mittlerweile wieder zurückgefahren, wodurch den Märkten tendenziell Liquidität entzogen wird. Aus dem Protokoll der Notenbanksitzung im Januar war am Mittwoch hervorgegangen, dass demnächst ein Plan für einen Stopp des Bilanzabbaus vorgelegt werden soll.

Flut schlechter Nachrichten lässt Kraft Heinz abstürzen

Unter den Einzelwerten legen Hewlett-Packard Enterprise (HPE) um 1,6 Prozent zu. Das Unternehmen hat am Donnerstag nach Börsenschluss bei der Vorlage von Zahlen zum ersten Geschäftsquartal seine Jahresprognose erhöht.

Kraft Heinz brechen um über 26 Prozent ein. Der US-Nahrungsmittelhersteller wartete mit diversen schlechten Nachrichten auf. Umsatz und Ergebnis im Schlussquartal verfehlten die Markterwartungen, und die US-Börsenaufsicht SEC untersuchte im Oktober die Rechnungslegung der Einkaufsabteilung. Darauf leitete Kraft Heinz eine interne Prüfung ein. Zusätzlich fiel bei dem Ketchup-Hersteller eine Wertminderung von 15,4 Milliarden US-Dollar an. Die Quartalsdividende kürzt Kraft Heinz um 36 Prozent. Von Analysten hagelt es daraufhin negative Kommentare. JP Morgan, UBS, Piper Jaffrey und Stifel Nicolaus haben die Aktie abgestuft und die Kursziele gesenkt.

Der chinesische Google-Wettbewerber Baidu hat zwar einen Gewinneinbruch um 50 Prozent im vierten Quartal gemeldet, mit dem Umsatz aber die Erwartungen übertroffen. Außerdem erwartet das Unternehmen wegen der Abkühlung der chinesischen Wirtschaft ein schwächeres Umsatzwachstum von "nur" 12 bis 18 Prozent. Die Aktie verliert 2 Prozent.

Positiv werden die Zahlen des Online-Möbelhändlers Wayfair aufgenommen. Die Aktie springt um fast 24 Prozent nach oben.

Nach einer Hochstufung auf "Overweight" durch Morgan Stanley steigen Intel um 2,4 Prozent und sind damit stärkster Wert im Dow.

Am Devisenmarkt wird der Euro etwas gedrückt vom schwächeren ifo-Index. Auf der anderen Seite verhindern aber die schwächeren US-Konjunkturdaten vom Vortag und die taubenhafte Fed einen stärkeren Anstieg des Dollar. Der Euro notiert aktuell bei etwa 1,1335 Dollar. Im Tageshoch waren es 1,1353 Dollar.

Die Ölpreise steigen im Einklang mit den Aktienmärkten. Auch für den Ölmarkt wäre es positiv, wenn der Handelsstreit beigelegt würde, denn dieser dämpft die Nachfrage. Der Preis für ein Barrel Leichtöl der US-Sorte WTI steigt um 0,8 Prozent auf 57,43 Dollar. Brentöl verteuert sich um 0,5 Prozent auf 67,39 Dollar.

Staatsanleihen profitieren etwas von der Aussicht auf länger niedrige Zinsen. Steigende Notierungen lassen die Zehnjahresrendite um 3,6 Basispunkte auf 2,66 Prozent fallen.

Das zinslos gehaltene Gold gilt ebenfalls als Nutznießer einer lockeren Geldpolitik. Nachdem das Edelmetall an den beiden vorigen Tagen unter Gewinnmitnahmen gelitten hat, legt die Feinunze nun um 0,4 Prozent auf 1.329 Dollar zu.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 25.954,68 0,40 104,05 11,26

S&P-500 2.782,56 0,28 7,68 11,00

Nasdaq-Comp. 7.485,20 0,34 25,49 12,81

Nasdaq-100 7.058,41 0,33 23,24 11,51

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 2,50 -2,5 2,52 129,7

5 Jahre 2,49 -2,4 2,51 56,2

7 Jahre 2,56 -3,2 2,60 31,5

10 Jahre 2,66 -3,6 2,70 21,6

30 Jahre 3,02 -3,1 3,05 -5,1

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:36 Uhr Do, 17.15 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1336 -0,00% 1,1345 1,1335 -1,1%

EUR/JPY 125,49 +0,02% 125,62 125,51 -0,2%

EUR/CHF 1,1339 -0,09% 1,1351 1,1348 +0,7%

EUR/GBP 0,8710 +0,16% 0,8699 0,8685 -3,2%

USD/JPY 110,71 +0,04% 110,72 110,73 +1,0%

GBP/USD 1,3016 -0,15% 1,3041 1,3047 +2,0%

Bitcoin

BTC/USD 3.940,26 +1,36% 3.894,63 3.884,41 +5,9%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 57,43 56,96 +0,8% 0,47 +24,6%

Brent/ICE 67,39 67,07 +0,5% 0,32 +23,9%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.328,52 1.323,72 +0,4% +4,80 +3,6%

Silber (Spot) 15,90 15,81 +0,6% +0,09 +2,6%

Platin (Spot) 832,92 823,50 +1,1% +9,42 +4,6%

Kupfer-Future 2,94 2,90 +1,3% +0,04 +11,6%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln/raz

(END) Dow Jones Newswires

February 22, 2019 09:47 ET (14:47 GMT)

Nachrichten zu The Kraft Heinz Company

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu The Kraft Heinz Company

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
05.02.2019The Kraft Heinz Company HoldDeutsche Bank AG
26.12.2018The Kraft Heinz Company BuyStandpoint Research
15.02.2017The Kraft Heinz Company BuyDeutsche Bank AG
05.05.2016The Kraft Heinz Company BuyUBS AG
05.05.2016The Kraft Heinz Company OutperformRBC Capital Markets
26.12.2018The Kraft Heinz Company BuyStandpoint Research
15.02.2017The Kraft Heinz Company BuyDeutsche Bank AG
05.05.2016The Kraft Heinz Company BuyUBS AG
05.05.2016The Kraft Heinz Company OutperformRBC Capital Markets
05.05.2016The Kraft Heinz Company BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
05.02.2019The Kraft Heinz Company HoldDeutsche Bank AG
26.03.2015Kraft Foods Group HoldDeutsche Bank AG
09.02.2015Kraft Foods Group HoldDeutsche Bank AG
30.10.2014Kraft Foods Group HoldDeutsche Bank AG
25.02.2013HJ Heinz haltenJefferies & Company Inc.
26.03.2015Kraft Foods Group SellArgus Research Company
14.09.2009Kraft Foods verkaufenEuro am Sonntag
02.02.2007Kraft Foods underweightPrudential Financial
02.02.2007Kraft Foods underperformDA Davidson
30.01.2007Kraft Foods reduceUBS

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für The Kraft Heinz Company nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow beendet Handel im Minus -- Fed tastet Leitzins nicht an -- BMW erwartet Gewinnrückgang -- Gllyphosat-Prozess: Urteil gegen Bayer -- Post, NORMA, zooplus im Fokus

TOM TAILOR verkauft Bonita. HORNBACH meldet weitere Gewinnwarnung. Tusk: Kurze Verschiebung des Brexits wohl möglich. OSRAM-Chef setzt Fragezeichen hinter Ziele und will mehr sparen. Gewinnwarnung: Schwache Wirtschaft verhagelt FedEx das Geschäft. CTS Eventim zahlt für 2018 mehr Dividende. FUCHS PETROLUB will 2019 um 2 bis 4 Prozent wachsen.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T