Investieren Sie in den chancenreichen US-Immobilienmarkt. Mit dem aktuellen Fonds der US Treuhand. Jetzt informieren!-w-
19.10.2021 18:20

MÄRKTE USA/Freundlich nach überzeugenden Unternehmenszahlen

Folgen
Werbung

NEW YORK (Dow Jones)--Nachdem die Wall Street schwache Konjunkturdaten aus China und den USA am Vortag erstaunlich locker weggesteckt hat, dauert der moderate Weg nach oben am Dienstag an. S&P-500 und der technologielastige Nasdaq-Composite verbuchten den höchsten Viertage-Anstieg seit Ende Juli. Anleger setzten ihre Markthoffnungen auf die Berichtsperiode der Unternehmen - trotz des Mangels an Halbleitern und der Schwierigkeiten in den Lieferketten, heißt es. Gegen Mittag (Ortszeit New York) steigt der Dow-Jones-Index um 0,5 Prozent auf 35.436 Punkte, S&P-500 und Nasdaq-Composite legen um jeweils 0,6 Prozent zu.

Laut Bank of America haben in der ersten Woche 66 Prozent der berichtenden Unternehmen die Erwartungen sowohl umsatz- wie auch gewinnseitig geschlagen. Der historische Schnitt liege bei lediglich 47 Prozent. Investoren nutzten die Ausblicke der Unternehmen, um zu sehen, inwieweit die hohe Inflation durch höhere Preise an die Kunden weitergereicht werden könne.

"Es ist ein Markt, in dem man jetzt mehr Differenzierung sehen wird, weil es ein schwierigeres Umfeld ist. Wenn man sich die bisherige Gewinne-Entwicklung anschaut - ohne Finanzwerte -, fiel diese sehr gut aus", sagt Chefmarktstratege Daniel Morris von BNP Paribas Asset Management. Mit dem US-Versicherer Travelers überzeugt ein Finanzunternehmen die Anleger, der Kurs steigt um knapp 3 Prozent. Das Unternehmen hat im dritten Quartal wegen hoher Schäden aus Naturkatastrophen weniger verdient als im Vorjahr, die Erwartungen aber deutlich übertroffen.

Johnson & Johnson überzeugt mit optimistischem Ausblick

Gut kommt auch der Geschäftsbericht des Pharmakonzerns Johnson & Johnson an, der Kurs steigt 3 Prozent. Das Geschäft mit Impfstoffen lief zwar bei weitem nicht so gut wie bei der Konkurrenz, gleichwohl hat der Konzern im dritten Quartal mehr verdient als erwartet und seine Jahresprognose erneut angehoben. Procter & Gamble fallen dagegen um 1,7 Prozent. Der Konsumgüterkonzern reagiert auf steigende Kosten für Fracht und Rohstoffe mit einer Preiserhöhung für eine Reihe von Haushaltsprodukten. Im abgelaufenen Quartal sank das Ergebnis.

Der Kurs von Philip Morris sinkt um 0,7 Prozent. Der Tabakkonzern hat zwar im dritten Quartal dank eines höheren Absatzes mehr verdient und umgesetzt als erwartet. Gleichwohl warnte der Konzern, die Knappheit bei Halbleitern könnte das Wachstum bei IQOS beeinträchtigen. Die Titel von Steel Dynamics ziehen um 0,8 Prozent an. Der Stahlkonzern hat im dritten Quartal den Nettogewinn aufgrund der stark gestiegenen Nachfrage und höherer Preise kräftig gesteigert.

Die regionale Bankgesellschaft Zions Bancorp (+0,5%) hat in der dritten Periode nur aufgrund der Auflösung von Rückstellungen die Gewinnerwartungen übertroffen. Wettbewerber Bank of New York Mellon (-1,0%) hat die Erwartungen zwar übertroffen, Händler bemängeln aber die gesunkenen Nettozinserträge.

Höhere Risikobereitschaft drückt Dollar

Der US-Dollar gibt auf breiter Front nach, Der DXY-Dollarindex fällt um 0,2 Prozent. Die Risikobereitschaft sei gestiegen, zudem bestehe Ungewissheit, ob US-Präsident Joe Biden Fed-Chairman Jerome Powell für eine zweite Amtszeit bestätigen werde, heißt es im Handel. Obwohl Powell der Favorit für den Posten bleibt, trüben fragwürdige Handelsaktivitäten von zwei regionalen Fed-Bankpräsidenten seine Aussichten, wie das Wall Street Journal berichtete. Bitcoin zeigt sich zum Handelsstart des ersten in den USA gehandelten börsennotierten Bitcoin-Fonds fest, aber nicht auffällig.

Am Rentenmarkt fallen die Renditen am kurzen Ende des Marktes, am langen steigen sie. Der Inflationsdruck bleibe hoch, könnte aber kurzfristig etwas nachlassen, urteilt Blackrock. Der schwache Dollar stützt indes den Goldpreis. Die Erdölpreise ziehen nach ihrem Durchhänger des Vortages wieder an. Zeitweise lasteten leicht sinkende Erdgaspreise auf den Ölpreisen. Deren Höhenflug hatte zuletzt auch die Rohölpreise getrieben. Das kalte Wetter der nördlichen Hemisphäre und die Energieknappheit auf wichtigen Märkten hielten die Rohölpreise aber hoch, heißt es.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 35.435,90 +0,5% 177,29 +15,8%

S&P-500 4.514,89 +0,6% 28,43 +20,2%

Nasdaq-Comp. 15.119,03 +0,6% 97,22 +17,3%

Nasdaq-100 15.392,71 +0,6% 91,82 +19,4%

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 0,39 -4,0 0,43 27,0

5 Jahre 1,15 -1,8 1,17 79,1

7 Jahre 1,46 1,0 1,45 81,1

10 Jahre 1,63 3,3 1,59 70,9

30 Jahre 2,08 4,2 2,04 43,2

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:10 Uhr Mo, 17:34 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1631 +0,2% 1,1654 1,1604 -4,8%

EUR/JPY 132,92 +0,1% 132,96 132,59 +5,4%

EUR/CHF 1,0735 +0,1% 1,0728 1,0719 -0,7%

EUR/GBP 0,8426 -0,4% 0,8458 0,8458 -5,7%

USD/JPY 114,28 -0,0% 114,09 114,26 +10,6%

GBP/USD 1,3804 +0,5% 1,3779 1,3719 +1,0%

USD/CNH (Offshore) 6,3751 -0,8% 6,3972 6,4277 -2,0%

Bitcoin

BTC/USD 62.528,76 +1,2% 62.346,25 61.855,01 +115,2%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 83,39 82,44 +1,2% 0,95 +74,3%

Brent/ICE 85,04 84,33 +0,8% 0,71 +67,7%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.771,16 1.764,88 +0,4% +6,28 -6,7%

Silber (Spot) 23,86 23,18 +3,0% +0,68 -9,6%

Platin (Spot) 1.045,35 1.038,98 +0,6% +6,38 -2,3%

Kupfer-Future 4,71 4,73 -0,3% -0,01 +33,7%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/cln/flf

(END) Dow Jones Newswires

October 19, 2021 12:21 ET (16:21 GMT)

Nachrichten zu Johnson & Johnson

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Johnson & Johnson

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.06.2021JohnsonJohnson OutperformCredit Suisse Group
13.10.2020JohnsonJohnson OutperformCredit Suisse Group
27.08.2019JohnsonJohnson kaufenGoldman Sachs Group Inc.
27.08.2019JohnsonJohnson OutperformCredit Suisse Group
16.07.2019JohnsonJohnson OutperformCredit Suisse Group
01.06.2021JohnsonJohnson OutperformCredit Suisse Group
13.10.2020JohnsonJohnson OutperformCredit Suisse Group
27.08.2019JohnsonJohnson kaufenGoldman Sachs Group Inc.
27.08.2019JohnsonJohnson OutperformCredit Suisse Group
16.07.2019JohnsonJohnson OutperformCredit Suisse Group
23.01.2019JohnsonJohnson Equal WeightBarclays Capital
21.07.2016JohnsonJohnson HoldDeutsche Bank AG
13.06.2016JohnsonJohnson NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.01.2016JohnsonJohnson HaltenIndependent Research GmbH
21.01.2016JohnsonJohnson HaltenIndependent Research GmbH
17.04.2018JohnsonJohnson SellGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2017JohnsonJohnson SellBTIG Research
20.05.2016JohnsonJohnson SellStandpoint Research
17.10.2012JohnsonJohnson verkaufenIndependent Research GmbH
10.10.2012JohnsonJohnson sellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Johnson & Johnson nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen uneins -- DAX schließt in Rot -- BioNTech-Impfstoff bei 3 Dosen effektiv gegen Omikron -- HelloFresh stellt für 2022 weiteres Wachstum in Aussicht -- HORNBACH, TUI im Fokus

Rheinmetall will Pumpen-JV in China und Japan ganz übernehmen. Merck KGaA stockt Venture-Capital-Fonds um Millionenbetrag auf. Volkswagen schmiedet Bund für Batteriezellen - 2022 Stabilisierung der Werksauslastung erwartet. Moody's erhöht Daimler-Ausblick auf positiv. Baader-Studie vertreibt Ceconomy-Anleger.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln