finanzen.net
26.12.2018 22:13
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Fulminante Erholung - Trump-Berater beruhigt Anleger

DRUCKEN

NEW YORK (Dow Jones)--Nach dem Einbruch an der Wall Street am Montag haben sich die Aktienkurse am ersten Handelstag nach dem Weihnachtsfeiertag kräftig erholt. Der Dow-Jones-Index machte einen Satz von über 1.000 Punkten, nachdem ein Wirtschaftsberater des US-Präsidenten Gerüchten entgegengetreten war, dass Präsident Trump den Chef der US-Notenbank entlassen könnte. Auch Zweifel an den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in den USA zerstreute Kevin Hassett, Vorsitzender des Wirtschaftsberatergremiums des Präsidenten.

Der Dow stieg am Mittwoch um 5 Prozent bzw 1.086 Punkte auf 22.878. Einen Anstieg um 1.000 Punkte hatte es in der Geschichte des Index bis dahin nicht gegeben. Der S&P-500 rückte um ebenfalls 5 Prozent vor und der Nasdaq-Composite um 5,8 Prozent. Die Umsätze waren trotz der Weihnachtsferien ungewöhnlich lebhaft: Gerade einmal 1,06 Milliarden (Montag: 655 Millionen) Aktien wechselten ihre Besitzer. Dabei waren Kursgewinner mit 2.646 klar in der Überzahl. Verluste verbuchten 383 Titel, unverändert schlossen 52 Werte.

Angeführt wurde der Markt von Aktien des Einzelhandelssektors, die im Schnitt um 7,4 Prozent vorrückten und die Gewinner mit deutlichem Abstand anführten. Das Weihnachtsgeschäft ist offenbar gut gelaufen. Laut Daten von Redbook stieg der Umsatz der Branche in den ersten drei Dezemberwochen verglichen mit dem Vorjahr um 7,2 Prozent. Zudem hatte Online-Händler Amazon einen weiteren Verkaufsrekord für die diesjährige Weihnachtssaison gemeldet. Die Nachricht trieb die Amazon-Aktie um 9,4 Prozent nach oben. Im übrigen Sektor gewannen Walmart 5,3 und Home Depot 6,4 Prozent.

In der verkürzten Sitzung am Heiligabend war der Dow Jones um knapp 3 Prozent eingebrochen. Es war der niedrigste Schlussstand seit dem 7. September 2017. Die Haushaltssperre in den USA, Präsident Donald Trumps wiederholte Kritik an der US-Notenbank Fed und generelle Sorgen um die Weltkonjunktur treiben die Anleger um. Zur Verunsicherung beigetragen hat auch US-Finanzminister Steven Mnuchin. Der hatte getwittert, dass er mit den CEOs der sechs größten Banken des Landes gesprochen hat, um sich der Gesundheit des Bankensektors zu vergewissern. Anleger befürchteten, dass die Regierung mehr wissen könnte als der Markt.

Spärlich bestückt war die Agenda der Konjunkturdaten. Eine halbe Stunde vor Handelsbeginn wurde der Case-Shiller-Hauspreisindex Oktober veröffentlicht. Der Anstieg betrug ebenso wie im September 5,5 Prozent. Das zeuge davon, dass sich die Immobilienpreise zugunsten der Käufer entwickelten, sagten Beobachter.

Trump hatte am Dienstag erneut bekräftigt, dass er den von Republikanern und Demokraten im Kongress ausgehandelten Übergangshaushalt erst unterzeichnen wird, wenn mehr als 5 Milliarden US-Dollar für die Grenzmauer zu Mexiko bereitgestellt werden. Auch holte Trump wieder einmal gegen die Federal Reserve aus. Die US-Notenbank erhöhe die Zinsen zu schnell, sagte er im Weißen Haus.

Trotz seiner Unzufriedenheit mit der Geldpolitik der Fed scheint Trump deren Chef aber nicht loswerden zu wollen. Trumps Wirtschaftsberater Hassett sagte am Mittwoch, dass Fed-Chairman Jerome Powell seinen Posten "hunderprozentig" behalten werde. Zuvor waren schon andere Regierungsmitarbeiter Gerüchten entgegengetreten, dass Trump Powell absetzen wolle.

Hassett-Aussagen treiben Dollar

Nicht zuletzt die Äußerungen Hassetts ließen die Anleger wieder Vertrauen in den Aktienmarkt fassen und trieben auch den Dollar nach oben. Der Euro fiel zurück unter die Marke von 1,14 Dollar und notierte im späten US-Handel bei rund 1,1350 Dollar.

Sogenannte sichere Häfen waren dagegen nicht gefragt. Der Goldpreis, der anfangs noch gestiegen war, zeigte sich im späten Handel leicht im Minus, zusätzlich belastet vom festeren Dollar. Die Feinunze ermäßigte sich um 0,3 Prozent auf 1.267 Dollar. Am Montag hatte der Preis ein Sechsmonatshoch erklommen. "Durch den Abwärtstrend an den globalen Aktienmärkten hat sich das Unterstützungniveau beim Gold bei 1.250 Dollar gefestigt. Angesichts der volatilen Aktienmärkte und des abflauenden Risikoappetits sollten wir davon ausgehen, dass die Nachfrage nach Gold als sicherer Hafen ins neue Jahr hinein stark bleiben sollte", schrieben die Analysten von Oanda am Mittwoch.

Auch Staatsanleihen wurden gemieden. Sinkende Notierungen trieben die Zehnjahresrendite um 5 Basispunkte auf 2,81 Prozent nach oben.

Die Ölpreise zogen nach ihrem jüngsten Rücksetzer, der sie auf den tiefsten Stand seit Mitte vergangenen Jahres geführt hatte, kräftig an. WTI legte um 8,7 Prozent auf 46,22 Dollar das Barrel zu. Ein Barrel der Nordseesorte Brent kostete mit 54,47 Dollar 7,9 Prozent mehr. Am Markt habe sich die Überzeugung durchgesetzt, dass die Befürchtung eines schwächeren Wirtschaftswachstums und eines deshalb geringeren Ölbedarfs wohl übertrieben sei, kommentierten Händler die Erholung. Die Analysten von Tudor Pickering Holt & Co prognostizieren für 2019 sogar eine Unterversorgung, nachdem die Opec und Russland kürzlich Förderkürzungen beschlossen haben.

Kaufempfehlungen beflügeln Tesla und Facebook

Unter den Einzelaktien profitierten Tesla von einem positiven Analystenkommentar. Die Experten von Wedbush sehen den Elektroautobauer bei seinem Model 3 auf einem guten Weg. Sie gehen von einer verbesserten Profitabilität und einem höheren Cashflow im kommenden Jahr aus, was das Risiko einer Kapitalerhöhung in den Hintergrund dränge. Die Aktie gewann 10,4 Prozent.

Facebook verteuerten sich um 8,2 Prozent, nachdem sich Andrew Left, als aktivistischer Shortseller bekannter Herausgeber des Online-Investment-Newsletters Citron Research, für den Kauf der Aktie ausgesprochen hatte. Das soziale Netzwerk sei für seinen Umgang mit Nutzerdaten zu hart bestraft worden, meinte Left mit Blick auf den Kursverlust von 26 Prozent in diesem Jahr. Er traut der Aktie einen Anstieg um 25 Prozent zu.

Deutliche Erholung auch bei Apple: Die Aktie gewann 7 Prozent, nachdem sie am Montag 2,6 Prozent verloren und auf dem niedrigsten Stand seit Juli 2017 geschlossen hatte.

Im Energiesektor, der vom Ölpreisanstieg profitierte und mit einem Plus von 6,2 Prozent das zweitstärkste Börsensegment stellte, sprangen Chesapeake Energy um 26,7 Prozent nach oben. Der ehemalige Chairman Archie W. Dunham hat seine Beteiligung an dem Unternehmen in der vergangenen Woche um weitere 2,1 Millionen Aktien aufgestockt, wie aus einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC hervorging.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 22.878,45 4,98 1086,25 -7,45

S&P-500 2.467,70 4,96 116,60 -7,70

Nasdaq-Comp. 6.554,36 5,84 361,44 -5,06

Nasdaq-100 6.262,77 6,16 363,41 -2,09

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 2,63 7,1 2,56 142,6

5 Jahre 2,65 7,2 2,58 72,4

7 Jahre 2,73 7,6 2,66 48,6

10 Jahre 2,81 7,0 2,74 36,6

30 Jahre 3,07 6,9 3,00 -0,2

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:24 Do, 17:03 % YTD

EUR/USD 1,1352 -0,41% 1,1463 1,1414 -5,5%

EUR/JPY 126,37 +0,54% 127,59 127,44 -6,6%

EUR/CHF 1,1307 +0,44% 1,1306 1,1339 -3,5%

EUR/GBP 0,8983 -0,11% 0,9045 0,9032 +1,0%

USD/JPY 111,34 +1,01% 111,30 111,67 -1,2%

GBP/USD 1,2636 -0,34% 1,2674 1,2638 -6,5%

Bitcoin

BTC/USD 3.763,99 -0,08% 4.003,37 4.014,75 -73,8%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 46,77 42,53 +10,0% 4,24 -18,5%

Brent/ICE 55,23 50,47 +9,4% 4,76 -12,3%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.265,93 1.270,20 -0,3% -4,28 -2,8%

Silber (Spot) 15,03 14,78 +1,7% +0,25 -11,3%

Platin (Spot) 796,55 787,00 +1,2% +9,55 -14,3%

Kupfer-Future 2,70 2,66 +1,4% +0,04 -19,5%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln

(END) Dow Jones Newswires

December 26, 2018 16:14 ET (21:14 GMT)

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.03.2019Apple OutperformCowen and Company, LLC
20.02.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
12.02.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.02.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.01.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.03.2019Apple OutperformCowen and Company, LLC
20.02.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
30.01.2019Apple BuyBTIG Research
30.01.2019Apple BuyCanaccord Adams
30.01.2019Apple BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
12.02.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.02.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.01.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.01.2019Apple HoldHSBC
09.01.2019Apple HoldHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Dow kaum bewegt -- Veränderungen im MDAX und SDAX -- Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell Fusion aus -- Daimler, Talanx, LEONI im Fokus

Uber-Konkurrent Lyft strebt Milliarden-Erlös bei Börsengang an. Italiens Aufseher verbieten ING Neukundengeschäft wegen Kontrollmängeln. Nordex-Aktien kratzen an 200-Wochen-Linie - Citi nicht mehr negativ. ENCAVIS-Aktien bleiben trotz Rückschlag im Aufwärtstrend. DriveNow-Verkauf und Auslandsgeschäft treiben Gewinn von Sixt an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
Boeing Co.850471
Deutsche Telekom AG555750
SteinhoffA14XB9
LEONI AG540888
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
BayerBAY001