finanzen.net
12.10.2018 14:45
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Gegenbewegung nach Ausverkauf an Börsen erwartet

DRUCKEN

NEW YORK (Dow Jones)--Nach dem Abverkauf der vorigen Sitzungen zeichnet sich an der Wall Street zum Wochenausklang eine Gegenbewegung ab. Der Future auf den S&P-500 legt vorbörslich um 1,1 Prozent zu. Damit dürfte aber nur ein kleiner Teil der jüngsten Verluste wettgemacht werden. Und es ist durchaus möglich, dass die Anleger wegen des bevorstehenden Wochenendes etwaige Kursgewinne gleich wieder zum Ausstieg nutzen. In Europa, wo die Börsen schwungvoll in den Freitag gestartet sind, bröckelt die Erholung schon wieder. Der Handelsstreit zwischen USA und China ist immer noch nicht beigelegt, und auch die zuletzt gestiegenen Anleihezinsen dürften vorerst ein Belastungsfaktor bleiben.

Höhere Zinsen seien kein Weltuntergang, stellt David Madden, Marktanalyst bei CMC Markets, klar. Aber das müssten die Anleger erst einmal in den Kopf kriegen. Wenn die Wirtschaft gut laufe, seien steigende Zinsen sozusagen garantiert, so Madden mit Blick auf die insgesamt soliden US-Konjunkturdaten. Immerhin im Konflikt mit der Türkei zeichnet sich eine Entspannung ab: Ein türkisches Gericht entscheidet am Freitag über die Freilassung des US-Pastors, der seit Oktober 2016 unter dem Vorwurf der Spionage sowie der Unterstützung der kurdischen PKK-Guerilla und der Gülen-Bewegung in der Türkei festgehalten wird.

Etwas Ablenkung von politischen Querelen, Handelsstreit und Zinsanstieg könnte die Bilanzsaison bringen, die mit Quartalsausweisen der drei großen Banken JP Morgan (JPM), Citigroup und Wells Fargo am Freitag allmählich in Schwung kommt. An Konjunkturdaten wurden vor der Startglocke die Import- und Exportpreise aus dem September veröffentlicht. Die Importpreise stiegen im vergangenen Monat um 0,5 Prozent während Volkswirte den Anstieg im Konsens auf 0,3 Prozent geschätzt hatten. Ursächlich für den unerwartet starken Anstieg waren die stark gestiegenen Ölpreise. Eine halbe Stunde nach Handelsbeginn steht noch der Uni-Michigan-Index der Verbraucherstimmung zur Veröffentlichung an.

Banken-Quartalszahlen kommen gut an

Die vorbörslich veröffentlichten Zahlen von Citigroup, JPM und Wells Fargo werden positiv aufgenommen. Die Aktien der drei Banken legen im vorbörslichen Handel zwischen 1,1 und 1,7 Prozent zu. JPM hat im dritten Quartal erneut prächtig verdient und dabei die Markterwartungen übertroffen. Auch die Citigroup hat besser abgeschnitten als erwartet. Wells Fargo hat dank Kostensenkungen den Gewinn im Quartal zwar gesteigert, aber nicht ganz so kräftig wie erwartet.

Eine Kaufempfehlung der Analysten von Pivotal verhilft der Snap-Aktie zu einem Plus von 4,6 Prozent. Pivotal hat daneben auch Twitter auf "Hold" hochgestuft; der Kurs steigt um 2,6 Prozent.

Die Ölpreise machen einen Teil ihrer jüngsten Verluste wett. Der Preis für ein Barrel US-Leichtöl der Sorte WTI steigt um 1,3 Prozent auf 71,87 Dollar. Die europäische Sorte Brent verteuerte sich um 0,9 Prozent auf 80,96 Dollar. Zweifel am Bedarf und die Befürchtung eines Überangebots, die ursächlich für die Abgaben der vergangenen Tage waren, bestünden jedoch nach wie vor, sagen Marktteilnehmer. Am Donnerstag hatten die kräftig gestiegenen Ölvorräte der US-Regierung die Ölpreise gedrückt. Am Freitag prognostizierte die Internationale Energieagentur (IEA), dass die Nachfrage nach Öl aufgrund der Handelskonflikte in diesem und im kommenden Jahr langsamer steigen werde als erwartet. Die IEA untermauerte damit Aussagen der Opec vom Vortag: Das Erdölkartell hatte berichtet, dass Opec-Mitglieder und Russland im September mehr Öl gefördert und damit das schon vor Inkrafttreten der US-Sanktionen sinkende iranische Angebot kompensiert hätten.

Gold ist derweil nicht gefragt. Die Feinunze ermäßigt sich um 0,2 Prozent auf 1.222 Dollar.

Der Euro hat sich am Freitagmittag von seinem Tageshoch bei 1,1611 Dollar wieder entfernt und notiert mit aktuell etwa 1,1570 Dollar auf ähnlichem Niveau wie am Vortag um die gleiche Zeit. Die Bewegungen in den wichtigen Währungen dürften am Freitag eher von Volatilität als von Trends geprägt sein, erwartet Unicredit. Die Analysten halten es für möglich, dass der Euro zunächst klar oberhalb von 1,15 Dollar konsolidiert, letztlich dürften aber die Risiken des italienischen Schuldenhaushalts und die Entwicklung der US-Anleiherenditen die Richtung bestimmen.

US-Staatsanleihen werden mit der Aussicht auf eine Erholung der Aktienmärkte verkauft. Die Zehnjahresrendite steigt um 1 Basispunkt auf 3,16 Prozent. Sie liegt damit aber noch immer deutlich unter ihrem Hoch vom Dienstag bei 3,26 Prozent.

===

US-Anleihen

Laufzeit Akt. Rendite Bp zu Vortag Rendite Vortag +/-Bp YTD

2 Jahre 2,85 -0,4 2,86 165,1

5 Jahre 3,02 1,4 3,00 109,2

7 Jahre 3,10 1,1 3,09 85,4

10 Jahre 3,16 1,2 3,15 71,7

30 Jahre 3,33 1,0 3,32 26,7

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:23 Di, 17:20 % YTD

EUR/USD 1,1566 -0,22% 1,1591 1,1559 -3,7%

EUR/JPY 129,92 -0,07% 130,26 129,65 -4,0%

EUR/CHF 1,1461 -0,16% 1,1479 1,1440 -2,1%

EUR/GBP 0,8775 +0,13% 0,8759 0,8761 -1,3%

USD/JPY 112,31 +0,16% 112,39 112,20 -0,3%

GBP/USD 1,3181 -0,38% 1,3233 1,3193 -2,5%

Bitcoin

BTC/USD 6.283,74 -0,1% 6.303,06 6.292,94 -54,0%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 71,87 70,97 +1,3% 0,90 +23,1%

Brent/ICE 80,96 80,26 +0,9% 0,70 +27,6%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.222,04 1.224,11 -0,2% -2,07 -6,2%

Silber (Spot) 14,67 14,58 +0,6% +0,09 -13,4%

Platin (Spot) 839,80 841,50 -0,2% -1,70 -9,7%

Kupfer-Future 2,82 2,80 +0,7% +0,02 -15,8%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln/mgo

(END) Dow Jones Newswires

October 12, 2018 08:46 ET (12:46 GMT)

Nachrichten zu Twitter

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Twitter

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.10.2018Twitter HoldPivotal Research Group
31.07.2018Twitter NeutralNomura
29.07.2018Twitter buyGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2018Twitter Sector PerformRBC Capital Markets
27.07.2018Twitter SellPivotal Research Group
29.07.2018Twitter buyGoldman Sachs Group Inc.
27.07.2018Twitter buyGoldman Sachs Group Inc.
12.07.2018Twitter buyGoldman Sachs Group Inc.
05.06.2018Twitter BuyCascend Securities
11.04.2018Twitter BuyCascend Securities
12.10.2018Twitter HoldPivotal Research Group
31.07.2018Twitter NeutralNomura
27.07.2018Twitter Sector PerformRBC Capital Markets
09.02.2018Twitter Sector PerformRBC Capital Markets
27.10.2017Twitter NeutralUBS AG
27.07.2018Twitter SellPivotal Research Group
11.07.2018Twitter ReduceNomura
02.04.2018Twitter SellPivotal Research Group
08.02.2018Twitter SellPivotal Research Group
08.08.2017Twitter UnderperformMizuho

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Twitter nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow Jones schließt im Plus -- Daimler senkt Gewinnprognose -- Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streit später erwartet -- Apple kündigt weitere Keynote an

Hersteller sollen Google für Apps zahlen. Chinas Wachstum fällt unerwartet stark. Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein. Porsche: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
So viel erhalten Bundesliga-Clubs durch Trikotsponsoring
Das Trikotsponsoring der Bundesliga 2018/2019
In diesen Städten leben die Superreichen
Welche Stadt ist besonders beliebt?
Automobilneuheiten-Messe
Neue Studien und Serienfahrzeuge
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Wirecard AG747206
BVB (Borussia Dortmund)549309
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Lufthansa AG823212
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100