finanzen.net
17.04.2018 15:11
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Gute Berichtssaison dürfte Wall Street weiter antreiben

DRUCKEN

Von Thomas Rossmann

NEW YORK (Dow Jones)--Weiter aufwärts dürfte es am Dienstag an der Wall Street gehen. Vor allem die US-Berichtssaison, die bislang mehrheitlich überzeugt hat, sorgt bei den Investoren weiterhin für Kauflaune. Dazu kommen positive Nachrichten aus China, wo die Wirtschaft im ersten Quartal stärker als erwartet gewachsen ist. Dies dämpft die Sorgen vor einem möglichen Abschwächung der Weltwirtschaft. Zudem hebt China für Autohersteller aus dem Ausland den Zwang zur Beteiligung an einheimischen Unternehmen auf. Damit kommt China den langjährigen Forderungen seiner wichtigsten Handelspartner USA und EU nach.

Der Future auf den S&P-500 deutet aktuell auf eine etwas festere Eröffnung am Kassamarkt hin.

Damit dürften die Syrien-Krise, die anhaltenden Spannungen mit Russland und der weiterhin schwelende Handelsstreit mit China erneut im Hintergrund bleiben. Vor allem im Streit mit China hoffen die Investoren nach den jüngsten Signalen aus Peking auf eine Verhandlungslösung.

Auch Goldman Sachs und Johnson & Johnson überzeugen mit Zahlen

Die Reihe der guten Quartalsergebnisse setzt sich fort. Die Papiere von Johnson & Johnson steigen um 0,8 Prozent. Auch der Pharma-Konzern konnte mit seinen Ergebnissen überzeugen. Gewinn und Umsatz im ersten Quartal übertrafen die Erwartungen des Marktes. Zudem erwartet der Konzern im laufenden Geschäftsjahr nun einen höheren Umsatz als bisher. Separat teilte Johnson & Johnson mit, dass Maßnahmen eingeleitet würden, die im Jahr 2022 zu Einsparungen von 600 bis 800 Millionen Dollar jährlich führen sollen. Dies würden auf der anderen Seite 1,9 bis 2,3 Milliarden Dollar kosten. Die Maßnahmen seien noch nicht finalisiert.

Auch Goldman Sachs hat im ersten Quartal von starken Handelsgeschäften profitiert und die Erwartungen klar geschlagen. Die Aktie legt um 0,9 Prozent zu. Die US-Bank steigerte den Gewinn im Zeitraum von Januar bis März um 26 Prozent auf 2,8 Milliarden US-Dollar. Je Aktie verdiente die Bank 6,95 Dollar. Analysten hatten mit 5,58 Dollar gerechnet.

Ende vergangener und Anfang dieser Woche haben bereits die meisten US-Banken Ergebnisse für das Auftaktquartal vorgelegt. Sie übertrafen dabei allesamt die Erwartungen der Analysten. Am Mittwoch wird Morgan Stanley die Berichtssaison der großen US-Geldhäuser beschließen.

Der US-Krankenversicherungskonzern Unitedhealth hat im ersten Quartal besser abgeschnitten als am Markt erwartet. Zudem schaut das Unternehmen zuversichtlicher in die Zukunft und hob seinen Ausblick für das Gesamtjahr an. Für die Aktie geht es vorbörslich um 2,3 Prozent nach oben.

Netflix schlägt hohe Erwartungshaltung

Bereits am Montag nachbörslich hatte Netflix die hohen Erwartungen übertroffen. Die Aktie legt um knapp 7 Prozent zu. Der Streamingdienst gewann im ersten Quartal 7,4 Millionen Kunden hinzu und pulverisierte damit die Analystenprognose von etwas über 6,5 Millionen. Netflix übertraf damit nicht nur das zweite Quartal in Folge die Erwartungen, sondern kündigte zugleich an, im laufenden Quartal netto weitere 6,2 Millionen Kunden hinzugewinnen zu wollen. Analysten rechneten hier bisher lediglich mit 5,6 Millionen Neukunden. Die übrigen Kennziffern des ersten Quartals fielen wie erwartet aus.

Die Tesla-Aktie verliert dagegen 0,5 Prozent. Der US-Elektroautobauer hat die Produktion seines Massenmarktautos Model 3 erneut gestoppt. Wie Tesla mitteilte, werden die Bänder planmäßig für eine Woche angehalten. Damit fällt der US-Konzern weiter hinter seinen Zeitplan zurück. Erst vor wenigen Tagen hatte CEO Elon Musk noch gesagt, dass eine nachhaltige Produktionsrate von 2.000 Fahrzeugen pro Woche erreicht worden sei. Tesla hat jedoch bereits mehrere Ziele verfehlt. So sollte ursprünglich die Produktionsrate bis Ende März auf 2.500 Autos die Woche ansteigen.

US-Immobiliendaten überzeugen - Dollar legt zu

Die am Dienstag anstehenden US-Konjunkturdaten sorgen vor allem am Devisenmarkt für Bewegung. Sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen haben im März stärker zugelegt als erwartet. Dies stützt den Greenback. Der Euro liegt in der Nähe seines Tagestiefs bei 1,2347 Dollar, nachdem er im Verlauf schon knapp über der Marke von 1,24 Dollar notiert hatte.

Das die chinesische Zentralbank die Reserveanforderung für Geschäftsbanken kräftig reduziert hat, sorgt dagegen bislang nicht für Bewegung am Devisenmarkt. Wie die People's Bank of China (PBoC) mitteilte, wird der Satz um 100 Basispunkte gesenkt. Die Änderung tritt am 25. April in Kraft. Auch der Yuan zeigt sich von der Ankündigung wenig bewegt. Im weiteren Verlauf werden sich zudem eine ganze Reihe von US-Notenbankern zu Wort melden, was Impulse für den Dollar liefern könnte.

Kurz vor der Eröffnung werden noch die US-Industrieproduktion und die Kapazitätsauslastung für den März bekannt gegeben.

Öl und Gold wenig verändert - Fed-Reden könnten Impuls für Dollar liefern

Die Ölpreise geben leicht nach, können allerdings ihre jüngsten Gewinne weitgehend behaupten. Mit den Sorgen um eine Eskalation der Syrien-Krise waren die Preise Ende vergangener Woche auf den höchsten Stand seit drei Jahren geklettert. Allerdings erfolgten dann nur gezielte Luftschläge und auch eine militärische Reaktion aus Russland blieb aus. Der Markt befinde sich derzeit in einer "abwartenden Haltung", merkt Rohstoff-Analyst Giovanni Staunovo von UBS Wealth Management an. Der Markt schaue nicht nur auf die Entwicklungen in Syrien, sondern auch auf die Auswirkungen der von den USA angedrohten Sanktionen gegen den Iran. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI fällt um 0,6 Prozent auf 65,85 Dollar, Brent gibt um 0,1 Prozent auf 71,38 Dollar nach.

Mit leichten Abgaben zeigt sich der Goldpreis. Für die Feinunze werden 1.339 Dollar aufgerufen, ein Minus von 0,4 Prozent. Die bislang recht positiv verlaufende US-Berichtssaison und die leichte Entspannung bei den geopolitischen Krisenherden dämpft die Nachfrage für den "sicheren Hafen", so ein Beobachter.

Die US-Anleihen bewegen sich kaum. Die Rendite der zehnjährigen Titel gewinnt 0,6 Basispunkte auf 2,83 Prozent.

===

US-Anleihen

Laufzeit Akt. Rendite Bp zu Vortag Rendite Vortag +/-Bp YTD

2 Jahre 2,38 0,8 2,37 118,0

5 Jahre 2,69 1,0 2,68 76,7

7 Jahre 2,79 0,7 2,78 54,4

10 Jahre 2,83 0,6 2,83 39,0

30 Jahre 3,03 0,7 3,03 -3,4

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 7.56 Uhr Mo, 17.23 Uhr % YTD

EUR/USD 1,2353 -0,22% 1,2387 1,2368 +2,8%

EUR/JPY 132,38 -0,20% 132,53 132,65 -2,1%

EUR/CHF 1,1910 +0,23% 1,1892 1,1870 +1,7%

EUR/GBP 0,8627 -0,09% 0,8638 1,1583 -3,0%

USD/JPY 107,16 +0,02% 107,00 107,25 -4,9%

GBP/USD 1,4318 -0,14% 1,4340 1,4325 +6,0%

Bitcoin

BTC/USD 8.168,18 +1,6% 7.996,22 7.983,37 -40,2%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 65,85 66,22 -0,6% -0,37 +9,3%

Brent/ICE 71,38 71,42 -0,1% -0,04 +8,9%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.339,25 1.344,71 -0,4% -5,46 +2,8%

Silber (Spot) 16,61 16,67 -0,4% -0,06 -1,9%

Platin (Spot) 922,95 929,00 -0,7% -6,05 -0,7%

Kupfer-Future 3,07 3,10 -0,9% -0,03 -7,4%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/ros/kla

(END) Dow Jones Newswires

April 17, 2018 09:12 ET (13:12 GMT)

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    3
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.10.2018Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
02.10.2018Tesla Peer PerformWolfe Research
01.10.2018Tesla UnderweightBarclays Capital
01.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.10.2018Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.10.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
24.09.2018Tesla OutperformRBC Capital Markets
10.09.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
06.09.2018Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
02.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
02.10.2018Tesla Peer PerformWolfe Research
01.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
01.10.2018Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
01.10.2018Tesla HaltenIndependent Research GmbH
01.10.2018Tesla UnderweightBarclays Capital
01.10.2018Tesla SellMorningstar
01.10.2018Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.09.2018Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.09.2018Tesla UnderperformNeedham & Company, LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- Dow Jones schließt im Plus -- Daimler senkt Gewinnprognose -- Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streit später erwartet -- Apple kündigt weitere Keynote an

Hersteller sollen Google für Apps zahlen. Chinas Wachstum fällt unerwartet stark. Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein. Porsche: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
So viel erhalten Bundesliga-Clubs durch Trikotsponsoring
Das Trikotsponsoring der Bundesliga 2018/2019
In diesen Städten leben die Superreichen
Welche Stadt ist besonders beliebt?
Automobilneuheiten-Messe
Neue Studien und Serienfahrzeuge
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
BASFBASF11
Allianz840400
BVB (Borussia Dortmund)549309
SAP SE716460
BMW AG519000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99