finanzen.net
13.05.2019 18:25
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Handelskrise provoziert Verkäufe nahe am Panik-Niveau

DRUCKEN

NEW YORK (Dow Jones)--Die Wall Street bleibt am Montag Spielball von US-Präsident Donald Trump. Denn im Handelskonflikt mit China hat Trump den Druck auf die Volksrepublik gesteigert und eine neue Zollrunde angeordnet. Diesmal sollen praktisch auf alle US-Importe aus China Zölle erhoben werden. Trump sieht die USA im Handelskonflikt im Vorteil.

China werde sich dem Druck niemals beugen, heißt es in den chinesischen Staatsmedien. Chefunterhändler Liu He hatte Zugeständnisse bei "wichtigen Prinzipien" bereits zuvor abgelehnt. Gegenmaßnahmen haben nicht lange auf sich warten lassen: Zum 1. Juni erhöht China die Zölle auf bestimmte US-Importe.

Teilnehmer sprechen davon, dass sich die Verkäufe bereits einem panikartigem Niveau näherten. Gegen Mittag Ortszeit stürzt der Dow-Jones-Index um 2,4 Prozent auf 25.332 Punkte ab und fällt damit unter die vielbeachtete 200-Tagelinie. S&P-500 und Nasdaq-Composite geben 2,4 bzw. 3,3 Prozent ab. Die zweitägigen Verhandlungen zwischen Chinesen und Amerikanern waren am Freitag ohne greifbares Resultat zu Ende gegangen. "Jeder guter Wille bei risikoreichen Anlagen vom Freitag hat sich in Asien verflüchtigt", sagt Chefanalyst Chris Weston von Pepperstone. Von Panik an den US-Börsen will der Marktstratege aber nicht sprechen. Zum Wochenschluss hatte Trump die Börsen noch ins Plus gehievt, denn er hatte die jüngsten Zölle zur Disposition gestellt. Derweil belastet auch die Verschärfung der Lage im Persischen Golf die Aktienmärkte.

Unter den Einzelwerten fallen solche mit China-Bezug besonders deutlich, so Apple um 5,1 Prozent. Der für die Handelsproblematik anfällige Halbleitersektor büßt 4 Prozent ein, darunter AMD um 5,2 Prozent. Goldman Sachs geben mit dem schwachen Gesamtmarkt um 3,5 Prozent nach. Die Bank steht laut informierten Personen offenbar kurz vor der Übernahme des Investmentmanagers United Capital Financial, der es auf ein betreutes Vermögen von 24 Milliarden Dollar bringt. Goldman Sachs soll dafür mehrere hundert Millionen Dollar zu zahlen bereit sein.

Marriott International hat ein durchwachsenes Bild des Buchungsgeschäfts gezeichnet, die Aktie verliert 3,5 Prozent. Die Hotelgruppe wies einerseits ein schwächer als erwartet ausgefallenes Umsatzwachstum aus Gästeaufenthalten aus, sprach aber zugleich von einem stabilen Geschäft angesichts steigender Gebühreneinnahmen. Zudem weitet Marriott seinen Hotelbestand weiter aus.

Für Uber geht es am zweiten Handelstag erneut steil nach unten. Die Titel verlieren weitere 7,3 Prozent. Händler sagen, die Anleger zweifelten an der Bewertung des Verluste schreibenden Dienstleisters.

Mit der Handelseskalation gerät der US-Dollar vor allem zum japanischen Yen unter Abwertungsdruck. Der Yen ist als klassische Fluchtwährung in unruhigen Zeiten gesucht. Der Greenback sinkt auf 109,13 Yen nach Wechselkursen um 109,80 Yen zum Wochenschluss. Auch der Euro legt zum Dollar minimal zu - auf 1,1234 von zuvor 1,1223 im Tagestief.

Sichere Häfen mit Zulauf

Gesucht sind neben dem Yen auch andere vermeintlich sichere Häfen wie US-Staatsanleihen. Die Rendite zehnjähriger Titel sackt im Gegenzug um 7,0 Basispunkte ab auf 2,39 Prozent. Auch Zinssenkungsfantasien machen angesichts der Handelskrise wieder die Runde am Markt und stützen die Notierungen.

Dollarschwäche, fallende Marktzinsen und Zinssenkungsspekulationen stützen den Goldpreis. Die Feinunze verteuert sich um 1,0 Prozent auf 1.298 Dollar.

Die zunächst gestiegenen Rohölpreise haben ihre Aufschläge fast komplett abgegeben, da der eskalierende Handelskonflikt belastet. Zunächst stützte noch stärker, dass in der Straße von Hormus nach saudischen Angaben zwei Öltanker angegriffen wurden. Der saudische Energieminister sprach von einem Sabotage-Akt. Dort verläuft eine der wichtigsten Schifffahrtsrouten für Erdöl.

Die USA hatten in der vergangenen Woche wegen der wachsenden Spannungen mit dem Iran einen Flugzeugträger, Bomber und Raketenbatterien in den Persischen Golf entsandt. US-Leichtöl der Sorte WTI legt nur noch 0,1 Prozent zu auf 61,71 Dollar, Nordseeöl der Sorte Brent um 0,4 Prozent auf 70,88 Dollar. Zuvor hatten die Preise um über 2 Prozent zugelegt.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 25.332,21 -2,35 -610,16 8,59

S&P-500 2.812,29 -2,40 -69,11 12,18

Nasdaq-Comp. 7.659,51 -3,25 -257,43 15,44

Nasdaq-100 7.332,67 -3,35 -253,86 15,84

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 2,17 -8,2 2,25 97,0

5 Jahre 2,17 -8,3 2,25 24,7

7 Jahre 2,27 -7,9 2,35 2,4

10 Jahre 2,39 -7,0 2,46 -5,4

30 Jahre 2,83 -4,8 2,88 -23,7

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8.20 Uhr Fr, 17:15 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1234 -0,02% 1,1233 1,1241 -2,0%

EUR/JPY 122,59 -0,64% 123,25 123,23 -2,5%

EUR/CHF 1,1304 -0,52% 1,1354 1,1367 +0,4%

EUR/GBP 0,8672 +0,34% 0,8631 0,8626 -3,6%

USD/JPY 109,13 -0,60% 109,73 109,62 -0,5%

GBP/USD 1,2954 -0,37% 1,3011 1,3031 +1,5%

Bitcoin

BTC/USD 7.732,01 +8,12% 7.128,01 6.238,01 +107,9%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 61,71 61,66 +0,1% 0,05 +31,5%

Brent/ICE 70,88 70,62 +0,4% 0,26 +28,8%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.298,48 1.286,01 +1,0% +12,47 +1,2%

Silber (Spot) 14,77 14,78 -0,0% -0,01 -4,7%

Platin (Spot) 854,71 864,76 -1,2% -10,05 +7,3%

Kupfer-Future 2,72 2,79 -2,2% -0,06 +3,3%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/raz/flf

(END) Dow Jones Newswires

May 13, 2019 12:26 ET (16:26 GMT)

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.06.2019Apple HoldDeutsche Bank AG
20.06.2019Apple BuyCascend Securities
17.06.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
12.06.2019Apple buyUBS AG
04.06.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.06.2019Apple BuyCascend Securities
12.06.2019Apple buyUBS AG
04.06.2019Apple OutperformCowen and Company, LLC
04.06.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
24.05.2019Apple BuyCascend Securities
20.06.2019Apple HoldDeutsche Bank AG
17.06.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
04.06.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.06.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
22.05.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.05.2019Apple ReduceHSBC
10.04.2019Apple ReduceHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Wall Street und Asiens Börsen im Plus -- Oracle schlägt Erwartungen -- Aktien im Fokus: Delivery Hero, Rocket Internet, SAP und Banken

US-Leistungsbilanzdefizit im ersten Quartal höher als erwartet. USA und China planen im Handelsstreit wieder Gespräche. Bank of England hält Leitzins stabil bei 0,75 Prozent. Mexiko ratifiziert neues Handelsabkommen mit den USA und Kanada. Chinas Präsident Xi Jinping besucht erstmals Nordkorea.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie die Anschuldigung der USA, dass der Iran für die Angriffe gegen Tanker im Golf von Oman verantwortlich ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Amazon906866
Infineon AG623100
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Slack
Lufthansa AG823212
SteinhoffA14XB9