finanzen.net
26.06.2019 22:14
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Hoffnung im Handelsstreit hält an Wall Street nicht

Von Florian Faust

NEW YORK (Dow Jones)--Nach den Abgaben des Vortages hat die Wall Street am Mittwoch kleine Kursgewinne nicht bis zum Sitzungsende gehalten. Leicht gestützt wurde der Markt von Hoffnungen im Handelsstreit zwischen den USA und China. US-Finanzminister Steven Mnuchin hatte erklärt, man stehe kurz vor dem Abschluss eines Handelsabkommens. Das schürte die Hoffnung, dass US-Präsident Donald Trump und sein chinesischer Amtskollege Xi Jinping bei ihrem geplanten Treffen während des G20-Gipfels zum Wochenschluss möglicherweise einen Durchbruch in dem seit Monaten schwelenden Streit erzielen können.

Allerdings kamen in der zweiten Sitzungshälfe auch wieder Zweifel auf: "Ich bin nicht optimistisch, dass bei den Treffen in Japan in dieser Woche etwas Wichtiges erreicht werden kann. Mnuchin oder Mitglieder seines Teams haben diesen Satz in den vergangenen Monaten mehrmals verwendet", warnte Portfolioverwalterin Mariann Montagne von Gradient Investments, zumal Trump bei einem Scheitern mit neuen Zöllen gedroht hatte. Folglich kamen die Indizes von ihren Tageshochs zurück. Der Dow-Jones-Index drehte 11 Punkte ins Minus und schloss bei 26.537 Punkte, der S&P-500 verlor 0,1 Prozent. Der Nasdaq-Composite legte dagegen um 0,3 Prozent zu. Dabei standen 1.628 (Dienstag: 1.003) Kursgewinnern an der Nyse 1.344 (1.973) Kursverlierer gegenüber. Unverändert schlossen 86 (73) Titel.

Zudem machten neue Drohungen Trumps Anleger vorsichtig: Denn während Anleger mit Blick auf den Handelskonflikt USA-China neue Hoffnung schöpften, nahm Trump Europa ins Visier. Er bescheinigte der EU "schlimmere Handelsbarrieren als China". Trump nutzte die Gelegenheit auch für eine neue Spitze gegen US-Notenbankpräsident Jerome Powell. Dieser mache keinen guten Job und er habe das Recht, "ihn zu feuern", sagte Trump. Statt Powell sollten die USA besser EZB-Präsident Mario Draghi haben. Erst am Dienstag hatte Powell die Unabhängigkeit der Fed hervorgehoben und Zinssenkungsspekulationen gedämpft. Konjunkturseitig sprach dagegen alles für Zinssenkungen, denn die Daten zum Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter für Mai waren deutlich schwächer als erwartet ausgefallen.

Niedrigere Lagerbestände treiben Ölpreise

Mehr Bewegung zeigte der Erdölmarkt, wo die Preise deutlich anzogen. Denn die Rohöllagerbestände in den USA waren in der vorigen Woche eingebrochen auf ein sehr viel niedrigeres Niveau als prognostiziert. Der Lagerabbau fiel zudem deutlicher aus, als es die Daten des privaten American Petroleum Institutes (API) am Vorabend vermuten ließen. Der Preis für ein Barrel US-Leichtöl der Sorte WTI stieg um 2,7 Prozent auf 59,38 Dollar. Die europäische Referenzsorte Brent verteuerte sich um 2,2 Prozent auf 66,49 Dollar. Die Preise erreichten damit den höchsten Stand seit 22. Mai. "Die Daten sind äußerst bullisch (...)", sagte ein Analyst. Aber auch die Mnuchin-Aussagen stützten die Preise.

Gold gab dagegen nach. Die Feinunze ermäßigte sich um 0,9 Prozent auf 1.410 Dollar, nachdem sie am frühen Dienstag noch dicht an 1.440 Dollar gestiegen war. Mit der Hoffnung auf eine Beilegung des Handelsstreits war Gold nicht mehr als "sicherer Hafen" in Krisenzeiten gefragt. Daneben wurden nach den Powell-Aussagen weiter Zinssenkungsspekulationen ausgepreist, denn das zinslos gehaltene Edelmetall hatte in den zurückliegenden Wochen auch von der Aussicht auf niedrigere Zinsen profitiert.

Staatsanleihen waren ebenfalls mit den Hoffnungen auf ein Ende des Handelsstreits nicht gefragt. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen stieg im Gegenzug um 5,7 Basispunkte auf 2,04 Prozent. Am Vortag war die Rendite unter die Marke von 2,00 Prozent gerutscht.

Als Zeichen der Entspannung in den Handelsfragen werteten Händler auch die Erholung des Dollar zum Yen. Wie Gold und Rentenpapiere verlor auch die japanische Währung an Attraktivität als Fluchtwährung. Auch der Euro profitierte etwas von der gestiegenen Risikobereitschaft.

Micron stimmt optimistisch für Chipsektor

Am Aktienmarkt stellte der Energiesektor mit der Ölpreisrally die festeste Branche, der Subindex gewann 1,5 Prozent. Unter den Einzelwerten sprangen Micron Technology um 13,3 Prozent. Der Chiphersteller hatte für das dritte Geschäftsquartal ein besseres Ergebnis als erwartet vorgelegt. Gut kam auch an, dass Micron einige Lieferungen an Huawei wieder aufgenommen hatte, die offenbar von US-Sanktionen gegen den chinesischen Konzern ausgenommen waren. Außerdem gebe es erste Hinweise auf eine Nachfrageerholung. Davon profitierten auch andere Branchenaktien: Intel gewannen 2,9 Prozent, Texas Instruments 2,6 Prozent und Nvidia 5,1 Prozent.

Apple zogen um 2,2 Prozent an, der Technologieriese hatte sich das Start-Up Drive.ai für autonomes Fahren einverleibt. Boeing hoben um 1,6 Prozent ab, laut Berichten sollen die derzeit mit Flugverbot belegten Flugzeuge des Typs 737 Max zum Ende des Sommers wieder fliegen dürfen.

Fedex stiegen um 2,6 Prozent. Der Logistikkonzern hatte im vierten Geschäftsquartal - auf bereinigter Basis - mehr verdient als erwartet. Nicht gut kamen die Geschäftszahlen von Blackberry an. Zwar verbuchte das Unternehmen in seinem ersten Geschäftsquartal einen geringeren Verlust als befürchtet, doch stieg der Umsatz nicht so stark wie erhofft. Die Aktie stürzte um 8,8 Prozent ab. Nach einer Hochstufung durch Mizuho zogen ConocoPhillips um 5 Prozent an.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 26.536,82 -0,04 -11,40 13,76

S&P-500 2.913,78 -0,12 -3,60 16,23

Nasdaq-Comp. 7.909,97 0,32 25,25 19,21

Nasdaq-100 7.627,05 0,47 35,52 20,49

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 1,78 4,4 1,73 57,4

5 Jahre 1,80 7,1 1,73 -12,7

7 Jahre 1,92 7,3 1,85 -32,8

10 Jahre 2,05 6,0 1,99 -39,8

30 Jahre 2,57 5,1 2,52 -49,5

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:13 Di, 17.20 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1367 -0,01% 1,1362 1,1384 -0,8%

EUR/JPY 122,54 +0,61% 122,06 121,74 -2,5%

EUR/CHF 1,1115 +0,25% 1,1093 1,1069 -1,3%

EUR/GBP 0,8959 +0,00% 0,8963 0,8948 -0,5%

USD/JPY 107,80 +0,61% 107,42 106,95 -1,7%

GBP/USD 1,2688 -0,01% 1,2678 1,2722 -0,6%

Bitcoin

BTC/USD 13.665,75 +18,30% 12.576,75 11.334,75 +267,4%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 59,24 57,83 +2,4% 1,41 +24,5%

Brent/ICE 66,25 65,05 +1,8% 1,20 +20,1%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.409,31 1.423,25 -1,0% -13,94 +9,9%

Silber (Spot) 15,29 15,38 -0,6% -0,09 -1,3%

Platin (Spot) 815,50 810,50 +0,6% +5,00 +2,4%

Kupfer-Future 2,71 2,74 -0,8% -0,02 +2,8%

===

Kontakt zum Autor: florian.faust@wsj.com

DJG/DJN/flf

(END) Dow Jones Newswires

June 26, 2019 16:15 ET (20:15 GMT)

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Attrappen aufgetaucht
Neue iPhone Leaks überraschen: Ein Detail der Apple-Smartphones sorgt für Diskussionen
Im September wird Apple voraussichtlich seine neue iPhone-Generation vorstellen. Wie immer schießen bereits Monate vorher Spekulationen über Aussehen und Ausstattung der neuen iPhones ins Kraut. Doch wenn sich die Gerüchte in diesem Jahr bestätigen, könnte Apple-Fans eine große Enttäuschung bevorstehen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.07.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
20.06.2019Apple HoldDeutsche Bank AG
20.06.2019Apple BuyCascend Securities
17.06.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
12.06.2019Apple buyUBS AG
20.06.2019Apple BuyCascend Securities
12.06.2019Apple buyUBS AG
04.06.2019Apple OutperformCowen and Company, LLC
04.06.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
24.05.2019Apple BuyCascend Securities
15.07.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
20.06.2019Apple HoldDeutsche Bank AG
17.06.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
04.06.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.06.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
20.05.2019Apple ReduceHSBC
10.04.2019Apple ReduceHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht etwas fester ins Wochenende -- Dow Jones im Minus -- Wirecard: Zusammenarbeit mit Aldi -- Zipse wird neuer BMW-Vorstandschef -- Software AG, Bayer, Sartorius, Microsoft, Boeing im Fokus

Pfeiffer Vacuum passt Prognose nach Quartalszahlen an. American Express meldet Gewinnsprung. Ex-Automanager Ghosn reicht Klage gegen Nissan und Mitsubishi ein. NORMA passt Jahresprognose an. Heidelberger Druck-Aktien setzen Kurseinbruch fort. AB InBev verkauft Australien-Geschäft. Munich Re erzielt Milliarden-Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Wirecard AG747206
Amazon906866
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BMW AG519000
NEL ASAA0B733
E.ON SEENAG99
BayerBAY001
Infineon AG623100
BASFBASF11