finanzen.net
14.12.2018 18:14
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Konjunktursorgen belasten - Johnson & Johnson brechen ein

DRUCKEN

Von Thomas Rossmann

NEW YORK (Dow Jones)--Die Unsicherheit um das weltweite Konjunkturwachstum drückt zum Wochenausklang auf die Stimmung an der Wall Street. Mit schwachen Daten aus China seien bei den Investoren "alle Alarmglocken" angegangen, so ein Teilnehmer. Dort stieg die Industrieproduktion im November gegenüber dem Vorjahr zwar um 5,4 Prozent, erwartet worden war aber ein Plus von 5,9 Prozent. Es war zugleich das schwächste Wachstum seit Anfang 2016.

Dazu kommt das deutliche Minus bei Johnson & Johnson, die um 10,5 Prozent einbrechen und damit im Dow-Jones-Index das Schlusslicht sind. Hintergrund ist eine Reuters-Meldung, wonach aus internen Dokumenten hervorgeht, dass sich in Puder-Produkten des Konzerns zeitweise krebserregende Asbest-Stoffe befunden haben könnten und Johnson & Johnson diese Information gegenüber der Börsenaufsicht und der Öffentlichkeit zurückgehalten habe.

"Jede Behauptung, dass Johnson & Johnson Informationen über die Sicherheit des Puders kannte oder aber verheimlichte, ist falsch", so Ernie Knewitz, stellvertretender Leiter der Global Media Relations in einem Antwortschreiben an Reuters. In dem Schreiben wurde zudem darauf hingewiesen, das in tausenden unabhängigen Tests geprüft werde, dass die Puder der Firma kein Asbest enthalten oder Krebs verursachen, berichtet Reuters weiter. Der Kursrückgang der Aktie ist der stärkste seit März 2000.

Vor diesem Hintergrund hat auch der Dow-Jones-Index sein Minus noch einmal ausgebaut und verliert am Mittag (Ortszeit) 1,8 Prozent auf 24.153 Punkte und notiert damit in der Nähe seines Tagestiefs. Für den S&P-500 geht es um 1,6 Prozent nach unten und der Nasdaq-Composite büßt 1,5 Prozent ein.

Auch Konjunkturdaten aus Europa enttäuschen - US-Daten gemischt

Aus Europa kamen schwache Einkaufsmanagerindizes. Der Index aus Deutschland blieb unter den Erwartungen, der französische Index hat sogar erstmals seit zweieinhalb Jahren ein Schrumpfen der Geschäftsaktivität ausgewiesen. Dazu kommen die unerfreulichen politischen Themen aus Europa wie Brexit, Gelbwesten-Proteste in Frankreich und Italien-Haushalt, die auch von den US-Investoren nicht ignoriert werden. Und weiter schwelt auch der Handelsstreit zwischen den USA und China.

Die US-Konjunkturdaten des Tages geben dagegen ein gemischtes Bild ab. So fielen der Einzelhandelsumsatz und die Industrieproduktion stärker aus als erwartet. Dagegen hat sich das Wachstum in der US-Wirtschaft im Dezember verlangsamt. Der von IHS Markit erhobene Sammelindex für die Produktion in der Privatwirtschaft - Industrie und Dienstleister zusammen - fiel auf 53,6 von 54,7 Punkten im Vormonat. "Die erste Meldung zu den Einkäuferindizes deutet darauf hin, dass die US-Wirtschaft das Jahr etwas schwächer beendet", so IHS-Markit-Chefökonom Chris Williamson. "Im Dezember dürfte sich das Wachstum mit 2,0 Prozent auf den niedrigsten Wert seit anderthalb Jahren abgeschwächt haben."

Euro fällt durch Unterstützung

Der Euro gerät mit den schwachen Konjunkturdaten aus Europa unter Druck und rutscht unter die wichtige Unterstützungsmarke von 1,13 Dollar. Das ist der niedrigste Stand seit Ende November. Aktuell kann er sich allerdings von seinem Tagestief bei 1,1269 Dollar etwas erholen und notiert an der Unterstützungsmarke. Das Pfund Sterling bleibt ebenfalls angesichts der ungelösten Probleme rund um den Brexit schwach. Es fällt auf 1,2571 Dollar zurück nach einem Stand von 1,2657 Dollar am späten Donnerstag.

Mit dem festen Dollar geben Öl und Gold etwas nach. Der Ölpreis leidet zudem unter den Konjunktursorgen und der Befürchtung, dass es noch längere Zeit ein Überangebot gibt. Die US-Sorte WTI verliert 2,7 Prozent auf 51,17 je Barrel, Brent fällt um 2,1 Prozent auf 60,17 Dollar. Der Goldpreis gibt um 0,1 Prozent nach auf 1.240 Dollar je Feinunze.

Dagegen gehören Anleihen angesichts der wieder gestiegenen Risikofurcht zu den Favoriten der Investoren. Zudem werde darauf spekuliert, dass die US-Notenbank kommende Woche im Rahmen ihrer geldpolitischen Sitzung eine "taubenhafte" Haltung für 2019 signalisieren könnte, heißt es. Dagegen gilt eine weitere Zinserhöhung zum Sitzungstermin, es wäre die vierte in diesem Jahr, nach wie vor als recht wahrscheinlich. Die Rendite zehnjähriger Papiere fällt 3,5 Basispunkte auf 2,88 Prozent.

Adobe nach Quartalszahlen schwach

Der Softwarehersteller Adobe verfehlte in seinem vierten Quartal beim Gewinn die Erwartungen, übertraf sie dagegen beim Umsatz. Mit seinem Ausblick auf das laufende und das Gesamtjahr blieb Adobe grob im Rahmen der kursierenden Prognosen. Die Aktie verliert 5,5 Prozent.

Auch bei der Großhandelskette Costco Wholesale fielen die Ergebnisse gemischt aus, hier war der Gewinn ebenfalls höher, der Umsatz dagegen niedriger als erwartet. Für die Aktie geht es 8,1 Prozent abwärts.

Die Belmond-Aktie springt um 39,8 Prozent auf 24,68 Dollar nach oben. LVMH kauft die Luxushotelkette für 2,6 Milliarden Dollar oder 25 Dollar je Aktie.

Goldman Sachs äußert sich skeptisch zu Walgreens Boots Alliance und senkt die Aktie auf "Sell" von zuvor "Neutral". Die Titel der Apothekenkette fallen um 4,1 Prozent.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 24.152,99 -1,81 -444,39 -2,29

S&P-500 2.609,49 -1,55 -41,05 -2,40

Nasdaq-Comp. 6.966,27 -1,47 -104,07 0,91

Nasdaq-100 6.650,02 -1,74 -117,95 3,96

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 2,72 -3,3 2,75 151,8

5 Jahre 2,71 -4,1 2,75 78,6

7 Jahre 2,79 -4,0 2,83 54,3

10 Jahre 2,88 -3,5 2,91 43,3

30 Jahre 3,14 -3,4 3,17 6,8

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 7:53 Uhr Do, 17.27 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1299 -0,53% 1,1349 1,1354 -6,0%

EUR/JPY 128,08 -0,73% 128,89 129,07 -5,3%

EUR/CHF 1,1266 -0,21% 1,1291 1,1282 -3,8%

EUR/GBP 0,8988 +0,15% 0,9001 0,8985 +1,1%

USD/JPY 113,37 -0,21% 113,58 113,69 +0,6%

GBP/USD 1,2571 -0,68% 1,2608 1,2637 -7,0%

Bitcoin

BTC/USD 3.177,76 -2,78% 3.267,83 3.390,38 -77,9%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 51,17 52,58 -2,7% -1,41 -11,4%

Brent/ICE 60,17 61,45 -2,1% -1,28 -4,5%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.240,15 1.241,93 -0,1% -1,78 -4,8%

Silber (Spot) 14,62 14,76 -1,0% -0,14 -13,7%

Platin (Spot) 789,00 795,50 -0,8% -6,50 -15,1%

Kupfer-Future 2,76 2,76 -0,3% -0,01 -17,8%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/ros/raz

(END) Dow Jones Newswires

December 14, 2018 12:15 ET (17:15 GMT)

Nachrichten zu Johnson & Johnson

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Johnson & Johnson

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.04.2018JohnsonJohnson HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
17.04.2018JohnsonJohnson SellGoldman Sachs Group Inc.
24.01.2018JohnsonJohnson HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
18.10.2017JohnsonJohnson HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
18.10.2017JohnsonJohnson OutperformRBC Capital Markets
18.04.2018JohnsonJohnson HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
24.01.2018JohnsonJohnson HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
18.10.2017JohnsonJohnson HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
18.10.2017JohnsonJohnson OutperformRBC Capital Markets
18.05.2017JohnsonJohnson HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
21.07.2016JohnsonJohnson HoldDeutsche Bank AG
13.06.2016JohnsonJohnson NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.01.2016JohnsonJohnson HaltenIndependent Research GmbH
21.01.2016JohnsonJohnson HaltenIndependent Research GmbH
21.05.2015JohnsonJohnson HoldDeutsche Bank AG
17.04.2018JohnsonJohnson SellGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2017JohnsonJohnson SellBTIG Research
20.05.2016JohnsonJohnson SellStandpoint Research
17.10.2012JohnsonJohnson verkaufenIndependent Research GmbH
10.10.2012JohnsonJohnson sellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Johnson & Johnson nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Mehr Rendite mit nachhaltigen Investments

Nachhaltige Investments sind nicht nur gut fürs Gewissen, sie bieten langfristig auch mehr Rendite als klassische Geldanlagen. Worauf Sie bei der Auswahl solcher Anlageprodukte achten sollten, erläutern zwei Investment-Profis im heutigen Online-Seminar. Um 18 Uhr geht's los!
Jetzt Platz sichern!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX zurückhaltend -- Unterhaus stimmt gegen Brexit-Abkommen -- Goldman Sachs verdient kräftig -- Home24 verfehlt 2018 reduziertes Umsatzziel -- BoA, Deutsche Bank, Commerzbank, GEA im Fokus

Ford verfehlt Erwartungen. EuGH kippt Fusionsverbot für UPS und TNT. Tesla S fliegt wieder von der Elektro-Förderliste. Finanzchef des Facebook-Rivalen Snap nimmt seinen Hut. UBS warnt nach Brexit-Schlappe vor Investitionen in Großbritannien. Samsung tritt Login-Allianz Verimi bei. Reckitt Benckiser sucht neuen Chef - CEO Kapoor geht 2019 in Rente.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Die Performance der DAX 30-Werte in 2018.
Welche Aktie macht das Rennen?
Das sind die reichsten Länder Welt 2018
USA nicht mal in den Top 10
Die Performance der Rohstoffe in in 2018.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
SteinhoffA14XB9
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Deutsche Post AG555200
BASFBASF11
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BayerBAY001
Allianz840400