finanzen.net
21.03.2019 13:56
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Konjunktursorgen dürften Wall Street leicht belasten

DRUCKEN

Von Thomas Rossmann

NEW YORK (Dow Jones)--Mit Abgaben dürfte die Wall Street in den Donnerstag starten. Die taubenhafter als gedacht auftretende US-Notenbank hat die Sorgen um das globale Wirtschaftswachstum wieder verstärkt. Zudem haben die jüngsten Aussagen von US-Präsident Donald Trump die Hoffnungen auf eine baldige Lösung des Handelsstreits wieder etwas gedämpft. Zwar seien taubenhafte Fed-Aussagen erwartet worden, doch "sie waren noch etwas taubenhafter als gedacht", sagt Brian Jacobsen, Senior Investment Stratege bei Wells Fargo Asset Management. Der Future auf den S&P-500 zeigt sich aktuell mit einem Minus von 0,4 Prozent.

Die US-Notenbank hat die Zinsen unverändert gelassen und außerdem eine längere Zinspause in Aussicht gestellt. Für dieses Jahr wird in ihren Projektionen keine Zinserhöhung mehr avisiert. Zudem wollen die Notenbanker bereits im Mai damit beginnen, den Abbau der aufgeblähten Bilanz zurückzufahren, und diesen im Oktober ganz beenden, wodurch den Märkten weniger Liquidität entzogen wird.

Die US-Notenbank hat die Wachstumsprognose für die USA gesenkt und geht für dieses Jahr nur noch von einer Zunahme um 2,1 Prozent aus nach zuvor 2,3 Prozent. "Die US-Wirtschaft befindet sich in einer guten Situation, unser Ausblick ist positiv", sagte Fed-Chairman Jerome Powell am Vorabend. Allerdings seien der Brexit und die Zollverhandlungen mit China ein Risiko für den Wirtschaftsausblick.

Bei den vorbörslich veröffentlichten US-Konjunkturdaten sorgte der Philadelphia-Fed-Index für März für eine positive Überraschung, denn er stieg deutlich stärker als erwartet und drehte zudem ins Plus. Er lag bei 13,7, während Ökonomen nur einen Stand von 5,0 erwartet hatten. Auch die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenversicherung sind etwas besser als prognostiziert ausgefallen. Nach Handelsbeginn folgt noch der Index der Frühindikatoren für Februar.

Micron-Aussagen stützen Chip-Sektor - Biogen stürzen ab

Bei den Einzelwerten geht es vorbörslich für die Aktie von Micron Technologies 3,3 Prozent aufwärts. Der Chiphersteller hat überraschend gute Geschäftszahlen für das zweite Quartal vorgelegt. Zudem kündigte das Unternehmen an, dass es zum Abbau des Überangebots seine Chip-Produktion zurückfahren werde. Außerdem sollen die Investitionen im laufenden Geschäftsjahr um 1,5 Milliarden Dollar reduziert werden. Analysten loben diese Entscheidung, von der nicht nur Micron, sondern die ganze Branche profitieren werde. Ein geringeres Angebot werde dazu führen, dass sich die Preise für Chips erholten.

Die Biogen-Aktie stürzt dagegen um 26 Prozent ab. Das US-Biotechnologieunternehmen und der japanische Pharmahersteller Eisai haben eine Studie zum Alzheimerpräparat Aducanumab beendet. Die Arznei befand sich bereits in einem fortgeschrittenen Entwicklungsstadium: Sie durchlief schon die dritte und damit letzte klinische Studienphase vor dem Zulassungsantrag.

Die Aktie des Bekleidungsherstellers Guess fällt um 13,5 Prozent. Das Unternehmen hatte im vierten Quartal deutlich schlechter abgeschnitten als erwartet. Auch die Gewinnprognose für das laufende Geschäftsjahr fiel enttäuschend aus.

Die Börsenrückkehr des traditionsreichen Jeans-Herstellers Levi Strauss (Levi's) fällt dank einer regen Investorennachfrage größer aus als geplant. Die Aktien gehen am Donnerstag zum Preis von 17 Dollar in den Handel an der New York Stock Exchange, und damit über der zunächst angepeilten Preisspanne von 14 bis 16 Dollar. Somit läge die Gesamtbewertung bei rund 6,6 Milliarden Dollar. Das IPO ist einer der größten Börsengänge eines Einzelhandels- und Konsumgüterkonzerns in den vergangenen zehn Jahren.

Dollar mit leichter Erholung - Pfund unter Druck

Der Dollar holt einen Teil seiner Vortagesverluste wieder auf. Derweil steht das Pfund unter Druck. Auslöser sind Medienberichte, wonach die Europäische Union die Bitte der britischen Premierministerin Theresa May um eine Verschiebung des Brexits auf Ende Juni ablehnen werde. Die EU bestehe darauf, dass Großbritannien spätestens zum 22. Mai aus der EU austrete. Die Medienberichte legen nahe, dass ein Aufschub nur unter der Bedingung gewährt würde, dass das britische Unterhaus den von May mit der EU ausgehandelten Austrittsvertrag billigt, den es zuvor schon zweimal mit deutlicher Mehrheit abgelehnt hat.

Die jüngste Entwicklung erhöhe die Wahrscheinlichkeit, dass Großbritannien die EU am 29. März ohne Vertrag verlasse, weil die Regierung keine alternative Lösung habe aushandeln können, sagen die Analysten von MUFG. Im Fall eines ungeregelten Brexits sehen die Analysten das Pfund auf 1,30 Dollar fallen. Die vom Markt erwartete Entscheidung der Bank of England, das Zinsniveau unangetastet zu lassen, sorgt derweil für keine Bewegung im Pfund. Das Pfund kostet aktuell 1,3137 Dollar. Im Tageshoch notierte es bei 1,3227 Dollar.

Nach den kräftigen Vortagesgewinnen kommen die Ölpreise leicht zurück. Ein unerwartet starker Rückgang der US-Ölvorräte hatte die Preise zur Wochenmitte auf ein Viermonatshoch getrieben. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI fällt um 0,5 Prozent auf 59,91 Dollar. Für Brent geht es im gleichen Umfang nach unten.

Die Aussicht auf nicht weiter steigende und womöglich sogar bald fallende Zinsen sorgt am Anleihemarkt weiter für sinkende Renditen. Die Zehnjahresrendite gibt um weitere 1,4 Basispunkte auf 2,51 Prozent nach. Auch der Goldpreis setzt seinen Anstieg vom Vortag fort und legt um weitere 0,3 Prozent auf 1.318 Dollar zu.

===

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 2,39 -0,8 2,40 118,6

5 Jahre 2,31 -2,0 2,33 38,7

7 Jahre 2,41 -1,1 2,42 16,1

10 Jahre 2,51 -1,4 2,52 6,6

30 Jahre 2,96 -0,7 2,97 -10,3

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:00 Uhr Mi 17.06 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1391 -0,27% 1,1423 1,1350 -0,6%

EUR/JPY 125,86 -0,48% 126,18 126,48 +0,1%

EUR/CHF 1,1314 -0,06% 1,1323 1,1325 +0,5%

EUR/GBP 0,8671 +0,17% 0,8642 0,8610 -3,7%

USD/JPY 110,49 -0,22% 110,47 111,43 +0,8%

GBP/USD 1,3137 -0,44% 1,3220 1,3185 +2,9%

Bitcoin

BTC/USD 4.034,50 +0,13% 4.026,13 4.000,50 +8,5%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 59,91 60,23 -0,5% -0,32 +28,8%

Brent/ICE 68,18 68,50 -0,5% -0,32 +24,7%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.318,18 1.314,03 +0,3% +4,15 +2,8%

Silber (Spot) 15,55 15,49 +0,4% +0,06 +0,4%

Platin (Spot) 873,00 863,19 +1,1% +9,81 +9,6%

Kupfer-Future 2,96 2,92 +1,3% +0,04 +12,1%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/ros/flf

(END) Dow Jones Newswires

March 21, 2019 08:57 ET (12:57 GMT)

Nachrichten zu Micron Technology Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Micron Technology Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08.04.2019Micron Technology Market PerformCowen and Company, LLC
11.01.2019Micron Technology OutperformBMO Capital Markets
19.12.2018Micron Technology HoldNeedham & Company, LLC
19.12.2018Micron Technology Sector PerformRBC Capital Markets
19.12.2018Micron Technology overweightBarclays Capital
11.01.2019Micron Technology OutperformBMO Capital Markets
19.12.2018Micron Technology overweightBarclays Capital
19.12.2018Micron Technology buyDeutsche Bank AG
17.12.2018Micron Technology OutperformCowen and Company, LLC
24.09.2018Micron Technology Strong BuyNeedham & Company, LLC
08.04.2019Micron Technology Market PerformCowen and Company, LLC
19.12.2018Micron Technology HoldNeedham & Company, LLC
19.12.2018Micron Technology Sector PerformRBC Capital Markets
28.11.2017Micron Technology HoldStandpoint Research
13.12.2016Micron Technology HoldLoop Capital
24.05.2017Micron Technology ReduceStandpoint Research
10.06.2011Micron Technology sellGoldman Sachs Group Inc.
09.12.2008Micron Technology NeueinschätzungGoldman Sachs Group Inc.
29.09.2008Micron Technology ErsteinschätzungJMP Securities LLC
04.04.2008Micron Technology below averageCaris & Company, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Micron Technology Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Micron Technology Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Oster-Wochenende -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Pinterest-Aktie mit fulminantem Börsendebüt -- Daimler, Senvion, Deutsche Post, OSRAM, Zoom-IPO im Fokus

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. 3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt. Nestlé: Robuster Start ins neue Geschäftsjahr. US-Versicherer Travelers steigert Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
AMD (Advanced Micro Devices) Inc.863186
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
PinterestA2PGMG
BASFBASF11
adidasA1EWWW