MÄRKTE USA/Moderate Abgaben an der Wall Street - Amazon im Dow

26.02.24 22:16 Uhr

NEW YORK (Dow Jones)--Mit einem leichten Minus hat die Wall Street den ersten Handelstag der Woche beendet. Händler sprachen nach den Rekordhochs der Vorwoche - in erster Linie als Reaktion auf starke Geschäftszahlen von Nvidia - von einer Konsolidierung. Zuletzt war es drei Handelstage in Folge nach oben gegangen. Die Blicke der Investoren sind schon auf den Donnerstag gerichtet, wenn der PCE-Deflator der persönlichen Verbraucherausgaben auf der Agenda steht. Nach den zuletzt höher als gedacht ausgefallenen US-Inflationsdaten wurden die Erwartungen an den Zeitpunkt für eine erste Zinssenkung allerdings bereits nach hinten verschoben. Vor Juni dürfte an den Zinsfront nichts passieren, so die Erwartung.

Der Dow-Jones-Index verlor 0,2 Prozent auf 39.069 Punkte. Der S&P-500 fiel um 0,4 Prozent und für den Nasdaq-Composite ging es um 0,1 Prozent nach unten. Den 1.138 (Freitag: 1.750) Kursgewinnern an der Nyse standen 1.704 (1.069) -verlierer gegenüber, während 62 (100) Titel unverändert schlossen.

Am Anleihemarkt holten die Renditen einen Teil ihrer Verluste vom Freitag wieder auf. Trotz der zuletzt weiter nach hinten verschobenen Erwartung für die erste US-Zinssenkung, war es hier deutlicher nach unten gegangen. Einige Marktteilnehmer sehen dahinter Aussagen des Präsidenten der New Yorker Fed, John Williams. Dessen Einschätzung nach wird sich die Inflation wahrscheinlich in Richtung 2 Prozent abschwächen und den Weg für eine Senkung der US-Zinssätze "später in diesem Jahr" ebnen. Williams sagte außerdem, dass die hohen Inflationswerte im Januar wahrscheinlich nur ein "Ausrutscher" gewesen seien.

Amazon im Dow - Walmart mit Aktiensplit

Die Amazon-Aktie wurde erstmals als Mitglied im 30 Werte umfassenden Dow-Jones-Industrial-Index gehandelt. Platz machen mussten Walgreens Boots Alliance. Hintergrund ist, dass Walmart seine Aktien ebenfalls mit Wirkung zum Handelsbeginn im Verhältnis 1:3 aufspaltet. Statt einer haben die Aktionäre nun drei Aktien in den Depots, womit sich der Aktienkurs entsprechend optisch verbilligt. Damit sinkt - qua Konstruktion des Dow - aber zugleich das Gewicht von Walmart, wofür die Amazon-Aufnahme einen Ausgleich bieten soll. "Die Änderung spiegelt den sich entwickelnden Charakter der US-Wirtschaft wider und wird das Gewicht des Einzelhandels sowie anderer Geschäftsbereiche im DJIA erhöhen", so der Indexbetreiber S&P Dow Jones Indices.

Amazon gaben um 0,1 Prozent nach und Walgreens Boots Alliance reduzierten sich um 3,4 Prozent. Walmart stiegen splitbereinigt um 1,8 Prozent auf 59,60 Dollar. Am Freitag hatte die Aktie mit 175,56 Dollar geschlossen.

Broadcom (+1,0%) zeigten sich wenig bewegt davon, dass die Beteiligungsgesellschaft KKR die End-User-Computing-Sparte (EUC) des US-Chipherstellers für rund 4 Milliarden Dollar kauft. Broadcom verkauft die Sparte, die es als Teil der 61 Milliarden Dollar schweren Übernahme des Softwareherstellers VMware im Jahr 2023 geerbt hatte. KKR zeigten sich unverändert.

Warren Buffetts Investmentvehikel Berkshire Hathaway fielen trotz überzeugenden Geschäftszahlen um 1,9 Prozent und gaben anfängliche Gewinne wieder ab. Intuitive Machines brachen um 34,6 Prozent ein, nachdem bekannt geworden ist, dass das Mondelandegefährt Odysseus beim Aufsetzen auf der Mondoberfläche umgekippt ist.

Der Aluminiumkonzern Alcoa (-4,4%) legte ein Gebot über 2,2 Milliarden Dollar für den australischen Joint Venture-Partner Alumina vor. Nach einer erhöhten Dividende und dem Startschuss für weitere Aktienrückkäufe zogen Domino's Pizza um 5,8 Prozent an.

Die Federal Trade Commission (FTC) klagt, um das 25-Milliarden-Dollar-Angebot von Kroger für den Konkurrenten Albertsons zu blockieren. Die US-Kartellbehörde erklärte, dass das Geschäft zu höheren Lebensmittelpreisen und niedrigeren Löhnen für die Beschäftigten führen würde, und forderte ein Gericht auf, den Abschluss des Geschäfts aus kartellrechtlichen Gründen zu verhindern. Während es für Kroger um 2,0 Prozent nach unten ging, stiegen Albertsons um 0,6 Prozent.

Dollar gibt nach

Der Dollar-Index verlor 0,2 Prozent. Der PCE-Deflator dürfte eine weiter sinkende Inflation offenbaren und damit baldige Zinssenkungen wahrscheinlich machen. Kurzfristig dürfte der Greenback weiter nachgeben, hieß es im Handel.

Die Erdölpreise erholten sich von zwischenzeitichen Abgaben und drehten ins Plus. Die Preise von Brent und WTI stiegen um bis zu 1,4 Prozent. "Der Markt schwankt weiterhin ohne erkennbaren Grund", sagten die Analysten von Ritterbusch. Um WTI aus der aktuell Handelsspanne herauszubringen, bedürfe es wahrscheinlich einer Überraschung bei den US-Lagerdaten, US-Inflationsdaten, die eine größere Dollar-Bewegung verursachen, oder "Beweise für eine erhebliche Versorgungsunterbrechung im Nahen Osten, die die geopolitische Risikoprämie in die Höhe treiben könnte".

Der Goldpreis bewegte sich in einer engen Spanne. Auch hier seien die Blicke bereits auf die Inflationsdaten am Donnerstag gerichtet, hieß es. Die Feinunze reduzierte sich um 0,2 Prozent auf 2.032 Dollar.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 39.069,23 -0,2% -62,30 +3,7%

S&P-500 5.069,53 -0,4% -19,27 +6,3%

Nasdaq-Comp. 15.976,25 -0,1% -20,57 +6,4%

Nasdaq-100 17.933,33 -0,0% -4,28 +6,6%

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 4,72 +5,2 4,67 30,0

5 Jahre 4,31 +2,2 4,28 30,5

7 Jahre 4,31 +2,4 4,28 33,6

10 Jahre 4,28 +2,8 4,25 39,7

30 Jahre 4,39 +2,1 4,37 42,2

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8:28 Fr, 17:33 % YTD

EUR/USD 1,0851 +0,3% 1,0831 1,0825 -1,8%

EUR/JPY 163,50 +0,4% 162,88 162,74 +5,1%

EUR/CHF 0,9550 +0,2% 0,9537 0,9536 +2,9%

EUR/GBP 0,8554 +0,2% 0,8547 0,8541 -1,4%

USD/JPY 150,68 +0,2% 150,40 150,36 +7,0%

GBP/USD 1,2685 +0,1% 1,2673 1,2674 -0,3%

USD/CNH (Offshore) 7,2120 +0,1% 7,2059 7,2057 +1,2%

Bitcoin

BTC/USD 54.500,58 +5,4% 51.435,86 50.820,25 +25,2%

ROHÖL zuletzt VT-Settlem. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 77,58 76,49 +1,4% +1,09 +7,2%

Brent/ICE 82,66 81,62 +1,3% +1,04 +7,5%

GAS VT-Settlem. +/- EUR

Dutch TTF 23,85 23,49 +1,6% +0,37 -26,9%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 2.032,36 2.035,58 -0,2% -3,22 -1,5%

Silber (Spot) 22,54 22,96 -1,8% -0,42 -5,2%

Platin (Spot) 881,80 903,70 -2,4% -21,90 -11,1%

Kupfer-Future 3,82 3,88 -1,6% -0,06 -1,9%

YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/ros

(END) Dow Jones Newswires

February 26, 2024 16:17 ET (21:17 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Albertsons Companies

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Albertsons Companies

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Nachrichten zu Amazon

Analysen zu Amazon

DatumRatingAnalyst
17.04.2024Amazon OutperformBernstein Research
16.04.2024Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
11.04.2024Amazon BuyJefferies & Company Inc.
08.04.2024Amazon OutperformRBC Capital Markets
04.04.2024Amazon BuyJefferies & Company Inc.
DatumRatingAnalyst
17.04.2024Amazon OutperformBernstein Research
16.04.2024Amazon OverweightJP Morgan Chase & Co.
11.04.2024Amazon BuyJefferies & Company Inc.
08.04.2024Amazon OutperformRBC Capital Markets
04.04.2024Amazon BuyJefferies & Company Inc.
DatumRatingAnalyst
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
DatumRatingAnalyst
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"