++ Powell signalisiert schnellere Drosselung: Marktanalyse zu US-Werten mit Egmond Haidt. Heute, 18:00 Uhr. Keine Sendung verpassen auf Youtube: BNP Paribas Zertifikate. ++-w-
22.10.2021 22:10

MÄRKTE USA/Powell-Aussagen bremsen - Dow rettet kleines Plus ins Ziel

Folgen
Werbung

NEW YORK (Dow Jones)--Falkenhafte Äußerungen des US-Notenbankpräsidenten haben die Wall Street am Freitag ausgebremst, nachdem sie zuvor von der bislang überwiegend positiven Bilanzsaison profitiert hatte. Fed-Chef Jerome Powell räumte das Risiko einer höheren Inflation ein. Es sei an der Zeit, die monatlichen Anleihekäufe zurückzufahren, für Zinserhöhungen sei es indes noch zu früh, so der Fed-Chef via Webcast während einer Podiumsdiskussion zur BIS-SARB Centenary Conference.

Die technologielastige Nasdaq rutschte daraufhin tiefer ins Minus. Dow und S&P-500 hatten kurz nach der Startglocke zwar noch neue Allzeithochs erreicht, diese aber nicht halten können. Die Kaufbereitschaft ging auch wegen des bevorstehenden Wochenendes zurück. Der Dow-Jones-Index stieg um 0,2 Prozent. Der S&P-500 fiel um 0,1 Prozent. Der Nasdaq-Composite verlor 0,8 Prozent. Auf 1.637 (Donnerstag: 1.547) Kursgewinner kamen 1.663 (1.735) -verlierer. Unverändert gingen 119 (143) Titel aus dem Handel.

Für gewisse Erleichterung sorgte, dass der strauchelnde chinesische Immobilienriese Evergrande eine Pleite - vorerst - abgewendet hat. Der Konzern hat eine überfällige Zinszahlung von 83,5 Millionen Dollar geleistet. Ein Ausfall dieser Anleihen hätte sich wahrscheinlich zur größten Unternehmenspleite in Asien ausgeweitet, wohl mit globaler Ausstrahlung. Mehr als ein Atemholen in dem Drama dürfte dies aber nicht sein, warnten Händler.

Positiv wurde auch zur Kenntnis genommen, dass US-Präsident Joe Biden Schwierigkeiten sieht, die Unternehmenssteuern zu erhöhen. Kaum Impulse gingen von den US-Einkaufsmanagerindizes aus. Dienstleistungsgewerbe und Industrie sind mal über und mal unter Erwartungen geblieben.

Nasdaq im Minus

Die Nasdaq wurde vom Kurseinbruch bei Snap (-26,6%) und Intel (-11,7%) belastet. Snap rechnet nach den jüngsten Änderungen der Datenschutzregeln von Apple mit einer Abschwächung des Wachstums. Auch im zurückliegenden Quartal verzeichnete das Unternehmen ein Umsatzplus unter den Erwartungen. "Apples neue Datenschutzrichtlinie wird wahrscheinlich nicht nur Snap, sondern dem gesamten Sektor Gegenwind bescheren. Das Ausmaß wird sich nächste Woche zeigen, wenn einige der anderen Branchengiganten wie Facebook ihre Quartalsergebnisse veröffentlichen", warnt Investmentstrategin Victoria Scholar von Interactive Investor. Facebook sanken um 5 Prozent, Twitter um 4,8 und Alphabet um 3 Prozent.

Intel hat im dritten Quartal mehr verdient als erwartet und auch die Umsatzprognose für das laufende Geschäftsjahr erhöht. Allerdings kann der Chiphersteller die Nachfrage der Kunden nicht schnell genug befriedigen, weshalb der Umsatz im dritten Quartal die Markterwartungen knapp verfehlte und voraussichtlich auch im laufenden vierten Quartal nicht erreichen wird.

Außerhalb des Technologiebereichs zogen die Titel der Kreditkartengesellschaft American Express um 5,4 Prozent an. Das Unternehmen hat im dritten Quartal bei Umsatz- und Gewinn zugelegt und von der Ausgabenlust seiner Kunden besonders in den Restaurants profitiert. Honeywell verloren 3,2 Prozent. Der Luft- und Raumfahrtkonzern hat im dritten Quartal zwar ungeachtet der Einschränkungen in der Lieferkette und der Rohstoffkosteninflation mehr verdient als erwartet. Allerdings bleiben die Probleme der Lieferkette künftig nicht ohne Folgen: Das Industriekonglomerat rudert bei seiner Umsatzschätzung zurück.

Beim Spielzeughersteller Mattel (+0,6%) konnten gestiegene Materialkosten durch höhere Preise kompensiert werden. Bei Celanese (+1,6%) hat sich der Quartalsgewinn im dritten Quartal mehr als verdoppelt, der Umsatz des Chemie- und Spezialmaterialunternehmens überstieg zum zweiten Mal in Folge die Marke von 2 Milliarden Dollar.

Der Kurs der von Ex-Präsident Donald Trump genutzten Zweckgesellschaft (Spac) Digital World Acquisition schoss nach dem Kurssprung um 357 Prozent vom Donnerstag nun um weitere 107 Prozent nach oben. Trump hatte am Mittwoch die Gründung seiner Trump Media & Technology Group (TMTG) verkündet, die unter anderem eine Online-Plattform namens Truth Social an den Start bringen soll. Für den Gang an die Börse soll TMTG mit Digital World fusionieren.

Goldpreis zieht leicht an

Am Devisenmarkt sank der Dollarindex um 0,1 Prozent. Angesichts der Perspektiven einer strafferen Geldpolitik in den USA macht die ING kurzfristig Erholungspotenzial beim Greenback aus. Die gute Berichtsperiode fache das Angstthema Inflation eher noch an, hieß es. Der gesunkene Dollarkurs und die Inflationsängste, angefacht auch durch die Powell-Aussagen, stützten derweil den Goldpreis.

Am Rentenmarkt flachte sich die Zinsstrukturkurve weiter ab. Vor allem am langen Ende kamen die Renditen zurück, nachdem die Rendite zehnjähriger Treasurys in der Nacht zum Freitag zeitweise bis auf 1,70 Prozent gestiegen war - den höchsten Stand seit Mai. Eine flache Zinskurve könnte ein Hinweis darauf sein, dass Zweifel an der Erholung der Wirtschaft ebensowenig angebracht sind wie Erwartungen, dass die Fed die Zinsen möglicherweise aggressiver als erwartet anheben muss, um den Inflationsdruck zu mildern, womit sie aber wiederum einen Konjunkturabschwung riskieren würde. Analysten wollten die Abflachung der Zinsstrukturkurve indessen nicht überbewerten. Vermutlich habe der Anstieg der Zehnjahresrendite auf die Marke von 1,70 Prozent Käufer angelockt, meinte etwa Thomas di Galoma, Managing Director und Leiter des Anleihehandels bei Seaport Global Holdings. Er geht davon aus, dass die Zehnjahresrendite schon bald das Hoch von 1,774 Prozent testen wird.

Erdöl wurde wieder teurer: Berichte, wonach die Gruppe Opec+ zuletzt etwas mehr gefördert habe als eigentlich vereinbart, trügen kaum zur Entlastung der engen Märkte bei, hieß es.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 35.677,02 +0,2% 73,94 +16,6%

S&P-500 4.544,90 -0,1% -4,88 +21,0%

Nasdaq-Comp. 15.090,20 -0,8% -125,50 +17,1%

Nasdaq-100 15.355,07 -0,9% -134,53 +19,1%

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 0,46 0,1 0,46 34,0

5 Jahre 1,20 -3,1 1,23 84,3

7 Jahre 1,48 -4,9 1,53 83,5

10 Jahre 1,64 -5,7 1,70 72,6

30 Jahre 2,07 -7,6 2,15 42,6

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 7:58 Uhr Do, 17:39 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1643 +0,1% 1,1626 1,1640 -4,7%

EUR/JPY 132,08 -0,4% 132,52 132,44 +4,8%

EUR/CHF 1,0665 -0,1% 1,0672 1,0680 -1,3%

EUR/GBP 0,8461 +0,4% 0,8426 0,8430 -5,3%

USD/JPY 113,44 -0,5% 114,00 113,78 +9,8%

GBP/USD 1,3761 -0,2% 1,3797 1,3808 +0,7%

USD/CNH (Offshore) 6,3834 -0,2% 6,3945 6,3897 -1,8%

Bitcoin

BTC/USD 61.051,76 -2,8% 63.045,01 62.727,01 +110,2%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 84,08 82,50 +1,9% 1,58 +76,3%

Brent/ICE 85,78 84,61 +1,4% 1,17 +69,1%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.794,05 1.782,90 +0,6% +11,15 -5,5%

Silber (Spot) 24,32 24,18 +0,6% +0,15 -7,9%

Platin (Spot) 1.044,30 1.053,10 -0,8% -8,80 -2,4%

Kupfer-Future 4,50 4,56 -1,3% -0,06 +27,7%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/cln

(END) Dow Jones Newswires

October 22, 2021 16:11 ET (20:11 GMT)

Nachrichten zu Meta Platforms (ex Facebook)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Meta Platforms (ex Facebook)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.11.2021Meta Platforms (ex Facebook) BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.10.2021Facebook (Meta) OverweightJP Morgan Chase & Co.
26.10.2021Facebook OutperformCredit Suisse Group
26.10.2021Facebook BuyUBS AG
26.10.2021Facebook OverweightJP Morgan Chase & Co.
17.11.2021Meta Platforms (ex Facebook) BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.10.2021Facebook (Meta) OverweightJP Morgan Chase & Co.
26.10.2021Facebook OutperformCredit Suisse Group
26.10.2021Facebook BuyUBS AG
26.10.2021Facebook OverweightJP Morgan Chase & Co.
18.03.2019Facebook HoldNeedham & Company, LLC
01.02.2019Facebook NeutralUBS AG
07.01.2019Facebook NeutralNomura
26.11.2018Facebook HaltenDZ BANK
26.07.2018Facebook NeutralUBS AG
05.12.2019Facebook ReduceHSBC
31.01.2019Facebook SellPivotal Research Group
31.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
12.10.2018Facebook SellPivotal Research Group
06.07.2018Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Meta Platforms (ex Facebook) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX kräftig im Plus -- US-Börsen grün -- Behörde verbietet Delivery Hero Saudi-Arabien-Zukauf -- Saint-Gobain will GCP Applied Technologies übernehmen -- Tesla, Telekom, Airbus, Deutsche Bank im Fokus

AstraZeneca erwägt womöglich Börsengang der Impfstoffsparte. Bewegung im Ringen um italienischen Telekomkonzern TIM - Gegenwind für KKR. Allianz erwirbt Anteil an Offshore-Windpark von BASF. Aufregung nach spektakulärem Bundesliga-Gipfel zwischen FC Bayern und BVB. Deutsche Wohnen kommt für zooplus in MDAX - Auch Änderungen in SDAX und TecDAX.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln