21.10.2021 22:11

MÄRKTE USA/S&P-500 auf Rekordhoch - IBM brechen ein

Folgen
Werbung

NEW YORK (Dow Jones)--Die Bilanzsaison hat am Donnerstag das Geschehen an den US-Börsen dominiert. Vereinzelt kam es zu Gewinnmitnahmen, nachdem die Quartalsausweise einiger wichtiger Unternehmen, darunter IBM, nicht in allen Punkten überzeugt hatten. Gleichwohl markierte der S&P-500 ein Rekordhoch, das allerdings nur wenige Punkte über dem vorigen von Anfang September lag. Beobachter verwiesen auf die Daten zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe, die in der vergangenen Woche das niedrigste Niveau seit Beginn der Pandemie erreicht hätten.

Der Dow-Jones-Index, der am Mittwoch ein neues Allzeithoch erreicht hatte, sank um 6 Punkte. Der S&P-500 beendete den Handel 0,3 Prozent im Plus, während der Nasdaq-Composite um 0,6 Prozent zulegte. Dabei wurden 1.456 (Mittwoch: 2.241) Kursgewinner gesehen, denen 1.837 (1.044) -verlierer gegenüberstanden. Unverändert schlossen 128 (157) Titel.

Übergeordnet stand die Entwicklung der US-Zinsen im Blick mit Aussagen von Fed-Gouverneur Christopher Waller. Das stimmberechtigte FOMC-Mitglied wiederholte seine jüngst geäußerte Forderung nach einem aggressiveren Kurs der US-Notenbank und sprach sich dafür aus, die Bilanz der Fed in den kommenden Jahren zu schrumpfen. Ganz allgemein brach sich aber auch das Gefühl Bahn, dass der Markt zu schnell zu hoch gelaufen sein könnte.

"Dies ist eine beeindruckende Trendwende gegenüber der Situation vor wenigen Wochen, als der Index gegenüber seinem Höchststand um mehr als 5 Prozent gefallen war, weil die Sorgen um Evergrande und die Schuldenobergrenze die Tagesordnung bestimmten. Die Beseitigung beider Risiken vom unmittelbaren Horizont und eine weitere Runde positiver Gewinnmeldungen haben diese Ängste jedoch weggefegt", urteilten die Strategen der Deutschen Bank unter Führung von Jim Reid.

Berichtsperiode läuft rund

Konjunkturdaten lieferten ein uneinheitliches Bild: Während die Zahl der Erstanträge auf Leistungen aus der US-Arbeitslosenversicherung in der Vorwoche wider Erwarten leicht abgenommen hat, hat sich die Lage der US-Industrie in der Region Philadelphia dagegen im Oktober stärker eingetrübt als vorausgesagt.

Die Berichtsperiode läuft derweil trotz der Lieferkettenprobleme erstaunlich rund. Von den im S&P-500 gelisteten Unternehmen, die bislang Zahlen vorgelegt haben, haben 81 Prozent die Erwartungen übertroffen. Ein besseres Drittquartal gab es zuletzt 2019. Passend dazu hat der Elektroautobauer Tesla zum dritten Mal in Folge einen Rekordquartalsgewinn verzeichnet. Das Unternehmen schlug zudem die Erwartungen. Die Aktie stiegt um 3,3 Prozent und kam im Verlauf bis auf 40 Cent an ihr Rekordhoch heran.

IBM verloren 9,6 Prozent. Während das Ergebnis den Erwartungen des Marktes entsprach, lag der Umsatz unter dem Analystenkonsens. Unter anderem das Cloud-Geschäft verlief schwach. Der US-Chemiekonzern Dow (-1,1%) hat im dritten Quartal von massiven Preiserhöhungen profitiert. Das Unternehmen schaffte nach einer kräftigen Steigerung des Umsatzes den Sprung zurück in die schwarzen Zahlen.

Der Telekom- und Mediengigant AT&T (-0,6%) hat in der dritten Periode bei Gewinn und Nutzerwachstum die Erwartungen übertroffen. American Airlines (+1,9%) hat es im dritten Quartal wieder in die schwarzen Zahlen geschafft. Qualtrics International hat mit ihren Finanzzahlen für das dritte Quartal die Erwartungen übertroffen und den Ausblick für das Gesamtjahr erhöht. Die Aktien der auf Cloud-Software für das Erfahrungsmanagement spezialisierten SAP-Tochter kletterten um 4,0 Prozent.

Die Titel von HP Inc stiegen um 6,9 Prozent, nachdem das Technologieunternehmen einen besseren Ausblick als erwartet abgegeben und seine jährliche Dividende angehoben hatte. CSX zogen um 1,6 Prozent an. Der Eisenbahnbetreiber hat Umsatz und Nettogewinn gesteigert und die Markterwartungen übertroffen.

Biontech reagierten positiv auf die Veröffentlichung von Studienergebnissen zur Auffrischungsimpfung mit dem Corona-Impfstoff des Unternehmens. Der Wirkungsgrad liegt bei 95,6 Prozent im Vergleich zur Placebo-Gruppe. Die Titel der Mainzer gewannen 6,3 Prozent.

Dollar gut behauptet

Der Dollarindex zeigte sich gut behauptet. Laut Morgan Stanley wurde der Greenback von den zuletzt deutlich gestiegenen Erdölpreisen gestützt. Mittlerweile exportierten die USA Rohöl und versorgten sich selbst, daher bestehe eine positive Korrelation zwischen Dollar und hohen Erdölpreisen. Zudem stütze die Aussicht auf eine straffere Geldpolitik.

Am Rentenmarkt zogen die Renditen weiter an auf ein neues Fünfmonatshoch. Die Wirtschaft wachse moderat und die Geldpolitik bewege sich auf die Zinswende zu, hieß es dazu. Der Goldpreis tendierte knapp behauptet, belastet von den höheren Renditen und dem leicht festeren Dollar. Die Ölpreise gaben nach den Vortagesaufschlägen kräftig nach. Beobachter sprachen von der Korrektur einer überkauften Situation. Eine Rolle dürfte auch der Preisrückgang bei Gas gespielt haben, in dessen Windschatten die Ölpreise in den zurückliegenden Wochen gestiegen waren. Nun aber meldete die staatliche Energy Information Administration höhere US-Gasvorräte als von Analysten erwartet. Mit dem Ruf aus den USA, Indien und Japan nach einem höheren Angebot und dem Unwillen der Gruppe Opec+, zu reagieren, dürften die Rohölpreise kurzfristig aber weiter zulegen, hieß es.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 35.603,08 -0,0% -6,26 +16,3%

S&P-500 4.549,78 +0,3% 13,59 +21,1%

Nasdaq-Comp. 15.215,70 +0,6% 94,02 +18,1%

Nasdaq-100 15.489,59 +0,7% 100,88 +20,2%

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 0,44 4,9 0,39 31,9

5 Jahre 1,22 5,5 1,16 85,7

7 Jahre 1,51 3,4 1,48 86,3

10 Jahre 1,68 2,1 1,66 76,3

30 Jahre 2,13 0,2 2,13 48,7

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 9:01 Uhr Mi, 17:34 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1622 -0,2% 1,1649 1,1644 -4,9%

EUR/JPY 132,52 -0,5% 132,75 133,00 +5,1%

EUR/CHF 1,0675 -0,3% 1,0708 1,0711 -1,3%

EUR/GBP 0,8430 +0,0% 0,8439 0,8425 -5,6%

USD/JPY 114,04 -0,3% 114,06 114,21 +10,4%

GBP/USD 1,3786 -0,3% 1,3811 1,3817 +0,9%

USD/CNH (Offshore) 6,3951 +0,0% 6,3923 6,3914 -1,7%

Bitcoin

BTC/USD 62.621,01 -4,9% 64.922,01 66.708,76 +115,6%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 82,65 83,42 -0,9% -0,77 +73,3%

Brent/ICE 84,76 85,82 -1,2% -1,06 +67,1%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.783,87 1.782,13 +0,1% +1,75 -6,0%

Silber (Spot) 24,16 24,28 -0,5% -0,12 -8,5%

Platin (Spot) 1.053,95 1.053,75 +0,0% +0,20 -1,5%

Kupfer-Future 4,56 4,73 -3,7% -0,17 +29,4%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/cln

(END) Dow Jones Newswires

October 21, 2021 16:11 ET (20:11 GMT)

Nachrichten zu IBM Corp. (International Business Machines)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu IBM Corp. (International Business Machines)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.04.2020IBM OutperformCredit Suisse Group
22.01.2020IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.08.2019IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.07.2019IBM OutperformCredit Suisse Group
11.04.2019IBM OutperformCredit Suisse Group
21.04.2020IBM OutperformCredit Suisse Group
19.07.2019IBM OutperformCredit Suisse Group
11.04.2019IBM OutperformCredit Suisse Group
10.12.2018Red Hat BuyMonness, Crespi, Hardt & Co.
23.10.2018Red Hat BuyNeedham & Company, LLC
22.01.2020IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.08.2019IBM NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.11.2018Red Hat HoldNeedham & Company, LLC
29.10.2018IBM NeutralGoldman Sachs Group Inc.
18.10.2018Red Hat NeutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
19.07.2018IBM SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.01.2018IBM SellSociété Générale Group S.A. (SG)
17.07.2017IBM UnderweightBarclays Capital
12.07.2017IBM UnderperformJefferies & Company Inc.
19.07.2016IBM SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für IBM Corp. (International Business Machines) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen schließen im Minus -- DAX geht tiefer ins Wochenende -- AstraZeneca erwägt wohl IPO der Impfstoffsparte -- Allianz verspricht Dividendenwachstum -- Tesla, DiDi, Aurubis, Daimler im Fokus

Porsche SE verlängert Pötsch-Vorstandsmandat. Walgreens Boots Alliance prüft wohl Verkauf von britischer Tochter Boots. BioNTech-Chef erwartet Notwendigkeit von neuem Impfstoff. Nordex sichert sich Großauftrag. US-Jobwachstum gerät im November überraschend ins Stocken. VW senkt Absatzziel für ID-Elektromodelle in China.

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln