finanzen.net
12.11.2018 22:24
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Schwache Tech-Werte sorgen für Einbruch an der Wall Street

Von Thomas Rossmann

NEW YORK (Dow Jones)--Starke Kursverluste bei den Technologiewerten haben an der Wall Street zu Beginn der Woche für ein deutliches Minus gesorgt. Vor allem Schwergewichte wie Amazon und Apple verzeichneten teilweise kräftige Abgaben. Apple litten unter den gesenkten Umsatz- und Gewinnerwartungen des Zulieferers Lumentum, was Sorgen hinsichtlich einer schwächeren iPhone-Nachfrage verstärkte. Zudem stand die Aktie von Goldman Sachs unter Druck, die allein für ein Minus von rund 100 Punkten im Dow-Jones-Index verantwortlich war.

Auch droht im Handelskonflikt zwischen den USA und China die nächste Eskalationsstufe. Denn die US-Regierung erweitert ihren Handelskampf über Strafzölle hinaus und will mit Exportkontrollen und anderen Instrumenten den Diebstahl von geistigem Eigentum eindämmen. Daneben schwelt in Europa weiter der Konflikt zwischen der EU und Italien in Bezug auf den italienischen Haushalt. Die Regierung in Rom hat noch bis Dienstag Zeit, um Nachbesserungen vorzunehmen. Dazu kam der feste Dollar.

Der Dow-Jones-Index verlor 2,3 Prozent auf 25.387 Punkte und schloss in der Nähe seines Tagestiefs. Der S&P-500 fiel um 2,0 Prozent auf 2.726 Punkte, der Nasdaq-Composite büßte 2,8 Prozent auf 7.201 Punkte ein. Umgesetzt wurden 853 (Freitag: 931) Millionen Aktien. Auf die insgesamt 792 (960) Kursgewinner kamen 2.189 (2.009) -verlierer. Unverändert schlossen 90 (113) Titel. Aufgrund des Feiertags "Veterans Day" blieb der US-Anleihemarkt geschlossen.

Technologiewerte massiv unter Druck

Händler verwiesen auf breit angelegte Gewinnmitnahmen im Technologie-Sektor. Es stelle sich die Frage nach der weiteren Entwicklung von Konzernen wie Apple und Amazon angesichts der Anzeichen einer möglichen Abkühlung der globalen Konjunktur. Deutliche Abgaben des Sektors haben im Jahresverlauf schon häufiger Rückschläge am Gesamtmarkt ausgelöst, ergänzte ein Teilnehmer. Es traf vor allem Aktien, die seit Beginn des Jahres zweistellig zugelegt haben. So fielen Amazon um 4,4 Prozent, Netflix um 3,1 Prozent, Advanced Micro Devices (AMD) rutschten um 9,5 Prozent ab und Nvidia um 7,8 Prozent. Für den Tech-Sektor im S&P-500 ging es um 4,4 Prozent abwärts, der Halbleiter-Index fiel um 4,6 Prozent.

Die Apple-Aktie verlor 5,0 Prozent und fiel auf den tiefsten Stand seit dreieinhalb Monaten. Lumentum begründete die gesenkten Umsatz- und Gewinnerwartungen damit, dass einer seiner "größten Abnehmer" von Laserdioden für 3D-Sensoren gebeten habe, im zweiten Geschäftsquartal, das im Dezember endet, deutlich weniger Komponenten zu liefern. Den Namen des Kunden nannte Lumentum zwar nicht, Beobachter vermuteten allerdings, dass es sich um Apple handelt. Im vergangenen Geschäftsjahr war Apple mit einem Umsatzanteil von 30 Prozent größter Kunde von Lumentum, gefolgt von Huawei und Ciena. Lumentum stürzten um 33 Prozent ab, Ciena verloren 3,0 Prozent.

Der Internet-Konzern Alibaba hat am "Singles Day" in China einen neuen Umsatzrekord erzielt - die Aktie reduzierte sich dennoch um 1,4 Prozent. Ungeachtet des sich verlangsamenden Wirtschaftswachstums in China setzte der Konzern in 24 Stunden 30,8 Milliarden US-Dollar um. Im Vorjahr waren es 25,3 Milliarden Dollar. Die Daten deuten laut Beobachtern darauf hin, dass die chinesischen Verbraucher trotz des Handelsstreits weiter konsumfreudig sind.

Die Aktien von Goldman Sachs rutschten um 7,5 Prozent ab und markierten den stärksten Tagesverlust seit Ende Juni 2016. Händler verwiesen auf zwei angebliche Treffen des ehemaligen Goldman-CEO Lloyd Blankfein im Jahr 2009 mit einem malaysischen Investor, der im Zentrum von Ermittlungen mit dem 1MDB Investment Fund steht.

Für die Aktie von Eastman Kodak ging es 18,4 Prozent nach oben. Der Konzern trennt sich von seinem Bereich Flexographic Packaging und verkauft diesen für 390 Millionen Dollar an Montagu Private Equity LLP. Mit dem Erlös will Eastman Kodak die Verbindlichkeiten reduzieren.

Haushaltskonflikt mit Italien drückt Euro auf Jahrestief

Die Angst vor einer Schuldenkrise in Italien setzte den Euro unter Druck, der im Verlauf mit 1,1232 Dollar auf den tiefsten Stand in diesem Jahr fiel. Im späten US-Handel notierte er mit 1,1234 Dollar nur knapp darüber. Der ICE-Dollar-Index kletterte auf den höchsten Stand seit 17 Monaten. Gestützt wurde er von der Aussicht auf weitere Zinserhöhungen in den USA. Im Dezember wird mit einer weiteren Erhöhung gerechnet und für das kommende Jahr werden derzeit drei weiteren Anhebungen erwartet, hieß es.

Die Ölpreise konnten zwischenzeitliche Gewinne nicht behaupten und rutschten zum US-Settlement erneut ins Minus. WTI verzeichnete damit bereits den elften Handelstag in Folge ein Minus. Zunächst hatten die Preise davon profitiert, dass Opec-Mitglieder und -Nichtmitglieder sich auf Förderkürzungen geeinigt haben. Für den Fall ins Minus verwiesen Händler auf einen Tweet von US-Präsident Donald Trump, der sich gegen eine Fördersenkung der Opec aussprach und stattdessen für niedrigere Preise durch ein hohes Angebot plädierte. Der Preis für ein Barrel US-Sorte WTI fiel um 0,4 Prozent auf 59,93 Dollar. Brent verlor 0,1 Prozent auf 70,12 Dollar.

Der Goldpreis verzeichnete bereits den dritten Handelstag in Folge Abgaben. Er litt vor allem unter dem starken Dollar. Die Feinunze ermäßigte sich zum US-Settlement um 0,7 Prozent auf 1.201 Dollar.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 25.387,18 -2,32 -602,12 2,70

S&P-500 2.726,22 -1,97 -54,79 1,97

Nasdaq-Comp. 7.200,87 -2,78 -206,03 4,31

Nasdaq-100 6.829,10 -2,98 -210,05 6,76

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8:08 Fr, 17:11 % YTD

EUR/USD 1,1234 -0,73% 1,1281 1,1354 -6,5%

EUR/JPY 127,81 -0,85% 128,76 129,12 -5,5%

EUR/CHF 1,1350 -0,33% 1,1379 1,1411 -3,1%

EUR/GBP 0,8741 -0,19% 0,8759 0,8727 -1,7%

USD/JPY 113,78 -0,08% 114,15 113,72 +1,0%

GBP/USD 1,2852 -0,58% 1,2880 1,3010 -4,9%

Bitcoin

BTC/USD 6.394,44 +0,1% 6.415,12 6.393,43 -53,2%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 59,04 60,19 -1,9% -1,15 +1,7%

Brent/ICE 69,08 70,18 -1,6% -1,10 +9,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.201,25 1.210,00 -0,7% -8,75 -7,8%

Silber (Spot) 14,02 14,16 -1,0% -0,14 -17,2%

Platin (Spot) 841,30 852,75 -1,3% -11,45 -9,5%

Kupfer-Future 2,67 2,68 -0,6% -0,02 -20,4%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/ros

(END) Dow Jones Newswires

November 12, 2018 16:25 ET (21:25 GMT)

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
    2
  • Peer Group
  • ?
Amazon Business
Spezielle Vorteile für junge Unternehmen: So will Amazon Startups für sich gewinnen
Der E-Commerce-Gigant Amazon hat es mit seiner vielfältigen Produktpalette nicht nur auf Privatkunden abgesehen, sondern zunehmend auch auf Geschäftskunden. Unter der Sparte Amazon Business bietet der Onlinehändler gerade jungen Unternehmen viele Vorteile.
16:14 Uhr
08:40 Uhr
Amazon: Tag der Wahrheit (Der Aktionär)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.07.2019Amazon Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
12.06.2019Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.05.2019Amazon BuyPivotal Research Group
28.05.2019Amazon OutperformCowen and Company, LLC
26.04.2019Amazon BuyAegis Capital
12.07.2019Amazon Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
12.06.2019Amazon Conviction BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.05.2019Amazon BuyPivotal Research Group
28.05.2019Amazon OutperformCowen and Company, LLC
26.04.2019Amazon BuyAegis Capital
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow um Nulllinie -- Klöckner & Co mit Gewinnwarnung -- Eskalation im Streit zwischen FT und Wirecard -- Angebliche Ermittlungen wegen Bayer-Mittel Iberogast -- Infineon im Fokus

TRATON-Aktien rutschen auf neues Tief. Software AG-Aktien stabilisieren sich nach Kursrutsch. NORMA-Aktie fällt unter 30-Euro-Marke. Hyundai profitiert von Nachfrage nach Stadtgeländewagen. China verhängt Strafzölle auf Edelstahl-Importe aus Europa. Julius Bär macht weniger Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer will eine deutliche Steigerung der deutschen Rüstungsausgaben. Unterstützen Sie diese Forderung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
Amazon906866
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
BASFBASF11
Apple Inc.865985
SAP SE716460
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480