finanzen.net
24.06.2020 22:23

MÄRKTE USA/Sorge vor zweiter Infektionswelle belastet Wall Street

Folgen
Werbung

NEW YORK (Dow Jones)--Wieder gestiegene Sorgen vor einer zweiten Infektionswelle mit dem Coronavirus haben an der Wall Street zur Wochenmitte für kräftige Abgaben gesorgt. Noch am Vortag hatte die Hoffnung auf eine schnelle wirtschaftliche Erholung die Kurse nach oben getrieben, gestützt von überraschend guten Konjunkturdaten. Der Aktienmarkt befinde sich weiter in diesem Spannungsfeld, hieß es. Da der Markt in den vergangenen acht Sitzungen sechsmal im Plus geschlossen hat, sprachen einige Teilnehmer allerdings auch von Gewinnmitnahmen.

Die Neuinfektionen in den Bundesstaaten Arizona, Texas und Kalifornien sind auf ein Rekordniveau im Tagesvergleich gestiegen. Die Gouverneure aus Texas und Florida wollen nun die Richtlinien zum Schutz der Bevölkerung verschärfen. Auch in Kalifornien drohen Verschärfungen der Regeln und neue Stillstände. Laut Berichten ist der siebentägige Durchschnitt bei Neuinfektionen in den USA um über 30 Prozent gestiegen.

"Wenn dies noch schlimmer und endemischer wird, werden in einigen Staaten wieder Abriegelungsmaßnahmen ergriffen werden. Die USA weisen so ziemlich die schlimmste Todesrate aller großen entwickelten Volkswirtschaften auf", warnte Investmentstratege Charles Hepworth von GAM Holding. Der führende Seuchenexperte der US-Regierung, Anthony Fauci, bezeichnete die jüngsten Fallzahlen in Florida, Texas und Arizona als "beunruhigende Welle".

Der Dow-Jones-Index rutschte um 2,7 Prozent auf 25.446 Punkte ab, nachdem er im Tagestief schon bei 25.297 Punkten gelegen hatte. Der S&P-500 fiel um 2,6 Prozent auf 3.050 Punkte. Für den Nasdaq-Composite ging es um 2,2 Prozent auf 9.909 Punkte nach unten. Dabei gab es 359 (Dienstag: 1.702) Kursgewinner und 2.637 (1.254) -verlierer. Unverändert schlossen 41 (94) Titel.

Auch Zollandrohungen und IWF-Prognose belasten Aktien

Darüber hinaus belastete die Verschärfung eines Handelskonflikts: Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer erwägt zusätzliche Zölle im Wert von 3,1 Milliarden Dollar auf Produkte aus Deutschland, Frankreich, Spanien sowie dem Vereinigten Königreich. Dies geht aus einer Aktennotiz im Subventionsstreit um Airbus und Boeing hervor. Zudem sind neue Zölle auf kanadisches Aluminium geplant.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat zudem seine Prognose für die Entwicklung der Weltwirtschaft im laufenden Jahr erneut gesenkt. Für das Jahr 2020 sieht der IWF aktuell einen Rückgang des weltweiten Bruttoinlandsprodukts von 4,9 Prozent. Im April war ein Minus von nur 3,0 Prozent vorausgesagt worden. Für 2021 wird nun ein Wachstum von 5,4 (5,8) Prozent vorausgesagt.

Ölpreise brechen ein

Die Ölpreise standen unter Abgabedruck, denn die Rohöllagerbestände in den USA sind wesentlich stärker gestiegen als erwartet - auf ein neues Rekordhoch. Dazu kamen steigende Nachfragesorgen im Zuge neuer Befürchtungen über Stillstände und Abriegelungen in der Coronavirus-Pandemie verbunden mit einem höheren Angebot. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI verbilligte sich um 5,9 Prozent auf 37,97 Dollar. Brent verlor 6,1 Prozent auf 40,04 Dollar.

Der Anleihemarkt profitierte von seinem Status als "sicherer Hafen". Die Rendite zehnjähriger Papiere fiel um 2,4 Basispunkte auf 0,69 Prozent.

Der Goldpreis konnte die Gewinne aus dem Verlauf nicht behaupten - zwischenzeitlich war es auf das höchste Niveau seit 2011 nach oben gegangen. Deutlichere Abgaben verhinderte aber die wieder gestiegene Sorge vor einer zweiten Infektionswelle, hieß es. Mit dem nahenden Ende des zweiten Quartals könnte es nach einem starken ersten Halbjahr zu einer deutlicheren Korrektur kommen, sagte Chintan Karnani, Chief Market Analyst bei Insignia Consultants. Die Feinunze verlor 0,1 Prozent auf 1.766 Dollar.

Die gesteigerte Risikoaversion stützte den Dollar, auch wenn Händler fundamental kaum Kaufgründe für den Greenback ausmachten. Der Dollarindex stieg um 0,6 Prozent, während der Euro trotz eines besser als gedacht ausgefallenen deutschen Ifo-Index im späten US-Handel bei 1,1253 Dollar notierte, nach einem Tageshoch von 1,1326 Dollar.

Bayer-Aktie mit Glyphosat-Einigung gesucht

Besonders schwach zeigten sich am Aktienmarkt vor allem die Energiewerte. Der Branchenindex knickte mit den fallenden Ölpreisen um 5,5 Prozent ein. Die Aktien von Chevron fielen um 4,2 Prozent, Exxon Mobil reduzierten sich um 4,7 Prozent.

Für die in New York gelisteten Aktien der deutschen Bayer AG ging es um 0,7 Prozent nach oben. Der Pharma- und Agrarchemiekonzern hat sich nach monatelangen Verhandlungen mit den Glyphosat-Klägeranwälten in den USA auf einen außergerichtlichen Vergleich geeinigt. Bayer zahlt im Rahmen des Vergleichs einmalig 10,1 bis 10,9 Milliarden US-Dollar, dafür ziehen die Kläger ihre Klagen zurück.

Boeing gaben um 6,0 Prozent nach. Händler verwiesen auf den Umstand, dass der Flugzeugbauer ein Auslöser für die neuen Zollandrohungen gen Europa ist. Zudem dürfte der Aluminiumpreis bei neuen Zöllen auf kanadische Importe steigen. Dies dürfte die Kosten für Boeing erhöhen.

Der Aktienkurs von Dell machte einen Sprung um 8,3 Prozent nach oben. Für die Aktie der Tochter VMware ging es um 2,3 Prozent aufwärts. Einem Bericht zufolge prüft Dell Optionen für seine 81-prozentige Beteiligung an VMware. Dies schließe die Möglichkeit einer Abspaltung oder die vollständige Übernahme des Cloud-Software-Unternehmens mit ein.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 25.445,94 -2,72 -710,16 -10,84

S&P-500 3.050,33 -2,59 -80,96 -5,59

Nasdaq-Comp. 9.909,17 -2,19 -222,20 10,44

Nasdaq-100 10.002,70 -2,03 -207,12 14,54

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 0,18 -0,4 0,19 -101,9

5 Jahre 0,32 -0,8 0,33 -160,2

7 Jahre 0,52 -2,1 0,54 -172,7

10 Jahre 0,69 -2,4 0,72 -175,1

30 Jahre 1,44 -4,8 1,49 -162,3

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:31 Di, 17:31 % YTD

EUR/USD 1,1253 -0,50% 1,1318 1,1326 +0,3%

EUR/JPY 120,42 -0,03% 120,65 120,55 -1,2%

EUR/CHF 1,0667 -0,20% 1,0682 1,0692 -1,7%

EUR/GBP 0,9061 +0,25% 0,9050 0,9046 +7,1%

USD/JPY 107,01 +0,49% 106,59 106,43 -1,6%

GBP/USD 1,2419 -0,75% 1,2508 1,2523 -6,3%

USD/CNH (Offshore) 7,0824 +0,31% 7,0598 7,0534 +1,7%

Bitcoin

BTC/USD 9.291,26 -3,62% 9.644,51 9.655,26 +28,9%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 37,97 40,37 -5,9% -2,40 -34,9%

Brent/ICE 40,04 42,63 -6,1% -2,59 -36,4%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.765,86 1.767,55 -0,1% -1,69 +16,4%

Silber (Spot) 17,51 17,85 -1,9% -0,34 -1,9%

Platin (Spot) 805,00 834,50 -3,5% -29,50 -16,6%

Kupfer-Future 2,64 2,66 -0,6% -0,02 -6,2%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/ros

(END) Dow Jones Newswires

June 24, 2020 16:24 ET (20:24 GMT)

Werbung

Aktuelle Zertifikate von

NameTypWKNHebel
Open End Turbo Call Optionsschein auf BayerJC1H48
Open End Turbo Put Optionsschein auf BayerJM3NSX
Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie hier: JC1H48, JM3NSX. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise** zu dieser Werbung.

Nachrichten zu Bayer

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bayer

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14:21 UhrBayer kaufenDZ BANK
13:21 UhrBayer overweightBarclays Capital
02.07.2020Bayer HoldWarburg Research
01.07.2020Bayer OutperformBernstein Research
01.07.2020Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
14:21 UhrBayer kaufenDZ BANK
13:21 UhrBayer overweightBarclays Capital
01.07.2020Bayer OutperformBernstein Research
01.07.2020Bayer buyUBS AG
26.06.2020Bayer buyDeutsche Bank AG
02.07.2020Bayer HoldWarburg Research
01.07.2020Bayer NeutralJP Morgan Chase & Co.
26.06.2020Bayer HoldWarburg Research
26.06.2020Bayer HaltenIndependent Research GmbH
25.06.2020Bayer HoldKepler Cheuvreux
31.10.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
21.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
01.08.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
28.06.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH
25.04.2019Bayer VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bayer nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute live um 18 Uhr!

Was sind die Anlagetrends 2020? Im Webinar heute um 18 Uhr erklären zwei Experten, warum Kryptowährungen, Quantencomputer und Lieferdienste zu den Gewinnern der Corona-Krise gehören - und ob sie auch in Zukunft erfolgreich sein werden.

Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX deutlich schwächer -- Deutsche-Bank-Chef: Positive Trends haben im zweiten Quatal angehalten -- Palantir kündigt Börsengang an -- Lufthansa, HeidelbergCement, Talanx, Wirecard im Fokus

US-Regierung finanziert Corona-Impfstoffprojekt von Novavax mit 1,6 Milliarden Dollar. Briten wollen in Daimler-Fabrik in Hambach Geländewagen bauen. BaFin prüft möglichen Insiderhandel mit OSRAM-Aktien. DWS erwägt wohl Verkauf von IKS. Aktionäre wollen Abspaltung von Siemens Energy durchwinken. Apple setzt auf Oled-Bildschirme. Weitere positive Reaktion auf Übernahme durch JENOPTIK.

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Bank AG514000
Lufthansa AG823212
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Plug Power Inc.A1JA81
BayerBAY001
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Infineon AG623100