finanzen.net
26.04.2019 22:10
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Starkes BIP stützt Wall Street - Intel bremst Tech-Werte

NEW YORK (Dow Jones)--Etwas fester sind die US-Börsen am Freitag aus dem Handel gegangen. Das starke US-Wirtschaftswachstum setzte sich gegen einige enttäuschende Quartalsausweise durch.

Der Dow-Jones-Index stieg um 0,3 Prozent auf 26.543 Punkte. Gebremst wurde der Index von der Intel-Aktie, die nach einer Gewinnwarnung abstürzte. Der S&P-500 gewann 0,5 Prozent. Der Nasdaq-Composite legte um 0,3 Prozent zu, an das am Donnerstag im Verlauf markierte Rekordhoch kam der Index aber noch nicht wieder heran.

Energiewerte waren mit Abstand schwächster Sektor mit Verlusten von durchschnittlich 1,2 Prozent. Sie wurden von deutlich fallenden Ölpreisen und den enttäuschenden Quartalsausweisen der Ölkonzerne Exxon Mobil und Chevron nach unten gezogen.

Umgesetzt wurden an der Nyse 761 (Donnerstag: 790) Millionen Aktien. Dabei wurden 1.972 Kursgewinner gesehen, denen 953 -verlierer gegenüberstanden. Unverändert schlossen 107 Titel.

Mit einem annualisierten BIP-Anstieg um 3,2 Prozent im ersten Quartal wurde die Prognose einer Zunahme um 2,5 Prozent klar übertroffen. Gestützt wurde das Wachstum vor allem von Exporten und Lagerinvestitionen, während es bei Konsum und Investitionen zu einer Wachstumsabschwächung kam. Die Zahlen dürften von den Anlegern als weiteres Indiz dafür gesehen werden, dass Sorgen um den Zustand der US-Wirtschaft übertrieben sein dürften.

Einen deutlichen Beitrag zum realen Wachstum leistete auch die Abschwächung der Preisindizes. Der BIP-Deflator stieg mit einer Jahresrate von nur noch 0,9 (1,7) Prozent, Ökonomen hatten dagegen 1,4 Prozent prognostiziert. Der von der US-Notenbank als Inflationsmaß favorisierte Deflator für die persönlichen Konsumausgaben (PCE) stieg um 0,6 (1,5) Prozent. Die privaten Konsumausgaben stiegen nur noch um 1,2 (2,5) Prozent - der schwächste Wachstumswert seit einem Jahr. "Doch nach einigen starken Quartalen kann das verkraftet werden", so Analystin Jennifer Lee von BMO Capital Markets.

Schwacher Intel-Ausblick drückt auf das Sentiment

Gedämpft wurde die Stimmung vom schwachen Ausblick des Halbleiterkonzerns Intel. Das Unternehmen hatte die Jahresprognose gesenkt, mit den Ergebnissen für das erste Quartal allerdings die eigenen Schätzungen erfüllt. Die Intel-Aktie brach um 9 Prozent ein und war damit mit Abstand größter Dow-Verlierer.

Dagegen legten Amazon um 2,5 Prozent zu. Der Online-Händler hat nach einem sehr guten Weihnachtsgeschäft einen noch besseren Start in das laufende Jahr verzeichnet. Der Nettogewinn wurde im ersten Quartal mehr als verdoppelt und stieg abermals auf Rekordniveau.

Mit dem Versprechen, sogenannte Prime-Kunden künftig binnen 24 Stunden zu beliefern, setzte Amazon derweil die Aktien der Einzelhandelsriesen Walmart und Target unter Druck. Ihre Aktien fielen um 1,9 und 5,7 Prozent. Walmart und Target waren gerade erst dabei, zur garantierten Lieferung binnen zwei Tagen aufzuschließen.

Die Ford-Titel schossen um 10,7 Prozent nach oben. Der US-Autobauer hat im ersten Quartal operativ mehr verdient als im Vorjahreszeitraum. Dabei konnten Verluste im Ausland mit der Stärke des Pickup- und SUV-Angebots in den USA ausgeglichen werden.

Die Exxon-Aktie büßte 2,1 Prozent ein. Der insgesamt niedrige Ölpreis und schwache Margen im Raffinerie-Geschäft haben dem US-Ölkonzern im ersten Quartal einen deutlichen Gewinnrückgang beschert. Das Ergebnis fiel niedriger aus als von Analysten erwartet. Für die Chevron-Aktie ging es um 0,7 Prozent nach unten. Chevron hat im ersten Quartal 2019 zwar beim Umsatz die Erwartungen verfehlt, diese beim Gewinn allerdings übertroffen.

American Airlines hat im ersten Quartal zwar besser abgeschnitten als erwartet. Das Grounding der 737-MAX-Flotte macht der Fluglinie aber einen Strich durch die Gewinnplanung 2019. Die Prognose wurde gesenkt. Die Aktie schloss 1,1 Prozent niedriger.

Uber bietet Aktien zu 44 bis 50 Dollar an

Der Fahrdienstvermittler Uber wird bei seinem Börsengang im besten Fall 9 Milliarden Dollar erlösen. Das Unternehmen will 180 Millionen Aktien zum Preis von 44 bis 50 Dollar ausgeben, wie es am Freitag in einem IPO-Dokument für die Börse schreibt. Die Bewertung des Konzerns läge damit bei rund 80 bis 90 Milliarden Dollar. Bei Bekanntwerden der IPO-Pläne stand noch eine Bewertung von mehr als 100 Milliarden Dollar im Raum. Aber auch jetzt wäre das IPO gemessen am Marktwert der zweitgrößte Börsengang in der US-Finanzgeschichte nach Alibaba.

In dem Dokument nennt Uber auch erste vorläufige Zahlen für das erste Quartal. Demnach fiel ein Verlust nach Dritten von 1 bis 1,11 Milliarden Dollar an, bei einem Umsatz von 3,04 bis 3,1 Milliarden Dollar. Der kleinere Wettbewerber Lyft wird voraussichtlich am 7. Mai Zahlen bekanntgeben und damit wahrscheinlich vor dem Börsengang von Uber. Lyft stand seit dem Start aufs Parkett am 29. März unter Druck, der Kurs gab um rund 28 Prozent nach. Am Freitag stieg die Lyft-Aktie jedoch um 1,6 Prozent.

Gewinnmitnahmen belasten Ölpreise

Abwärts ging es für die Ölpreise, nachdem US-Präsident Donald Trump die Opec wieder einmal dazu aufgefordert hatte, mehr Öl zu fördern, damit die Preise und in der Folge die Kraftstoffpreise in den USA sänken. Der Verkaufsdruck ließ auch dann nicht nach, als der Branchenausrüster Baker Hughes berichtete, dass in der laufenden Woche 20 Ölförderanlagen weniger in Betrieb gewesen seien als in der Woche davor. Die Zahl der "aktiven" Förderanlagen sei auf den niedrigsten Stand seit 13 Monaten gesunken.

Teilnehmer erklärten den Preisrutsch aber auch mit Gewinnmitnahmen nach dem jüngsten deutlichen Anstieg. Der Markt sei "technisch überkauft" und eine Korrektur dringend nötig. Interessant dürfte aber werden, wie weit die Preise zurückfielen. Derzeit liegen diese weiter in Reichweite der jüngst erreichten Sechsmonatshochs. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI gab um 2,9 Prozent auf 63,30 Dollar nach, für Brent ging es um 3,0 Prozent auf 72,15 Dollar nach unten.

Der Dollar legte nach den starken BIP-Zahlen zunächst kräftig zu und drückte den Euro auf ein Tagestief bei 1,1111 Dollar. Doch der Greenback konnte die Gewinne nur kurzzeitig behaupten. Belastend für den Dollar wirkt der schwache Anstieg des PCE-Deflators von nur 0,6 Prozent nach zuvor 1,5 Prozent. "Die Abschwächung beunruhigt die Anleger", so Cityindex. Im späten US-Handel notierte die Gemeinschaftswährung bei etwa 1,1150 Dollar und damit sogar leicht über dem Niveau von vor der Veröffentlichung der Daten.

Der Goldpreis zog nach den BIP-Daten an. Die Feinunze verteuerte sich um 0,7 Prozent auf 1.287 Dollar. Gestützt wurde Gold auch vom wieder nachgebenden Dollar und den BIP-Daten, die nach Aussage von Händler Befürchtungen zerstreuten, dass die US-Notenbank in diesem Jahr die Zinsen erhöhen könnte. Eher dürften sie gesenkt werden, meinte Paul Ashworth, Chefvolkswirt bei Capital Economics. Der schwache Welthandel wird seiner Meinung nach auch die USA nicht ungeschoren lassen. Ein Wachstum wie im ersten Quartal dürfte sich nicht wiederholen. Wenn sich die US-Konjunktur jedoch abkühle, werde die US-Notenbank gezwungen sein, die Zinsen zu senken.

Die Notierungen der US-Anleihen stiegen in Reaktion auf den geringen Anstieg des PCE-Deflators, der auch am Anleihemarkt Inflationsängste zerstreute und damit auch die Befürchtung, dass die Teuerung die Anleiherenditen auffressen könnte. Für die Rendite zehnjähriger US-Anleihen ging es um 3,2 Basispunkte auf 2,50 Prozent nach unten.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 26.543,33 0,31 81,25 13,79

S&P-500 2.939,88 0,47 13,71 17,27

Nasdaq-Comp. 8.146,40 0,34 27,72 22,77

Nasdaq-100 7.826,68 0,12 9,76 23,64

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 2,28 -6,0 2,34 107,6

5 Jahre 2,29 -4,0 2,33 36,4

7 Jahre 2,39 -3,6 2,43 14,2

10 Jahre 2,50 -3,3 2,53 5,7

30 Jahre 2,93 -1,4 2,94 -14,1

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:12 Do, 17:19 % YTD

EUR/USD 1,1147 +0,11% 1,1138 1,1140 -2,8%

EUR/JPY 124,41 +0,13% 124,35 124,13 -1,1%

EUR/CHF 1,1359 -0,00% 1,1363 1,1356 +0,9%

EUR/GBP 0,8627 -0,07% 0,8630 0,8632 -4,1%

USD/JPY 111,61 +0,02% 111,65 111,44 +1,8%

GBP/USD 1,2920 +0,18% 1,2905 1,2906 +1,2%

Bitcoin

BTC/USD 5.099,14 -5,55% 5.188,76 5.460,26 +37,1%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 62,81 65,21 -3,7% -2,40 +33,8%

Brent/ICE 71,65 74,35 -3,6% -2,70 +30,4%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.285,96 1.277,35 +0,7% +8,61 +0,3%

Silber (Spot) 15,06 14,95 +0,7% +0,11 -2,8%

Platin (Spot) 899,66 887,50 +1,4% +12,16 +13,0%

Kupfer-Future 2,88 2,86 +0,8% +0,02 +9,4%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln

(END) Dow Jones Newswires

April 26, 2019 16:11 ET (20:11 GMT)

Nachrichten zu Intel Corp.

  • Relevant
    5
  • Alle
    5
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Intel Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.07.2019Intel buyUBS AG
26.07.2019Intel UnderperformBernstein Research
26.07.2019Intel BuyCascend Securities
26.07.2019Intel BuyDeutsche Bank AG
26.07.2019Intel SellGoldman Sachs Group Inc.
26.07.2019Intel buyUBS AG
26.07.2019Intel BuyCascend Securities
26.07.2019Intel BuyDeutsche Bank AG
26.07.2019Intel overweightJP Morgan Chase & Co.
11.06.2019Intel overweightJP Morgan Chase & Co.
23.07.2019Intel HoldThe Benchmark Company
25.01.2019Intel Sector PerformRBC Capital Markets
25.01.2019Intel Mkt PerformCharter Equity
25.01.2019Intel HoldNeedham & Company, LLC
23.01.2019Intel Sector PerformRBC Capital Markets
26.07.2019Intel UnderperformBernstein Research
26.07.2019Intel SellGoldman Sachs Group Inc.
26.07.2019Intel UnderweightBarclays Capital
01.07.2019Intel UnderperformBernstein Research
04.04.2019Intel SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Intel Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

So folgen Sie Trends!

Anleger, die ohne Stra­tegie handeln, über­leben nicht lange am Markt. Die Trend­folge­stra­tegie gilt als eine der erfolg­reichsten Stra­tegien überhaupt. Wie Sie Trends früh­zeitig erkennen und wie Sie so deut­sche Aktien handeln, erfah­ren Sie im Online-Seminar. Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow pendelt um Nulllinie -- DAX schließt höher -- Bank of America mit Gewinneinbruch -- Wirecard weist Vorwürfe zurück -- WACKER CHEMIE, ASML, K+S, Beiersdorf, Infineon im Fokus

Tusk: Grundzüge, aber kein vollständiges Brexit-Abkommen ausgehandelt. IT-Probleme legen Produktion bei Porsche zeitweise lahm. Machtkampf bei Ceconomy eskaliert - Chef vor dem Abgang. ASOS-Aktien springen nach Zahlen hoch. EU will angeblich kartellrechtliche Maßnahmen gegen Broadcom einleiten. Pharmakonzern Roche hebt Jahresprognose erneut an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in in Q3 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
TUITUAG00