finanzen.net
10.10.2019 22:16
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Trump verhilft der Wall Street zu Aufschlägen

Von Florian Faust

NEW YORK (Dow Jones)--Ein Tweet von US-Präsident Donald Trump hat die Wall Street am Donnerstag aus ihrer anfänglichen Lethargie befreit und temporär deutlich nach oben gehievt. Doch im späten Geschäft ließ der Effekt etwas nach. Trump hatte mitgeteilt, dass er mit dem Verlauf der Handelsgespräche bislang zufrieden sei und sich am Freitag mit dem chinesischen Vizepremier Liu He treffen werde. Händler sahen im Treffen einen weiteren Schritt des Aufeinanderzugehens bei den seit Donnerstag laufenden Handelsgesprächen.

Doch gab es auch Missklänge: So hatten chinesische Medienberichte eine frühere Abreise der chinesischen Delegation ins Spiel gebracht. Sollten sich beide Seiten nicht auf ein Handelsabkommen einigen und die angekündigten neuen US-Zölle in der nächsten Woche kommen, sei mit einem scharfen Wirtschaftsabschwung zu rechnen, warnten Analysten am Abend. Der Dow-Jones-Index gewann 0,6 Prozent auf 26.497 Punkte - im Tageshoch hatte er über 100 Zähler höher gelegen. S&P-500 und Nasdaq-Composite rückten um ebenfalls jeweils 0,6 Prozent vor. Den 1.867 (Mittwoch: 1.921) Kursgewinnern an der NYSE standen 1.081 (995) -verlierer gegenüber. Unverändert schlossen 86 (102) Aktien.

"Es gibt Anlass zu Optimismus, aber es scheint eine sehr wechselhafte Situation zu sein. Es war eine echte Achterbahnfahrt und der Wind scheint sich täglich zu drehen", sagte Portfolioverwalter Steven Violin von F.L.Putnam Investment Management. Neben den Trump-Aussagen ließen auch Medienberichte Hoffnung auf eine Annäherung im Handelsdisput aufkeimen. So soll die US-Regierung Schritte in Richtung eines "Währungspakt" unternehmen, in dem Streitfragen um den aus US-Sicht zu niedrigen Yuan behandelt werden sollen. Die USA sollen ferner bereit sein, die für kommende Woche vorgesehenen Zollerhöhungen zu stoppen. Zudem erlaubt das Weiße Haus offenbar einigen US-Unternehmen mittels einer Sondergenehmigung, Geschäfte mit dem chinesischen Telekommunikationsriesen Huawei zu tätigen. Die Wirtschaftsdaten spielten angesichts der überragenden Bedeutung der Handelsgespräche keine Rolle.

Bericht über Währungspakt schwächt Dollar

Am Devisenmarkt legte der Offshore-Yuan deutlich zu mit den Schlagzeilen über einen Währungspakt mit China. Nach knapp 7,14 am Vorabend wurde der Dollar zuletzt nur noch mit 7,1094 Yuan bezahlt. Der Pakt könnte eine Verpflichtung Chinas beinhalten, seine Währung nicht abzuwerten, wobei es andernfalls zu Zollanhebungen käme, so die Commerzbank.

Die Gerüchte um den US-chinesischen Währungspakt machten Analysten auch für den Anstieg des Euro zum Greenback verantwortlich. Die Gemeinschaftswährung kletterte im Tageshoch bis auf 1,1034 Dollar von Kursen um 1,0980 am Morgen - zuletzt kostete der Euro 1,10 Dollar. Zur Schwäche der US-Devise trügen auch Zinssenkungserwartung wie auch die von der US-Notenbank angekündigten Käufe kurzlaufender Anleihen bei, hieß es. Das britische Pfund legte indes deutlich zu. Positiv wurde gewertet, dass der britische Premier Boris Johnson und der irische Premierminister Varakar an dem Plan für einen geregelten Brexit arbeiten.

Dank des schwächeren Dollar und der Hoffnung auf eine Einigung im Handelsstreit legten die Ölpreise trotz eher negativer Nachrichten zu. Nachdem am Vortag einige Handelshäuser pessimistische Einschätzungen zu Preisen und Nachfrage gegeben hatten, senkte das Erdölkartell Opec in seinem Monatsbericht erneut die Wachstumsprognose für die diesjährige Ölnachfrage. Das allerdings befeuerte Spekulationen, dass das Kartell seine Fördermenge reduzieren könnte. Das Barrel US-Rohöl der Sorte WTI verteuerte sich um 1,8 Prozent auf 53,55 Dollar. Europäisches Referenzöl der Sorte Brent rückte um 1,3 Prozent auf 59,10 Dollar vor.

Der Goldpreis gab derweil nach. Die Feinunze ermäßigte sich im späten Geschäft um 0,8 Prozent auf 1.494 Dollar - belastet von steigenden Marktzinsen. Denn am Rentenmarkt hievten fallende Notierungen die Renditen nach oben. Die Zehnjahresrendite bei US-Staatsanleihen kletterte um 7,9 Basispunkte auf 1,66 Prozent - befeuert von einer steigenden Risikoneigung wegen der Hoffnungen im Handelsstreit. Rentenhändler verwiesen aber auch auf den schwachen Anleihemarkt in Europa, wo das Sitzungsprotokoll der EZB Spekulationen über ein Ausbleiben weiterer geldpolitischer Lockerungen entfacht hatte.

Apple knickt vor China ein

Die Apple-Aktie zeigte sich 1,3 Prozent höher. Das Unternehmen hatte sich dem Druck aus China gebeugt und eine App aus dem Angebot genommen, mit der Nutzer die Bewegungen von Polizeikräften in Hongkong verfolgen konnten. Damit entging der Technologiekonzern möglichen Sanktionen seitens Chinas.

Die Aktie von Ra Pharmaceuticals verdoppelte sich dank der Übernahme durch die belgische UCB. Der Kurs stieg um 101,1 Prozent. Die Belgier zahlen eine Prämie von 93 Prozent auf den durchschnittlichen Schlusskurs der vergangenen 30 Tage. Gut kam auch eine Personalie bei Bed Bath & Beyond an. Das Einrichtungshaus bekommt mit Mark Tritton einen neuen CEO, der nach Aussage des Unternehmens große Erfolge in der Einzelhandelsbranche vorzuweisen hat. Die Aktie sprang um 21,6 Prozent nach oben.

Dagegen stürzte die Aktie von PG&E um 29 Prozent ab. Hintergrund ist ein Gerichtsurteil im Rahmen des Insolvenzverfahrens des kalifornischen Versorgers. Demzufolge soll PG&E nicht mehr das alleinige Recht haben, über die Einzelheiten ihrer Reorganisation zu bestimmen. Damit wurde die Tür geöffnet für eine Investorengruppe, die alternative Vorschläge verfolgt.

Der Kurs von Delta Air Lines fiel um 1,5 Prozent. Die Fluggesellschaft hatte zwar im dritten Geschäftsquartal mehr verdient als erwartet, enttäuschte aber mit ihrer Kostenprognose. Die Titel des Supermarktbetreibers Kroger gaben 2,8 Prozent nach einer Abstufung durch Jefferies ab. Nach einer Umsatzwarung der französischen Werbeagentur Publicis gerieten die Wettbewerberpapiere von Interpublic 1,3 Prozent unter Druck.

Ein maues Börsendebüt erlebte die Aktie des Mainzer Biotechnologie-Startups Biontech an der Nasdaq. Der erste Kurs lag bei 16,50 Dollar und damit 10 Prozent über dem Ausgabepreis von 15 Dollar. Am Ende schloss das Papier 5 Prozent unter Ausgabepreis bei 14,25 Dollar.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 26.496,67 0,57 150,66 13,59

S&P-500 2.938,13 0,64 18,73 17,20

Nasdaq-Comp. 7.950,78 0,60 47,04 19,83

Nasdaq-100 7.740,36 0,65 49,83 22,28

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 1,52 6,5 1,46 32,2

5 Jahre 1,48 7,7 1,41 -44,2

7 Jahre 1,58 7,9 1,50 -67,3

10 Jahre 1,66 7,9 1,58 -78,1

30 Jahre 2,16 7,3 2,09 -90,9

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:20 Mi, 17:25 % YTD

EUR/USD 1,1008 +0,32% 1,0984 1,0981 -4,0%

EUR/JPY 118,73 +0,69% 118,09 117,91 -5,6%

EUR/CHF 1,0971 +0,43% 1,0925 1,0925 -2,5%

EUR/GBP 0,8842 -1,63% 0,8989 0,8984 -1,8%

USD/JPY 107,86 +0,36% 107,51 107,38 -1,6%

GBP/USD 1,2449 +1,97% 1,2219 1,2224 -2,5%

USD/CNH (Offshore) 7,1089 -0,41% 7,1140 7,1406 +3,5%

Bitcoin

BTC/USD 8.580,75 +0,37% 8.564,25 8.566,00 +130,7%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 53,66 52,59 +2,0% 1,07 +11,3%

Brent/ICE 59,26 58,32 +1,6% 0,94 +6,9%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.493,92 1.505,60 -0,8% -11,68 +16,5%

Silber (Spot) 17,51 17,76 -1,4% -0,25 +13,0%

Platin (Spot) 897,87 893,50 +0,5% +4,37 +12,7%

Kupfer-Future 2,61 2,57 +1,7% +0,04 -1,6%

===

Kontakt zum Autor: florian.faust@wsj.com

DJG/DJN/flf

(END) Dow Jones Newswires

October 10, 2019 16:17 ET (20:17 GMT)

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Fokus auf Eigenproduktionen
Apple bringt wohl eigenes Filmstudio an den Start
Apple musste für die Serien, die der Tech-Konzern für seinen Streamingdienst Apple TV+ kaufte, tief in die Tasche greifen. Doch nun will der iPhone-Hersteller selbst in die Produktion einsteigen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.10.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
14.10.2019Apple buyUBS AG
04.10.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
02.10.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.09.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
15.10.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
14.10.2019Apple buyUBS AG
30.09.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2019Apple buyUBS AG
16.09.2019Apple overweightMorgan Stanley
04.10.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
02.10.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.09.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
13.09.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.09.2019Apple Equal weightBarclays Capital
26.09.2019Apple ReduceHSBC
20.05.2019Apple ReduceHSBC
10.04.2019Apple ReduceHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

So folgen Sie Trends!

Anleger, die ohne Stra­tegie handeln, über­leben nicht lange am Markt. Die Trend­folge­stra­tegie gilt als eine der erfolg­reichsten Stra­tegien überhaupt. Wie Sie Trends früh­zeitig erkennen und wie Sie so deut­sche Aktien handeln, erfah­ren Sie im Online-Seminar. Jetzt kostenlos anmelden!
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow letztlich wenig verändert -- DAX schließt höher -- Bank of America mit Gewinneinbruch -- Wirecard weist Vorwürfe zurück -- WACKER CHEMIE, ASML, K+S, Beiersdorf, Infineon im Fokus

Tusk: Grundzüge, aber kein vollständiges Brexit-Abkommen ausgehandelt. IT-Probleme legen Produktion bei Porsche zeitweise lahm. Machtkampf bei Ceconomy eskaliert - Chef vor dem Abgang. ASOS-Aktien springen nach Zahlen hoch. EU will angeblich kartellrechtliche Maßnahmen gegen Broadcom einleiten. Pharmakonzern Roche hebt Jahresprognose erneut an.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in in Q3 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der TecDAX-Werte in Q3 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
Infineon AG623100
BASFBASF11
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Aurora Cannabis IncA12GS7
TUITUAG00
Deutsche Telekom AG555750