30.11.2021 18:22

MÄRKTE USA/Überraschende Powell-Aussagen belasten Wall Street

Folgen
Werbung

NEW YORK (Dow Jones)--Überraschend falkenhafte Töne von US-Notenbankpräsident Jerome Powell drücken am Dienstag auf die Kurse an der Wall Street. Der Fed-Chairman sprach von einer sehr starken Wirtschaft und weiter hohem inflationären Druck, weshalb es angemessen sei, über eine Beschleunigung des beim November-Treffen der Notenbanker eingeleiteten sogenannten Taperings zu diskutieren. Zudem verzichtete er explizit auf die Charakterisierung der hohen Inflation als "temporär" und stellte in Aussicht, das Tapering "einige Monate" früher" als bisher signalisiert zu beenden.

Es steigt damit die Wahrscheinlichkeit, dass die Fed bereits im nächsten Sommer erstmals an der Leitzinsschraube dreht - aber unter dem Vorbehalt, dass die nun aufgetretenen Konjunkturrisiken im Zusammenhang mit der neuen Corona-Variante nicht belastend werden.

Der Dollar macht mit den Powell-Aussagen und der Aussicht auf früher als bisher gedachte Zins-Erhöhungen einen Satz nach oben. Der Euro fällt im Gegenzug unter die Marke von 1,13 Dollar und notierte im Tagestief bei 1,1235 Dollar. Im Tageshoch hatte er schon gut 1,5 Cent fester notiert.

Der Dow-Jones-Index verliert am Mittag (Ortszeit) 1,8 Prozent auf 34.492 Punkte. Der S&P-500 fällt um 1,8 Prozent. Für den Nasdaq-Composite geht es um 2,0 Prozent abwärts. Die Indizes liegen damit auf ihren Tagestiefs.

Omikron-Variante birgt weiter hohe Risiken

Doch auch die Sorgen vor der neuen Omikron-Variante verstärken sich weiter. Hintergrund sind Aussagen von Moderna-Chef Stephane Bancel, wonach vorhandene Corona-Impfstoffe weniger wirksam gegen die Virus-Variante sein dürften und es zudem Monate dauern könne, bis passende Impfstoffe in Massen produziert würden. Auch Biontech hatte zuletzt mitgeteilt, dass es von der Entwicklung bis zur Auslieferung 100 Tage dauern dürfte.

Vor diesem Hintergrund verlieren Moderna 6,2 Prozent, für Biontech geht es 5,3 Prozent nach unten. Regeneron büßen 2,3 Prozent ein. Das Unternehmen hat von einer geringeren Wirkung seines Antikörpers-Medikaments bei der neuen Corona-Variante gesprochen.

US-Daten mit gemischtem Bild

Bei den US-Konjunkturdaten ergibt sich kein klares Bild. Während die Einzelhandelsdaten stark ausgefallen sind, hat sich die Stimmung unter den US-Verbrauchern im November abgeschwächt. Auch der Vormonatswert wurde nach unten revidiert. Und auch die Stimmung der Einkaufsmanager aus dem Großraum Chicago ist im November stärker gefallen als erwartet.

Die Verunsicherung ist auch deswegen groß, weil es weiterhin an konkreteren Erkenntnissen und Informationen über die neue Virusvariante fehlt. In diesem Umfeld geben Akteure sicheren Häfen wie Anleihen den Vorzug. Das belegt die Rendite zehnjähriger US-Anleihen, die aktuell mit 1,47 Prozent 2,9 Basispunkte tiefer liegt als am Vorabend.

Der Goldpreis gerät mit dem steigenden Dollar unter Druck. Zuvor hatte das Edelmetall von der Suche der Anleger nach Sicherheit profitiert.

Die Ölpreise fallen mit möglichen negativen Konjunktur-Auswirkungen und damit auch einer klar sinkenden Nachfrage deutlich zurück und verlieren bis zu 5,6 Prozent.

Airline-Aktien wieder im Sinkflug

Verkauft werden Aktien von Unternehmen, die von den nun wieder drohenden verstärkten Lockdowns besonders betroffen wären. Dazu zählen an vorderster Front Fluggesellschaften und Unternehmen aus der Reise- und Freizeitbranche. Für die Aktien von Delta Air Lines und American Airlines geht es erneut um bis zu 3,8 Prozent abwärts.

Bei den Einzelwerten wartete Unitedhealth (-1,8%) mit einem Ausblick auf, der für das Jahr 2022 gewinnseitig etwas unter den Erwartungen ausfiel und umsatzseitig etwas darüber.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 34.491,58 -1,8% -644,36 +12,7%

S&P-500 4.570,65 -1,8% -84,62 +21,7%

Nasdaq-Comp. 15.471,22 -2,0% -311,62 +20,0%

Nasdaq-100 16.095,11 -1,9% -304,13 +24,9%

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 0,56 7,5 0,48 44,2

5 Jahre 1,19 4,0 1,15 83,1

7 Jahre 1,40 0,7 1,40 75,5

10 Jahre 1,47 -2,9 1,50 55,2

30 Jahre 1,80 -5,8 1,85 14,7

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:11 Uhr Mo, 19:05 % YTD

EUR/USD 1,1290 +0,0% 1,1314 1,1272 -7,6%

EUR/JPY 127,77 -0,4% 128,10 128,20 +1,3%

EUR/CHF 1,0404 -0,1% 1,0426 1,0417 -3,8%

EUR/GBP 0,8523 +0,5% 0,8497 0,8471 -4,6%

USD/JPY 113,12 -0,4% 113,06 113,73 +9,5%

GBP/USD 1,3250 -0,5% 1,3323 1,3308 -3,1%

USD/CNH (Offshore) 6,3774 -0,1% 6,3750 6,3878 -1,9%

Bitcoin

BTC/USD 56.891,51 -2,1% 56.693,21 58.683,01 +95,8%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 66,02 69,95 -5,6% -3,93 +39,0%

Brent/ICE 70,54 73,44 -3,9% -2,90 +45,1%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.773,36 1.784,99 -0,7% -11,64 -6,6%

Silber (Spot) 22,77 22,93 -0,7% -0,16 -13,7%

Platin (Spot) 934,50 966,50 -3,3% -32,00 -12,7%

Kupfer-Future 4,27 4,34 -1,5% -0,07 +21,2%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/ros/cbr

(END) Dow Jones Newswires

November 30, 2021 12:23 ET (17:23 GMT)

Nachrichten zu BioNTech (ADRs)

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BioNTech (ADRs)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2022BioNTech (ADRs) NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.01.2022BioNTech (ADRs) NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.01.2022BioNTech (ADRs) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.12.2021BioNTech (ADRs) Equal-weightMorgan Stanley
09.12.2021BioNTech (ADRs) HoldDeutsche Bank AG
05.01.2022BioNTech (ADRs) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
08.12.2021BioNTech (ADRs) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.11.2021BioNTech (ADRs) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.10.2021BioNTech (ADRs) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.08.2021BioNTech (ADRs) BuyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.01.2022BioNTech (ADRs) NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.01.2022BioNTech (ADRs) NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.12.2021BioNTech (ADRs) Equal-weightMorgan Stanley
09.12.2021BioNTech (ADRs) HoldDeutsche Bank AG
08.12.2021BioNTech (ADRs) HoldJefferies & Company Inc.

Keine Analysen im Zeitraum eines Jahres in dieser Kategorie verfügbar.

Eventuell finden Sie Nachrichten die älter als ein Jahr sind im Archiv

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BioNTech (ADRs) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen rutschen deutlich ab -- DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Netflix enttäuscht mit Prognose -- Siemens Energy schockt mit Prognosesenkung -- CureVac, Google, Siltronic, Zalando im Fokus

Schlumberger übertrifft Erwartungen. Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. ElringKlinger gibt Jobgarantie bis 2024 an Dettinger Standorten. Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo. AUTO1-Eigner prüfen koordinierten Aktien-Verkauf nach Kurserholung. secunet 2021 mit Umsatzsprung. Intel will Chip-Werke für 20 Milliarden Dollar in Ohio bauen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln