MÄRKTE USA/Uneinheitlich - Aussichten über weiteren Fed-Zinskurs belasten

18.04.24 22:18 Uhr

Werte in diesem Artikel

NEW YORK (Dow Jones)--Nach einem volatilen Verlauf hat die Wall Street am Donnerstag mit einer uneinheitlichen Tendenz geschlossen. Zwischenzeitliche Gewinne konnten nicht behauptet werden. Teilnehmer verwiesen auf die anhaltende Sorgen über den weiteren Zinskurs der US-Notenbank. Die Zinssenkungserwartungen waren mit zuletzt starken Konjunkturdaten und den Aussagen von US-Notenbankpräsident Jerome Powell noch deutlicher zurückgeschraubt worden.

Auch der Präsident der Federal Reserve von New York, John Williams, sieht "definitiv keine Dringlichkeit, die Zinsen zu senken". Auf die Frage, ob der nächste Schritt der Fed eine Zinserhöhung sein könnte, antwortete Williams, er würde niemals nie sagen. Aber eine Erhöhung sei nicht sein Basisszenario. "Der Markt ist weiterhin beunruhigt über den deutlich hawkischeren Ton, den die Mitglieder der Fed in den vergangenen Tagen auf dem Weg zu ihrer nächsten Sitzung am 1. Mai angeschlagen haben", so Arlan Suderman von StoneX.

Unter den am Berichtstag veröffentlichten Konjunkturdaten stieg der Philadelphia-Fed-Index für April kräftig, während Volkswirte einen Rückgang erwartet hatten. Die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe war etwas niedriger als angenommen und zeugt von einer unverändert guten Beschäftigungslage. Insgesamt sprechen die Daten gegen baldige Zinssenkungen der Fed. Dagegen gab der Index der Frühindikatoren im März gegenüber dem Vormonat etwas stärker nach als prognostiziert. Die März-Daten zum Verkauf bestehender Häuser zeigten einen geringeren Rückgang als erwartet.

Der Dow-Jones-Index gewann 0,1 Prozent auf 37.775 Punkte. Der S&P-500 reduzierte sich dagegen um 0,2 Prozent und für den Nasdaq-Composite ging es um 0,5 Prozent nach unten. Dabei standen an der Nyse den 1.388 (Mittwoch: 1.356) Kursgewinnern 1.412 (1.433) -verlierer gegenüber. Unverändert schlossen 95 (91) Titel.

Chip-Sektor mit TSMC-Aussagen erneut im Fokus

Der Chip-Sektor stand erneut im Mittelpunkt. Der weltgrößte Chiphersteller TSMC aus Taiwan ist dank einer hohen Nachfrage nach KI-relevanten Chips im ersten Quartal auf den Wachstumspfad zurückgekehrt und hat überdies mehr verdient als erwartet. Allerdings hat TSMC die Erwartungen an das diesjährige Wachstum des Chipmarkts (ohne Speicherchips) reduziert. Grund ist, dass TSMC nunmehr eine rückläufige Nachfrage nach Chips für die Automobil-Industrie erwartet, nachdem das Unternehmen bislang mit einem Wachstum gerechnet hatte.

Die an der Nyse gelisteten ADR von TSMC fielen um 4,9 Prozent. Unter den Aktien der US-Branchenvertreter gewannen Nvidia 0,8 Prozent und Advanced Micro Devices (AMD) 0,7 Prozent. ARM Holdings, die in Reaktion auf die schwachen Geschäftszahlen der niederländischen ASML am Mittwoch um 12 Prozent abgesackt waren, verloren dagegen weitere 2,5 Prozent.

Micron profitieren nicht von Zuschuss zu Fabrikbau

Micron Technologies (-3,8%) profitierten nicht davon, dass der Konzern Bloomberg zufolge von der US-Regierung Zuschüsse von über 6 Milliarden Dollar zum Bau von Chipfabriken erhält. Derweil hat Cisco ihr neues KI-fokussiertes Sicherheitssystem namens Hypershield zum Schutz von Datenzentren und der Cloud vorgestellt, für die Aktie ging es 0,6 Prozent aufwärts.

Meta Platforms (+1,5%) hat im Kampf der von Künstlicher Intelligenz (KI) angetriebenen Chatbots nachgelegt. Der Facebook-Konzern veröffentlichte mit "Llama 3" die neuste Version seines frei zugänglichen Chatbots.

Nach Börsenschluss legte mit Netflix (-0,4%) das erste der großen US-Technologieunternehmen Geschäftszahlen vor. Der Aluminiumkonzern Alcoa (-0,2%) hat im ersten Quartal einen höheren Verlust geschrieben als erwartet, doch sank der Umsatz weniger stark als angenommen.

Anleiherenditen steigen nach besseren Konjunkturdaten

In Reaktion auf die Konjunkturdaten stiegen am Anleihemarkt die Renditen. Die Rendite zehnjähriger Papiere legte um 4,6 Basispunkte auf 4,64 Prozent zu. SEI sieht Spielraum für einen weiteren Rendite-Anstieg, nicht nur aufgrund von Daten, die auf eine fortdauernd hohe Inflation hindeuten, sondern auch wegen eines erheblichen Drucks auf die Haushaltsfinanzierung und eines Mangels an Laufzeitprämien, die in der Renditekurve der US-Staatsanleihen eingepreist sind, so Chief Investment Officer Jim Smigiel. Die Laufzeitprämie ist die zusätzliche Rendite, die Anleger verlangen, wenn sie eine Anleihe mit langer Laufzeit gegenüber einer mit kurzer Laufzeit halten.

Der Dollar zeigte sich gut behauptet. Der Dollar-Index gewann 0,2 Prozent. Die Stärke des Greenback werde andauern, die Dominanz sei nicht in Gefahr, so Morgan Stanley. Die Devisenexperten gehen davon aus, dass die Widerstandsfähigkeit des Dollar Bestand haben wird und er aufgrund des US-Konjunkturzyklus kurzfristig gegenüber dem Euro und dem chinesischen Yuan weiter zulegen wird.

Die Ölpreise zeigten sich wenig verändert. Eine leichte Erholung nach den jüngsten Verlusten konnte nicht behauptet werden. Bremsend wirkte, dass das Risiko einer Eskalation des Nahostkonflikts nunmehr als geringer eingeschätzt werde, hieß es. Zudem verwiesen Marktteilnehmer auf die hohen US-Lagerbestände.

Der Goldpreis tendierte fester. Die Feinunze gewann 0,8 Prozent auf 2.380 Dollar. Die Goldpreis-Entwicklung habe sich von den gewohnten Mustern entfernt, sagte Marcus Garvey, Rohstoffstratege bei Macquarie. Der Preis entwickle sich aktuell nicht gegenläufig zu Anleiherenditen und Dollar, die sich jeweils auf hohem Niveau bewegten. Viele Anleger kauften Gold wohl aus Angst, den Zug zu verpassen. Der Experte verwies zudem auf die ungebrochen hohe Nachfrage chinesischer Käufer.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 37.775,38 +0,1% 22,07 +0,2%

S&P-500 5.011,12 -0,2% -11,09 +5,1%

Nasdaq-Comp. 15.601,50 -0,5% -81,87 +3,9%

Nasdaq-100 17.394,31 -0,6% -99,31 +3,4%

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 4,99 +5,3 4,94 56,8

5 Jahre 4,68 +5,7 4,62 67,5

7 Jahre 4,66 +5,2 4,61 69,2

10 Jahre 4,64 +4,6 4,59 75,6

30 Jahre 4,73 +3,0 4,70 76,3

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:00 Uhr Mi, 17:20 % YTD

EUR/USD 1,0644 -0,3% 1,0680 1,0638 -3,6%

EUR/JPY 164,57 -0,1% 164,80 164,52 +5,8%

EUR/CHF 0,9712 -0,1% 0,9718 0,9707 +4,7%

EUR/GBP 0,8558 -0,1% 0,8564 0,8545 -1,3%

USD/JPY 154,62 +0,2% 154,29 154,65 +9,8%

GBP/USD 1,2437 -0,1% 1,2472 1,2450 -2,3%

USD/CNH (Offshore) 7,2489 +0,1% 7,2449 7,2540 +1,8%

Bitcoin

BTC/USD 63.565,85 +3,7% 61.189,73 61.009,59 +46,0%

ROHÖL zuletzt VT-Settlem. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 82,75 82,69 +0,1% +0,06 +13,9%

Brent/ICE 87,11 87,29 -0,2% -0,18 +13,7%

GAS VT-Settlem. +/- EUR

Dutch TTF 32,135 31,90 +0,7% +0,23 -13,6%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 2.380,09 2.360,99 +0,8% +19,10 +15,4%

Silber (Spot) 28,28 28,28 +0,0% +0,01 +19,0%

Platin (Spot) 941,05 943,00 -0,2% -1,95 -5,1%

Kupfer-Future 4,43 4,34 +2,0% +0,09 +13,3%

YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/ros

(END) Dow Jones Newswires

April 18, 2024 16:19 ET (20:19 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Alcoa

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Alcoa

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Nachrichten zu NVIDIA Corp.

Analysen zu NVIDIA Corp.

DatumRatingAnalyst
23.05.2024NVIDIA HaltenDZ BANK
23.05.2024NVIDIA HoldDeutsche Bank AG
23.05.2024NVIDIA BuyJefferies & Company Inc.
23.05.2024NVIDIA OverweightMorgan Stanley
23.05.2024NVIDIA OverweightBarclays Capital
DatumRatingAnalyst
23.05.2024NVIDIA BuyJefferies & Company Inc.
23.05.2024NVIDIA OverweightMorgan Stanley
23.05.2024NVIDIA OverweightBarclays Capital
23.05.2024NVIDIA BuyUBS AG
23.05.2024NVIDIA OverweightJP Morgan Chase & Co.
DatumRatingAnalyst
23.05.2024NVIDIA HaltenDZ BANK
23.05.2024NVIDIA HoldDeutsche Bank AG
24.08.2023NVIDIA HoldDeutsche Bank AG
29.01.2019NVIDIA UnderperformNeedham & Company, LLC
16.11.2018NVIDIA NeutralB. Riley FBR
DatumRatingAnalyst
04.04.2017NVIDIA UnderweightPacific Crest Securities Inc.
24.02.2017NVIDIA UnderperformBMO Capital Markets
23.02.2017NVIDIA ReduceInstinet
14.01.2016NVIDIA UnderweightBarclays Capital
26.07.2011NVIDIA underperformNeedham & Company, LLC

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für NVIDIA Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"