finanzen.net
14.06.2019 17:55
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Verluste verringern sich wegen Zinshoffnungen

NEW YORK (Dow Jones)--Die geopolitischen Risiken sorgen zum Wochenausklang an der Wall Street für leichte Abgaben. Zum weiter ungelösten US-chinesischen Handelsstreit kommt nun die an Schärfe gewinnende Auseinandersetzung zwischen den USA und dem Iran mit dem mutmaßlichen Angriff auf Tanker im Golf von Oman. Dies treibt die Anleger in die "sicheren Häfen" Gold und Anleihen. Der Goldpreis klettert auf ein neues Jahreshoch und die Rendite für zehnjährige deutsche Bundesanleihen fällt auf ein Rekordtief.

Der Dow-Jones-Index fällt am Mittag (Ortszeit) um 0,1 Prozent auf 26.075 Punkte. Der S&P-500 gibt um 0,2 Prozent nach und der Nasdaq-Composite reduziert sich, belastet von deutlichen Abgaben im Halbleiter-Sektor, um 0,4 Prozent.

Damit haben sich die Verluste gegenüber dem frühen Geschäft verringert. Ein Grund ist auch, dass die geopolitischen Entwicklungen die Zinssenkungsspekulationen schüren, nachdem die Notenbanken zuletzt auf die Risiken für die globale Konjunktur wiederholt hingewiesen hatten. Damit sind die Blicke der Investoren auf die Sitzung der US-Notenbank in der kommenden Woche gerichtet. Hier wird mit einer Wahrscheinlichkeit von 30 Prozent mit einer Zinssenkung gerechnet, für das Juli-Treffen liegt diese sogar bei 88 Prozent. Untermauert wird dies durch enttäuschende Konjunkturdaten aus China, wo das Wachstum der Industrieproduktion im Mai schwächer ausgefallen ist als prognostiziert.

Die US-Einzelhandelsumsätze für Mai sind mit einem Plus von 0,5 Prozent nur leicht unter der Erwartung einer Zunahme um 0,6 Prozent geblieben. Zudem wurden die Daten für April nach oben revidiert, auf plus 0,3 Prozent von zuvor minus 0,2 Prozent. Die Daten seien aber nicht gut genug, um die US-Notenbank von ihrem Vorhaben abzubringen, Zinssenkungen im weiteren Jahresverlauf in Aussicht zu stellen, heißt es im Handel. Druck auf die Fed kommt von der seit geraumen Zeit inversen US-Zinskurve, auch der US-Arbeitsmarkt scheint die besten Zeiten hinter sich zu haben.

Die US-Industrieproduktion ist im Mai deutlich stärker gestiegen als erwartet. Sie erhöhte sich im Vergleich zum Vormonat um 0,4 Prozent. Volkswirte hatten eine Zunahme um lediglich 0,1 Prozent erwartet. Der Michigan-Index der Verbraucherstimmung fiel zwar stärker aus als erwartet. Besonders auffallend sind indes die gesunkenen langfristigen Inflationserwartungen, die auf ein Rekordtief von 2,2 Prozent (Vormonat: 2,6) Prozent gefallen sind. Dies verschafft der US-Notenbank reichlich Spielraum für eine Lockerung der Geldpolitik.

Sichere Häfen gesucht - Goldpreis auf Jahreshoch

Die zunehmenden geopolitischen Unsicherheiten treiben die Investoren auf der Suche nach Sicherheit in Gold und Anleihen. Der Preis für die Feinunze hat bei 1.358 Dollar ein neues Jahreshoch markiert. Die deutsche Zehnjahresrendite ist mit minus 0,27 Prozent sogar auf den niedrigsten Stand jemals gefallen. Aktuell verteuert sich der Preis für die Feinunze Gold um 0,6 Prozent auf 1.350 Dollar.

Auch die US-Anleihen profitieren von der Suche nach Sicherheit. Die Rendite zehnjähriger Papiere fällt um 1,2 Basispunkte auf 2,08 Prozent.

Die Ölpreise bauen ihre deutlichen Vortagesgewinne noch aus. Nach den mutmaßlichen Angriffen auf zwei Tanker im Golf von Oman verschärfen sich die Töne zwischen Washington und Teheran. US-Außenminister Mike Pompeo hat dem Iran die Verantwortung zugewiesen. Konkrete Belege dafür lieferte er jedoch nicht. Iran hat die Vorwürfe hingegen zurückgewiesen. Irans Präsident Hassan Ruhani hat die USA als "schwere Bedrohung für die Stabilität" in der Region und in der Welt bezeichnet.

Zudem hat die Internationalen Energie-Agentur (IEA) ihre Prognose zur globalen Ölnachfrage 2019 leicht gesenkt. Eine schwächere Weltwirtschaft könnte aus Sicht der IEA ein langsameres Wachstum der Ölnachfrage bedeuten, selbst wenn die Ölproduzenten ein ausreichendes Angebot aufrechterhalten. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI steigt um 0,8 Prozent auf 52,68 Dollar, für Brent geht es um 1,2 Prozent auf 62,03 Dollar nach oben.

Der Euro gibt zum Dollar mit den starken US-Daten nach und fällt auf 1,1220 Dollar von 1,1265 Dollar vor den Daten. Die Gemeinschaftswährung reagiert nach Einschätzung der Danske Bank zunehmend empfindlicher auf Konjunkturdaten aus den USA. Das liege an Spekulationen um den Beginn von Leitzinssenkungen durch die US-Notenbank vor dem kommenden geldpolitischen Treffen in der kommenden Woche.

Halbleiter-Sektor mit Broadcom-Ausblick unter Druck

Der Halbleiter-Sektor tendiert 2,7 Prozent leichter, nachdem Broadcom einen schwachen Zwischenbericht veröffentlicht hat. Der US-Chiphersteller hat seinen Umsatzausblick deutlich gesenkt und will auch weniger investieren. Ein Grund dafür ist, dass die USA den heimischen Konzernen den Handel mit Huawei verboten haben. Die Broadcom-Aktie bricht um 6,8 Prozent ein. Im Gefolge zeigen sich Intel (minus 1,1 Prozent), Texas Instruments (minus 3,4 Prozent), Qualcomm (minus 1,5 Prozent) und AMD (minus 4,1 Prozent) ebenfalls unter Abgabedruck.

Blue Apron verlieren 10,6 Prozent. Der Kochboxenanbieter wird seine Aktien zusammenlegen im Verhältnis 15:1. Ziel ist es, den Aktienkurs optisch zu erhöhen und die Liquidität zu verbessern.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 26.075,29 -0,12 -31,48 11,78

S&P-500 2.886,30 -0,18 -5,34 15,14

Nasdaq-Comp. 7.803,07 -0,43 -34,07 17,60

Nasdaq-100 7.482,47 -0,38 -28,21 18,21

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 1,86 2,7 1,84 66,1

5 Jahre 1,84 1,0 1,83 -8,3

7 Jahre 1,95 -0,7 1,96 -29,8

10 Jahre 2,08 -1,2 2,10 -36,1

30 Jahre 2,59 -1,3 2,60 -48,1

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 10:00 Do, 17:02 % YTD

EUR/USD 1,1220 -0,50% 1,1286 1,1272 -2,1%

EUR/JPY 121,65 -0,46% 122,10 122,31 -3,3%

EUR/CHF 1,1207 -0,03% 1,1213 1,1213 -0,4%

EUR/GBP 0,8905 +0,09% 0,8909 0,8887 -1,1%

USD/JPY 108,43 +0,05% 108,20 108,49 -1,1%

GBP/USD 1,2599 -0,62% 1,2667 1,2685 -1,3%

Bitcoin

BTC/USD 8.441,75 +1,54% 8.265,25 8.165,75 +127,0%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 52,68 52,28 +0,8% 0,40 +11,4%

Brent/ICE 62,03 61,31 +1,2% 0,72 +12,4%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.349,87 1.342,35 +0,6% +7,52 +5,2%

Silber (Spot) 14,92 14,95 -0,2% -0,03 -3,7%

Platin (Spot) 806,50 812,00 -0,7% -5,50 +1,3%

Kupfer-Future 2,64 2,66 -0,8% -0,02 -0,2%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/raz/ros

(END) Dow Jones Newswires

June 14, 2019 11:56 ET (15:56 GMT)

Nachrichten zu AMD (Advanced Micro Devices) Inc.

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu AMD (Advanced Micro Devices) Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.07.2019AMD (Advanced Micro Devices) OutperformCowen and Company, LLC
01.05.2019AMD (Advanced Micro Devices) OutperformCowen and Company, LLC
10.04.2019AMD (Advanced Micro Devices) OutperformCowen and Company, LLC
30.01.2019AMD (Advanced Micro Devices) OutperformCowen and Company, LLC
30.10.2018AMD (Advanced Micro Devices) OutperformCowen and Company, LLC
18.07.2019AMD (Advanced Micro Devices) OutperformCowen and Company, LLC
01.05.2019AMD (Advanced Micro Devices) OutperformCowen and Company, LLC
10.04.2019AMD (Advanced Micro Devices) OutperformCowen and Company, LLC
30.01.2019AMD (Advanced Micro Devices) OutperformCowen and Company, LLC
30.10.2018AMD (Advanced Micro Devices) OutperformCowen and Company, LLC
01.10.2018AMD (Advanced Micro Devices) NeutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
26.06.2018AMD (Advanced Micro Devices) HoldThe Benchmark Company
17.05.2017AMD (Advanced Micro Devices) HoldLoop Capital
07.10.2016AMD Equal WeightBarclays Capital
22.07.2016AMD NeutralMizuho
18.07.2017AMD (Advanced Micro Devices) UnderweightBarclays Capital
07.07.2015AMD SellUBS AG
23.08.2012Advanced Micro Devices (AMD) underperformMacquarie Research
23.07.2012Advanced Micro Devices (AMD) underperformMacquarie Research
11.07.2012Advanced Micro Devices (AMD) sellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für AMD (Advanced Micro Devices) Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX fester -- Dow um Nulllinie -- Eskalation im Streit zwischen FT und Wirecard -- Angebliche Ermittlungen wegen Bayer-Mittel Iberogast -- Infineon, Dialog Semiconductor, Philips, Porsche im Fokus

TRATON-Aktien rutschen auf neues Tief. Software AG-Aktien stabilisieren sich nach Kursrutsch. NORMA-Aktie fällt unter 30-Euro-Marke. Hyundai profitiert von Nachfrage nach Stadtgeländewagen. China verhängt Strafzölle auf Edelstahl-Importe aus Europa. Julius Bär macht weniger Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die 12 toten Topverdiener 2019
Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Big-Mac-Index
In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?
Die Länder mit den größten Goldreserven 2019
Wer lagert das meiste Gold?
In diesen Berufen bekommt man das niedrigste Gehalt
Welche Branchen man besser meiden sollte.
mehr Top Rankings

Umfrage

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer will eine deutliche Steigerung der deutschen Rüstungsausgaben. Unterstützen Sie diese Forderung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
BayerBAY001
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
TeslaA1CX3T
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777
BASFBASF11
Apple Inc.865985
SAP SE716460
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480