MÄRKTE USA/Wall Street ausgebremst von Geopolitik

12.04.24 22:08 Uhr

NEW YORK (Dow Jones)--Die Wall Street hat am Freitag mit gestiegenen geopolitischen Risiken sehr schwach geschlossen. Die internationale Politik hatte eindringlich vor den Folgen einer möglichen direkten Konfrontation zwischen dem Iran und Israel gewarnt. US-Präsident Joe Biden machte klar, dass die USA Israel zur Seite stehen würden. Die geopolitischen Spannungen ließen Anleger vor dem Wochenende ihr Risiko reduzieren.

"Das hätte große Auswirkungen auf den Energiesektor, aber in den letzten Wochen gab es ähnliche Schlagzeilen am Freitag, die nie zu etwas geführt haben", versuchte Marktstratege Paul Hickey von Bespoke Investment Group die Sorgen des Marktes etwas zu beruhigen. Die Ölpreise stiegen mit den Schlagzeilen, kamen aber deutlich von Tageshochs zurück. Am Aktienmarkt verlor der Dow-Jones-Index 1,2 Prozent auf 37.983 Punkte, S&P-500 und Nasdaq-Composite büßten 1,5 bzw. 1,6 Prozent ein. Dabei standen sich an der Nyse 435 (Donnerstag: 1.448) Kursgewinner und 2.407 (1.379) -verlierer gegenüber. Unverändert schlossen 39 (68) Titel.

Aber auch die angelaufene Berichtssaison lieferte erste Enttäuschungen, JP Morgan und Citi wurden nach Quartalsberichten mit deutlichen Abschlägen gehandelt. In der den Markt seit Tagen beherrschenden Zinsdebatte gab es keine neuen Erkenntnisse: Einerseits sprachen höher als gedacht ausgefallene Importpreise gegen Zinssenkungen, andererseits sprach die maue Stimmung der US-Verbraucher eher dafür. Denn der an der Universität Michigan berechnete Index für die Verbraucherstimmung fiel, Ökonomen hatten einen knappen Anstieg prognostiziert.

Dollar legt deutlich zu

Am Rentenmarkt gaben die Renditen nach ihrem jüngsten Höhenflug nun deutlich nach. Die geopolitischen Risiken ließen Investoren den vermeintlich sicheren Anleihehafen ansteuern. Auch das schwache Verbrauchervertrauen stützte die Rentennotierungen, wenn auch nur mäßig.

Am Devisenmarkt zeigte sich der Dollar sehr fest. Der Dollarindex legte um 0,7 Prozent zu. Auch der Greenback profitierte von seiner Reputation als vermeintlich sicherer Hafen. Zudem stützten die hohen Importpreise. Der Euro baute seine Verluste im Verlauf deutlich bis auf die tiefsten Stände seit November 2023 aus. Die Zinsdifferenz sprach für den Greenback. Diese lag bei 10-jährigen US-Staatsanleihen und entsprechenden Bundesanleihen auf dem höchsten Niveau seit 2019. Die Wahrscheinlichkeit, dass die EZB vor der Fed in den Zinssenkungszyklus einsteige, sei hoch, urteilte Devisenanalyst Kit Juckes von der Societe Generale.

Die Ölpreise stiegen zunächst kräftig an. Marktteilnehmer verwiesen auf die anhaltenden geopolitischen Spannungen in Nahen Osten, vor allem die Sorge vor einem möglichen direkten Angriff des Iran auf Israel. Dies würde eine erhebliche Eskalation des Konflikts mit Auswirkungen auf die Erdölversorgung bedeuten. Der feste Dollar bremste im späten Geschäft etwas den Preisauftrieb.

Bankentitel nach Zahlenausweis sehr schwach

JP Morgan Chase hat im ersten Quartal 6 Prozent mehr verdient. Die Einnahmen stiegen um 9 Prozent und damit etwas stärker als von Analysten erwartet. Die US-Bank warnte jedoch davor, dass die höheren Zinsen allmählich ihr Geschäft beeinträchtigten und prognostiziert ein gedämpftes Wachstum für den Rest des Jahres. Die Aktie gab um 6,5 Prozent nach.

Die Citigroup (-1,7%) hat im ersten Quartal einen Gewinneinbruch verzeichnet. Der Gewinn sackte unter anderem wegen Kosten für den Umbau des Instituts um 27 Prozent ab. Die Einnahmen sanken um 2 Prozent.

Wells Fargo (-0,4%) hat in der ersten Periode weniger verdient als im Vorjahreszeitraum, aber die Markterwartungen übertroffen. Blackrock hat im ersten Quartal mehr verdient als erwartet und das verwaltete Vermögen deutlich gesteigert. Der Kurs des Vermögensverwalter konnte sich dem schwachen Markttrend nicht entziehen und notierte 2,9 Prozent tiefer.

Im Halbleitersektor gaben Intel und AMD 5,2 bzw. 4,2 Prozent ab. Laut einem Bericht des Wall Street Journal sollen chinesische Telekommunikationskonzerne auf Anordnung der Regierung in absehbarer Zeit keine Chips mehr aus dem Ausland nutzen. Ganz neu waren die Schlagzeilen allerdings nicht. Arista Networks stürzten um 8,6 Prozent ab, Rosenblatt hatte die Papiere des Netzwerktechnikers auf "Verkaufen" abgestuft. Lockheed Martin verloren nur 0,4 Prozent. Das Unternehmen hatte in den USA den Zuschlag für einen Rüstungsvertrag im Bereich der Raketenabwehr im Wert von bis zu 4,1 Milliarden US-Dollar erhalten.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 37.983,24 -1,2% -475,84 +0,8%

S&P-500 5.123,41 -1,5% -75,65 +7,4%

Nasdaq-Comp. 16.175,09 -1,6% -267,10 +7,8%

Nasdaq-100 18.003,49 -1,7% -304,50 +7,0%

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 4,88 -8,8 4,97 45,8

5 Jahre 4,53 -10,7 4,64 53,0

7 Jahre 4,52 -10,5 4,63 55,0

10 Jahre 4,50 -9,2 4,59 61,9

30 Jahre 4,60 -7,5 4,68 63,4

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:20 Uhr Do, 17:21 % YTD

EUR/USD 1,0640 -0,8% 1,0710 1,0711 -3,7%

EUR/JPY 163,04 -0,8% 164,09 164,16 +4,8%

EUR/CHF 0,9727 -0,3% 0,9756 0,9756 +4,8%

EUR/GBP 0,8547 +0,0% 0,8540 0,8553 -1,5%

USD/JPY 153,26 +0,0% 153,23 153,25 +8,8%

GBP/USD 1,2448 -0,8% 1,2539 1,2522 -2,2%

USD/CNH (Offshore) 7,2686 +0,2% 7,2584 7,2577 +2,0%

Bitcoin

BTC/USD 67.004,56 -4,5% 70.870,78 69.830,47 +53,9%

ROHÖL zuletzt VT-Settlem. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 85,54 85,02 +0,6% +0,52 +17,8%

Brent/ICE 90,21 89,74 +0,5% +0,47 +17,7%

GAS VT-Settlem. +/- EUR

Dutch TTF 30,79 29,45 +4,6% +1,34 -13,6%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 2.342,88 2.372,38 -1,2% -29,50 +13,6%

Silber (Spot) 27,99 28,50 -1,8% -0,51 +17,7%

Platin (Spot) 978,54 983,50 -0,5% -4,96 -1,4%

Kupfer-Future 4,26 4,25 +0,1% +0,01 +9,0%

YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf

(END) Dow Jones Newswires

April 12, 2024 16:09 ET (20:09 GMT)

Ausgewählte Hebelprodukte auf AMD (Advanced Micro Devices)

Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf AMD (Advanced Micro Devices)

NameHebelKOEmittent
NameHebelKOEmittent
Werbung

Nachrichten zu AMD (Advanced Micro Devices) Inc.

Analysen zu AMD (Advanced Micro Devices) Inc.

DatumRatingAnalyst
27.02.2024AMD (Advanced Micro Devices) Market-PerformBernstein Research
31.01.2024AMD (Advanced Micro Devices) BuyUBS AG
02.11.2022AMD (Advanced Micro Devices) NeutralUBS AG
22.02.2022AMD (Advanced Micro Devices) OutperformBernstein Research
02.02.2022AMD (Advanced Micro Devices) OverweightBarclays Capital
DatumRatingAnalyst
31.01.2024AMD (Advanced Micro Devices) BuyUBS AG
22.02.2022AMD (Advanced Micro Devices) OutperformBernstein Research
02.02.2022AMD (Advanced Micro Devices) OverweightBarclays Capital
02.02.2022AMD (Advanced Micro Devices) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
12.08.2019AMD (Advanced Micro Devices) OutperformCowen and Company, LLC
DatumRatingAnalyst
27.02.2024AMD (Advanced Micro Devices) Market-PerformBernstein Research
02.11.2022AMD (Advanced Micro Devices) NeutralUBS AG
02.02.2022AMD (Advanced Micro Devices) NeutralJP Morgan Chase & Co.
01.08.2019AMD (Advanced Micro Devices) HoldThe Benchmark Company
31.07.2019AMD (Advanced Micro Devices) HoldCraig Hallum
DatumRatingAnalyst
18.07.2017AMD (Advanced Micro Devices) UnderweightBarclays Capital
07.07.2015AMD SellUBS AG
23.08.2012Advanced Micro Devices (AMD) underperformMacquarie Research
23.07.2012Advanced Micro Devices (AMD) underperformMacquarie Research
11.07.2012Advanced Micro Devices (AMD) sellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für AMD (Advanced Micro Devices) Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"