finanzen.net
14.08.2019 18:12
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Wall Street baut Verluste aus - Warnsignal am Anleihemarkt

NEW YORK (Dow Jones)--Die Euphorie des Vortages nach der Entspannung im US-chinesischen Handelsstreit löst sich am Mittwoch an der Wall Street in Luft auf. Mit den Indizes geht es kräftig abwärts. Gegen Mittag (Ortszeit New York) beschleunigt sich die Talfahrt. Der Dow-Jones-Index verliert 2,4 Prozent 25.661 Punkte, der S&P-500 gibt ebenfalls 2,4 Prozent ab und der Nasdaq-Composite 2,7 Prozent. Am Dienstag liefen die Indizes steil nach oben, weil die USA die neuen Strafzölle auf chinesische Importe verschoben haben. Doch Anleger sehen sich nach wie vor von einem Wall politischer und wirtschaftlicher Probleme umzingelt.

In Asien ging es an den Börsen nur noch verhalten aufwärts, in Europa waren massive Verluste zu verkraften. Schwache chinesische Konjunkturdaten belegen, dass der Handelsstreit seine Spuren hinterlässt, und in Deutschland ist die Wirtschaft im zweiten Quartal geschrumpft. In den USA sei die Gefahr einer Rezession aber sehr gering, meint Vermögensverwalter Geoff Yu von UBS Wealth Management. Die Anleger könnten noch Hoffnung hegen, müssten sich aber auch auf Schlimmeres vorbereiten.

Flucht in Sicherheit

Zumindest ein Signal Richtung Rezession wurde bereits gefunkt: Die Zweijahresrendite lag vorübergehend über der der Zehnjährigen - erstmals seit 2007. Diese sogenannten "inverse" Zinsstruktur ist eine ungewöhnliche Konstellation und wird von manchen Marktteilnehmerin als mögliches Anzeichen einer nahenden Rezession gesehen. Im übrigen sacken die Renditen quer durch die Laufzeiten ab. Die dreißigjährigen Papiere rentieren so tief wie nie zuvor. Die Rendite der zehnjährigen Papiere sackt um 11 Basispunkte ab auf 1,59 Prozent, die der zweijährigen fällt um 9,5 Basispunkte auf 1,58 Prozent. Treasurys mit einer Laufzeit von dreißig Jahren rentieren mit 2,04 Prozent und damit 12 Basispunkte tiefer als am Dienstag.

Auch sonst ist an den Märkten erneut Sicherheit Trumpf. Die Vortagesverluste der Fluchtwährung Yen werden bereits wieder aufgeholt. Aktuell steht der Dollar bei rund 105,80 Yen nach einem Hoch von knapp 107 am Dienstag. Auch der Euro kommt zurück. Er notiert bei etwa 1,1150 Dollar, im Tageshoch waren es 1,1191.

Gold ist angesichts des Umfelds gefragt. Niedrige Zinsen und politische wie wirtschaftliche Unsicherheiten lassen das Edelmetall glänzen. Die Feinunze steigt um 1,1 Prozent auf 1.518 Dollar. Am Vortag war sie bis auf 1.535 Dollar gestiegen, bevor sie wegen der neuen Meldungen im Handelsstreit bis auf 1.480 Dollar abstürzte.

Dagegen leidet der Ölpreis unter den verschärften Konjunktursorgen. Eine lahmende Wirtschaft benötigt weniger von dem Schmierstoff. Aktuelle Daten des US-Energieministeriums scheinen das zu bestätigen: Die Ölvorräte der USA sind in der vergangenen Woche überraschend gestiegen. Die US-Sorte WTI verbilligt sich um 4,8 Prozent auf 54,36 Dollar je Barrel, die global gehandelte Sorte Brent verliert 4,2 Prozent auf 58,70 Dollar.

Am Aktienmarkt stehen Viacom und CBS im Blick. Die Medienkonzerne wollen fusionieren. Das neue Unternehmen wäre mit einem Umsatz von mehr als 28 Milliarden Dollar einer der größten Medienkonzerne weltweit, der Marken wie MTV, Comedy Central, Showtime und Paramount Pictures unter einem Dach vereint. CBS fallen um 6,8 Prozent, Viacom verlieren 7 Prozent.

Der Kurs von Macy's stürzt um über 15 Prozent ab. Die Zahlen der Kaufhauskette werden als herbe Enttäuschung bezeichnet und ziehen auch andere Textileinzelhändler nach unten. Kohl's fallen um gut 10 Prozent und Nordstrom um fast 11 Prozent. Die Aktie von J.C. Penney, deren Quartalsausweis für Donnerstag angekündigt ist, verliert 6,9 Prozent.

Deutlich besser als andere Einzelhändler halten sich Walmart mit einem Minus von nur 0,2 Prozent. Hier dürfte eine Analystenstudie vom Vortag erneut stützen. Analyst Chuck Grom von Gordon Haskett empfahl Anlegern, die Walmart-Aktie zu kaufen, bevor der Konzern am Donnerstag Zahlen vorlegt. Grom glaubt, dass Walmart aufgrund seiner Größe die Folgen des Handelsstreits und etwaige Kürzungen bei der staatlichen Ausgabe von Lebensmittelmarken an Bedürftige in den USA gut verkraften kann.

Dow-Schwergewicht Boeing leidet erneut unter den enttäuschenden Absatzzahlen vom Vortag. Das Unternehmen hat in den ersten sieben Monaten 2019 weniger Flugzeuge ausgeliefert als im Vorjahreszeitraum und fällt damit weiter hinter Wettbewerber Airbus zurück. Es seien bis Ende Juli 258 Maschinen ausgeliefert worden, teilte Boeing mit. Im Vorjahr waren es noch 417 Flugzeuge gewesen. Die Aktie gibt 2,5 nach. Sie hat seit dem Hoch Anfang März bereits ein Viertel verloren.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 25.660,70 -2,36 -619,21 10,00

S&P-500 2.857,31 -2,36 -69,01 13,98

Nasdaq-Comp. 7.798,48 -2,72 -217,88 17,53

Nasdaq-100 7.515,96 -2,75 -212,19 18,74

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 1,58 -9,4 1,67 37,3

5 Jahre 1,49 -9,5 1,58 -43,5

7 Jahre 1,54 -9,7 1,63 -71,0

10 Jahre 1,59 -11,1 1,70 -85,3

30 Jahre 2,04 -11,7 2,16 -102,4

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 07:42 Uhr Di, 17:28 % YTD

EUR/USD 1,1144 -0,26% 1,1168 1,1190 -2,8%

EUR/JPY 117,90 -1,14% 118,93 119,12 -6,2%

EUR/CHF 1,0851 -0,54% 1,0904 1,0893 -3,6%

EUR/GBP 0,9234 -0,31% 0,9265 0,9276 +2,6%

USD/JPY 105,79 -0,88% 106,49 106,46 -3,5%

GBP/USD 1,2068 +0,05% 1,2056 1,2063 -5,5%

USD/CNY 7,0245 -0,27% 7,0201 7,0435 +2,1%

Bitcoin

BTC/USD 10.444,25 -3,76% 10.552,00 10.899,50 +180,8%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 54,36 57,10 -4,8% -2,74 +13,6%

Brent/ICE 58,70 61,30 -4,2% -2,60 +6,1%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.518,27 1.501,39 +1,1% +16,88 +18,4%

Silber (Spot) 17,25 16,98 +1,6% +0,27 +11,3%

Platin (Spot) 845,90 852,50 -0,8% -6,60 +6,2%

Kupfer-Future 2,59 2,63 -1,4% -0,04 -1,9%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/cln/raz

(END) Dow Jones Newswires

August 14, 2019 12:13 ET (16:13 GMT)

Nachrichten zu Boeing Co.

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
    1
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Boeing Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
06.08.2019Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.07.2019Boeing OutperformCredit Suisse Group
25.07.2019Boeing Peer PerformWolfe Research
15.07.2019Boeing OutperformCredit Suisse Group
12.07.2019Boeing NeutralGoldman Sachs Group Inc.
06.08.2019Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.07.2019Boeing OutperformCredit Suisse Group
15.07.2019Boeing OutperformCredit Suisse Group
13.06.2019Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.04.2019Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.07.2019Boeing Peer PerformWolfe Research
12.07.2019Boeing NeutralGoldman Sachs Group Inc.
14.06.2019Boeing NeutralGoldman Sachs Group Inc.
07.05.2019Boeing Equal WeightBarclays Capital
25.04.2019Boeing NeutralGoldman Sachs Group Inc.
13.03.2019Boeing VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.03.2019Boeing VerkaufenDZ BANK
27.04.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2017Boeing UnderperformRBC Capital Markets
26.01.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Boeing Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Asiens Börsen mehrheitlich im Minus -- Fed betont Unsicherheit durch Handelskonflikte -- OSRAM hebt Stillhalteabkommen mit ams auf -- Regierungskrise in Italien

Sunrise könnte Finanzierung von UPC-Übernahme ändern. Deutsche Steuereinnahmen sinken im Juli. E.ON begibt grüne Anleihen in Milliardenhöhe.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings


Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
Die wertvollsten Fußballvereine der Welt 2019
Welcher Club ist am wertvollsten?
Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
Apps & Social Media: Die wertvollsten Marken der Welt
Welche Marke macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
XING (New Work)XNG888
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
EVOTEC SE566480
Daimler AG710000
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
SteinhoffA14XB9
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Apple Inc.865985