finanzen.net
26.03.2020 21:14

MÄRKTE USA/Wall Street bleibt auf Rallykurs

Werbung

NEW YORK (Dow Jones)--Bereits den dritten Tag in Folge ist es an der Wall Street am Donnerstag steil aufwärts gegangen. Viele Anleger sorgten sich, zu spät auf einen abfahrenden Aufwärtszug zu springen. Der Markt blieb schwankungsanfällig, sprang aber im späten Geschäft noch mal deutlich nach oben. Am Vortag hatten da noch Gewinnmitnahmen eingesetzt.

Die US-Politik hat das billionenschwere Stimulipaket auf den Weg gebracht. Damit hat der US-Senat das größte Rettungspaket der US-Geschichte beschlossen. Zwar muss das Repräsentantenhaus noch zustimmen, doch dies dürfte keine Hürde sein. Freilich bestehen Zweifel, dass die Summe aller Hilfsprogramme weltweit überhaupt finanziert werden kann.

Der Dow-Jones-Index gewann 6,4 Prozent auf 22.552 Punkte, S&P-500 und Nasdaq-Composite legten um 6,2 bzw. 5,6 Prozent zu. Den 2.635 (2.481) Gewinnern standen 389 (535) Verlierer gegenüber, unverändert schlossen 16 (17) Aktien.

Sind Hilfspakete finanzierbar?

Unabhängig von der Finanzierbarkeit wurde aber auch deutlich, wie sehr das Billionen-Paket gebraucht wird. Denn die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung explodierten förmlich auf knapp 3,3 Millionen nach 281.000 in der Vorwoche. Die Prognose hatte nur bei 1,5 Millionen Anträgen gelegen. Allerdings gab es auch Befürchtungen in der Größenordnung von 4 Millionen. Angesichts der Hire- and Fire-Praxis in den USA wurden die Daten zudem als lediglich kurzfristiger Indikator gesehen. Auch Finanzminister Steven Mnuchen äußerte die Hoffnung, dass mit den staatlichen Maßnahmen bald wieder Einstellungen erfolgen.

Am Devisenmarkt geriet der Dollar mit den riesigen Ausgabenprogrammen erneut massiv unter Druck. Der ICE-Dollarindex büßte 1,5 Prozent ein. Die Aussicht auf steigende Arbeitslosigkeit in den USA steigerte die Attraktivität des vermeintlich sicheren Rentenhafens. Auch das Kaufprogramm der US-Notenbank stützte die Notierungen und belastete zugleich den Dollar. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen fiel um 2,5 Basispunkte auf 0,84 Prozent.

Geldschwemme, Dollarschwäche und die Suche nach Sicherheit in wirtschaftlichen Krisenzeiten befeuerten den Goldpreis. Die Feinunze verteuerte sich um 1,1 Prozent auf 1.630 Dollar. Das ungehemmte Anwerfen der Gelddruckmaschinen bei den Notenbanken dürfte den meisten Marktteilnehmern klar gemacht haben, dass ihre Zahlungsmittel bald nicht mehr viel wert sein werden. Die drohende Inflation spielt dem Gold in die Karten.

Apple und Boeing gesucht

Die schwachen Arbeitsmarktdaten dürften ein Vorbote einer sinkenden Benzin- und Erdölnachfrage sein. US-Leichtöl der Sorte WTI gab je Fass 5,6 Prozent auf 23,12 Dollar nach, europäisches Referenzöl der Sorte Brent büßte 2,5 Prozent auf 26,71 Dollar ein.

Unter den Einzelaktien stiegen Apple um 5,3 Prozent mit dem festen Gesamtmarkt. Vorbörslich hatte es noch nach Verlusten ausgesehen. Denn die Coronavirus-Pandemie könnte bei Apple die geplante Markteinführung neuer Modelle laut einem Bericht verzögern.

Angeführt wurde der Dow-Jones-Index erneut von Boeing. Die Aktie stieg um weitere 13,7 Prozent, in idser Woche summiert sich das Plus auf rund 90 Prozent. Die Aktie stürzte in der Coronakrise besonders stark ab, nachdem sie bereits zuvor mit ihrer Problemmaschine 737 MAX unter Druck gestanden hatte. Nun profitiert sie von der Hoffnung auf staatliche Hilfen.

Micron Technology zogen um 5,4 Prozent an. Der Gewinn ging im zweiten Quartal zwar massiv zurück, auf bereinigter Basis und je Aktie schnitt Micron aber deutlich besser als von Analysten geschätzt ab. Der Ausblick fiel im Rahmen der kursierenden Schätzungen aus. Groupon gewannen 14 Prozent. Der Online-Marktplatz hatte den Weggang von CEO und COO mitgeteilt.

Für Shoe Carnival ging es um 25 Prozent nach oben. Der Schuhhändler konnte seinen Gewinn ausweiten und zugleich den Umsatz leicht steigern. Beide Kennziffern übertrafen die Erwartungen. Der Carsharing-Anbieter Hyrecar wies einen ausgeweiteten Quartalsverlust aus. Die Aktie brach um 16,3 Prozent ein.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 22.552,17 6,38 1351,62 -20,98

S&P-500 2.630,07 6,24 154,51 -18,59

Nasdaq-Comp. 7.797,54 5,60 413,24 -13,10

Nasdaq-100 7.897,13 5,72 427,51 -9,57

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 0,27 -6,2 0,33 -93,2

5 Jahre 0,49 -4,9 0,54 -143,1

7 Jahre 0,71 -3,9 0,75 -153,6

10 Jahre 0,84 -2,5 0,86 -160,9

30 Jahre 1,41 -3,3 1,44 -165,5

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:17 Uhr Fr, 17:38 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1049 +1,53% 1,0923 1,1062 -1,5%

EUR/JPY 120,96 +0,15% 119,02 118,99 -0,8%

EUR/CHF 1,0625 -0,08% 1,0583 1,0565 -2,1%

EUR/GBP 0,9055 -1,60% 0,9458 0,8944 +7,0%

USD/JPY 109,45 -1,38% 108,98 107,55 +0,6%

GBP/USD 1,2205 +3,28% 1,1546 1,2366 -7,9%

USD/CNH (Offshore) 7,0771 -0,69% 7,1158 7,0302 +1,6%

Bitcoin

BTC/USD 6.691,76 -0,07% 5.405,26 5.365,01 -7,2%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 23,12 24,49 -5,6% -1,37 -61,5%

Brent/ICE 26,71 27,39 -2,5% -0,68 -58,7%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.629,86 1.611,61 +1,1% +18,25 +7,4%

Silber (Spot) 14,41 14,34 +0,5% +0,07 -19,3%

Platin (Spot) 738,00 740,10 -0,3% -2,10 -23,5%

Kupfer-Future 2,19 2,21 -1,2% -0,03 -22,0%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/raz

(END) Dow Jones Newswires

March 26, 2020 16:14 ET (20:14 GMT)

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    2
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.04.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
30.03.2020Apple buyUBS AG
26.03.2020Apple Equal weightBarclays Capital
23.03.2020Apple kaufenDZ BANK
17.03.2020Apple buyJefferies & Company Inc.
30.03.2020Apple buyUBS AG
23.03.2020Apple kaufenDZ BANK
17.03.2020Apple buyJefferies & Company Inc.
16.03.2020Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
10.03.2020Apple buyUBS AG
03.04.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
26.03.2020Apple Equal weightBarclays Capital
16.03.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
06.03.2020Apple HoldDeutsche Bank AG
19.02.2020Apple NeutralCredit Suisse Group
26.09.2019Apple ReduceHSBC
20.05.2019Apple ReduceHSBC
10.04.2019Apple ReduceHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Asiens Börsen freundlich -- Samsung rechnet mti Gewinnanstieg -- HUGO BOSS will auf Dividende verzichten -- MorphoSys hält vorerst an Melienstein-Prognosen 2020 fest

Argentinien verschiebt Zahlung von Milliarden-Schulden auf 2021. Boeing setzt 787-'Dreamliner'-Produktion in South Carolina aus. Airbnb besorgt sich Milliarden-Finanzspritze in Corona-Krise. Sky und DFL verhandeln über Vorauszahlungen. Coronainfizierter britischer Premier Johnson auf Intensivstation.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
DAX 30: Die Gewinner und Verlierer im März 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
TecDAX: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2020
Welche Aktie macht das Rennen?
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
mehr Top Rankings

Umfrage

Corona-Crash an den Börsen: Wird der DAX im April noch weiter fallen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Lufthansa AG823212
Scout24 AGA12DM8
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
Airbus SE (ex EADS)938914
Allianz840400
Amazon906866
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
BASFBASF11
BayerBAY001