Wechseln Sie zum Testsieger und sichern Sie sich bis zu 4.000 € Prämie für Ihr Fondsdepot!-w-
07.12.2021 22:09

MÄRKTE USA/Wall Street bleibt in Rallylaune

Folgen
Werbung

Von Florian Faust

NEW YORK (Dow Jones)--Die Vortagesrally an der Wall Street hat sich am Dienstag ungebrochen fortgesetzt. Die Hoffnungen auf eine Verbesserung der Coronalage sorgten erneut für kräftige Gewinne. Anleger schienen die Angst vor der Omikron-Variante begraben zu haben, hieß es im Handel. Der Dow-Jones-Index gewann 1,4 Prozent auf 35.719 Punkte, S&P-500 und Nasdaq-Composite kletterten um 2,1 bzw. 3,0 Prozent. Auf 2.558 (Montag: 2.523) Kursgewinner fielen und 837 (873) -verlierer. Unverändert schlossen 93 (105) Titel.

Anleger griffen nach jedem Strohhalm in der Coronapandemie, denn viel Neues gab es gegenüber dem Vortag nicht. Der Pharmakonzern Glaxosmithkline hatte mitgeteilt, dass präklinische Studien gezeigt hätten, sein monoklonaler Antikörper Sotrovimab bleibe gegen die Omikron-Variante aktiv. Die Titel des Kooperationspartners Vir Biotechnology zogen um 12 Prozent an. Und die EU hatte "Actemra" von Roche zur Behandlung schwerer Covid-19-Verläufe zugelassen. "Ein Teil des Aufschwungs ist zweifellos auf den wachsenden Optimismus bezüglich der Omikron-Variante zurückzuführen, die zwar extrem ansteckend, jedoch nicht extrem gefährlich zu sein scheint", sagte Analyst Marshall Gittler von BDSwiss Holding.

Einige Händler bemühten zur Erklärung der Aufschläge eine beginnende Jahresendrally. Man suche Gründe zum Kauf. "Wir befinden uns in einer Phase, in der Anleger nach jeder Nachricht suchen, die sie finden können (...)", sagte Marktstratege Hugh Gimber von JP Morgan Asset Management. US-Daten zu Produktivität und Handelsbilanzdefizit spielten keine Rolle, positive Daten aus China stützten etwas.

Unwägbarkeiten steigen

Doch war der Aufschwung äußerst fragil. Jede negative Schlagzeile zur Coronalage könne die Stimmung zum Kippen bringen, warnten Händler - auch mit Blick auf andere mögliche Belastungsfaktoren. Im Ukraine-Konflikt drohte US-Präsident Joe Biden dem russischen Präsidenten Wladimir Putin mit scharfen Wirtschaftssanktionen, sollte Russland die Ukraine angreifen. Der russische Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine hatte entsprechende Befürchtungen geschürt.

Ölpreise auf Zweiwochenhoch

Für die Ölpreise ging es weiter stark aufwärts - auf das höchste Niveau seit knapp zwei Wochen. Die allergrößten Sorgen vor der Omikron-Variante des Coronavirus, die den jüngsten Preisabsturz ausgelöst hätten, hätten sich verflüchtigt, so die Commerzbank. Preisstützend wirke auch, dass die Atomgespräche mit dem Iran stockten. USA verhängten neuen Sanktionen gegen den Iran. Mit iranischem Erdöl sei daher kurzfristig nicht auf dem Markt zu rechnen, hieß es. Die Ölpreis ließen sich auch nicht von gesenkten Preisprognose der Energy Information Administration bremsen.

Der Dollar gab im späten Geschäft etwas nach, verteidigte aber auf Tagessicht die jüngsten Zugewinne. Der Dollar-Index zeigte sich knapp im Plus - der Euro erholte sich von den Tagestiefs. Laut Analysten der Bank of America zeigen die Frühindikatoren, dass die USA die Wachstumsvorgaben des Marktes in den nächsten zwei Quartalen erreichen werde, bei der EU und in Japan zeigten sich jedoch aktuell deutliche Abwärtsrisiken. Dies spreche für den Greenback.

Der Goldpreis kletterte auf den höchsten Stand seit einer Woche. Aber erst ein Überschreiten der Marken von 1.790 oder 1.800 Dollar eröffne weiteres Aufwärtspotenzial, hieß es. Der Markt spiele Konjunkturbelebung und dies könne die Inflationseffekte zunächst weiter steigern und spreche für das Edelmetall.

Der US-Anleihemarkt litt unter Umschichtungen in Aktien - die Renditen stiegen somit. Teilnehmer verwiesen auf die Entspannungssignale bei der Omikron-Variante, was eine erhöhte Risikoneigung bei Investoren zur Folge habe. Die Rendite 2-jähriger Titel erreichte das höchste Niveau seit März 2020. Die Fed könnte ihr Wertpapierkaufprogramm kommende Woche noch einmal und schneller als gedacht zurückfahren, hieß es.

Intel mit geplantem Börsengang gesucht

Für die Intel-Aktie ging es 3,1 Prozent aufwärts. Der US-Halbleiterhersteller will seine Tochter Mobileye an die Börse bringen. Mobileye entwickelt Fahrassistenz-Systeme und könnte nach Einschätzung von mit der Angelegenheit vertrauten Personen bei einem Börsengang mit mehr als 50 Milliarden US-Dollar bewertet werden.

Die EU-Kommission könnte bei der geplanten Übernahme von Nuance Communications durch Microsoft genauer hinschauen, hieß es in einem Bericht. Der im April angekündigte Deal, in dem Nuance mit 19,6 Milliarden US-Dollar bewertet wird, ist bereits von den Regulierungsbehörden der USA und Australiens genehmigt worden. Nuance verloren nur 0,7 Prozent - ein Zeichen, dass Anleger nicht mit dem Scheitern der Transaktion rechneten. Die Microsoft-Aktie stieg um 2,7 Prozent.

Coupa Software sanken um 2,9 Prozent. Das Unternehmen verbuchte steigende Verluste. Healthequity brachen um über 24 Prozent ein, der Dienstleister der Gesundheitsbranche schrieb rote Zahlen und rechnete auch im Gesamtjahr mit einem Fehlbetrag. Die Titel von MongoDB verteuerten sich um 16,4 Prozent, nachdem das Datenbankmanagement-Unternehmen Drittquartalsumsatz klar über Markterwartung ausgewiesen hatte.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 35.719,43 +1,4% 492,40 +16,7%

S&P-500 4.686,75 +2,1% 95,08 +24,8%

Nasdaq-Comp. 15.686,92 +3,0% 461,76 +21,7%

Nasdaq-100 16.325,66 +3,0% 479,50 +26,7%

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 0,69 4,8 0,64 57,0

5 Jahre 1,25 4,4 1,21 89,1

7 Jahre 1,43 4,5 1,38 77,7

10 Jahre 1,48 4,2 1,43 55,8

30 Jahre 1,80 3,2 1,77 15,6

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:18 Mo,17:04 % YTD

EUR/USD 1,1267 -0,1% 1,1290 1,1275 -7,8%

EUR/JPY 127,89 -0,1% 128,43 127,91 +1,4%

EUR/CHF 1,0419 -0,2% 1,0443 1,0436 -3,6%

EUR/GBP 0,8509 +0,0% 0,8507 0,8518 -4,7%

USD/JPY 113,52 +0,0% 113,69 113,47 +9,9%

GBP/USD 1,3240 -0,2% 1,3275 1,3237 -3,1%

USD/CNH (Offshore) 6,3648 -0,2% 6,3684 6,3750 -2,1%

Bitcoin

BTC/USD 50.489,99 -0,7% 51.132,15 48.848,46 +73,8%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 71,65 69,49 +3,1% 2,16 +50,9%

Brent/ICE 74,94 73,08 +2,5% 1,86 +45,9%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.785,01 1.778,75 +0,4% +6,26 -6,0%

Silber (Spot) 22,53 22,38 +0,6% +0,15 -14,7%

Platin (Spot) 956,40 940,95 +1,6% +15,45 -10,7%

Kupfer-Future 4,34 4,34 -0,0% -0,00 +23,2%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf

(END) Dow Jones Newswires

December 07, 2021 16:09 ET (21:09 GMT)

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.12.2021Microsoft BuyJefferies & Company Inc.
15.12.2021Microsoft KaufenDZ BANK
16.11.2021Microsoft OutperformCredit Suisse Group
27.10.2021Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.10.2021Microsoft BuyJefferies & Company Inc.
22.12.2021Microsoft BuyJefferies & Company Inc.
15.12.2021Microsoft KaufenDZ BANK
16.11.2021Microsoft OutperformCredit Suisse Group
27.10.2021Microsoft OverweightJP Morgan Chase & Co.
27.10.2021Microsoft BuyJefferies & Company Inc.
20.07.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
13.06.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
30.04.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralMacquarie Research
01.02.2018Microsoft NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.07.2020Microsoft verkaufenCredit Suisse Group
19.11.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
26.09.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
14.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.
13.06.2018Microsoft UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt knapp unter 16.000 Punkten -- US-Handel ruht feiertagsbedingt -- GSK lehnt Milliardenangebot von Unilever ab -- Siltronic ohne Fortschritte bei Übernahme-Prüfung -- S&T im Fokus

Siemens verkauft Yunex für fast eine Milliarde Euro. Nächster Abgang bei CureVac: Technologie-Chefin geht nach 16 Jahren. Moderna erwartet Daten zu Omikron-Impfstoff im März. BASF baut Produktion für Hexamethylendiamin und Polyamid in Europa aus. BBVA wird 2021 und 2022 mehr als 7 Milliarden Euro an Aktionäre ausschütten. Covestro will grünen Wasserstoff von australischer FFI beziehen.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln