finanzen.net
29.01.2019 18:00
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Wall Street gibt Anfangsgewinne ab - Handelsgespräche im Fokus

DRUCKEN

Von Thomas Rossmann

NEW YORK (Dow Jones)--Überwiegend mit leichten Abgaben zeigt sich die Wall Street am Dienstag. Moderate Gewinne zum Start wurden recht schnell wieder abgegeben. Lediglich der Dow-Jones-Index kann ein leichtes Plus behaupten. Gedämpft wird die Stimmung unter anderem von der Klage der USA gegen den chinesischen Huawei-Konzern. Die rechtlichen Schritte gegen das Unternehmen dürften die Verhandlungen über eine Beilegung des Handelsstreits, die am Mittwoch auf höherer Ebene fortgeführt werden sollen, nicht gerade erleichtern. Die Blicke sind aber auch auf das Ergebnis der Sitzung der US-Notenbank am Mittwoch gerichtet.

Zudem hat mit den am Montag veröffentlichten enttäuschenden Geschäftszahlen des Baumaschinenherstellers Caterpillar und der Umsatzwarnung von Nvidia das Bild einer bislang recht soliden Bilanzsaison erste Risse bekommen. Am Dienstag bieten Quartalsergebnisse weiterer US-Schwergewichte die Gelegenheit, Zweifel an der Konjunktur entweder zu nähren oder zu zerstreuen. Vorbörslich haben unter anderem Pfizer, Verizon und 3M über den Verlauf des vierten Quartals berichtet. Nach Börsenschluss folgen Apple, Ebay und Advanced Micro Devices.

Der Dow-Jones-Index gewinnt am Mittag (Ortszeit) 0,3 Prozent auf 24.596 Punkte. Für den S&P-500 geht es dagegen um 0,2 Prozent nach unten. Der Nasdaq-Composite gibt um 0,7 Prozent nach.

3M legen nach Zahlen zu - Whirlpool drehen ins Plus

Der Mischkonzern 3M hat zwar im Schlussquartal die Erwartungen übertroffen, den Ausblick aber gesenkt. Die Aktie legt um 3,2 Prozent zu. Auch der Pharmahersteller Pfizer hat eine enttäuschende Ertragsprognose gegeben, der Kurs rückt aber dennoch um 1,7 Prozent vor. Das bereinigte Ergebnis je Aktie lag bei 64 Cent und damit einen Cent über der Konsensschätzung der Analysten. Der Umsatz übertraf ebenfalls die Erwartungen des Marktes.

Mit Enttäuschung werden die Zahlen von Allergan aufgenommen. Für die Aktie geht es um 7,0 Prozent nach unten. Licht und Schatten machen Beobachter in den Zahlen von Verizon aus, deren Aktie mit einem Minus von 2,1 Prozent reagiert. Der Telekomkonzern hat im vierten Quartal auf dem hart umkämpften US-Markt weiter Mobilfunkkunden gewonnen. Der Gewinn wurde aber von Aufwendungen im Zusammenhang mit einer Umstrukturierung im schwierigen Mediengeschäft belastet.

Schon am Montag nach Börsenschluss hat der Haushaltsgerätehersteller Whirlpool Zahlen vorgelegt, welche zunächst für Abgaben sorgten. Mittlerweile liegen die Titel allerdings 6,3 Prozent im Plus. Die Erhöhung der Preise im vierten Quartal hätten die gestiegenen Rohstoffkosten mehr als ausgeglichen. Der Chiphersteller Rambus hat enttäuscht, was die Aktie um 5,9 Prozent fallen lässt.

Gamestop brechen um über 27 Prozent ein. Die auf Computerspiele spezialisierte Einzelhandelskette hat die Suche nach einem Käufer aufgegeben. Das Unternehmen begründete die Entscheidung damit, dass es für einen potenziellen Käufer schwierig wäre, die Übernahme zu akzeptablen Bedingungen zu finanzieren.

An Konjunkturdaten wurde vorbörslich der Case-Shiller-Hauspreisindex für November veröffentlicht. Der Anstieg um 4,7 Prozent auf Jahressicht lag leicht unter dem Ökonomenkonsens von 4,8 Prozent. Die Stimmung unter den US-Verbrauchern hat sich im Januar dagegen abgeschwächt. Der Index des Verbrauchervertrauens fiel auf 120,2, während Ökonomen einen Stand von 124,0 erwartet hatten. Auch der Vormonatswert wurde nach unten revidiert.

Ölpreise erholen sich dank US-Sanktionen gegen Venezuela

Am Ölmarkt machen die Preise ihre Verluste vom Montag wett. US-Leichtöl der Sorte WTI verteuert sich um 2,7 Prozent auf 53,39 Dollar je Barrel. Brent legt um 2,3 Prozent auf 61,33 Dollar zu. Verantwortlich dafür sind die Sanktionen gegen den venezolanischen Ölkonzern PDVSA, mit denen die USA den Druck auf Staatschef Nicolas Maduro erhöhen wollen. Beobachter warnen allerdings, dass das bestehende weltweite Überangebot die Erholungsbewegung bremsen dürfte. Erst in der vergangenen Woche hatten Daten des Unternehmens Baker Hughes gezeigt, dass in den USA wieder mehr Ölförderanlagen in Betrieb genommen wurden. Erste Hinweise auf die Ölbestände der USA dürften die Daten des Branchenverbands API geben, die am späten Dienstag veröffentlicht werden. Am Mittwoch wird dann das US-Energieministerium offizielle Daten dazu vorlegen.

Gold zieht ebenfalls an. Der Preis für die Feinunze verbessert sich um 0,5 Prozent auf 1.310 Dollar. Konjunktursorgen ließen Anleger zu dem Edelmetall greifen, heißt es. Wenn dann am Mittwoch die Äußerungen der US-Notenbank als taubenhaft wahrgenommen würden, könnte es für den Goldpreis schnell Richtung 1.350 Dollar nach oben gehen.

Staatsanleihen stoßen auf nur mäßiges Interesse. Die Zehnjahresrendite sinkt um 2 Basispunkte auf 2,72 Prozent. Neben einer Reihe von Auktionen warten Anleger auf das Ergebnis der Fed-Zinssitzung am Mittwoch. Am Freitag hatten die Anleihenotierungen nachgegeben, nachdem das Wall Street Journal berichtet hatte, die US-Notenbank könnte ihre Anleihebestände schneller als erwartet abbauen. Stratege Michael Hanson von TD Securities hält die Reaktion aber für voreilig. Der Bericht habe nichts Neues enthalten, stellt er fest. Falls die Fed sich weniger taubenhaft äußern sollte als erhofft, könnte es mit den Aktienmärkten rasch wieder abwärts gehen und mit den Anleihenotierungen nach oben, meint Hanson.

Am Devisenmarkt gibt das Pfund zwischenzeitliche Gewinne wieder ab. Im Tageshoch ging es auf 1,3199 Dollar nach oben. Aktuell liegt die Devise mit 1,3143 Dollar aber knapp unter dem Niveau des Vortages. Hier sind die Augen auf die Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus gerichtet. Dieses wird am Abend erneut über den EU-Austrittsvertrag abstimmen. Marktteilnehmer spekulieren auf eine Verschiebung des Brexit, zumal Premierministerin Theresa May das Austrittsabkommen mit der EU wieder aufschnüren will. Das Unterhaus hatte das von May mit Brüssel ausgehandelte Austrittsabkommen vor zwei Wochen mit deutlicher Mehrheit abgelehnt. Die EU schloss Nachverhandlungen allerdings bereits mehrfach aus.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 24.595,57 0,27 67,35 5,44

S&P-500 2.638,98 -0,18 -4,87 5,27

Nasdaq-Comp. 7.035,10 -0,71 -50,58 6,03

Nasdaq-100 6.637,58 -0,89 -59,51 4,86

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 2,56 -4,0 2,60 135,8

5 Jahre 2,55 -2,5 2,58 62,8

7 Jahre 2,62 -2,5 2,64 37,2

10 Jahre 2,72 -2,3 2,74 27,7

30 Jahre 3,06 -0,8 3,06 -1,1

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:23 Uhr Mo, 17.15 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1426 -0,01% 1,1442 1,1434 -0,3%

EUR/JPY 124,97 +0,05% 125,00 124,97 -0,6%

EUR/CHF 1,1370 +0,30% 1,1343 1,1338 +1,0%

EUR/GBP 0,8692 +0,02% 0,8696 0,8690 -3,4%

USD/JPY 109,35 +0,05% 109,26 109,31 -0,3%

GBP/USD 1,3143 -0,04% 1,3158 1,3160 +3,0%

Bitcoin

BTC/USD 3.412,15 -0,55% 3.374,75 3.418,13 -8,3%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 53,39 51,99 +2,7% 1,40 +16,8%

Brent/ICE 61,33 59,93 +2,3% 1,40 +13,3%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.310,29 1.303,50 +0,5% +6,79 +2,2%

Silber (Spot) 15,85 15,74 +0,7% +0,11 +2,3%

Platin (Spot) 816,32 813,00 +0,4% +3,32 +2,5%

Kupfer-Future 2,71 2,68 +1,2% +0,03 +3,1%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/ros/cln

(END) Dow Jones Newswires

January 29, 2019 12:01 ET (17:01 GMT)

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    6
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.04.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
11.04.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
10.04.2019Apple ReduceHSBC
27.03.2019Apple market-performBernstein Research
27.03.2019Apple buyUBS AG
27.03.2019Apple buyUBS AG
26.03.2019Apple overweightMorgan Stanley
26.03.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
21.03.2019Apple Strong BuyNeedham & Company, LLC
21.03.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
17.04.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
11.04.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
27.03.2019Apple market-performBernstein Research
26.03.2019Apple HoldMaxim Group
26.03.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.04.2019Apple ReduceHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Oster-Wochenende -- Gewinnmitnahmen bei Wirecard-Aktie -- Pinterest-Aktie mit fulminantem Börsendebüt -- Daimler, Senvion, Deutsche Post, OSRAM, Zoom-IPO im Fokus

Apple nimmt zweite Roboter-Linie zum iPhone-Recycling in Betrieb. PUMA-Aktionäre segnen Aktiensplit ab. Samsung nimmt Falt-Handy wegen möglicher Mängel unter die Lupe. 3,4 Milliarden Dollar: Cannabis-Megadeal in Nordamerika eingefädelt. Nestlé: Robuster Start ins neue Geschäftsjahr. US-Versicherer Travelers steigert Gewinn.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier gibt es die beliebtesten Jobs
Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Das hat sich geändert
Diese Aktien hat George Soros im Depot
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen
mehr Top Rankings

Umfrage

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht sich derzeit starker Kritik ausgesetzt. Zu Recht?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
TwitterA1W6XZ
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
CommerzbankCBK100
PinterestA2PGMG