finanzen.net
11.03.2019 21:16
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Wall Street legt stark zu - Boeing-Minus bremst Dow

DRUCKEN

Von Thomas Rossmann

NEW YORK (Dow Jones)--Mit kräftigen Aufschlägen hat die Wall Street den Handel am Montag beendet. Der Dow-Jones-Index hinkte der positiven Entwicklung allerdings hinterher, belastet vom deutlichen Minus der Boeing-Aktie. Diese brach nach dem neuerlichen Absturz einer Maschine vom Typ 737-MAX um 5,3 Prozent ein. Das hinterließ auch Spuren im Dow-Jones-Index, in dem Boeing die mit Abstand am schwersten gewichtete Aktie ist. Dagegen stiegen die Technologiewerte mit einer milliardenschweren Übernahme im Sektor. Zudem haben die US-Einzelhandelsumsätze im Januar leicht zugelegt, während Analysten hier mit einer Stagnation gerechnet hatten.

Positive Impulse kamen auch von der Zinsseite, denn US-Notenbankpräsident Jerome Powell hat am Wochenende erneut davon gesprochen, dass die Notenbanker bei weiteren Zinserhöhungen geduldig agieren könnten. Daneben stützen Stimmen von den US-chinesischen Handelsgesprächen, die auf weitere Annäherungen hindeuten.

Der Dow-Jones-Index gewann 0,8 Prozent auf 25.651 Punkte, nachdem er kurz nach der Eröffnung bis auf 25.208 Punkte abgerutscht war. Der S&P-500 legte um 1,5 Prozent auf 2.783 Punkte zu und der Nasdaq-Composite gewann 2,0 Prozent auf 7.558 Punkte. Umgesetzt wurden 917 (Freitag: 814) Millionen Aktien. Dabei wurden 2.351 (1.311) Kursgewinner und 617 (1.595) -verlierer gezählt, während 60 (113) Titel unverändert schlossen.

Boeing-Aktie mit neuerlichem 737-Absturz unter Druck

Es gebe "Ähnlichkeiten" zwischen dem Absturz einer Boeing-Maschine in Äthiopien am Wochenende und dem bereits fünf Monate zurückliegenden Absturz einer Maschine desselben Typs vor der indonesischen Küste, so die chinesische Luftfahrtbehörde. Beide Maschinen seien in der Startphase verunglückt. China hat darauf - wie auch Äthiopien - beschlossen, dass Maschinen dieses Typs zunächst am Boden bleiben müssen. Boeing hat bislang rund 350 Maschinen dieses Typs ausgeliefert, bei dem es sich um den am besten verkauften Typ der 737-MAX-Reihe handelt.

Die Analysten von Buckingham Research merkten an, dass die Aktie nach dem Absturz der Maschine von Lion Air um 7 Prozent gefallen war und im Anschluss lediglich drei Handelstage benötigte, um das Minus wieder aufzuholen. Die Analysten wiesen zudem darauf hin, dass Boeing die 737-Produktion nicht unterbrechen werde und negative Auswirkungen erst in einigen Quartalen belasten dürften.

Boeing-Aktie zieht Airlines mit nach unten

Aktien von Fluggesellschaften standen zu Beginn im Sog von Boeing, konnten sich im Verlauf allerdings erholen und schlossen teils sogar mit Aufschlägen. American Airlines legten um 0,4 Prozent zu, während die Titel von Southwest Airlines sich um 0,3 Prozent reduzierten. Beide Airlines haben Flugzeuge des Typs 737-MAX erworben. Southwest hat mitgeteilt, dass sie die Boeing-Maschinen weiter einsetzen werde.

Etwas gemildert wurde der Druck auf den Dow durch die Apple-Aktie, die nach einem positiven Analysten-Kommentar um 3,5 Prozent stieg. Bank of America-Merrill Lynch hat die Aktie auf "Buy" von zuvor "Neutral" hochgestuft.

Daneben stand eine Fusion im Technologiesektor im Fokus. Nvidia übernimmt den israelischen Server- und Speicheranbieter Mellanox Technologies für 6,8 Milliarden Dollar. Die Mellanox-Aktie legte daraufhin um 7,8 Prozent zu, für Nvidia ging es um 7,0 Prozent aufwärts.

Eine Kehrtwende gibt es bei den beiden Bergbaukonzernen Barrick Gold und Newmont. Eigentlich wollte die kanadische Barrick Gold den US-Wettbewerber in einem Aktiendeal für knapp 18 Milliarden Dollar übernehmen. Newmont wehrte sich gegen das Vorhaben und schlug ein Gemeinschaftsunternehmen vor. Darauf haben sich die beiden im Goldbergbau tätigen Konzerne nun verständigt. Die Aktie von Newmont verlor 0,8 Prozent, für die Papiere von Barrick Gold ging es um 1,9 Prozent nach oben.

Ölpreise legen mit Aussagen aus Saudi-Arabien zu

Aufwärts ging es mit den Ölpreisen. Teilnehmer verwiesen zur Begründung auf Berichte mit Aussagen des saudischen Ölministers, wonach sein Land die gesamte Ölförderung ab April unter die Marke von 10 Millionen Barrel pro Tag drücken wolle. Auch sollen die Öl-Exporte dann unter 7 Millionen Barrel pro Tag liegen. Der Preis für ein Barrel Rohöl der US-Sorte WTI stieg zum US-Settlement um 1,3 Prozent auf 56,79 Dollar. Brent verteuerte sich um 1,3 Prozent auf 66,58 Dollar.

Der Goldpreis gab dagegen leicht nach. Die Feinunze fiel zum US-Settlement um 0,6 Prozent auf 1.291 Dollar. Marktteilnehmer verwiesen auf die besser als erwartet ausgefallenen US-Einzelhandelsumsätze für den Januar. Zudem sei dem Goldpreis im Tageshoch nicht der Sprung über die psychologisch wichtige Marke von 1.300 Dollar geglückt.

Am Devisenmarkt legte das britische Pfund kräftig zu. Am Vorabend der Parlamentsabstimmung über ihren Brexit-Plan ist Premierministerin Theresa May zu Verhandlungen mit EU-Vertretern nach Straßburg gereist. Dort wollte sie sich nach Angaben ihres Sprechers mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker treffen. Das Pfund notierte bei 1,3137 Dollar, nach 1,2960 Dollar im Tagestief. Im Vorfeld der Brexit-Abstimmung am Dienstag verlief der Handel sehr volatil, hieß es weiter.

Die US-Staatsanleihen konnten die Gewinne aus der Vorwoche behaupten. Hier stützten weiter die Sorgen um die globale Konjunkturentwicklung, hieß es. Die Rendite der zehnjährigen Papiere stieg um 1 Basispunkt auf 2,64 Prozent.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 25.650,88 0,79 200,64 9,96

S&P-500 2.783,30 1,47 40,23 11,03

Nasdaq-Comp. 7.558,06 2,02 149,92 13,91

Nasdaq-100 7.164,02 2,11 148,33 13,18

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 2,46 0,4 2,46 126,1

5 Jahre 2,44 0,3 2,43 51,3

7 Jahre 2,52 0,6 2,52 27,6

10 Jahre 2,64 0,9 2,63 19,3

30 Jahre 3,03 1,4 3,01 -3,9

DEVISEN zuletzt +/- % Mo, 8:24 Fr, 17:32 % YTD

EUR/USD 1,1248 +0,12% 1,1248 1,1241 -1,9%

EUR/JPY 125,11 +0,25% 125,11 124,97 -0,5%

EUR/CHF 1,1371 +0,42% 1,1371 1,1326 +1,0%

EUR/GBP 0,8562 -1,04% 0,8562 0,8626 -4,9%

USD/JPY 111,23 +0,12% 111,23 111,17 +1,5%

GBP/USD 1,3137 +1,18% 1,3137 1,3031 +2,9%

Bitcoin

BTC/USD 3.845,88 -1,50% 3.845,88 3.884,13 +3,4%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 56,83 56,07 +1,4% 0,76 +23,3%

Brent/ICE 66,66 65,74 +1,4% 0,92 +21,9%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.293,68 1.296,69 -0,2% -3,01 +0,9%

Silber (Spot) 15,32 15,31 +0,0% +0,01 -1,1%

Platin (Spot) 817,00 816,00 +0,1% +1,00 +2,6%

Kupfer-Future 2,91 2,89 +0,5% +0,01 +10,3%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/ros

(END) Dow Jones Newswires

March 11, 2019 16:17 ET (20:17 GMT)

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    2
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.05.2019Apple ReduceHSBC
14.05.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
01.05.2019Apple overweightMorgan Stanley
01.05.2019Apple market-performBernstein Research
01.05.2019Apple HoldMaxim Group
14.05.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
01.05.2019Apple overweightMorgan Stanley
01.05.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
29.04.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
25.04.2019Apple buyUBS AG
01.05.2019Apple market-performBernstein Research
01.05.2019Apple HoldMaxim Group
01.05.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
30.04.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.04.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.05.2019Apple ReduceHSBC
10.04.2019Apple ReduceHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Plus -- Asiens Börsen schließen uneinheitlich -- OECD senkt globale Wachstumsprognose -- Ceconomy: Umbaukosten belasten -- Nordex, Dürr, EVOTEC, LEONI, Siemens im Fokus

Bayer: Monsanto-Kritiker-Listen gibt es in 7 Ländern. Daimler will offenbar massiv in der Verwaltung sparen. GM dampft Carsharingdienst massiv ein. Kering macht mit seinem Wachstumskurs Investoren glücklich. Schuhhersteller warnen vor neuen US-Importzöllen. Türkei schreibt eintägige Verzögerung bei Devisengeschäften vor. thyssenkrupp-Aufsichtsrat berät neues Konzept.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Infineon AG623100
BASFBASF11
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
BMW AG519000