finanzen.net
23.01.2019 22:15
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Wall Street nach Berg- und Talfahrt im Plus

DRUCKEN

(Wiederholung)

Von Florian Faust

NEW YORK (Dow Jones)--Die Wall Street hat zur Wochenmitte nach einer Achterbahnfahrt mit Aufschlägen geschlossen. Hatten am Vortag die Sorgen um das globale Wachstum und den Handelskonflikt zwischen den USA und China noch stärker belastet, schien zunächst wieder etwas Optimismus aufzukeimen. Denn die US-Regierung hatte Medienberichte dementiert, wonach die Vorbereitungsgespräche für die Handelsgespräche Ende Januar abgesagt worden seien. Allerdings hielt das positive Sentiment nicht lange, die Kurse drehten ins Minus. Konjunkturskeptiker hatten bereits zuvor auf schwache japanische Exportdaten im Dezember verwiesen.

Zwischenzeitlich belasteten Aussagen von US-Präsident Donald Trump. Der machte erneut klar, dass es keine Einigung mit China geben werde, solange Peking nicht substanzielle Änderungen an seinem Wirtschaftsmodell vornehme. Darüber hinaus warnte der wichtigste Wirtschaftsberater Trumps davor, dass die US-Wirtschaft im ersten Quartal möglicherweise überhaupt nicht wachsen werde, wenn die Haushaltssperre andauere. Doch hier schien es Bewegung zu geben, denn der Senat hat für Donnerstag eine Abstimmung zur Wiederaufnahme der Arbeit von Behörden und anderen Regierungseinrichtungen angesetzt. Letztlich blieb die Verunsicherung, die Wall Street erholte sich aber deutlich von den Tagestiefs - auch dank positiv aufgenommener Geschäftsberichte.

Am Ende gewann der Dow-Jones-Index 0,7 Prozent auf 24.576 Punkte - gestützt von IBM, United Technologies und Procter. S&P-500 und Nasdaq-Composite legten um 0,2 bzw. 0,1 Prozent zu. Umgesetzt wurden 771 (Dienstag: 969) Millionen Aktien. Dabei standen sich an der Nyse 1.446 (685) Kursgewinner und 1.499 (2.308) -verlierer gegenüber, während 107 (67) Titel unverändert schlossen. "Der Markt sich schwer, die Befürchtungen einer Verlangsamung des globalen Wachstums, der Handelsbeziehungen zwischen China und den USA und des Regierungsstillstandes zu überwinden. Diese Kulmination deutet auf Herausforderungen, die Aktien am Steigen hindern, obwohl die Geschäftsberichte besser als gedacht ausgefallen sind", fasste Investmentstratege Michael Arone von State Street Global Advisors die Berg- und Talfahrt am Aktienmarkt zusammen.

IBM-Rally nach Zahlenausweis

Ein positives Ausrufezeichen setzte IBM. Der Technologiekonzern übertraf bei Gewinn und Umsatz die Erwartungen der Analysten. Die Aktie legte um 8,5 Prozent zu. Das US-Industriekonglomerat United Technologies verdiente mehr und setzte auch mehr um als erwartet. Zudem hatte das Unternehmen einen optimistischen Ausblick präsentiert. Die Aktie stieg um 5,4 Prozent.

Auch Procter & Gamble hatte dank einer regen Nachfrage nach Schönheitsprodukten in ihrem Zweitquartal des Geschäftsjahres 2018/19 die Erwartungen übertroffen. Beim erwarteten organischen Umsatzwachstum für das Gesamtgeschäftsjahr wurde der Konsumgüterkonzern zudem optimistischer. Die Aktie legte um 4,9 Prozent zu.

Für Comcast ging es um 5,5 Prozent nach oben. Der US-Kabelkonzern war im vierten Quartal dank seiner Tochter NBC Universal und dem Geschäft mit schnellem Internet stärker gewachsen als prognostiziert. Die Dividende für das Schlussquartal 2018 hob Comcast um 10 Prozent an.

Abbott Laboratories verloren 2,2 Prozent. Der US-Pharmakonzern blieb bei Gewinn und Umsatz leicht unter den Erwartungen des Marktes. Tesla litten unter einem negativen Analysten-Kommentar. RBC hatte die Aktie auf "Underperform" nach unten genommen. Die Titel büßten 3,8 Prozent ein.

Restaurant Brands hatte überzeugende Daten zum Umsatz im vierten Quartal vorgelegt. Überdies durften sich die Aktionäre des Restaurantbetreibers, zu dem unter anderem die Kette Burger King gehört, über eine höhere Dividende freuen. Ferner teilte das Unternehmen mit, dass Jose Cil, bislang Präsident von Burger King, zum neuen CEO ernannt wurde. Die Aktie von Restaurant Brands wurde 9,8 Prozent höher gehandelt.

Kimberly-Clark ermäßigten sich um 2,7 Prozent. Der Hygieneartikelhersteller verfehlte in der vierten Periode die Marktschätzungen. Synchrony Financial schnellten um 10,7 Prozent empor. Der Finanzdienstleister erweiterte die Kooperation mit dem Einzelhändler Walmart. Verizon Communications will Kreisen zufolge in ihrer Mediensparte rund 7 Prozent der Belegschaft abbauen, die Titel stiegen um 1,4 Prozent.

Ölpreise drehen ins Minus

Die Ölpreise drehten im Verlauf ins Minus. Belastet wurde der Ölmarkt von der Sorge eines steigenden Angebots. Denn unter Umständen könnte mittelfristig mehr Erdöl aus dem Iran und aus Venezuela auf den Markt strömen. Die EU will einen Mechanismus einführen, der den Nicht-Dollar-Handel mit dem Iran erleichtern und dabei die Sanktionen der USA umgehen soll. Zudem hat US-Präsident Trump den venezolanischen Parlamentspräsidenten Juan Guaidó als "Übergangspräsident" anerkannt. Sollte Diktator Nicolas Maduro stürzen, könnte sich womöglich eine amerikafreundliche Regierung etablieren und die US-Sanktionen könnten aufgehoben werden, hieß es im Handel. Allerdings könnten kurzfristig auch neue Sanktionen drohen, daher erholten sich die Rohölpreise wieder etwas von ihren Tagestiefs. Der Preis für ein Fass US-Leichtöl der Sorte WTI sank um 0,7 Prozent auf 52,62 Dollar. Für die global gehandelte Sorte Brent ging es um 0,6 Prozent auf 61,14 Dollar nach oben.

Am Devisenmarkt neigte der Dollar zur Schwäche, der ICE-Dollarindex sank um 0,2 Prozent - belastet von einer gestiegenen Risikoneigung. Der Euro zog auf 1,1382 Dollar an nach einem Tagestief bei 1,1350. Das Verbrauchervertrauen im Euroraum hatte sich im Januar leicht verbessert. Das britische Pfund stieg gegenüber dem Euro auf den höchsten Stand seit November 2018. Laut den Analysten der Commerzbank dürfte es sich dabei aber nur um eine Verschnaufpause handeln. Es scheine sich eine Mehrheit für eine Verschiebung des EU-Austrittstermins zu bilden. Angesichts der zerstrittenen Lage im britischen Parlament könne man das als positive Entwicklung werten, so die Experten zum Höhenflug des Pfund.

Am Rentenmarkt setzte sich am Ende nach einem Hin und Her eine negative Tendenz durch, die Notierungen sanken. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen gewann 0,9 Basispunkte auf 2,75 Prozent. Im Handel sprach man von steigenden Hoffnungen für den Welthandel, auch weil China mit einer neuen Dosis geldpolitischer Stimuli nachgeholfen habe.

Trotz des schwächelnden Dollar verbilligte sich Gold um 0,2 Prozent auf 1.283 Dollar. Auch hier sei die gestiegene Risikoneigung zu spüren gewesen, hieß es. Allerdings steige die physische Nachfrage als Folge der Sorgen über die weltweite Verschuldungssituation.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 24.575,62 0,70 171,14 5,35

S&P-500 2.638,70 0,22 5,80 5,26

Nasdaq-Comp. 7.025,77 0,08 5,41 5,89

Nasdaq-100 6.658,76 0,18 11,95 5,19

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 2,58 0,0 2,58 138,1

5 Jahre 2,59 0,8 2,58 66,2

7 Jahre 2,65 0,4 2,65 40,7

10 Jahre 2,75 0,7 2,74 30,2

30 Jahre 3,06 0,3 3,06 -0,3

DEVISEN zuletzt +/- % Mi, 8:26 Di, 17:53 % YTD

EUR/USD 1,1383 +0,17% 1,1368 1,1359 -0,7%

EUR/JPY 124,75 +0,41% 124,65 124,25 -0,8%

EUR/CHF 1,1324 -0,07% 1,1342 1,1330 +0,6%

EUR/GBP 0,8710 -0,67% 0,8767 0,8770 -3,2%

USD/JPY 109,60 +0,24% 109,63 109,37 -0,0%

GBP/USD 1,3069 +0,85% 1,2968 1,2954 +2,4%

Bitcoin

BTC/USD 3.536,25 -1,30% 3.571,75 3.583,87 -4,9%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 52,61 53,01 -0,8% -0,40 +15,1%

Brent/ICE 61,12 61,50 -0,6% -0,38 +12,9%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.283,24 1.285,38 -0,2% -2,14 +0,1%

Silber (Spot) 15,36 15,34 +0,1% +0,02 -0,9%

Platin (Spot) 795,00 791,50 +0,4% +3,50 -0,2%

Kupfer-Future 2,66 2,66 -0,2% -0,00 +0,9%

===

Kontakt zum Autor: florian.faust@wsj.com

DJG/DJN/flf

(END) Dow Jones Newswires

January 23, 2019 16:15 ET (21:15 GMT)

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Land der E-Autos
Teslas Model 3 könnte Norwegen einen neuen Elektroauto-Rekord erreichen lassen
Norwegen gilt als Vorreiter, was die Umstellung von traditionellen Antrieben auf Elektroautos anbelangt. Und nun könnte das Massenmarktmodell des US-amerikanische EV-Hersteller Tesla, der Model 3, dem nordeuropäischen Land zu einem neuen Rekord verhelfen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.02.2019Tesla BuyCanaccord Adams
06.02.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
04.02.2019Tesla VerkaufenDZ BANK
31.01.2019Tesla SellUBS AG
31.01.2019Tesla HoldCanaccord Adams
11.02.2019Tesla BuyCanaccord Adams
31.01.2019Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
31.01.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
14.12.2018Tesla OutperformWedbush Morgan Securities Inc.
07.12.2018Tesla buyJefferies & Company Inc.
31.01.2019Tesla HoldCanaccord Adams
03.01.2019Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
03.01.2019Tesla market-performBernstein Research
25.10.2018Tesla NeutralNomura
25.10.2018Tesla Sector PerformRBC Capital Markets
06.02.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
04.02.2019Tesla VerkaufenDZ BANK
31.01.2019Tesla SellUBS AG
31.01.2019Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.
29.01.2019Tesla SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wall Street im Feiertag --Wirecard: Ermittlungen gegen FT-Journalist -- Deutsche Bank-Aktionär HNA senkt Anteil -- Vapiano-Zahlen enttäuschen --PATRIZIA, Autowerte im Fokus

Bertrandt-Aktien schwach - H&A: Preisdruck und steigende Personalkosten. Commerzbank: Orphanides-Regel spricht gegen EZB-Zinserhöhung 2019. thyssenkrupptrotz EU-Bedenken optimistisch für Stahl-JV mit Tata Steel. Airbus droht mit "German-Free-Products". Arbeitslosenzahlen in Deutschland weiter gesunken. ifo: US-Sonderzölle könnten deutsche Auto-Exporte fast halbieren.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
TUI AGTUAG00
SteinhoffA14XB9
Infineon AG623100