finanzen.net
22.01.2019 18:18
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Wall Street preist geringeres Wachstum ein - Kurse fallen

DRUCKEN

NEW YORK (Dow Jones)--Nach der Freitagsrally und den am Vortag feiertagsbedingt geschlossenen US-Börsen nehmen Anleger an der Wall Street am Dienstag Gewinne mit. Teilnehmer verweisen auf wieder zunehmende Sorgen hinsichtlich der globalen Konjunkturentwicklung, nachdem China das schwächste Wirtschaftswachstum seit 1990 verbucht und der Internationale Währungsfonds mit einer Prognosesenkung für das Weltwirtschaftswachstum aufgewartet hat. Berichten zufolge berief der chinesische Präsident Xi Jinping ein Treffen hochrangiger Vertreter der Kommunistischen Partei ein und forderte sie auf, angesichts der Konjunkturabschwächung wachsam im Hinblick auf unerwartete Ereignisse zu sein.

US-Präsident Donald Trump forderte China im Handelsstreit unterdessen auf, einen "echten Deal" einzugehen und nicht "herumzuspielen". Zugleich dementierte Trump Spekulationen, die China-Zölle in den USA könnten fallen. Meldungen legen vielmehr nahe, dass beide Staaten noch weit von einer Einigung im Handelskonflikt entfernt sind. Der Dow-Jones-Index verliert gegen Mittag US-Ostküstenzeit 1,2 Prozent auf 24.417 Punkte, S&P-500 und Nasdaq-Composite geben 1,3 bzw. 1,5 Prozent nach.

"Die heutigen Verluste sind ein Ergebnis der hohen Aufschläge am vergangenen Donnerstag und Freitag", sagt Chefmarktstratege Ed Keon von QMA. Ebenfalls nicht zur Entspannung im Handelskonflikt mit China sind die Schlagzeilen um Huawei angetan. Laut kanadischen Medien fordern die USA die Auslieferung der Finanzchefin des chinesischen Telekommunikationsausrüsters. Huawei-CFO Meng Wanzhou war auf Betreiben der US-Behörden in Kanada verhaftet worden. Immerhin für etwas Zuversicht sorgt, dass es Ende Januar weitere Gespräche mit der chinesischen Seite in Washington geben soll. Ins trübe Konjunkturbild passen stärker als erwartet gesunkene Verkäufe bestehender Häuser im Dezember.

US-Berichtssaison rückt in den Fokus - Ebay-Aktie schießt nach oben

Für Ablenkung könnte die Fahrt aufnehmende US-Berichtssaison sorgen. So fallen die Papiere von Johnson & Johnson um 1,6 Prozent. Der US-Pharma- und Konsumartikelhersteller hat im vierten Quartal zwar bei Gewinn je Aktie und Umsatz die Schätzungen der Analysten übertroffen, doch der Umsatzausblick für 2019 enttäuscht. Nach der Schlussglocke folgt IBM mit Viertquartalszahlen. Am Donnerstag legt Intel die Ergebnisse für das Schlussquartal 2018 vor. Für die Aktien geht es um 0,8 bzw. 1,3 Prozent nach unten.

Halliburton stürzen um 5,3 Prozent ab, nachdem der Öldienstleister Gewinn- und Erlöskennziffern über Marktprognose für die vierte Periode vorgelegt hat. Allerdings rechnet das Unternehmen mit einem schwachen Jahresstart in Nordamerika. Travelers verlieren 0,3 Prozent, der Versicherer hat nach eigenen Angaben die Analystenschätzungen für das Schlussquartal 2018 überboten.

Bunge sinken um 2,2 Prozent, der Agrarkonzern erwartet Geschäftszahlen nun unterhalb seiner vorherigen Zielsetzung. Stanley Black & Decker brechen um 13,5 Prozent ein, der Anbieter für Heimwerkerbedarf enttäuscht mit einem schwachen Ausblick auf 2019.

Die Ebay-Aktie schießt dagegen um 7,2 Prozent auf 33,23 Dollar nach oben. Die Beteiligungsgesellschaft Elliott hat sich mit einem Brief an das Management der Internet-Handelsplattform gewandt, um Pläne für eine Verbesserung von deren Geschäftsentwicklung vorzustellen. Dies soll die Ebay-Aktie bis 2020 auf eine Bewertung von 55 bis 63 Dollar je Aktie treiben, wie aus dem von Elliott öffentlich gemachten Brief hervorgeht.

Positive Analystenkommentare sorgen bei den Aktien der Sportartikelhersteller Nike und Under Armour für steigende Kurse. So hat Goldman Sachs die Titel von Under Armour auf "Buy" von zuvor "Neutral" nach oben genommen. Die Aktie legt um 0,9 Prozent zu. Cowen stuft Nike nun mit "Outperform" nach "Marketperform" ein, die Papiere steigen um 0,6 Prozent.

Die Aktie von Mastercard verliert 0,9 Prozent. Die EU-Kommission hat gegen den Kreditkartenkonzern eine Geldbuße in Höhe von 570 Millionen Dollar verhängt. Wegen des Verstoßes gegen die Europäischen Datenschutzregeln soll das US-Internetportal Google in Frankreich eine Strafe von 56,8 Millionen Dollar zahlen. Die Alphabet-Aktie verliert 1,7 Prozent.

Der Aktienkurs von Arconic bricht um 16,7 Prozent ein. Der Metallkonzern hat mitgeteilt, dass eine Überprüfung der strategischen Optionen des Unternehmens zu keinem Kaufangebot geführt habe, das "im Interesse der Aktionäre von Arconic gewesen wäre". Berichten zufolge habe das Beteiligungsunternehmen Apollo Global Management in der vergangenen Woche kurz vor einem Kauf des Herstellers von Luft- und Raumfahrtteilen für mehr als 10 Milliarden US-Dollar gestanden.

Ölpreise geben mit Konjunktursorgen nach

Die Ölpreise geben ebenfalls nach. Marktteilnehmer verweisen hier auf die Sorgen vor einer Abschwächung der globalen Konjunktur - befeuert durch das schwache Wirtschaftswachstums in China und die gesenkte IWF-Weltwirtschaftsprognose. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI fällt um 3,0 Prozent auf 52,18 Dollar, für Brent geht es um 2,9 Prozent auf 60,92 Dollar nach unten.

Am Devisenmarkt zeigt sich der US-Dollar insgesamt wenig bewegt, der ICE-Dollarindex rückt knapp ins Plus vor. Der Yen profitiert angesichts der Negativ-Schlagzeilen zum globalen Wachstum von seinem Status als sicherer Hafen. Nach Ansicht von RBC macht sich bei den Investoren eine erhöhte Risikoscheu breit. Der Dollar fällt von 109,60 Yen am späten Montag im Tagestief auf 109,32 Yen zurück und liegt aktuell nur knapp über diesem Niveau. Von der Vorsicht der Anleger profitiere auch der Dollar, zumindest gegenüber anderen Währungen als dem klassischen Fluchthafen Yen, heißt es weiter.

Von der Risikoaversion der Investoren werden dagegen Gold und US-Renten gestützt. Für die Feinunze geht es um 0,2 Prozent auf 1.283 Dollar nach oben. Allerdings begrenze der Dollar-Anstieg das Aufwärtspotenzial, so ein Teilnehmer. Die Rendite zehnjähriger US-Anleihen fällt um 4 Basispunkte auf 2,75 Prozent.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 24.417,21 -1,17 -289,14 4,67

S&P-500 2.637,24 -1,25 -33,47 5,20

Nasdaq-Comp. 7.052,03 -1,47 -105,20 6,28

Nasdaq-100 6.680,62 -1,53 -103,99 5,54

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 2,58 -3,7 2,62 137,6

5 Jahre 2,58 -4,7 2,62 65,2

7 Jahre 2,65 -4,4 2,70 40,5

10 Jahre 2,75 -4,0 2,78 30,1

30 Jahre 3,06 -3,3 3,09 -0,5

DEVISEN zuletzt +/- % Di, 8:31 Mo, 18:30 % YTD

EUR/USD 1,1364 -0,05% 1,1351 1,1371 -0,9%

EUR/JPY 124,29 -0,29% 124,19 124,65 -1,2%

EUR/CHF 1,1332 -0,07% 1,1325 1,1339 +0,7%

EUR/GBP 0,8768 -0,54% 0,8825 0,8817 -2,6%

USD/JPY 109,37 -0,24% 109,38 109,64 -0,3%

GBP/USD 1,2959 +0,48% 1,2866 1,2897 +1,5%

Bitcoin

BTC/USD 3.578,88 +1,45% 3.520,50 3.542,75 -3,8%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 52,18 53,90 -3,0% -1,62 +14,9%

Brent/ICE 60,85 62,74 -3,0% -1,89 +12,4%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.282,88 1.280,28 +0,2% +2,60 +0,0%

Silber (Spot) 15,32 15,27 +0,3% +0,05 -1,2%

Platin (Spot) 789,00 796,00 -0,9% -7,00 -0,9%

Kupfer-Future 2,66 2,68 -2,3% -0,06 +1,0%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf/ros

(END) Dow Jones Newswires

January 22, 2019 12:19 ET (17:19 GMT)

Nachrichten zu Alphabet A (ex Google)

  • Relevant
    1
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Brancheneinstieg
Experten: Warum in spätestens fünf Jahren Amazon, Apple oder Google ETFs auf den Markt bringen werden
Immer mehr US-Techkonzerne sind längst nicht mehr ausschließlich in dem Geschäftsfeld aktiv, in dem sie als kleines Startup angefangen haben. Glaubt man einem Experten, könnten die größten Technologieunternehmen nun eine weitere Branche erobern.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Alphabet A (ex Google)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.02.2019Alphabet A (ex Google) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
06.02.2019Alphabet A (ex Google) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
05.02.2019Alphabet A (ex Google) kaufenRBC Capital Markets
05.02.2019Alphabet A (ex Google) OutperformCredit Suisse Group
05.02.2019Alphabet A (ex Google) overweightJP Morgan Chase & Co.
12.02.2019Alphabet A (ex Google) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
06.02.2019Alphabet A (ex Google) Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
05.02.2019Alphabet A (ex Google) kaufenRBC Capital Markets
05.02.2019Alphabet A (ex Google) OutperformCredit Suisse Group
05.02.2019Alphabet A (ex Google) overweightJP Morgan Chase & Co.
02.11.2018Alphabet A (ex Google) neutralJMP Securities LLC
12.10.2018Alphabet A (ex Google) HoldPivotal Research Group
26.09.2018Alphabet A (ex Google) HoldMorningstar
24.07.2018Alphabet A (ex Google) HoldMorningstar
24.07.2018Alphabet A (ex Google) HoldCanaccord Adams
24.11.2008Google sellMerriman Curhan Ford & Co
19.11.2008Google ausgestopptNasd@q Inside
16.03.2007Google Bär der WocheDer Aktionärsbrief
08.03.2006Google im intakten AbwärtstrendDer Aktionär
02.02.2006Google verkaufenFrankfurter Tagesdienst

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Alphabet A (ex Google) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX & Co. vorbörslich stabil -- Asiens Börsen uneinheitlich -- HSBC verfehlt 2018 Erwartungen -- Sammelklage gegen Trumps Notstandserklärung -- Chinesischer Aktionär will TOM TAILOR ganz

Ergebnis von HeidelbergCement durch Energiekosten gedrückt. US-Strafzölle auf europäische Autos schaden auch amerikanischen Herstellern. EZB sorgt sich um Kreditvergabe der Banken. Aareal Bank streicht Dividende auf 2,10 Euro je Aktie zusammen. Laborausrüster Sartorius schaut optimistisch in die Zukunft.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
TUI AGTUAG00
SteinhoffA14XB9
Deutsche Post AG555200