finanzen.net
01.05.2017 22:50
Bewerten
(1)

MÄRKTE USA/Wall Street uneinheitlich - Apple auf Allzeithoch

DRUCKEN

   Von Victor Reklaitis, Anora Mahmudova und Florian Faust

   NEW YORK (Dow Jones)--Während viele Aktienbörsen rund um den Globus geschlossen blieben, haben Anleger an der Wall Street etwas aufgeatmet. Für Entspannung sorgte wieder einmal die Politik: Denn die Regierung bleibt nun bis Ende September handlungsfähig. Der befürchtete "Government Shutdown", der Regierungsstillstand, wurde mindestens bis dahin abgewendet. Gebremst wurde der Markt allerdings von schwachen Daten. Apple zogen dagegen vor dem Geschäftsausweis am Dienstagabend um 2,1 Prozent an und kletterten auf Allzeithoch. Der Dow-Jones-Index büßte 0,1 Prozent auf 20.914 Punkte ein. Der S&P-500 gewann 0,2 Prozent und der Nasdaq-Composite kletterte gar um 0,7 Prozent und markierte ein weiteres Allzeithoch. Apple zogen den gesamten Technologiesektor (plus 1,2 Prozent) mit nach oben und beflügelten somit auch die technologielastige Nasdaq. Das Umsatzvolumen sank auf 0,754 (Freitag: 1,021) Milliarden Aktien. Den 1.696 (1.152) Kursgewinnern standen an der NYSE 1.279 (1.834) -verlierer gegenüber, unverändert schlossen 121 (113) Titel.

   Im Haushaltsstreit zwischen Demokraten und Republikanern gab es einen Kompromissvorschlag. Sollten sich die Abgeordneten in dieser Woche darauf verständigen, sei die ab Freitag erneut drohende Lahmlegung der Regierungseinrichtungen bis zum Ende des Haushaltsjahrs 2017 am 30. September abgewendet, teilten führende Politiker mit. "Investoren zeigen sich erleichtert, dass eine Abmachung, die die Regierung etwas länger handlungsfähig hält, auf den Weg gebracht ist", sagte Chefhändler Ian Winer von Wedbush Securities. Im nun gefundenen Kompromissvorschlag fand sich die Finanzierung der umstrittenen Mauer an der Grenze zu Mexiko nicht. Erst am vergangenen Freitag hatten beide Kammern des Kongresses eine Brückenfinanzierung bis zum 5. Mai beschlossen.

Schwache Daten bremsen Für etwas Ernüchterungen sorgten die Konjunkturdaten, denn die Dynamik der US-Industrie hat im April stärker nachgelassen. Der ISM-Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes sank deutlicher als befürchtet. Auf eine nachlassende Dynamik in der Industrie deutete auf der gesunkene Markit-Einkaufsmanagerindex. Auch die Bauausgaben im März enttäuschten. Derweil stellt die US-Inflation die US-Notenbank nicht unter verstärkten Handlungsdruck. Das von der Federal Reserve favorisierte PCE-Preismaß stieg im März auf Jahressicht weniger deutlich als noch im Vormonat und lag zudem unter dem Inflationsziel der Fed. Im Vergleich zum Vormonat ermäßigte sich der Index sogar - es war der erste Rückgang seit über einem Jahr.

   Der Dollar reagierte auf die Daten praktisch nicht. Der Euro ging im späten Handel bei 1,0897 Dollar um und damit zu Wechselkursen wie zum Wochenschluss. Zwischenzeitlich gestützt worden war die Gemeinschaftswährung von der Innenpolitik in Italien. Dort hatte der frühere Ministerpräsident Matteo Renzi sein politisches Comeback eingeleitet: Am Sonntag wurde er wieder zum Chef der regierenden Demokratischen Partei (PD) gewählt. Händler verbinden mit Renzi die Hoffnung auf Reformen in Italien. Nach Vereitelung des Regierungsstillstandes legte der Greenback zum Yen etwas zu. Die japanische Devise hatte zuvor von ihrer Reputation als vermeintlich sicherer Hafen angesichts der Budgetkrise in den USA profitiert.

Fed belastet Gold und Renten Neben dem Yen büßten auch die vermeintlich sicheren Häfen Gold und US-Renten angesichts des Haushaltskompromisses in den USA an Attraktivität ein. Als weiteren Belastungsfaktor machten Marktakteure äußerst optimistische Wachstumsprognosen der Fed-Filiale in Atlanta von 4,3 Prozent für das zweite Quartal aus. Der Goldpreis fiel daraufhin auf ein Dreiwochentief und verlor letztlich 0,9 Prozent auf 1.258 Dollar je Feinunze. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen stieg parallel um vier Basispunkte auf 2,32 Prozent. Selbst die schwachen Daten stützten weder Gold noch Anleihekurse.

   Am Erdölmarkt blieben die Preise übergeordnet unter Druck und schlossen in der Nähe eines Fünfwochentiefs. Nach jeder Erholung folgt der nächste Preisrutsch. US-Leichtöl der Sorte WTI verbilligt sich um 1,0 Prozent auf 48,84 Dollar, Nordseeöl der Sorte Brent um 1,0 Prozent um 51,52 Dollar. Die Sorge vor einer Überversorgung durch eine steigende US-Förderung verhinderte eine nachhaltige Erholung der Rohölpreise. Daten von Baker Hughes hatte zuletzt das gewohnte Bild gezeigt: Auch in der Vorwoche war die Zahl der in den USA aktiven Bohranlagen gestiegen. Zudem hatte Libyen die Produktion auf das höchste Niveau seit 2014 gesteigert. Druck kam aber auch von sinkenden Benzinpreisen. Die Raffinerien in den USA hatten zuletzt ihren Ausstoß kräftig erhöht und für randvolle Benzinlager gesorgt.

   Unter den Einzelaktien kletterten Tribune Media um 6,0 Prozent. Um das Medienunternehmen zeichnet sich Kreisen zufolge ein Bieterstreit ab. Wie mit der Situation vertraute Personen sagten, sollen an dem Konzern die Sinclair Broadcast Group, 21st Century Fox in Zusammenarbeit mit Blackstone sowie die Nexstar Media Group interessiert sein. Die Frist für die endgültigen Gebote an Tribune Media soll am Donnerstag enden.

   Neurotrope stürzten dagegen um 62,9 Prozent ab. Die Pharmagesellschaft veröffentlichte eine Studie zu einem Alzheimer-Medikament, die auf heftige Kritik aus dem Investorenkreis stieß. Der Bezahlsender Dish Network berichtete Gewinnkennziffern über, Umsätze aber unter Markterwartungen. Die Titel verloren 2,3 Prozent. Auch der Pharmavertrieb Cardinal Health überzeugte nur gewinnseitig und enttäuschte auf der Erlösseite. Der Kurs gab um 0,6 Prozent nach.

=== INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD DJIA 20.913,46 -0,13 -27,05 5,82 S&P-500 2.388,33 0,17 4,13 6,68 Nasdaq-Comp. 6.091,60 0,73 44,00 13,16 Nasdaq-100 5.629,63 0,83 46,10 15,75

US-Anleihen Laufzeit Akt. Rendite Bp zu Vortag Rendite Vortag +/-Bp YTD 2 Jahre 1,29 2,8 1,26 8,8 5 Jahre 1,84 2,8 1,81 -8,7 7 Jahre 2,13 3,4 2,09 -12,1 10 Jahre 2,32 3,9 2,28 -12,5 30 Jahre 3,01 5,4 2,95 -6,2

DEVISEN zuletzt +/- % Fr, 8:18 Do, 17:25 % YTD EUR/USD 1,0898 +0,24% 1,0872 1,0866 +3,6% EUR/JPY 121,85 +0,80% 120,88 120,76 -0,9% EUR/CHF 1,0858 +0,38% 1,0817 1,0814 +1,4% EUR/GBP 0,8457 +0,38% 0,8425 1,1881 -0,8% USD/JPY 111,81 +0,54% 111,21 111,17 -4,4% GBP/USD 1,2887 -0,12% 1,2903 1,2907 +4,4%

ROHÖL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD WTI/Nymex 48,74 49,33 -1,2% -0,59 -13,7% Brent/ICE 51,44 52,05 -1,2% -0,61 -12,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD Gold (Spot) 1.257,11 1.268,10 -0,9% -10,99 +9,2% Silber (Spot) 16,91 17,22 -1,8% -0,31 +6,2% Platin (Spot) 931,45 948,85 -1,8% -17,40 +3,1% Kupfer-Future 2,65 2,60 +2,1% +0,06 +5,6% === Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

   DJG/DJN/flf

   (END) Dow Jones Newswires

   May 01, 2017 16:20 ET (20:20 GMT)

   Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 20 PM EDT 05-01-17

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    8
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Der Apple-Indikator
Stimmungsbarometer im Handelskrieg: Fällt die Apple-Aktie, stürzt auch der Gesamtmarkt ein
Der iPhone-Hersteller steht im aktuellen Handelskrieg zwischen den USA und China mitten im Spannungsfeld. Aufgrund dessen versuchen Experten nun anhand des Kursverlaufes der Aktie die Eskalationsstufe im Zwist der beiden Großmächte abzulesen.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10:21 UhrApple ReduceHSBC
14.05.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
01.05.2019Apple overweightMorgan Stanley
01.05.2019Apple market-performBernstein Research
01.05.2019Apple HoldMaxim Group
14.05.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
01.05.2019Apple overweightMorgan Stanley
01.05.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
29.04.2019Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
25.04.2019Apple buyUBS AG
01.05.2019Apple market-performBernstein Research
01.05.2019Apple HoldMaxim Group
01.05.2019Apple NeutralCredit Suisse Group
30.04.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.04.2019Apple NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10:21 UhrApple ReduceHSBC
10.04.2019Apple ReduceHSBC
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Effektiver Vermögensausbau

Mit 12 Wertpapieren langfristig und erfolgreich Vermögen aufzubauen? Wie Sie so erfolgreich investieren, erklärt Börsenprofi Tobias Kramer heute Abend live im Webinar.
Jetzt kostenlos anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX klar im Minus -- Bundesbank beurteilt Konjunkturentwicklung skeptisch -- thyssenkrupp-Aufsichtsrat berät neues Konzern-Konzept -- Wirecard, Deutsche Bank, Lufthansa, Infineon im Fokus

QIAGEN-Aktie im Aufwind: US-Zulassung für Molekulartestsystem. Ryanair verdient deutlich weniger. Google schränkt Zusammenarbeit mit Huawei ein. Grand City Properties bleibt auf Wachstumskurs. T-Mobile US und Sprint: Zu weiteren Zugeständnissen bereit.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundesjustizministerin Barley (SPD) hat vorgeschlagen, die Mietpreisbremse zu verschärfen. Was halten Sie von dieser Idee?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
Infineon AG623100
Allianz840400
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403