finanzen.net
13.02.2020 18:38

MÄRKTE USA/Wall Street vermindert Verluste

NEW York (Dow Jones)--An der Wall Street haben am Donnerstagmittag die Indizes ihre frühen Verluste teilweise aufgeholt. Viele Anleger nutzen die gesunkenen Kurse bereits wieder zum Einstieg, auch wenn die Vorsicht noch dominiert. Die Mahner des Vortages könnten Recht behalten, die die Hausse mit Allzeithochs als übertrieben charakterisiert hatten. Vielerorts wurde bezweifelt, dass der Höhepunkt der Virusepidemie in China bereits überschritten sei. So hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor verfrühten Prognosen über ein Ende der Epidemie eindringlich gewarnt.

Nun meldet China eine starke Zunahme der Fallzahlen bei Neuerkrankungen in der Provinz Hubei, dem Epizentrum der Epidemie, um mehr als 14.000 an einem einzigen Tag, basierend allerdings auf einer ausgeweiteten Diagnosemethode. Sie wecken aufs Neue das Misstrauen gegenüber den chinesischen Angaben. Eine Verzehnfachung bei den Neuinfizierten befeuert zudem die wirtschaftlichen Sorgen. Die Deutsche Bank beziffert die mögliche Wachstumsbremse mit bis zu 2 Prozentpunkten beim China-BIP im ersten Quartal.

"Die neuen Zahlen lassen Sorgen rund um die Dynamik der Coronavirus-Epidemie wieder aufleben", sagt Marktstratege James McCormick von NatWest Markets. Die US-Daten zur Inflation im Januar und zur wöchentlichen Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt interessieren wegen des beherrschenden Virusthemas kaum, zumal die Daten wenig Überraschendes boten. Der Dow-Jones-Index sinkt gegen Mittag Ortszeit um 0,2 Prozent auf 29.508 Punkte, S&P-500 und Nasdaq-Composite haben sogar minimal ins Plus gedreht.

Ölpreiserholung setzt wieder ein

Am Ölmarkt schien die Preisrally der vergangenen Tage zunächst passe, doch dann drehten die Preise mit der Erholung am Aktienmarkt ins Plus. Die Internationale Energie-Agentur hat die Wachstumsprognose für die globale Erdölnachfrage wegen der Epidemie in China auf das niedrigste Niveau seit 2011 gesenkt. Der Preis für ein Fass US-Leichtöl der Sorte WTI verteuert sich um 0,9 Prozent auf 51,62 Dollar, europäisches Referenzöl der Sorte Brent um 1,3 Prozent auf 56,54 Dollar.

Die Nachfrage nach vermeintlich "sicheren Anlagen" zieht mit der veränderten Großwetterlage in China wieder an. Der Goldpreis steigt um 0,6 Prozent auf 1.576 Dollar. Auf Euro-Basis notiert das Edelmetall auf Allzeithoch.

Auch die Notierungen am US-Rentenmarkt steigen nach der jüngsten Schwächephase wieder, im Gegenzug fällt die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen um 1,7 Basispunkte auf 1,62 Prozent.

Am Devisenmarkt profitiert der Yen von seiner Reputation als Fluchtwährung in Krisenzeiten. Im übrigen legt der Dollarindex leicht zu. Die Euro-Schwäche des Vortages hält an. Die Gemeinschaftswährung sinkt auf den niedrigsten Stand seit Mai 2017. Im Handel werden erneut die zuletzt schwachen Daten aus Eurozone bemüht. Zudem befürchten Händler, dass gerade die deutsche Exportwirtschaft anfällig für die Auswirkungen der Virusepidemie sein könnte - und dies vor dem Hintergrund der schwierigen innenpolitischen Lage mit der Krise der Regierungspartei CDU. Der Euro sinkt auf 1,0843 Dollar nach einem Vortageshoch bei 1,0926.

Tesla überrascht mit Kapitalerhöhung

Unter den Einzelaktien bestimmt indes die Berichtssaison die Kursfindung entscheidend mit: Eine schwache Nachfrage hat dem Netzwerkausrüster Cisco im zweiten Geschäftsquartal einen Umsatzrückgang beschert. Auch für das laufende dritte Quartal rechnet das Unternehmen mit sinkenden Erlösen. Die Aktie fällt um 5,8 Prozent.

Alibaba hat im dritten Geschäftsquartal den Umsatz stärker gesteigert als am Markt erwartet. Auch der Gewinn sieht besser aus. Allerdings wird der chinesische Online-Einzelhandelsriese von den Vorgängen in China belastet, die ADS in den USA geben 0,8 Prozent nach.

Der Getränke- und Snackanbieter Pepsico hat im vierten Quartal aufgrund eines Steuereffekts im Vorjahr einen kräftigen Gewinnrückgang verzeichnet, auf bereinigter Basis jedoch die Erwartungen knapp übertroffen. Die Titel verlieren 0,6 Prozent.

Kraft Heinz sacken um 8,8 Prozent ab. Der Nahrungsmittelhersteller hat im vierten Quartal weniger Fleisch und Molkereiprodukte verkauft. Der Absatzrückgang war vor allem eine Folge höherer Preise. Zudem wurden die Werbeaktionen des Vorjahres nicht wiederholt, wie das Unternehmen mitteilte.

Der Elektroautobauer Tesla nutzt die Gunst der Stunde mit einer extrem hohen Bewertung und verschafft sich frisches Kapital. Das Unternehmen will über eine Kapitalerhöhung rund 2 Milliarden US-Dollar erlösen. Die Titel haben nach Verlusten nun ins Plus gedreht und rücken um 2,7 Prozent vor.

Caterpillar steigen um 0,1 Prozent. Goldman Sachs hat die Titel auf "Kaufen" hochgestuft. Mit einem Anstieg um 5,4 Prozent reagiert die Aktie von Applied Materials auf die Erstquartalszahlen des Chipausrüsters. Diese haben die Erwartungen übertroffen, auch der Ausblick überrascht positiv. Enttäuscht reagieren Anleger auf Zahlen und Ausblick von International Flavors & Fragrances (IFF). Überdies räumte IFF ein, dass Mitglieder des Managements der 2018 übernommenen Frutarom von Schmiergeldzahlungen in Russland und der Ukraine gewusst hätten. Die Aktie des Aromen- und Duftstoffherstellers verliert 2,4 Prozent.

Um 16,4 Prozent bricht die Aktie des Solarenergieunternehmens Sunpower Corporation ein. Umsatz und Gewinn haben im vierten Quartal unter den Konsensschätzungen gelegen. Bloom Energy stürzen um 8,4 Prozent ab. Das Unternehmen muss wegen eines Bilanzierungsfehlers die Zahlenausweise für die Jahre ab 2016 korrigieren.

Die neu an die Börse gekommenen Revolution Medicines explodieren geradezu. Nachdem der Emissionspreis mit 17 Dollar bereits am oberen Ende der Spanne gelegen hatte, verteuert sich der Wert nun um 83 Prozent auf 31,13 Dollar.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 29.508,15 -0,15 -43,27 3,40

S&P-500 3.379,94 0,01 0,49 4,62

Nasdaq-Comp. 9.731,65 0,06 5,69 8,46

Nasdaq-100 9.619,56 0,07 6,35 10,15

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 1,45 0,8 1,44 24,6

5 Jahre 1,43 -1,5 1,45 -49,0

7 Jahre 1,54 -0,9 1,55 -70,6

10 Jahre 1,62 -1,7 1,64 -82,7

30 Jahre 2,07 -1,7 2,09 -99,4

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:36 Mi, 17:58 % YTD

EUR/USD 1,0843 -0,27% 1,0877 1,0891 -3,3%

EUR/JPY 119,08 -0,51% 119,47 119,80 -2,3%

EUR/CHF 1,0615 -0,19% 1,0628 1,0640 -2,2%

EUR/GBP 0,8307 -0,98% 0,8393 0,8394 -1,9%

USD/JPY 109,81 -0,25% 109,84 110,00 +1,0%

GBP/USD 1,3053 +0,73% 1,2960 1,2975 -1,5%

USD/CNH (Offshore) 6,9840 +0,13% 6,9821 6,9732 +0,3%

Bitcoin

BTC/USD 10.155,51 -2,00% 10.440,50 10.376,00 +40,9%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 51,62 51,17 +0,9% 0,45 -15,1%

Brent/ICE 56,54 55,79 +1,3% 0,75 -13,4%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.575,91 1.565,90 +0,6% +10,01 +3,9%

Silber (Spot) 17,64 17,50 +0,8% +0,14 -1,2%

Platin (Spot) 973,65 963,25 +1,1% +10,40 +0,9%

Kupfer-Future 2,62 2,60 +0,6% +0,02 -6,5%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/raz

(END) Dow Jones Newswires

February 13, 2020 12:39 ET (17:39 GMT)

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Elektroautos im Gespräch
Bill Gates lobt Tesla - Elon Musk hat keine Komplimente für den Microsoft-Chef
Der Kurznachrichtendienst Twitter hat sich seit geraumer Zeit dazu gemausert, eine Plattform für Schlagabtausche und Seitenhiebe zu sein. Besonders Tesla-Chef Elon Musk tut hier gerne seine Meinung kund.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.02.2020Tesla HoldJefferies & Company Inc.
18.02.2020Tesla market-performBernstein Research
18.02.2020Tesla SellUBS AG
07.02.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
05.02.2020Tesla UnderweightBarclays Capital
14.01.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
11.11.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
25.07.2019Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
21.06.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
08.04.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
25.02.2020Tesla HoldJefferies & Company Inc.
18.02.2020Tesla market-performBernstein Research
17.07.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
12.06.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
18.02.2020Tesla SellUBS AG
07.02.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
05.02.2020Tesla UnderweightBarclays Capital
30.01.2020Tesla UnderweightBarclays Capital
30.01.2020Tesla SellUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Wall Street vorbörslich fester -- DAX im Minus -- Lufthansa erwägt wohl mit United Übernahme von TAP Portugal -- Aareal Bank senkt Dividende -- Siltronic, Disney, Virgin Galactic im Fokus

Munich Re kündigt Aktienrückkauf an. KLM kündigt Sparmaßnahmen wegen Coronavirus an. MTU Aero erhält Auftrag von US-Luftwaffe. HELLA will schneller wachsen als der Markt. Iberdrola will 2020 mehr investieren. Höhere Eisenerzpreise treiben Rio Tinto an. Höhere Kosten drücken Gewinn von FACC.

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Lufthansa AG823212
PowerCell Sweden ABA14TK6
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Amazon906866
Allianz840400
SteinhoffA14XB9
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Deutsche Telekom AG555750