Nur während der WM:
Gratis-Abo für Neukunden bei finanzen.net Brokerage (Wert: bis zu 238,- Euro)
» alle Infos zu dieser Aktion

14.06.2018 18:22
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Wall Street von Sorgen um Handelskonflikt gebremst

DRUCKEN

NEW YORK (Dow Jones)--Die Wall Street kann am Donnerstag leichte Aufschläge im Tagesverlauf nicht halten. Nachdem sich die US-Notenbank am Mittwoch falkenhafter als erwartet gezeigt hat, signalisiert die Europäische Zentralbank (EZB) nunmehr eine eher taubenhafte Haltung. Daraufhin stürzt der Euro ab und die europäischen Aktienmärkte ziehen deutlich an. In Verbindung mit guten US-Konjunkturdaten gibt das auch den US-Aktienkursen zunächst Auftrieb. Doch laut Händlern sind die Handelsbeziehungen zwischen China und den USA von größerer Bedeutung als die Geldpolitik. Und da gibt es neue Drohungen aus China, dass alle erzielten Kompromisse obsolet seien, sollten die USA wie angekündigt am Freitag neue Strafzölle gegen chinesische Importe verhängen.

Gegen Mittag US-Ostküstenzeit verliert der Dow-Jones-Index 5 Punkte auf 25.196, S&P-500 und Nasdaq-Composite legen um 0,3 bzw. 0,8 Prozent zu. "Das ist zumindest teilweise eine unerwartete Kommunikationswendung. Die heutige Entscheidung ist ein wahrhaft salomonischer Kompromiss zwischen Falken und Tauben", urteilt Ökonom Carsten Brzeski von der ING-Bank mit Blick auf die EZB. Die US-Notenbank hatte den Leitzins wie weithin erwartet erhöht, für den Rest des Jahres aber zwei weitere Zinserhöhungen in Aussicht gestellt. Am Markt war bis dahin nur mit einem weiteren Zinsschritt gerechnet worden. In Reaktion darauf gaben die US-Börsen am Vortag etwas nach. Die EZB hingegen hat die Zinsen erwartungsgemäß unverändert belassen und die Erwartungen an die erste Zinserhöhung weiter nach hinten verschoben. Zwar hat die EZB angekündigt, ihre Anleihekäufe ab Oktober bis Jahresende zu halbieren, doch dies ist so erwartet worden.

Neben den Notenbankbeschlüssen muss der Markt eine Reihe von Konjunkturdaten verarbeiten, die Aktienkäufen nicht im Wege stehen - angesichts des Handelskonflikts aber keine Kauflaune entfachen. Die Einzelhandelsumsätze im Mai stiegen überraschend deutlich - es ist der stärkste Zuwachs seit November 2017. Zudem fielen die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der Vorwoche, Volkswirte hatten einen Anstieg vorhergesagt.

EZB schickt Euro auf Talfahrt

Richtig Bewegung ist am Devisenmarkt, wo der Euro in Reaktion auf die Draghi-Aussagen mit der zeitlich weiter nach hinten verschobenen Zinsanhebung kräftig nachgibt. Nach einem kurzen Hüpfer auf das Tageshoch von 1,1852 Dollar fällt die Gemeinschaftswährung aktuell auf etwa 1,1635 Dollar. Der ICE-Dollarindex klettert um 0,7 Prozent.

Der Goldpreis legt ungeachtet der Aussicht auf stärker steigende US-Zinsen zu. Die Feinunze steigt um 0,4 Prozent auf 1.305 Dollar. Höhere Zinsen sind eigentlich negativ für das zinslos gehaltene Edelmetall. Doch im Euroraum lasse die erste Zinserhöhung seit der Finanzkrise weiter auf sich warten, heißt es. Gold werde derzeit vor allem zur Absicherung gegen die steigende Inflation gekauft, erklären Beobachter den Preisanstieg. Nach den Verbraucher- und Erzeugerpreisen sind nun die US-Importpreise im Mai wegen der höheren Ölpreise merklich gestiegen. Die Entwicklung der Importpreise ist ein Indiz für die US-Inflation.

Am Anleihenmarkt steigen die Notierungen im Fahrwasser anziehender Pendants in Europa nach dem Rücksetzer des Vortages etwas. Im Gegenzug sinkt die Rendite zehnjähriger Titel um einen Basispunkt auf 2,95 Prozent. Mit den guten Konjunkturdaten in den USA kommen die Notierungen aber von ihren Tageshochs zurück.

Die Ölpreise zeigen sich nach der Erholung des Vortages mit Abgaben. US-Leichtöl der Sorte WTI profitiert abermals von den am Vortag gemeldeten niedrigeren US-Rohölvorräten und gibt mit 0,2 Prozent auf 66,53 Dollar je Barrel weniger ab als die europäische Referenzsorte Brent. Diese verbilligt sich um 1,0 Prozent auf 75,97 Dollar. Die bevorstehende Opec-Konferenz, auf der möglicherweise höhere Fördermengen beschlossen werden, dämpft die Stimmung. Auch die abermals auf neue Rekordhöhen gekletterte US-Förderung drückt auf die Preise.

Comcast mit Bieterwettstreit um Fox im Fokus

Unter den Einzelwerten gewinnen Comcast 2,6 Prozent. Der Kabelnetzbetreiber hat ein Gegengebot für von 21st Century Fox zum Verkauf angebotene Vermögensteile vorgelegt. Comcast bietet mit insgesamt 65 Milliarden Dollar rund 19 Prozent mehr als bislang Walt Disney. Der Schritt kam für Marktbeobachter nicht überraschend, nachdem tags zuvor ein Gericht AT&T die Übernahme von Time Warner genehmigt hatte. Darauf war es bereits im regulären Handel am Mittwoch zu teils stärkeren Kursbewegungen in den betreffenden Sektoren gekommen. Fox gewinnen 1,8 Prozent. Die Disney-Aktie steigt um ebenfalls 1,9 Prozent.

Tesla verbessern sich um 3,1 Prozent. Kurz vor Handelsende an der Wall Street war am Mittwoch bekannt geworden, dass Tesla-Chef Elon Musk jüngst zeitgleich mit der Ankündigung von Stellenstreichungen mehrere tausend Aktien seines Unternehmens erworben hatte.

Tailored Brands brechen um über 21 Prozent ein. Das Unternehmen aus der Modebranche hat zwar mit seinen Geschäftszahlen die Erwartungen übertroffen, den Ausblick aber "nur" bestätigt. Nach einer Abstufung auf "Neutral" von "Overweight" durch JP Morgan fallen Oracle um 4,1 Prozent. Royal Caribbean Cruises legen um 5,0 Prozent zu. Die Kreuzfahrtreederei übernimmt 66,7 Prozent an Silversea Cruises für 1 Milliarde Dollar.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 25.196,14 -0,02 -5,06 1,93

S&P-500 2.783,71 0,29 8,08 4,12

Nasdaq-Comp. 7.758,63 0,82 62,93 12,39

Nasdaq-100 7.277,05 1,00 71,80 13,77

US-Anleihen

Laufzeit Akt. Rendite Bp zu Vortag Rendite Vortag +/-Bp YTD

2 Jahre 2,57 0,8 2,56 136,7

5 Jahre 2,82 -0,8 2,83 89,7

7 Jahre 2,91 -1,9 2,93 66,1

10 Jahre 2,95 -1,4 2,97 50,8

30 Jahre 3,07 -2,0 3,09

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:03 Mi, 17.20 Uhr % YTD

EUR/USD 1,1628 -1,40% 1,1806 1,1772 -3,2%

EUR/JPY 128,45 -1,22% 129,85 129,97 -5,0%

EUR/CHF 1,1565 -0,46% 1,1623 1,1600 -1,2%

EUR/GBP 0,8730 -0,99% 0,8812 1,1359 -1,8%

USD/JPY 110,47 +0,20% 110,04 110,40 -1,9%

GBP/USD 1,3321 -0,42% 1,3397 1,3372 -1,4%

Bitcoin

BTC/USD 6.405,78 +1,6% 6.509,87 6.477,48 -53,1%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 66,64 66,64 0% 0,00 +11,5%

Brent/ICE 76,02 76,74 -0,9% -0,72 +17,1%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.303,78 1.299,35 +0,3% +4,43 +0,1%

Silber (Spot) 17,20 17,04 +1,0% +0,17 +1,6%

Platin (Spot) 909,25 905,00 +0,5% +4,25 -2,2%

Kupfer-Future 3,22 3,25 -1,0% -0,03 -3,2%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf/cln

(END) Dow Jones Newswires

June 14, 2018 12:23 ET (16:23 GMT)

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Jetzt erst recht!
Tesla-Shortseller schmieren ab - doch die Leerverkäufer wetten weiter gegen Musk
Die rasante Kursentwicklung der Tesla-Aktie in der vergangenen Woche hat den Shortsellern des Papiers einen erheblichen Verlust eingebrockt. Doch die Leerverkäufer beharren auf ihrer Einschätzung und haben dafür auch gute Gründe.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:01 UhrTesla market-performBernstein Research
21.06.2018Tesla neutralOppenheimer & Co. Inc.
18.06.2018Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.06.2018Tesla buyNomura
11.06.2018Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.06.2018Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.06.2018Tesla buyNomura
11.06.2018Tesla buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
03.05.2018Tesla buyNomura
29.03.2018Tesla buyNomura
08:01 UhrTesla market-performBernstein Research
21.06.2018Tesla neutralOppenheimer & Co. Inc.
01.06.2018Tesla HoldNeedham & Company, LLC
15.05.2018Tesla neutralMorgan Stanley
28.03.2018Tesla market-performBernstein Research
24.05.2018Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.05.2018Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.05.2018Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.05.2018Tesla SellUBS AG
03.05.2018Tesla SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Tesla Peer Group News

Keine Nachrichten gefunden.

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Dow im Plus -- Großbanken bestehen ersten Teil des Fed-Stresstests -- EU-Zölle auf US-Produkte treten in Kraft -- Commerzbank, Auto-Aktien im Fokus

S&P bestätigt Hannover Rück mit AA-. Das letzte Paket steht: Griechenland-Rettung vor dem Abschluss. YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln. BMW ruft Dieselautos mit falscher Software in die Werkstatt. Verbraucher müssen durch Strafzölle mit Preiserhöhungen rechnen. OPEC dreht Ölhahn etwas weiter auf.

Umfrage

Sind sie mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition in Berlin zufrieden

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Amazon906866
Scout24 AGA12DM8
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
Alphabet C (ex Google)A14Y6H
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Deutsche Telekom AG555750
Siemens Healthineers AGSHL100
BMW AG519000
MasterCard Inc.A0F602