finanzen.net
Commerzbank Zertifikate ist jetzt Societe Generale Zertifikate. Mehr erfahren!-w-
25.03.2020 18:29

MÄRKTE USA/Weiter Kauflaune nach Megarally

Werbung

NEW YORK (Dow Jones)--Nach dem größten Tagesanstieg seit rund 90 Jahren am Vortag läuft die Rally an der Wall am Mittwoch noch weiter, wobei aktuell die Dynamik zunimmt. Der Dow-Jones-Index klettert um 4,9 Prozent auf 21.728 Punkte, S&P-500 und Nasdaq-Composite gewinnen 3,2 bzw. 1,6 Prozent. Die gestiegene Risikoneigung lässt sich auch am nachgebenden US-Dollar ablesen.

Der Dow-Jones-Index profitiert vor allem von der erneut haussierenden Boeing-Aktie, die gut 30 Prozent zulegt nach über 20 am Vortag und 11 am Montag. Die Anleger setzen darauf, dass der Konzern mit Staatshilfe gestützt wird und gehen in die zuvor abgestürzte Aktie. Die Aktie allein trägt mit 200 Punkten zum Dow-Anstieg bei.

Billionen-Paket stützt

Für positive Stimmung sorgt nach der Federal Reserve nun die US-Politik: Kongress und Regierung haben sich auf ein Stimuluspaket von schätzungsweise 2 Billionen Dollar geeinigt, mit dem die US-Wirtschaft vor den schlimmsten Folgen der Coronavirus-Pandemie geschützt werden soll. Der Gesetzentwurf bringt für viele Amerikaner direkte Finanzhilfen, eine drastische Ausweitung der Arbeitslosenversicherung sowie hunderte von Milliarden an Krediten für kleine und große Unternehmen. Zudem erhalten Anbieter im Gesundheitswesen zusätzliche Ressourcen, sollte sich das Coronavirus weiter ausbreitet.

"Das ist definitiv ein Schritt in die richtige Richtung. Was wir sofort brauchen, ist ein wirtschaftlicher Puffer, der im Wesentlichen das Abwärtsrisiko für die nächsten drei oder vier Monate auffängt, während das Virus hoffentlich bald den Rückzug antritt", kommentiert Marktstratege Paul Sandhu von BNP Paribas Asset Management die Maßnahmen der US-Politik.

Allerdings warnen Ökonomen selbst mit Blick auf China, dass es noch zu früh sei, eine wirtschaftliche Erholung heraufzubeschwören. "Es ist augenscheinlich ein äußerst signifikantes Paket - beispiellos in Friedenszeiten. Aber wir beobachten, dass ganze Teile der Wirtschaft heruntergefahren werden und weder die Fed oder Fiskalpakete können daran etwas ändern", sagt Volkswirt Andrew Hunter von Capital Economics.

Konjunkturdaten finden derzeit kaum Beachtung. Das gilt auch für den unerwartet positiv ausgefallenen Auftragseingang langlebiger Wirtschaftsgüter im Februar. "Die USA hängen in der Coronakrise deutlich hinter Europa zurück", sagt ein Marktteilnehmer. Die Neuerkrankungen nähmen in den USA immer noch weit überdurchschnittlich zu. "Von daher könnten die Auftragseingänge im März drastisch einbrechen", warnt der Marktteilnehmer.

Dollar wieder leichter

Etwas Entspannung in der Krise suggeriert der Dollar, der nach seiner jüngsten Stärke wegen seiner Reputation als Fluchtwährung nachgibt. Der ICE-Dollarindex verliert 1 Prozent. Händler verweisen hier aber auch auf die Geldflut der US-Notenbank, die zu einer gigantischen Aufblähung der Fed-Bilanz führe und den Greenback tendenziell belaste.

Am US-Rentenmarkt steigen die Notierungen - angefacht von der enormen Nachfrage durch die US-Notenbank, aber auch durch die Rezessionssorgen. Die Rendite zehnjähriger US-Staatsanleihen fällt im Gegenzug um 2,1 Basispunkte auf 0,83 Prozent.

Am Goldmarkt werden Gewinne nach dem jüngsten Höhenflug eingestrichen. Die Feinunze verbilligt sich trotz Dollarschwäche um 1,1 Prozent auf 1.614 Dollar. Bei Erdöl tendieren die Preise uneinheitlich: US-Leichtöl der Sorte WTI gewinnt 1,2 Prozent auf 24,29 Dollar je Fass, Nordseeöl der Sorte Brent verliert um 0,5 Prozent auf 27,02 Dollar. Händler warnen vor einem Einbruch der Investitionen angesichts des massiven Preisverfalls bei Rohöl. Damit sei die künftige Preisrally vorprogrammiert.

Nike zweistellig im Plus

Unter den Einzelaktien steigen Nike um gut 10 Prozent. Trotz der allgegenwärtigen Covid-19-Pandemie übertraf der Sportartikelhersteller umsatzseitig die Analystenerwartungen in seinem im Februar endenden Quartal. Zugleich verdiente Nike 23 Prozent weniger als vor Jahresfrist, aber immer noch mehr als von Analysten befürchtet.

Der Kurs des Büroausstatters Steelcase legt nach Quartalszahlen um 16 Prozent zu. Steelcase verdiente fast dreimal so viel wie im Vorjahr und setzte auch mehr um - trotz eines Coronavirus-bedingten Umsatzausfalls in China.

Facebook stehen dagegen 1,1 Prozent unter Druck. Das Unternehmen hat gewarnt, dass die gegenwärtig stark erhöhte Nutzung des soziale Netzwerks vor dem Hintergrund der Pandemie nicht zu höheren Umsätzen führen werde.

At Home brechen um 22 Prozent ein. Der Inneneinrichter fuhr in seinem vierten Quartal wegen einer Wertberichtigung einen Verlust ein und das trotz 12 Prozent gestiegener Umsätze.

===

INDEX zuletzt +/- % absolut +/- % YTD

DJIA 21.728,60 4,94 1023,69 -23,86

S&P-500 2.524,40 3,15 77,07 -21,86

Nasdaq-Comp. 7.533,96 1,57 116,10 -16,03

Nasdaq-100 7.634,27 1,06 80,44 -12,58

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 0,36 -0,4 0,36 -84,7

5 Jahre 0,53 0,9 0,52 -139,7

7 Jahre 0,74 -0,1 0,74 -151,0

10 Jahre 0,83 -2,1 0,85 -161,9

30 Jahre 1,34 -5,6 1,40 -172,6

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:17 Uhr Fr, 17:38 Uhr % YTD

EUR/USD 1,0842 +0,28% 1,0923 1,1062 -3,3%

EUR/JPY 120,91 +0,55% 119,02 118,99 -0,8%

EUR/CHF 1,0613 +0,13% 1,0583 1,0565 -2,2%

EUR/GBP 0,9170 -0,03% 0,9458 0,8944 +8,4%

USD/JPY 111,52 +0,28% 108,98 107,55 +2,5%

GBP/USD 1,1826 +0,32% 1,1546 1,2366 -10,8%

USD/CNH (Offshore) 7,1359 +0,77% 7,1158 7,0302 +2,4%

Bitcoin

BTC/USD 6.691,01 -1,29% 5.405,26 5.365,01 -7,2%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 24,29 24,01 +1,2% 0,28 -59,5%

Brent/ICE 27,02 27,15 -0,5% -0,13 -58,2%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.614,04 1.632,25 -1,1% -18,21 +6,4%

Silber (Spot) 14,44 14,46 -0,1% -0,02 -19,1%

Platin (Spot) 740,70 721,10 +2,7% +19,60 -23,2%

Kupfer-Future 2,21 2,18 +1,4% +0,03 -21,0%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/raz/flf

(END) Dow Jones Newswires

March 25, 2020 13:30 ET (17:30 GMT)

Nachrichten zu Boeing Co.

  • Relevant
    7
  • Alle
    9
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Boeing Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.03.2020Boeing NeutralCredit Suisse Group
26.03.2020Boeing NeutralJP Morgan Chase & Co.
23.03.2020Boeing buyGoldman Sachs Group Inc.
12.03.2020Boeing NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.02.2020Boeing NeutralCredit Suisse Group
23.03.2020Boeing buyGoldman Sachs Group Inc.
30.01.2020Boeing overweightJP Morgan Chase & Co.
17.12.2019Boeing overweightJP Morgan Chase & Co.
17.12.2019Boeing buyJefferies & Company Inc.
30.10.2019Boeing buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.03.2020Boeing NeutralCredit Suisse Group
26.03.2020Boeing NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.03.2020Boeing NeutralJP Morgan Chase & Co.
12.02.2020Boeing NeutralCredit Suisse Group
11.02.2020Boeing Equal weightBarclays Capital
13.03.2019Boeing VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.03.2019Boeing VerkaufenDZ BANK
27.04.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.
27.04.2017Boeing UnderperformRBC Capital Markets
26.01.2017Boeing SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Boeing Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

Dow schließt über 22.300-Punkten -- DAX beendet Handel höher -- Commerzbank setzt Dividendenzahlung aus -- HelloFresh übertrifft Markterwartungen -- Disney, Johnson&Johnson, LEONI, GM, Bayer im Fokus

Dürr setzt Prognose aus - Ziele voraussichtlich nicht erreichbar. Abbott Laboratories: Corona-Schnelltest in den USA zugelassen. Bayer stellt eigene Kapazitäten für Covid-19-Tests zur Verfügung. adidas-Aktie abgestraft: adidas will doch Miete zahlen - Kurzarbeit soll beantragt werden. Johnson & Johnson testet ab September Covid-19-Impfstoff. INDUS rechnet mit deutlichem Umsatzrückgang.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
DAX: Die größten Verluste an nur einem Tag
An diesem Tagen verbuchte der DAX das höchste Minus
Diese Aktien und Anleihen hat George Soros im Depot (Q4 2019)
Änderungen im Portfolio
Welche Marken sind vorne mit dabei?
BrandZ-Ranking: Das sind die wertvollsten deutschen Marken
Die Länder mit den größten Goldreserven
Wer lagert das meiste Gold?
mehr Top Rankings

Umfrage

Welcher der folgenden Faktoren ist Ihnen bei der Auswahl eines Emittenten am wichtigsten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Lufthansa AG823212
Shell (Royal Dutch Shell) (A)A0D94M
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Allianz840400
Infineon AG623100
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Amazon906866
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
BayerBAY001
BASFBASF11
Airbus SE (ex EADS)938914
NEL ASAA0B733
Volkswagen (VW) AG Vz.766403