finanzen.net
14.03.2019 13:45
Bewerten
(0)

MÄRKTE USA/Zweifel an Ende des Handelsstreits dämpfen Stimmung

DRUCKEN

NEW YORK (Dow Jones)--Auch am Donnerstag zeichnen sich kleine Kursgewinne zum Handelsbeginn an den US-Börsen ab. Neue Zweifel an einem baldigen Ende des Handelsstreits dämpfen die Kauflust der Anleger. Nachdem zuletzt immer wieder von Fortschritten bei den Verhandlungen zwischen China und den USA die Rede war, sieht US-Präsident Donald Trump nun keinen Grund mehr zur Eile. Trump warnte Peking, dass er kein Handelsabkommen abschließen würde, das nicht die Forderungen der USA erfüllt. Zu Reportern sagte er, dass er sich von einem schlechten Angebot abwenden würde, wie er es beim Gipfel in Hanoi mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un getan hatte.

Schwache Daten zur chinesischen Industrieproduktion haben derweil Wachstumssorgen geschürt, während die Erleichterung darüber, dass sich das britische Unterhaus gegen einen ungeregelten Brexit entschieden hat, nur kurzlebig war.

Die Märkte erklömmen gerade eine "Mauer der Sorgen", die der Handelsstreit und ein weltweit schwächeres Wirtschaftswachstum errichtet hätten, sagt Alain Bokobza, Leiter der globalen Assetallokation bei Societe Generale, mit Blick auf die überraschend schwachen Daten zur chinesischen Industrieproduktion. Er rechne aber damit, dass bis zum Sommer eine Brexit-Vereinbarung getroffen werde, was Ängste am Markt zerstreuen dürfte.

Vorerst bleibe der Brexit aber ein zentrales Thema. Am Donnerstagabend wird über eine Verschiebung des Austrittsdatums abgestimmt. Premierministerin Theresa May will ferner am 20. März erneut über den von ihr ausgehandelten Austrittsvertrag abstimmen lassen. Daneben gilt das Interesse der US-Anleger heimischen Konjunkturdaten. Vor Handelsbeginn wurden die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe aus der Vorwoche und die Import- und Exportpreise für Februar veröffentlicht. Die Zahl der Erstanträge stieg etwas stärker als erwartet, was aber nicht weiter ins Gewicht fällt, weil in den USA praktisch Vollbeschäftigung herrscht. Die Importpreise stiegen ebenfalls etwas deutlicher als prognostiziert. Eine halbe Stunde nach der Startglocke folgen die Januar-Daten zu den Neubauverkäufen.

Schwacher GE-Ausblick keine Überraschung - Aktie legt zu

Nur kurz währte die Enttäuschung über den aktualisierten Geschäftsausblick von General Electric. Nach anfänglichen Verlusten zeigt sich die Aktie im vorbörslichen Handel mittlerweile 1,6 Prozent fester. Die Anleger waren allerdings gewarnt, denn in der vergangenen Woche hatte CEO Larry Culp angedeutet, dass der freie Cashflow in diesem Jahr negativ ausfallen könnte, und damit einen Ausverkauf in der Aktie ausgelöst. Der traditionsreiche Mischkonzern war in den vergangenen Jahren ins Straucheln geraten und die Aktie 2018 nach über 100 Jahren Indexzugehörigkeit aus dem Dow Jones entfernt worden.

Am Devisenmarkt kommt das britische Pfund wieder zurück. Am Mittwochabend hatte es zunächst auf über 1,3360 Dollar aufgewertet, nachdem sich die Mehrzahl der Abgeordneten des Unterhauses gegen einen ungeregelten Brexit ausgesprochen hatte. Aktuell notiert das Pfund bei 1,3250 Dollar und damit ungefähr auf dem Niveau, auf dem es sich vor der Abstimmung bewegt hatte.

Commerzbank-Analystin Esther Reichelt verweist darauf, dass Stolpersteine geblieben seien, nachdem sowohl die britische Regierung als auch die EU erklärt hätten, dass es nicht reiche, gegen einen "No-Deal" zu stimmen. Zudem sei dies nicht rechtlich bindend. Das Risiko eines "No-Deal" und damit einhergehend die Gefahr einer erhebliches Abwertung bleibe, resümiert Reichelt. Je nachdem, welche Ergänzungen am Donnerstagabend verabschiedet würden, könne morgen alles schon wieder ganz anders aussehen.

Die Ölpreise profitieren weiter von dem am Mittwoch gemeldeten Rückgang der US-Ölvorräte. Der Preis für ein Barrel Leichtöl der US-Sorte WTI steigt um 0,4 Prozent auf 58,52 Dollar. Brent legt in gleicher Größenordnung zu. Gold fällt wieder unter 1.300 Dollar. Die Feinunze ermäßigt sich um 0,9 Prozent auf 1.298 Dollar. "Der Markt ist 'long' im Gold", so ein Marktteilnehmer. Damit sei das Edelmetall anfällig für Rückschläge. Derzeit drücke die zunehmende Risikobereitschaft auf den Preis. Sollte er sich unter 1.300 Dollar festsetzen, sei ein weiterer Rückschlag Richtung 1.280 Dollar wahrscheinlich.

Kaum Bewegung gibt es am Anleihemarkt. Die Zehnjahresrendite zeigt sich kaum verändert bei 2,62 Prozent.

===

US-Anleihen

Laufzeit Rendite Bp zu VT Rendite VT +/-Bp YTD

2 Jahre 2,45 -0,0 2,45 125,2

5 Jahre 2,42 -0,8 2,43 49,9

7 Jahre 2,51 -0,7 2,52 26,5

10 Jahre 2,62 -0,4 2,62 17,2

30 Jahre 3,01 -0,6 3,02 -5,7

DEVISEN zuletzt +/- % Do, 8:44 Mi, 17:20 % YTD

EUR/USD 1,1308 -0,26% 1,1323 1,1305 -1,4%

EUR/JPY 126,19 +0,05% 126,35 125,73 +0,4%

EUR/CHF 1,1355 -0,16% 1,1370 1,1361 +0,9%

EUR/GBP 0,8524 +0,07% 0,8529 0,8554 -5,3%

USD/JPY 111,60 +0,31% 111,60 111,21 +1,8%

GBP/USD 1,3266 -0,32% 1,3278 1,3218 +3,9%

Bitcoin

BTC/USD 3.854,13 +0,06% 3.842,00 3.850,88 +3,6%

ROHOEL zuletzt VT-Settl. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 58,52 58,26 +0,4% 0,26 +27,0%

Brent/ICE 67,85 67,55 +0,4% 0,30 +24,1%

METALLE zuletzt Vortag +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.298,10 1.309,91 -0,9% -11,82 +1,2%

Silber (Spot) 15,25 15,46 -1,3% -0,21 -1,6%

Platin (Spot) 830,00 844,73 -1,7% -14,73 +4,2%

Kupfer-Future 2,89 2,93 -1,5% -0,05 +9,6%

===

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/cln/cbr

(END) Dow Jones Newswires

March 14, 2019 08:45 ET (12:45 GMT)

Nachrichten zu General Electric Co.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu General Electric Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.03.2019General Electric OutperformRBC Capital Markets
08.03.2019General Electric NeutralCredit Suisse Group
08.03.2019General Electric OutperformRBC Capital Markets
06.03.2019General Electric NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.03.2019General Electric OutperformRBC Capital Markets
14.03.2019General Electric OutperformRBC Capital Markets
08.03.2019General Electric OutperformRBC Capital Markets
06.03.2019General Electric OutperformRBC Capital Markets
01.02.2019General Electric OutperformRBC Capital Markets
21.11.2018General Electric buyMorningstar
08.03.2019General Electric NeutralCredit Suisse Group
06.03.2019General Electric NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.01.2019General Electric NeutralCredit Suisse Group
13.12.2018General Electric NeutralJP Morgan Chase & Co.
30.11.2018General Electric HoldDeutsche Bank AG
09.11.2018General Electric UnderweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2018General Electric UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.10.2018General Electric UnderweightJP Morgan Chase & Co.
02.10.2018General Electric UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.09.2018General Electric verkaufenJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für General Electric Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- US-Börsen schließen mit Gewinnen -- Levi's mit fulminanter Börsenrückkehr -- FT legt mit Vorwürfen gegen Wirecard nach -- HeidelCement, Fed, Biogen, Siemens, HORNBACH im Foku

Hapag-Lloyd streicht Dividende zusammen. Allianz will HUK Spitzenplatz in der Autoversicherung abjagen. Nemetschek erhöht Dividende und plant Aktiensplit. AXA nimmt mit US-Anteilsverkauf 1,4 Milliarden Dollar ein. Führungsspitze von EssilorLuxottica streitet nach Fusion anscheinend um Chefposten.

Top-Rankings

Die zehn größten Kapitalvernichter
Hier wurde am meisten Anlegergeld verbrannt
DIe innovativsten Unternehmen
Diese Unternehmen sind am fortschrittlichsten
Die Performance der MDAX-Werte in KW 11 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern ist Netflix am teuersten
Hier müssen Abonnenten tief in die Tasche greifen
Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Abschlüsse der DAX-Chefs
Diese Studiengänge haben die DAX-Chefs absolviert
Erster Job
Wo Absolventen am meisten Geld verdienen
Das Schwarzbuch 2018/2019
Wo 2018 sinnlos Steuern verbrannt wurden
mehr Top Rankings

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
Amazon906866
Daimler AG710000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
NEL ASAA0B733
Allianz840400
TeslaA1CX3T
Volkswagen (VW) AG Vz.766403