finanzen.net
18.01.2019 15:52
Bewerten
(0)

EU-Pläne für Handelsvertrag bleibt hinter US-Wünschen zurück

DRUCKEN

Brüssel (Reuters) - Die EU-Kommission hat ihre Grundlagen für weitere Verhandlungen in Handelsstreit mit den USA vorgelegt und steuert dabei auf Kollisionskurs zu US-Präsident Donald Trump.

Die EU sei zwar bereit zur Diskussion über Auto-Zölle, sagte Handelskommissarin Cecilia Malmström am Freitag in Brüssel. Zum Abbau von Einfuhr-Zöllen auf landwirtschaftliche Produkte sei die EU aber nicht bereit. Die von Malmström präsentierten Grundzüge sollen im besten Fall dafür sorgen, dass zwischen beiden Seiten Zölle auf Industriegüter wegfallen und dass Produkte frei in der EU verkauft werden dürfen, wenn sie in den USA zugelassen sind - und umgekehrt. Die Pläne bleiben aber weit hinter dem zurück, was die USA in der vergangenen Woche gefordert hatten.

Die USA liegen in Handelsfragen auch mit China über Kreuz. Der Streit lastet inzwischen auch auf der Weltkonjunktur.

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker hatte im Sommer bei einem Treffen mit Trump in Washington erreicht, dass die USA nach der Verhängung von Zöllen auf Stahl und Aluminium auf ähnliche Strafabgaben auf Autos aus der EU vorerst verzichten. Zudem sollen Handelsbarrieren etwa für Industriegüter oder Flüssiggas abgebaut werden. Zugleich versprach die EU, mehr US-Sojabohnen kaufen zu wollen. Hier kann die EU schon einen Erfolg verbuchen. Im zweiten Halbjahr 2018 schnellten diese Importe um gut 110 Prozent nach oben, inzwischen kommt Soja aus den USA in der EU auf einen Marktanteil von rund 75 Prozent.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier erklärte, sobald die Staats- und Regierungschefs der EU zugestimmt hätten, könnten die Verhandlungen losgehen. "Dann werden wir mit unseren amerikanischen Freunden konkret über den Abbau unnötiger Industriezölle sprechen." Ziel sei, Barrieren abzubauen und eine neue transatlantische Handelsbrücke zu bauen.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht stark ins Wochenende -- Dow Jones weit im Plus -- Allianz verdient mehr -- EZB senkt Eigenkapitalanforderungen für Commerzbank -- Scout24: Neues Übernahmeangebot -- EDF, Zalando im Fokus

Vapiano enttäuscht mit Umsatz und Ergebnis. Warren Buffetts Depot: Apple-Aktien verkauft. TUI-Chef Joussen kauft für fast 1 Million Euro TUI-Aktien. NVIDIA-Gewinn halbiert - Anleger aber zufrieden. Regierungskrise in Spanien. Applied Materials enttäuscht Anleger mit Umsatzausblick. Möglicherweise Milliarden-Bußgeld gegen Facebook in USA.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die korruptesten Länder der Welt
In diesen Staaten ist die Korruption am höchsten
Die beliebtesten Marken im Social Web 2018
Kundenlieblinge 2018
Die teuersten Scheidungen
Diesen Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
So viel verdienen die reichsten Amerikaner pro Stunde
Wer ist an der Spitze?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Allianz840400
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
TUI AGTUAG00
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
Airbus SE (ex EADS)938914
Siemens AG723610
Scout24 AGA12DM8