22.10.2021 09:45

Markit: Deutsche Wirtschaft verliert im Oktober an Schwung

Folgen
Werbung

Von Andreas Plecko

FRANKFURT (Dow Jones)--Das Wachstum in der deutschen Wirtschaft hat sich im Oktober deutlich verlangsamt. Engpässe bei Vorprodukten bildeten auch im Oktober einen Hemmschuh; außerdem belastete ein rekordhoher Kostendruck. Der von IHS Markit erhobene Sammelindex für die Produktion in der Privatwirtschaft - Industrie und Dienstleister zusammen - verringerte sich auf 52,0 von 55,5 Punkten im Vormonat, wie aus den Daten der ersten Veröffentlichung hervorging.

Oberhalb von 50 Punkten signalisiert das Konjunkturbarometer ein Wachstum, darunter eine Schrumpfung. Der Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes ermäßigte sich auf 58,2 von 58,4 Punkten im Vormonat. Volkswirte hatten einen Stand von 57,0 erwartet. Der Index für den Servicesektor ging zum dritten Mal in Folge zurück und sank auf 52,4 von 56,2 Punkten. Die Prognose hatte auf 55,0 gelautet.

Die Verkaufs- und Angebotspreise für Güter- und Dienstleistungen stiegen so rasant wie nie zuvor seit Beginn der Erhebung dieser Daten im September 2002.

"Die Flash-Daten vom Oktober deuten darauf hin, dass das Wirtschaftswachstum in Deutschland zu Beginn des vierten Quartals 2021 zu stagnieren beginnt", sagte IHS-Markit-Ökonom Phil Smith. "So hat sich die Wachstumsrate auf ein moderates Tempo verlangsamt, wobei Versorgungsengpässe die Produktion im verarbeitenden Gewerbe gebremst haben und die Erholung im Servicesektor weiter an Schwung verloren hat, was zum Teil auf Lieferprobleme zurückzuführen war, die auf diesen Sektor übergegriffen haben."

Link: https://www.markiteconomics.com/Public/Release/PressReleases?language=de

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/apo/mgo

(END) Dow Jones Newswires

October 22, 2021 03:46 ET (07:46 GMT)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street letztlich weit im Plus -- DAX schließt über 15.800 Punkten -- Börsengang von Sportwagenbauer Porsche schreitet wohl voran -- Evergrande, Intel, BMW, VW, Deutsche Post im Fokus

EU schaut bei Nuance-Kauf durch Microsoft offenbar genauer hin. Darmstädter Merck und Palantir kooperieren bei Datenanalyse. Airbus bekommt Esa-Zuschlag für Exoplaneten-Mission. Chemiewerte leben nach positiven Studien wieder auf. Amazon wechselt nach 20 Jahren Chef für deutschsprachige Länder. Rohingya verklagen Facebook wegen Hetze auf Social-Media-Plattform.

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln