finanzen.net
12.10.2018 13:31
Bewerten
(0)

MARKT-AUSBLICK/Nach dem Knall ist der DAX schwer angeschlagen

DRUCKEN

Von Manuel Priego Thimmel

FRANKFURT (Dow Jones)--Die weltweiten Börsen durchlaufen gerade einen Realitäts-Check. Nicht der Handelskonflikt zwischen den USA und China oder die politischen Unsicherheiten haben den jüngsten Ausverkauf ausgelöst, sondern der massive Renditeanstieg an den US-Anleihemärkten. Dadurch werden Aktien relativ zu Anleihen immer unattraktiver. Hinzu kommen technische Faktoren, die den Kursrutsch noch begünstigt haben. Eine gut laufende Berichtssaison in den USA und Europa könnte die Märkte sicherlich stabilisieren, die guten Tage sind aber wohl vorbei.

Der nachhaltige Ausbruch über die 3-Prozent-Marke bei zehnjährigen US-Anleihen scheint bei den Anlegern ein Umdenken mit Blick auf Engagements an den Aktienmärkten ausgelöst zu haben. Das verwundert nicht, wenn man bedenkt, dass die Dividendenrendite im S&P-500 gerade einmal bei 1,7 Prozent liegt. "Um die Dividendenrendite im S&P-500 auf nahe drei Prozent zu heben, müsste der Index um 40 Prozent fallen", bringt CMC Markets das Problem auf den Punkt. Der einzige Grund, warum Anleger über die vergangenen zwölf Monate Aktien gekauft haben, war höchstwahrscheinlich die Erwartung steigender Kurse, heißt es weiter.

Nun mehren sich aber die Zeichen, dass sich der Bullenmarkt dem Ende zuneigt. Die US-Börsen sind charttechnisch angeschlagen, der DAX sogar schwer. HSBC spricht von einem Dilemma und verweist darauf, dass der DAX-Kursindex, der die reine Entwicklung der Kurse ohne Verzerrung durch Hinzurechnung der Dividenden zeigt, mit dem Fall unter die 5.500 Punkte-Marke die befürchtete Kopf-Schulter-Formation abgeschlossen hat. Rein rechnerisch ergibt sich nun Abschlagspotenzial von gut 800 Punkten. Damit ist auch ein Bruch des Aufwärtstrends seit März 2009 bei 5.266 Punkten zu befürchten. Am Freitagvormittag steht der DAX-Kursindex bei 5.357 Punkten.

Volatilitätsstrategien sind pro-zyklisch

Aufwärtstrends in Bullenmärkten sind lang und langsam, mit in der Regel nur kleineren Kurskorrekturen. Umso schärfer und schneller geht es nach unten, wenn die Stimmung nachhaltig umschlägt. Einen Vorgeschmack haben die Bewegungen in den vergangenen Tagen geliefert: So hat die US-Technologiebörse Nasdaq auf Wochensicht 7 Prozent an Wert verloren, der TecDAX sogar 9 Prozent. Der Dow Jones Index hat immerhin 6 Prozent nachgegeben und damit so viel wie der DAX. Seit Jahresbeginn kommt der deutsche Auswahlindex nun auf ein Minus von mehr als 10 Prozent.

Die Schärfe der Abwärtsbewegungen wird noch durch technische Faktoren verstärkt, die immer mehr an Bedeutung gewonnen haben. Eine der ertragreichsten Anlage-Strategien der vergangenen Jahren war es, auf fallende Volatilitäten an den Börsen zu setzen. Die Liquiditätsflut der Zentralbanken seit dem Ausbruch der Finanzkrise sorgte für nachlassende Schwankungen an den Finanzmärkten. Nun werden die Notenbanken, vor allem die Federal Reserve, aber restriktiver, was steigende Zinsen an den Anleihemärkten und höhere Volatilitäten bedingt. Derzeit gibt es keine Hinweise darauf, dass die Währungshüter von ihrem Kurs abrücken werden.

"Springt die Volatilität... an, verstärkt das notwendige Eindecken der Short-Volatilität-Positionen den ohnehin laufenden Anstieg, Volatilitätsspitzen werden verstärkt", erläutert Berenberg. Steigende Volatilitäten haben wiederum zur Folge, dass die Anleger ihr Risikoprofil reduzieren, sprich Aktien verkaufen. Ein weiteres Problem ist die gestiegene Bedeutung von computerbasierten High-Frequency-Tradern (HFT), die Anlageentscheidungen in Millisekunden treffen. Wie Berenberg ausführt, verbessern diese Marktteilnehmer unter normalen Bedingungen die Liquidität, in Zeiten der Unsicherheit ziehen sich HFTs aber schlagartig zurück.

Dem Markt wird Liquidität entzogen, wenn er sie am meisten braucht

Dadurch wird dem Markt aber Liquidität entzogen, und zwar genau zu dem Zeitpunkt, wenn er sie am meisten braucht. Die Folgen sind größere Geld-Brief-Spannen mit zum Teil erratischen Kursbewegungen bis hin zu den "Flash Crashs" der vergangenen Jahre. "Es ist nicht auszuschließen, dass eine solche Bewegung auch in eine nachhaltig negative Marktentwicklung münden kann, insbesondere wenn Anleger technische Abverkäufe fälschlicherweise als Signal sich verschlechternder Fundamentaldaten interpretieren", umreißt Berenberg das Wechselspiel zwischen technischen und fundamentalen Faktoren.

Fundamental ist die Lage zumindest bislang tatsächlich besser, als es der Blick auf die Märkte vermuten lässt. Auch wenn der IWF unlängst die Wachstumsprognose für die Weltwirtschaft gesenkt hat, so ist eine globale Rezession nicht in Sicht. In den USA läuft die Wirtschaft sogar auf Hochtouren, was der Hauptgrund ist, warum die US-Notenbank auf ihrem falkenhaften Kurs besteht. Der Handelskonflikt zwischen den USA und China sowie die politischen Unsicherheiten in Italien haben bei einer Eskalation sicherlich das Zeug, die Märkte aus den Bahnen zu werfen, bislang sind dies aber nur Risikoszenarien.

Eine gut laufende Berichtssaison in den USA und Europa dürfte das Sentiment heben und die Börsen stabilisieren. Das ändert aber nichts daran, dass Aktien relativ zu Anleihen, zumindest in den USA, stark an Attraktivität verloren haben. In Europa sieht die Lage zwar anders aus angesichts zehnjähriger Bundesanleihen, die gerade einmal knapp 0,50 Prozent abwerfen. Die US-Börsen haben aber weltweit Leitfunktion, und - vielleicht entscheidend - US-Anleger stellen häufig die Investoren-Mehrheit an ausländischen Börsen. Beginnen diese nun damit, ihre Gelder in die US-Anleihemärkte zu repatriieren, lässt das auch einen DAX nicht kalt.

Kontakt zum Autor: manuel.priego-thimmel@wsj.com

DJG/mpt/cln

(END) Dow Jones Newswires

October 12, 2018 07:32 ET (11:32 GMT)

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Akorn legt Berufung im Prozess gegen Fresenius ein -- Erster EZB-Zinsschritt 2019 wegen Italien-Streit später -- Apple kündigt weitere Keynote an

Chinas Wachstum fällt unerwartet stark. Volvo mit Ergebnissprung dank hoher Nachfrage. Porsche stellt klar: Verfolgen derzeit keinen Börsengang. EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln. Software AG übertrifft Erwartungen und bestätigt Jahresprognose. American Express steigert Quartalsgewinn um 22 Prozent.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die weltweit größten Smartphone-Hersteller
Der Worldwide Quarterly Mobile Phone Tracker
So viel erhalten Bundesliga-Clubs durch Trikotsponsoring
Das Trikotsponsoring der Bundesliga 2018/2019
In diesen Städten leben die Superreichen
Welche Stadt ist besonders beliebt?
Automobilneuheiten-Messe
Neue Studien und Serienfahrzeuge
Best Global Brands 2018
Die Top 20 der wertvollsten Marken weltweit
mehr Top Rankings

Umfrage

Glauben Sie, dass Angela Merkel Anfang Dezember auf dem Parteitag der CDU als Parteichefin wiedergewählt wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
SAP SE716460
EVOTEC AG566480
Steinhoff International N.V.A14XB9
BASFBASF11
Apple Inc.865985
BVB (Borussia Dortmund)549309
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TeslaA1CX3T