finanzen.net
18.03.2019 15:42
Bewerten
(0)

Mehr als 30 Interessenten für Batteriezell-Förderung

DRUCKEN

Berlin (Reuters) - Mehr als 30 Unternehmen haben sich um die milliardenschwere staatliche Förderung für die Produktion von Batteriezellen in Deutschland beworben.

"Das Echo hat unsere Erwartungen bei weitem übertroffen", sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier am Montag in Berlin. Zu den interessierten Unternehmen gehören große Konzerne wie Volkswagen, BMW, BASF und die Deutsche-Post-Tochter< Streetscooter. Insidern zufolge könnten bis zu sechs Konsortien entstehen, darunter auch welche mit polnischer und französischer Beteiligung. Das Ministerium könnte noch vor der Sommerpause seine Prüfung abschließen. Danach muss die EU-Wettbewerbsbehörde noch grünes Licht geben, was bis Jahresende erwartet wird.

Da sich bisher keine deutschen Autobauer oder Zulieferer bereitfanden, die Risiken für den teuren Aufbau einer Batteriezellenproduktion für E-Autos einzugehen, hat die Regierung eine Anschubfinanzierung von insgesamt einer Milliarde Euro in Aussicht gestellt. Ziel der Politik ist es, ein Gegengewicht deutscher Hersteller zu den Produzenten aus Asien wie CATL aus China, SK Innovation aus Südkorea oder Panasonic aus Japan aufzubauen - auch um zu verhindern, das asiatische Unternehmen die Preise diktieren können.

Der Batteriehersteller Varta hatte bereits mitgeteilt, er bewerbe sich um Fördergelder. BMW erklärte, man habe Anträge auf Forschungsmittel gestellt. Zuletzt verkündete auch Volkswagen, für den Aufbau einer Produktion von Batteriezellen für Elektroautos auch auf staatliche Unterstützung zu setzen. "Der Volkswagen-Konzern möchte sich an der Initiative von Bundesminister Altmaier zur Förderung der industriellen Fertigung von mobilen und stationären Batterien beteiligen", teilten das Wolfsburger Unternehmen mit, ohne Details zu nennen.

Volkswagen forciert den Einstieg in die Elektromobilität derzeit, um die schärferen EU-Klimavorgaben zu erfüllen. Der Autobauer will die Produktion batteriegetriebener Fahrzeuge bis 2025 auf drei Millionen Stück im Jahr hochfahren. Für die Lieferung der nötigen Batteriezellen hat der Konzern bereits Vereinbarungen mit mehreren Zulieferern aus Südkorea und China geschlossen, liebäugelt aber auch mit einer eigenen Zellfertigung.

Altmaier hat das Ziel ausgegeben, bis 2030 ein Drittel des weltweiten Bedarfs an Batterien aus deutscher und europäischer Produktion zu decken. Zehntausende Jobs sollen dabei geschaffen werden. Als wahrscheinlich gilt, dass die Produktion zunächst nahe einem etablierten Standort der Autoherstellers oder der Zulieferern liegt. Sollte die Produktion groß genug sein, sind auch Neuansiedlungen denkbar. Die Bundesregierung kann sich dies in strukturschwachen Regionen wie der Lausitz vorstellen.

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- US-Handel endet grün -- Morgan Stanley setzt Tesla unter Druck -- Ceconomy: Umbaukosten belasten -- Daimler will bei Verwaltung sparen -- EVOTEC, LEONI, Siemens im Fokus

Pfund gewinnt stark nach Spekulationen über zweites Referendum. thyssenkrupp-Aufsichtsrat genehmigt Neuausrichtung einstimmig. Restaurantkette von Starkoch Jamie Oliver ist insolvent. adidas-Aktie geht nach kurzer Pause wieder auf Rekordjagd. OECD senkt globale Wachstumsprognose.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Amazon906866
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100
EVOTEC SE566480
Allianz840400